Memminger Kinderfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kinder auf dem Marktplatz. Die Mädchen mit dem traditionellen Blumenkranz im Haar.
Kinder mit dem traditionellen Stängele

Das Memminger Kinderfest hat eine über 400-jährige Tradition. Es beteiligen sich jedes Jahr über 2000 Kinder der städtischen Grund- und Hauptschulen an dem Fest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der genaue Beginn des Kinderfestes liegt im Dunkeln. Vermutlich entwickelte es sich aus Frühlingswanderungen der Schulklassen und der Auszeichnung der besten Kinder. Erstmals wurde das Fest im Jahre 1571 erwähnt. Durch die Ordnung der Königin inn denn Meidlin Schuolen aus dem Jahr 1587 erhält man einen guten Überblick über den damaligen Ablauf des Festes, wie er fast unverändert noch gilt. Nach dem Frühlingsexamen gingen die Mädchen zweimal zur Kirche (morgens und mittags). Danach aßen sie gemeinsam in der Wohnung des Schulmeisters, das Essen mussten sie mitbringen. Die besten Schülerinnen wurden belohnt, zu Königinnen gekrönt und festlich gekleidet. Die Eltern der Königinnen luden nach dem Reigentanzen am Nachmittag die Schulmeister mit Frauen und die Königführerinnen zum Essen ein. Einige Tage später fand ein Spaziergang statt. 1789 fand letztmals die Krönung statt, nachdem es viele Missbräuche gegeben hatte.

Auch nach der Mediatisierung 1802 wurde das Kinderfest in unveränderter Form durchgeführt. Nach dem gemeinsamen Singen von Liedern auf dem Marktplatz zwischen den Festgottesdiensten zogen die Schulkinder mit Musik vom Schulhof bzw. Hallhof zum Reichshain, wo verschiedene Spiele stattfanden. Im Zweiten Weltkrieg fiel das Kinderfest aus.

Ab 1946 wurde es auf Initiative des Stadtrats Ernst-Wilhelm Hermann und einiger Lehrer wieder abgehalten, ab 1949 wieder jedes Jahr. Seit 1950 wird das zur Tradition gewordene Kinderfestlied von Ernst-Wilhelm Hermann gesungen. Das zweite Kinderfestlied Reigen auf dem grünen Rasen, komponiert von Adalbert Meier, getextet von Sepp Skalitzky, wurde 1969 erstmals vorgetragen. 1975 wurde der Liederkanon mit dem Weckruf (Text und Melodie von Adalbert Meier) ergänzt.

Seit 1955 wird das Kinderfest zusammen mit dem Fischertag im Juli abgehalten. Den Fortbestand des Kinderfestes sicherte auch Herbert Müller, der damalige Vorsitzende des Kinderfestausschusses.

Heute steht die Belobigung der Kinder für das (hoffentlich) erfolgreiche Schuljahr im Vordergrund.

Heutiger Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trommlerbuben auf der Tribüne am Marktplatz.
Die Stadtspitze auf dem Balkon der Großzunft.

Das Kinderfest beginnt an einem Mittwoch Ende Juli. Hier ziehen verschiedene Memminger Kapellen und Gruppen, darunter auch die Fahnenschwinger, musizierend durch die Altstadt, der sogenannte Zapfenstreich. Am nächsten Morgen werden die Kinder festlich gekleidet. Die Mädchen bekommen einen Blumenkranz aufgesetzt. Nach einem ökumenischen Gottesdienst in den innerstädtischen Kirchen strömen die Kinder zum Marktplatz, begleitet von Musikkapellen. Dort wird Auf einer Bühne wird gesungen und werden moderne und historische Tänze vorgeführt. Der Oberbürgermeister mit seiner goldenen Amtskette begrüßt auf dem Balkon der Großzunft die Kinder. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Stadthalle statt. Nach dem Singen und Tanzen auf dem Marktplatz kehren die Kinder in ihre Schulen zurück, wo sie Geschenke bekommen, darunter einen Handschübling und eine Brezel.

Pünktlich um 13 Uhr setzt sich ein Festzug vom Hallhof in Richtung Stadiongelände in Bewegung. Hierzu lassen sich die Kinder Wochen vorher verschiedene Kostüme einfallen und fertigen diese meist auch selbst. Den Zug begleiten städtische Musikkapellen und Kapellen aus dem Umland. Den Abschluss bildet der Memminger Mau-Wagen, der von den Mauträgern begleitet wird und auf dem der Oberbürgermeister der Stadt Memmingen und Honoratioren fahren.

Auf dem Stadiongelände können die Kinder an verschiedenen Spielen teilnehmen oder mit einer Eisenbahn und einer Ponykutsche fahren. Für die Eltern spielt die Stadtkapelle Memmingen in der Stadionhalle auf.

Symbole des Kinderfestes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Umzug mitgetragene Stängele entstand aus den geschmückten Ruten und den Königsinsignien Zepter und Krone. Es ist das eigentliche Kinderfestsymbol. Auch das Memminger Kinderfestlied Reigen auf dem Grünen Rasen gehört dazu.

Kinderfestlieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reigen auf dem grünen Rasen (Text: Adalbert Meier)
  • Rings im Kranze:
1. Rings im Kranze grüner Matte, Wälder, Felder, Bach und Ried,
Liegst Du vor den Allgäu Bergen, Memmingen! Dir gilt mein Lied!
2. Rauschend führst der Berge Wasser, Iller, Du, der Donau zu,
Über meinem Heimatstädtchen lacht der Mau in stiller Ruh!
3. Freude durch die Mauern jubelt. Wenn geschmückt im Wiesenhag,
Jugend ihren Festtag feiert. Mit Gesang und Paukenschlag
4. Vaterstadt im Schwabenlande, Gott beschirm Dich immerdar.
Friede, leht am Kinderfeste. Für dich deine Kinderschar.

Text:E. W. Herrmann Weise:F. Schropp

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Habereder, Christoph Engelhard: Das Memminger Kinderfest. Geschichte und Tradition (= Materialien zur Memminger Stadtgeschichte. Reihe B: Forschungen. H. 1, ZDB-ID 2285671-7). Stadtarchiv Memmingen, Memmingen 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]