Mellendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mellendorf
Gemeinde Wedemark
Koordinaten: 52° 32′ 49″ N, 9° 44′ 11″ O
Höhe: 49 m ü. NHN
Fläche: 9,25 km²[1]
Einwohner: 6665 (31. Dez. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 721 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30900
Vorwahl: 05130
Lage von Mellendorf in Wedemark
Neues Rathaus Wedemark in Mellendorf

Mellendorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Wedemark in der Region Hannover. Mit seinen 6665 Einwohnern ist er der Ortsteil mit den meisten Einwohnern der Wedemark. In Mellendorf befindet sich der Verwaltungssitz der Gemeinde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mellendorf liegt mitten in der Wedemark und unweit des südlichen Randes der Lüneburger Heide. Das Waldgebiet Forst Rundshorn befindet sich etwa 4 km östlich von Mellendorf hinter der A 7. Rund 20 km südlich des Ortes liegt die Landeshauptstadt Hannover. Der Flughafen Hannover-Langenhagen befindet sich 9,5 km in südwestlicher Richtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Bau des Autobahnabschnitts Berkhof–Gailhof–Altwarmbüchen der A 7 im Jahr 1960 hatten die Wedemärker Gemeinden einen direkten Anschluss an das überregionale Straßennetz erhalten. Mellendorf verlor seinen bäuerlichen Charakter. Es entwickelte sich zum regionalen Zentrum für gewerbliche und industrielle Unternehmen sowie zahlreicher Schulen wie beispielsweise der Volkshochschule.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde Mellendorf in die neue Gemeinde Wedemark eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 128 Einwohnern im Jahre 1823 hatte Mellendorf einen bäuerlichen Charakter. Die Einwohnerzahl Mellendorfs stieg im Zeitraum von 1895 bis 1939 von 604 auf 1121. Nachdem 1975 Neubaugebiete entstanden waren, stieg die Einwohnerzahl Mellendorfs von 1969 bis 1980 weiter von 4108 auf 5534. Die rege Bautätigkeit begünstigte den Zuzug von Familien aus der gesamten Bundesrepublik Deutschland.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat verantwortet die beiden Ortsteile Gailhof und Mellendorf gemeinsam und besteht aus vier Ratsfrauen und fünf Ratsherren.[4]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsbürgermeisterin ist Jessica Borgas (CDU), vertreten wird sie durch Larbi Amerouz (SPD).[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Kommunalwappens von Mellendorf stammt von dem Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der zahlreiche Wappen in der Region Hannover erschaffen hat. Das Wappen wurde am 13. Juni 1955 durch den Niedersächsischen Minister des Innern verliehen.[5]

Wappen von Mellendorf
Blasonierung: „In Silber ein bewurzelter, grüner Eichbaum, dessen Stamm mit einem roten Schild belegt ist, darinnen eine aufgerichtete, silberne Wolfsangel.“[5]
Wappenbegründung: Mellendorf ist ein Ort, der sich durch eine große Zahl alter Eichen auszeichnet. Mit der Eiche wird gleichzeitig die Verbundenheit zum norddeutschen Raum ausgedrückt. Bodenständigkeit, Heimattreue und Dauerhaftigkeit sind ebenfalls durch die Eiche sinnbildlich ausgesprochen. Die Wolfsangel in dem kleinen Wappenschild soll die Zugehörigkeit zum Landkreis Burgdorf hinweisen. Die Wolfsangel hat jedoch auch eine Bedeutung, die in die Vergangenheit weist. Es hat in unserer Gegend Wölfe gegeben, und Wolfsangeln waren im Gebrauch.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die historische Kirche St. Georg an der Wedemarkstraße gehört zur evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Mellendorf-Hellendorf und damit zum Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen. Zur Gemeinde gehört auch eine Kindertagesstätte an der Krausenstraße.

Die katholische Kirche St. Maria Immaculata, umgangssprachlich auch kurz St. Marien genannt, befindet sich am Karpatenweg. Sie wurde 1958/59 von Josef Fehlig erbaut, und am 13. Dezember 1959 von Bischof Heinrich Maria Janssen geweiht. Ihre Pfarrgemeinde, die seit dem 1. November 2014 auch die Heilig-Geist-Kirche in Schwarmstedt umfasst, gehört zum Dekanat Hannover.

