Melinda French Gates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Melinda Gates)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Melinda Gates 2014 in London

Melinda French Gates (* 15. August 1964 in Dallas, Texas als Melinda Ann French) ist eine US-amerikanische Geschäftsfrau, Philanthropin und Autorin. Sie war bis 2021 die Ehefrau von Bill Gates, den sie bei Microsoft kennenlernte, wo sie als Projektmanagerin unter anderem für Microsoft Bob, Microsoft Encarta und Expedia verantwortlich war. Das Magazin Forbes zählt sie seit 2004 zu den mächtigsten Frauen der Welt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gates während des WEFs 2011

Ihr Vater ist Ingenieur, die Mutter Hausfrau. Sie schloss 1986 ihr Informatik- und Wirtschaftsstudium an der Duke University mit dem Bachelor-Grad ab und machte 1987 ihren MBA. Nach einem Bewerbungsgespräch mit einer IBM-Personalmanagerin folgte sie deren Rat, bei dem jungen und wachsenden Unternehmen Microsoft anzufangen, bei dem sie als Frau leichter Karriere machen könne als bei IBM.[2]

Ihrer persönlichen Initiative wird die Existenz von Office-Assistenten wie Clippy (in der deutschen Ausgabe als Karl Klammer bekannt) sowie der Bedienoberfläche Microsoft Bob zugeschrieben. Sie leitete das Online-Reisebüro Expedia bei Microsoft in der Gründungsphase.[2]

Am 1. Januar 1994 heiratete sie Microsoft-Gründer Bill Gates. Die beiden haben drei gemeinsame Kinder, geboren 1996, 1999 und 2002 (Jennifer, Rory und Phoebe). Zusammen mit ihrem Ehemann gründete sie 1994 die Wohltätigkeitsorganisation William H Gates Foundation, 1999 umbenannt in Bill & Melinda Gates Foundation.[3] Die Idee hatten sie 1993 während einer Kongo-Reise entwickelt.[2]

Melinda Gates wurde 2012 in die American Academy of Arts and Sciences und 2013 vom amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes auf Platz 3 der Liste der 100 mächtigsten Frauen der Welt gewählt. Melinda Gates gehört der römisch-katholischen Kirche an.

Am 3. Mai 2021 gaben Bill und Melinda Gates die Entscheidung bekannt, ihre Ehe zu beenden.[4] Sie führt seitdem den Namen Melinda French Gates.[5] Die New York Times berichtete, Melinda Gates habe sich unwohl wegen der Verbindung ihres Mannes mit Jeffrey Epstein gefühlt, und nachdem Medien darüber berichtet hätten, habe sie Scheidungsanwälte engagiert. Im Juli 2021 erklärte die Stiftung des Paars, Melinda French Gates werde ihre Ämter zwei Jahre darauf niederlegen, wenn sie feststellten, dass sie nicht zusammen arbeiten könnten. Anfang August 2021 wurde die Scheidung vollzogen.[6]

Gemeinsam mit MacKenzie Scott, der früheren Ehefrau von Jeff Bezos, wandte Melinda French Gates ihren philanthropischen Einsatz der Gleichstellung der Geschlechter zu. Im Juli 2021 stellten sie 40 Millionen Dollar zur Förderung von Gleichstellungsprojekten bereit.[6][7]

Publikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Moment of Lift. How Empowering Women Changes the World. Flatiron Books, New York 2019, ISBN 978-1-250-31357-7.
    • Deutsche Übersetzung: Wir sind viele, wir sind eins. Wenn wir die Rechte der Frauen stärken, verändern wir die Welt. Droemer Knaur, München 2019, ISBN 978-3-426-27792-8.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Melinda Gates – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mächtig, mächtiger, Merkel. Der Spiegel, 26. Mai 2015.
  2. a b c Lorenz Wagner: Big Spenderin. In: SZ Magazin. Süddeutsche Zeitung, 15. September 2015, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  3. Roland Lindner: Aus dem Schatten von Bill. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. November 2006, abgerufen am 23. Oktober 2020.
  4. https://twitter.com/melindagates/status/1389316399428866049. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  5. Melinda French Gates: Eine Missionarin tritt aus dem Schatten ihres Mannes. In: Neue Zürcher Zeitung, 28. Mai 2021.
  6. a b Bill Gates and Melinda French Gates are officially divorced following 27-year marriage. cnbc.com, 2. August 2021 (englisch).
  7. MacKenzie Scott and Melinda French Gates donate $40 million to gender equality projects. cnbc.com, 28. Juli 2021 (englisch).
  8. TIME names Bono, Bill and Melinda Gates Persons of Year. 15. Dezember 2006, abgerufen am 27. Februar 2019 (englisch).
  9. The White House: President Obama Names Recipients of the Presidential Medal of Freedom. 16. November 2016, abgerufen am 22. November 2016 (englisch).