Members of Mayday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WestBam, ehemaliges Mitglied der Members of Mayday
Die Mayday in Dortmund (2009)

Members of Mayday war ein deutsches Musikprojekt des DJs WestBam und des Musikproduzenten Klaus Jankuhn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WestBam und Jankuhn produzierten seit 1991 gemeinsam für die alljährlich stattfindende Technoveranstaltung Mayday die Hymne. Die Musikstücke folgen mehrheitlich dem Motto der jeweils stattfindenden Mayday. The Mayday Anthem und Forward Ever Backward Never wurden 1992 als Solosingles von WestBam veröffentlicht.

In den folgenden Jahren bildeten die beiden Produzenten einen gemeinsamen Act und nannten ihn Members of Mayday. Bis 2013 stiegen 18 Singles in die deutschen Charts, davon schafften es zehn Tracks in die Top 20. Das vermutlich bekannteste Stück der Formation war Sonic Empire aus dem Jahre 1997, das auf Platz 1 in Deutschland, Platz 15 in Österreich, Platz 7 in der Schweiz und Platz 59 in England kletterte.

Im Februar 2014 gab WestBam aufgrund unüberbrückbarer Differenzen mit dem Veranstalter i-Motion seinen Ausstieg aus der Mayday und damit auch das Ende des Projekts bekannt.[1] Als Folgeprojekt wurden die MAYDAY Masters ins Leben gerufen, die im Jahr darauf in die Friends of Mayday umbenannt wurden. WestBam wies die Veranstalter jedoch darauf hin, sich nicht an der Musik der Members of Mayday zu vergreifen.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1995 Members Only
40
(9 Wo.)
300! 300! 300!
2001 Anthems of the Decade 1991–2001
16
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Kompilation

Weitere Alben

  • 2007: The Anthem Collection 1992–2007 (Kompilation)
  • 2009: All in One (Kompilation)
  • 2010: Live Set Dortmund 2010 (8 mp3-Files)
  • 2011: Liveset 2011

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1994 The Religion
38
(8 Wo.)
300! 300! 300!
Rave Olympia (Enter the Arena)
27
(14 Wo.)
300! 300! 300!
Rave Olympia Live
33
(9 Wo.)
300! 300! 300!
We Are Different
13
(13 Wo.)
300! 35
(6 Wo.)
300!
1995 The Bells of Reformation
17
(10 Wo.)
300! 35
(4 Wo.)
300!
Great
49
(8 Wo.)
300! 300! 300!
1996 The Day X
47
(5 Wo.)
300! 300! 300!
1997 Sonic Empire
1
GoldGold

(24 Wo.)
15
(11 Wo.)
7
(14 Wo.)
59
(3 Wo.)
1998 Save the Robots
38
(8 Wo.)
300! 300! 300!
1999 Soundtropolis
14
(11 Wo.)
300! 300! 300!
2000 Datapop
42
(6 Wo.)
300! 99
(1 Wo.)
300!
2001 10 in 01
16
(10 Wo.)
300! 98
(1 Wo.)
31
(3 Wo.)
2002 Culture Flash
13
(9 Wo.)
300! 300! 300!
2003 Troopa of Tomorrow
53
(6 Wo.)
300! 300! 300!
2004 Team X-treme
56
(7 Wo.)
300! 300! 300!
2005 Prototypes
52
(6 Wo.)
300! 300! 300!
2006 Worldclub
75
(5 Wo.)
300! 300! 300!
2007 New Euphoria
81
(3 Wo.)
300! 300! 300!

Weitere Singles

  • 1993: Religion EP
  • 1996: Live from Mars (als Members of Mars)
  • 1997: Live at the Sonic Empire
  • 2001: Members Mix
  • 2008: Reflect Yourself
  • 2009: Massive Moments
  • 2010: Make My Day
  • 2011: Ravemobil
  • 2012: Perfect Machine
  • 2013: Never Stop

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westbam steigt bei der Mayday in Dortmund aus bei derwesten.de, abgerufen am 5. Februar 2014
  2. Westbam verlässt MAYDAY! – WESTBAM – Official Website. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  3. a b Chartquellen: Singles Alben DE UK
  4. a b Gold-/Platin-Datenbank DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]