Die Neuapostolische Kirche an der Stargarder Straße 22 bestand bis 2005. Die nächstgelegene neuapostolische Kirche befindet sich heute im 12 km entfernten Großburgwedel.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erste Erwähnung fand eine Kirche Mellendorfs in einer Urkunde des Jahres 1225. Die Kirche wurde 1497 wesentlich erweitert und in den folgenden Jahrhunderten weiter so verändert, wie sie sich heute als St. Georg darstellt.[6]
  • Etwas versteckt am südöstlichen Rand von Mellendorf befindet sich eine Holländerwindmühle, die im Jahr 1853 errichtet wurde.
  • Eins der ältesten Gasthäuser der Wedemark ist das Gasthaus Stucke von 1624 an der Kreuzung Wedemarkstraße zur Bissendorfer Straße. Seit den größeren Umbauten und Erweiterungen im Jahr 1898 hat sich ihr äußeres Erscheinungsbild des Baudenkmals bis heute erhalten.[7]
  • Der Fernmeldeturm Mellendorf steht auf der Friedrichshöhe am südwestlichen Ortsrand. Bei seiner Fertigstellung 1952 war der 45 m hohe Typenturm aus Stahlbeton ein Bestandteil der für den Fernsehbetrieb des NWDR benötigten Richtfunkstrecke zwischen Hamburg und Köln.[8] In einer Höhe von 27 Metern befindet sich ein Betriebsraum. Der Turm gehört heute der Deutschen Funkturm (DFMG), einer Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom.

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Baudenkmale in Mellendorf

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mellendorf ist über die Abfahrt „Mellendorf“ an die A 7 über die L 310 an das Autobahnnetz angeschlossen. Die Autobahn liegt etwa 4 km ostwärts vom Ortskern.

Den Bahnhof Mellendorf bedient sowohl die S-Bahn-Linie 4, die in der Hauptverkehrszeit halbstündlich Verbindungen nach Hannover Hauptbahnhof bietet, als auch von Triebwagen der Heidebahn mit Fahrtmöglichkeiten Richtung Schwarmstedt, Walsrode, Soltau und Buchholz (Nordheide) sowie nach Langenhagen und Hannover Hauptbahnhof.

Linie Verlauf Takt Betreiber
RB38 Hannover Hbf – Langenhagen Mitte – Mellendorf – Schwarmstedt – Walsrode – Soltau – Schneverdingen – Buchholz i.d.N. (– Hamburg-Harburg(nur am Wochenende) 60 min Start Deutschland
S 4 Hildesheim – Emmerke – Barnten – Sarstedt – Rethen (Leine) – Hannover Messe/Laatzen – Hannover Bismarckstraße – Hannover Hbf – Hannover-Nordstadt – Hannover-Ledeburg – Hannover-Vinnhorst – Langenhagen Mitte – Langenhagen Pferdemarkt – Langenhagen-Kaltenweide – Bissendorf – Mellendorf – Bennemühlen
Stand: Fahrplanwechsel Juni 2022
60 min
30 min (Hannover Hbf–Bennemühlen werktags)
Transdev Hannover

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mellendorf gibt es eine Grundschule sowie die Hauptschule der Wedemark. Im Campus W sind die Realschule, das Gymnasium und die Integrierte Gesamtschule der Wedemark zusammengefasst. Außerdem existieren zwei Förderschulen sowie eine Volkshochschule[9][10] und das Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mellendorf – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flächenangaben der Gemeinde Wedemark. (PDF; 10 kB) In: Internetseite der Gemeinde Wedemark. 1. Januar 2011, abgerufen am 6. Mai 2019.
  2. Einwohnerzahlen der Gemeinde Wedemark. (PDF; 121 kB; S. 2) In: Internetseite der Gemeinde Wedemark. 31. Dezember 2015, abgerufen am 6. Mai 2019.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 221.
  4. a b Ortsrat von Gailhof und Mellendorf. In: Internetseite der Gemeinde Wedemark. Abgerufen am 3. April 2019.
  5. a b Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch des Landkreises Hannover: 100 Jahre Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, OCLC 256065728, S. 494–495 (543 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 27. Februar 2022]).
  6. St.-Georgs-Kirche Mellendorf. (PDF; 79kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetseite Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Georg, Mellendorf. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2005; abgerufen am 3. Mai 2019.
  7. Geschichte des Gasthauses. In: Internetseite Gasthaus Stucke. Abgerufen am 3. April 2019.
  8. 1952 - Keine Zuschauer, aber es muß losgehen, Die große Richtfunkverbindungsstrecke vom Norden zum Süden auf fernsehmuseum.info - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden, abgerufen am 12. Juli 2019
  9. Förderschulen in Wedemark Mellendorf. (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.familiennavigator.de In: www.familiennavigator.de. Abgerufen am 3. April 2019.
  10. Volkshochschule Mellendorf. (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) In: www.infobel.com. Abgerufen am 3. April 2019.