Menahem Pressler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Menahem Pressler (* 16. Dezember 1923 in Magdeburg) ist Pianist und Gründer des Beaux Arts Trio.

Leben[Bearbeiten]

Max[1] Pressler wurde 1923 in Magdeburg als Sohn eines jüdischen Herrenausstatters geboren. Pressler musste als Jude das Gymnasium verlassen. Nach der Reichspogromnacht floh die Familie 1939 über Triest nach Palästina. Presslers Großeltern und auch andere Verwandte wurden Opfer des Holocaust.

1940 wurde er in die USA eingeladen, seitdem hat er seinen Vornamen geändert. Mit dem Gewinn des Debussy-Piano-Wettbewerbs in San Francisco studierte er in Kalifornien unter anderem bei Bruno Walter und begann eine Karriere als Solist. Seit 1955 lebt Pressler in Bloomington (Indiana). In jenem Jahr gründete er das weltweit über 50 Jahre führende Klaviertrio Beaux Arts Trio, das 2008 aufgelöst wurde. Pressler ist Professor an der Indiana University Music School und weiterhin als Solist tätig.[2] Mit dem Beaux Arts Trio hat Pressler mehr als 50 Schallplattenaufnahmen eingespielt, als Solokünstler über 30 Aufnahmen.[3]

Seit 1956 tritt Pressler regelmäßig auch in Deutschland auf, dieses Honorar spendet er für karitative Zwecke in Israel. Auf Initiative des Trio-Spielers Daniel Hope wurde Pressler im Jahr 2012 in Deutschland eingebürgert.

Im Januar 2014 gastierte er im Alter von neunzig Jahren erstmals bei den Berliner Philharmonikern.

Preise und Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Austilat, Anna Kemper: Interview, Der Tagesspiegel, 2. November 2008
  2. Website Indiana University(abgerufen am 19. September 2008)
  3. Website der Uni Mainz(abgerufen am 19. September 2008)
  4. www.presse-service.de(abgerufen am 4. November 2009)