Menomena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menomena
Allgemeine Informationen
Genre(s) Postrock, Indie-Rock, Art-Rock, Funk
Gründung 2000
Website www.menomena.com
Gründungsmitglieder
Danny Seim
Gesang, Gitarre, Saxophon
Justin Harris
Gesang, Gitarre, Keyboard, Bass
Brent Knopf (bis 2011)
Aktuelle Besetzung
Danny Seim
Gesang, Gitarre, Saxophon
Justin Harris
Joe Haege

Menomena (mɨˈnɒmɨnə) ist eine Band aus Portland (Oregon), USA. Ende 2000 wurde die Band von Danny Seim, Brent Knopf und Justin Harris gegründet. Sie spielen einen eher sperrigen Indiepop und werden mit Bands wie The Flaming Lips[1], Mercury Rev[2] oder Sonic Youth[3] verglichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menomenas Debütalbum hieß I Am the Fun Blame Monster, ihr zweites Album war ein Instrumental-Album namens Under an Hour und wurde ursprünglich als Hintergrundmusik für ein Theaterstück eingespielt.[4] Mit ihrem dritten Album, Friend and Foe, erlebte Menomena insbesondere in den USA eine Art Durchbruch.[5] Das Album belegte 2007 Platz 49 der Liste der besten 50 Platten des Jahres im Musikexpress,[6] bekam bei Pitchfork Media 8,5 von 10 Punkten.[7] Das Album erhielt einen Metascore von 78[8] und sorgte auch durch seine originelle, von dem Comiczeichner Craig Thompson gestaltete Verpackung für Aufsehen.[9] So belegte das Albumcover trotz der dort eher mäßigen Bewertung Platz 14 beim Jahrespoll von Plattentests.de.[10] Im Juli 2010 erschien – nach dreieinhalb Jahren Arbeit – ihr viertes Album mit dem Titel Mines.

Am 7. Januar 2011 verließ Brent Knopf die Band, um sich auf seine eigenen Projekte zu konzentrieren.

Das fünfte Album, Moms, erschien 2012 und war das erste von Seim und Harris primär als Duo geschriebene und eingespielte. Joe Haege, der Menomena schon bei der Mines-Tour unterstützte und auch bei 31Knots und Tu Fawning spielt, war allerdings sowohl bei den Aufnahmen als auch bei der darauffolgenden Tour Teil der Band.

Nebenprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danny Seim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlagzeuger Danny Seim hat ein Nebenprojekt namens Lackthereof (Eigenschreibweise: Lackthereøf[11]), mit dem er bereits neun Alben eingespielt hat, von denen allerdings erst zwei offiziell veröffentlicht wurden.[12] Seim gründete darüber hinaus im Jahr 2014 zusammen mit Bryan Devendorf (Schlagzeuger bei The National) und Dave Nelson (u.a. St. Vincent & David Byrne, Sufjan Stevens, Beirut) die Gruppe Pfarmers, deren Debütalbum Gunnera 2015 erschien.

Justin Harris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harris ist seit 2015 Bassist der britischen Band Bloc Party, für die Menomena 2009 in den USA als Vorgruppe spielten.

Brent Knopf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als er noch Mitglied von Menomena war, gründete Brent Knopf das Projekt Ramona Falls, mit dem der 2009 ein erstes Album mit dem Titel Intuit veröffentlichte. Es bestand zum Teil aus Stücken, die seine damalige Hauptband abgelehnt hatte, die er aber trotzdem veröffentlichen wollte. [13] Nach seinem Ausstieg bei Menomena veröffentlichte Knopf 2012 ein weiteres Ramona Falls-Album (Prophet). Im Jahr 2015 veröffentlichte er gemeinsam mit Sänger Matt Berninger von The National ein Album als EL VY.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Mines
  US 96 14.08.2010 (1 Wo.) [14]
[14]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: I Am the Fun Blame Monster!
  • 2005: Under an Hour
  • 2007: Friend and Foe
  • 2010: Mines
  • 2012: Moms

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Rose
  • 2001: Scissors and Blue (Split mit Societa Anonima)
  • 2006: Wet and Rusting

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Posh Isolation / Tung Track
  • 2007: Wet and Rusting / Gay A
  • 2010: Heliomena "Pilgrim's Progress" (Split mit The Helio Sequence)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Songs des Jahres - Heimische Bands erzählen… auf taz.de
  2. Intro: Interviews - Menomena - Let there be Widersprüche auf intro.de
  3. Biographie auf cityslang.com
  4. Menomena: Die Verkomplizierung von Musik auf spex.de
  5. Intro: Plattenkritiken - Menomena - Friend And Foe auf intro.de
  6. Die 50 besten Platten des Jahres (Platz 47-50) auf musikexpress.de
  7. Review (Memento vom 26. September 2008 im Internet Archive) auf Pitchfork Media (englisch)
  8. Menomena: Friend And Foe (2007): Reviews auf metacritic.com (englisch)
  9. Menomena: Friend And Foe auf sleevage.com (englisch)
  10. Jahrespoll 2007 - Die Ergebnisse (Teil 2) bei Plattentests Online
  11. Lackthereøf auf lackthereof.com (englisch)
  12. Lackthereof: Menomena solo auf musikexpress.de
  13. Menomena's Brent Knopf Is Ramona Falls auf Pitchfork Media (englisch)
  14. a b US-Charthistorie (Billboard)