Mellisa Hollingsworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mellisa Hollingsworth-Richards)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mellisa Hollingsworth Skeleton
Mellisa Hollingsworth 1a.jpg
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 4. Oktober 1980
Geburtsort LacombeKanadaKanada Kanada
Größe 172 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Disziplin Skeleton
Nationalkader seit 1996
Status zurückgetreten
Karriereende 2014
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
Nationale Medaillen 5 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2006 Turin Einzel
IBSF Skeleton-Weltmeisterschaften
Silber 2000 Igls Einzel
Bronze 2011 Königssee Einzel
Bronze 2011 Königssee Team
Silber 2012 Lake Placid Einzel
Bronze 2012 Lake Placid Team
Kanadische MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 1996 Calgary Einzel
Silber 1997 Calgary Einzel
Silber 2003 Calgary Einzel
Bronze 2004 Calgary Einzel
Silber 2005 Calgary Einzel
Silber 2006 Calgary Einzel
Gold 2008 Calgary Einzel
Gold 2009 Calgary Einzel
Gold 2010 Calgary Einzel
Gold 2011 Calgary Einzel
Platzierungen im WC/EC/NAC/IC
FIBT Ranking 1. (09/10); 2. (11/12); 3. (07/08)
Debüt im Weltcup Dezember 1996
Weltcupsiege 7
Gesamtweltcup 1. (05/06), (09/10);
3. (07/08), (10/11)
letzte Änderung: 24. August 2015

Mellisa Hollingsworth (* 4. Oktober 1980 in Lacombe, Alberta; ehemals verheiratete Mellisa Hollingsworth-Richards) ist eine ehemalige kanadische Skeletonpilotin.

Werdegang[Bearbeiten]

Mellisa Hollingsworth debütierte im Dezember 1996 in Königssee im Skeleton-Weltcup und kam auf den zweiten Platz hinter Steffi Hanzlik. Weitere gute Platzierungen erreichte sie in den Folgejahren mehrfach. Im Gesamtweltcup war sie 1997 Siebte, 1999 und 2000 Fünfte, 2003 Sechste und 2004 und 2005 Achte. Bei der Skeleton-Weltmeisterschaft 2000 in Igls holte Hollingsworth hinter Steffi Hanzlik bei den ersten Weltmeisterschaften der Skeletonfrauen die Silbermedaille. 2003 in Nagano wurde sie Fünfte.

Erst zum Beginn der Saison 2005/06 in Calgary und im weiteren Verlauf der Saison in Königssee konnte sie Weltcuprennen gewinnen. Die Saison beendete sie als Gewinnerin des Gesamtweltcups, nachdem sie in allen sieben Saisonrennen Podiumsplätze erreicht hatte. Bei den Olympischen Spiele 2006 gewann sie die Bronzemedaille hinter Maya Pedersen-Bieri und Shelley Rudman. 2006/07 pausierte sie und nahm 2007/08 wieder am Weltcup teil, wo sie einen zweiten und einen dritten Platz erreichte und in der Gesamtwertung Dritte wurde; bei den Weltmeisterschaften wurde sie Sechste. In der Saison 2008/09 stand sie viermal auf dem Podium und wurde Siebte im Gesamtweltcup, bei der Weltmeisterschaft 2009 wurde sie im Einzel erneut Sechste und mit dem Team Kanada I Vierte.

In der olympischen Saison 2009/10 gewann Hollingsworth zum zweiten Mal den Gesamtweltcup. In Lake Placid und Königssee gewann sie zwei der acht Saisonrennen, zudem war sie zweimal Zweite und dreimal Drittplatzierte. Damit verpasste sie nur im Rennen in Altenberg eine Platzierung auf dem Podium. Sie fuhr damit als Medaillenhoffnung des heimischen Publikums zu den Olympischen Spielen in Vancouver. Nach drei der vier Läufe lag sie aussichtsreich auf dem zweiten Rang, fiel jedoch nach einem fehlerhaften letzten Lauf noch auf Platz 5 zurück.

In der Saison 2010/11 wurde sie in der Weltcup-Gesamtwertung Dritte. Sie erreichte drei Podestplatzierungen, konnte aber kein Rennen gewinnen. Bei der Skeleton-Weltmeisterschaft 2011 gewann sie im Mannschaftswettbewerb und im Einzel jeweils Bronze. 2011/12 konnte sie zwei weitere Weltcup-Rennen gewinnen und wurde insgesamt Vierte. Bei der Weltmeisterschaft 2012 wurde sie hinter Katie Uhlaender Vizeweltmeisterin und gewann im Team erneut Bronze. 2013 wurde sie Sechste im Gesamtweltcup und Fünfte bei der Weltmeisterschaft. 2014 startete sie nur in vier der acht Weltcup-Rennen, womit sie den 17. Platz erreichte. Sie nahm 2014 zum dritten und letzten Mal an den Olympischen Spielen teil und verabschiedete sich mit einem elften Rang vom Skeletonsport, wobei sie im letzten Lauf die zweitbeste Zeit erreichte.

Hollingsworth wurde zwischen 1996 und 2011 fünfmal kanadische Meisterin, viermal Vizemeisterin und einmal Dritte und ist damit Rekordmeisterin ihres Landes.

Persönliches[Bearbeiten]

Mellisa Hollingsworth wuchs in der Kleinstadt Eckville auf und lebt in Airdrie. Sie ist eine Cousine des ehemaligen Skeletonpilots Ryan Davenport, er brachte sie zum Skeletonsport, als sie 15 Jahre alt war. Ihr Vater züchtet Rodeo-Pferde und Mellisa Hollingsworth bestreitet selbst Rodeo-Wettkämpfe.[1]

Im Sommer 2005 heiratete sie einen Rodeoreiter,[2] mittlerweile ist das Paar geschieden.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mellisa Hollingsworth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ken MacQueen: How the rodeo got Olympic sledder Mellisa Hollingsworth back on track. 10. Januar 2014, abgerufen am 24. August 2015 (englisch).
  2. Terry Jones: Ridin’ and slidin’. Marriage an adventure for skeleton racer Mellisa Hollingsworth-Richards and rodeo cowboy Billy Richards. Edmonton Sun, 1. Februar 2006, abgerufen am 24. August 2015 (englisch).
  3. Randy Starkman: Hollingsworth: Unassuming Olympian. The Star, 17. Januar 2009, abgerufen am 24. August 2015 (englisch).