Merate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merate
Merate (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung Meraa
Koordinaten 45° 42′ N, 9° 25′ OKoordinaten: 45° 42′ 0″ N, 9° 25′ 15″ O
Höhe 292 m s.l.m.
Fläche 11,06 km²
Einwohner 14.857 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 23807
Vorwahl 039
ISTAT-Nummer 097048
Bezeichnung der Bewohner Meratesi
Schutzpatron Ambrosius von Mailand (7. Dezember)
Website Merate
Die Gemeinde Merate innerhalb der Provinz Lecco
Teleskop Zeiss
Palazzo Prinetti
Villa Subaglio

Merate ist eine Gemeinde in der Provinz Lecco in der italienischen Region Lombardei mit 14.857 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merate ist der Drehpunkt des Bereichs, der als Brianza meratese oder Meratese bekannt ist, im Gebiet von Brianza in der Provinz Lecco. Es liegt in einer hügeligen Landschaft, die typisch für die lombardischen Voralpen ist, zu denen es gehört. Merate hat eine Bevölkerungsdichte von 1350 Einwohnern/km² und umfasst eine Fläche von 11,07 km², die sich durchschnittlich auf 298 m. ü. M. befindet. Im Jahr 1971 hatte die Gemeinde Merate eine Fläche von 1.107 Hektar.

Die Nachbargemeinden von Merate sind Calco, Cernusco Lombardone, Imbersago, Montevecchia, Olgiate Molgora, Osnago, Robbiate, Ronco Briantino (MB).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Merate taucht zum ersten Mal in einer Urkunde von 926 n. Chr. auf, obwohl die Siedlung vielleicht schon in römischer Zeit existierte. In römischer Zeit wurde das Gebiet von der Via Spluga durchquert, einer Römerstraße, die Mailand mit dem Splügenpass verband. In einem Diplom von Kaiser Friedrich I. (HRR), das 1158 in Roncaglia ausgestellt wurde, wurde das Kloster San Dionigi in Mailand als Eigentümer des Schlosses von Merate bestätigt und befohlen, dass alle Männer des Zentrums von Brianza dem Abt und seinen Nachfolgern die Treue schwören und nicht mehr die Entscheidung treffen, ihre eigenen Vertreter ohne die Erlaubnis des Abtes von San Dionigi zu wählen.

Jahrhundertelang war Merate Teil der Pfarrgemeinde von Brivio, aber im Laufe der Zeit, ab dem 16. Jahrhundert, wurde es wichtiger als die gemeinsame Hauptpfarrei und während des frühen 19. Jahrhunderts trat es an seine Stelle. Während der Kämpfe zwischen den Torriani (della Torre) und den Visconti um die Vorherrschaft in Mailand erlitt Merate (insbesondere die Burg) erheblichen Schaden. Sie erholte sich um das 17. Jahrhundert, als sie, nachdem sie durch die Pest dezimiert worden war, nach Lecco zu einer der reichsten Gemeinden der Gegend wurde.

Nach dem zeitweiligen Anschluss der lombardischen Provinzen an das Königreich Sardinien wurde die Gemeinde Merate mit 2.240 Einwohnern, die von einem fünfzehnköpfigen Gemeinderat und einem zweiköpfigen Stadtrat verwaltet wird, gemäß der durch das Gesetz vom 23. Oktober 1859 festgelegten territorialen Aufteilung in den Bezirk III von Brivio, Bezirk III von Lecco, Provinz Como, eingegliedert. Bei der Gründung des Königreichs Italien im Jahr 1861 hatte die Gemeinde 2.403 Einwohner (Volkszählung 1861). Nach dem Gemeindegesetz von 1865 wurde die Gemeinde von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Rat verwaltet. Im Jahr 1867 wurde die Gemeinde in denselben Bezirk, Kreis und dieselbe Provinz eingegliedert (Verwaltungsbezirk 1867).

Im Jahr 1924 wurde die Gemeinde in den Bezirk Lecco der Provinz Como eingegliedert. Nach der Gemeindereform im Jahr 1926 wurde die Gemeinde von einem Podestà verwaltet. Im Jahr 1927 wurde der Gemeinde Merate die aufgelöste Gemeinde Novate Brianza angegliedert. Im Jahr 1928 wurden die aufgelösten Gemeinden Sabbioncello und Sartirana Briantea zur Gemeinde Merate zusammengefasst. Nach der Gemeindereform von 1946 wurde die Gemeinde Merate von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Rat verwaltet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1911 1921 1931 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2022
Einwohner 4673 4979 5142 6254 6875 6735 7346 8573 8954 11270 13687 14091 14096 14583 14665
Quelle: ISTAT

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Ambrogio. Am 7. Dezember wird das Fest des Ortspatrons Sant’Ambrogio gefeiert.
  • In Merate befindet sich heute der Standort des Osservatorio Astronomico di Brera mit einem Zeiss-Teleskop.
  • Palazzo Prinetti.
  • Villa Subaglio.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merates Partnergemeinden sind Buzançais im französischen Département Indre und Kappeln in Schleswig-Holstein.

Raffaelangelo Palazzi

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luigi Mario Belloni, Renato Besana, Oleg Zastrow: Castelli basiliche e ville - Tesori architettonici lariani nel tempo. (Hrsg.) Alberto Longatti, La Provincia S.p.A., Como - Lecco 1991.
  • Annalisa Borghese: Il territorio lariano e i suoi comuni. Editoriale del Drago, Milano 1992, S. 300–303.
  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 133.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Merate Online.
  • Oleg Zastrow. Sant’Ambrogio - Immagini tra Lario e Brianza. Cattaneo Editore, Oggiono 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Merate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Merate auf lombardiabeniculturali.it/ (italienisch)
  • Merate auf tuttitalia.it/lombardia/ (italienisch)
  • Merate auf comuni-italiani.it/ (italienisch)
  • Merateauf lombardia.indettaglio.it (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.