Melotron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Musikgruppe Melotron. Für das Musikinstrument siehe Mellotron.
Melotron
Melotron bei e-tropolis Festival 2013
Melotron bei e-tropolis Festival 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthie Pop, Future Pop
Gründung 1991
Website www.melotron.com
Gründungsmitglieder
Andy Krüger
Edgar Slatnow
Synthesizer
Kay Hildebrandt

Melotron ist eine Band aus Neubrandenburg, die seit 1991 elektronische, deutschsprachige Synthie Pop-Musik macht.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder Andy Krüger (Gesang/Komposition), Edgar Slatnow (Synthesizer/Texte) und Kay Hildebrandt (Synthesizer/Produktion) haben sich mit den Jahren eine immer größer werdende Fangemeinde erarbeitet. Ursprünglicher Bandname war The Vermin, welcher aber später nicht mehr zu den rein deutschen Texten passte und mit der ersten CD in Melotron geändert wurde. Das Erstaunliche daran ist, dass ein Großteil ihrer Fans mittlerweile aus dem Ausland kommen. Die Vermutung, dass die deutsche Sprache in Musiktexten ein regionales Phänomen sei, widerlegen Melotron eindrucksvoll auf ausgedehnten Europa- und Amerika-Tourneen.

Produktionstechnisch setzen Melotron auf Langlebigkeit. So arbeiten sie seit ihrem Debütalbum Mörderwerk mit dem erfolgreichen Indie- und Techno-Produzenten Olaf Wollschläger in den Weltherren-Studios/ Buir (Kerpen) zusammen. Im Jahr 2006 entschloss sich die Band, auch in diesem Bereich neue Wege zu gehen und arbeitete neben Olaf Wollschläger auch mit dem erfolgreichen Alternative-Produzenten Dirk Riegner.

Am 9. Februar 2007 traten Melotron mit dem Song "Das Herz" beim Bundesvision Song Contest für ihr Bundesland Mecklenburg-Vorpommern an.

Von Januar bis September 2010 begleiteten Melotron den deutschen Pop-Sänger Peter Heppner bei dessen Clubtour als Supportact.

2014 wird Melotron bei ihrer Clubtour von der Band Minerve unterstützt, die ebenfalls aus Neubrandenburg stammt.

Label[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melotron veröffentlichten bei Bloodline, Zoth Ommog und Synthetic Symphony (SPV) ihre Alben und Singles. Aktuell sind sie bei Out of Line untergekommen, die auch Künstler wie Ost+Front, Blutengel, Rummelsnuff, Staubkind oder Funker Vogt unter Vertrag haben.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles
Das Herz
  DE 81 02.02.2007 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
Andy Krüger, 2013
Edgar Slatnow, 2013
Kay Hildebrandt, 2013

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Alben

  • Mörderwerk – März 1999
  • Fortschritt – Februar 2000
  • Weltfrieden – September 2002
  • Sternenstaub – Oktober 2003
  • Cliché – Juni 2005
  • Propaganda – Februar 2007
  • Werkschau - Juni 2014

Re-Releases (mit ergänzter Playlist)

  • Mörderwerk (Re-Release) – Juni 2003
  • Fortschritt (Re-Release) – März 2005

US-Versionen

  • Fortschritt (US) – Januar 2001
  • Weltfrieden (US Tour Edt.) – Juli 2003
  • Klangkombinat (US Best Of) – Juli 2003
  • Sternenstaub (US) – Oktober 2003
  • Cliché (US) – Juli 2005

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E.P. Sode 3 – September 2000
  • Brüder – Dezember 2001
  • Folge Mir Ins Licht – Januar 2003
  • Stuck in the Mirror – März 2013

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dein Meister – November 1998
  • Der Blaue Planet – Mai 1999
  • Kindertraum V1 – August 1999
  • Kindertraum V2 – August 1999
  • DJ-Traum (Promo) – August 1999
  • Tanz mit dem Teufel – Januar 2000
  • Gib Mir Alles – Juni 2002
  • Kein Problem – September 2003
  • Folge mir ins Licht 2003
  • Wenn wir wollten – Mai 2005
  • Das Herz – Januar 2007
  • Liebe ist Notwehr 2007

Nebenprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andy Krüger war Gastsänger bei folgenden Projekten:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melotron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien