Mercedes-Benz Arena (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mercedes-Benz Arena
Mercedes-Benz Arean, 2019
Ansicht vom Mercedes-Platz, 2019
Frühere Namen

Berlin National Arena (Planungsphase)

Sponsorenname(n)

O2 World Berlin (2006–2015)

Daten
Ort Mercedes-Platz 1
Deutschland 10243 Berlin, Deutschland
Koordinaten 52° 30′ 22,8″ N, 13° 26′ 37″ O
Eigentümer Anschutz Entertainment Group
Betreiber ASM Global
Baubeginn 13. September 2006
Eröffnung 10. September 2008
Oberfläche Beton
Parkett
PVC-Bodenbelag
Eisfläche
Kosten 165 Mio.
Architekt JSK
Kapazität 14.200 Plätze (Eishockey)
14.500 Plätze (Basketball)
17.000 Plätze (Konzerte)
Spielfläche 60 m × 30 m (Eishockey)
Heimspielbetrieb
Veranstaltungen
Lage
Mercedes-Benz Arena (Berlin) (Berlin)
Mercedes-Benz Arena (Berlin) (Berlin)

Die Mercedes-Benz Arena (bis 2015: O2 World Berlin) ist eine Mehrzweckhalle im Berliner Ortsteil Friedrichshain des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. In der Halle finden Sportveranstaltungen wie Eishockey und Basketball statt, daneben Konzerte und sonstige Veranstaltungen.[1] Mit bis zu 17.000 Sitz- und Stehplätzen, 59 Zuschauersuiten und rund 2000 Parkplätzen ist die Mercedes-Benz Arena nach der Lanxess Arena die zweitgrößte Multifunktionsarena Deutschlands.[2] Die Sponsorenschaft für den Namen der Halle erwarb der Mercedes-Benz-Konzern 2015 für 20 Jahre. Im Januar 2024 wurde bekannt gegeben, dass sich der Fahrdienstvermittler Uber die Sponsorenrechte gesichert hat und die Arena ab 22. März 2024 in Uber Arena umbenannt wird. Zudem wird die Verti Music Hall in Uber Eats Music Hall und der Mercedes-Platz in Uber Platz umbenannt.[3]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle liegt auf dem Gelände des ehemaligen Ostgüterbahnhofs an der Mühlenstraße in Friedrichshain. Sie ist Teil des Mediaspree-Bebauungsplans, das im Rahmen des Senatsprogramms Stadtumbau West Kommunikations- und Medienunternehmen entlang eines Teils des Spreeufers ansiedeln soll. Im weitläufigen Gelände um die Halle sind Kinos, ein Casino, ein Hotel, Restaurants und ein Einkaufszentrum entstanden.

Verkehrsanbindung Die Arena ist über die nahegelegenen Bahnhöfe oder Haltestellen Ostbahnhof (S-Bahn, Regionalzüge, Fernzüge, Bus, Nachtbus) und Warschauer Straße (S- und U-Bahn, Straßenbahn, Bus) an das Verkehrsnetz des öffentlichen Personennahverkehrs angebunden. Außerdem gibt es eine eigene Schiffsanlegestelle an der Spree.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle wurde auf dem Gelände des ehemaligen Ostgüterbahnhofs an der Mühlenstraße errichtet. Sie ist Teil des umstrittenen Mediaspree-Bebauungsplans, eines Investorenprojekts, das im Rahmen des Senatsprogramms Stadtumbau West Kommunikations- und Medienunternehmen entlang eines Teils des Spreeufers ansiedeln möchte. Der Bauherr und Investor war die Anschutz Entertainment Group, die weltweit Stadien, Hallen und Theater betreibt und bewirbt. Das Unternehmen Telefónica Germany (O2) wurde Namenssponsor der Arena, die in einem Stadtplanungskonzept des Jahres 2001 noch als Berlin National Arena geführt wurde, bereits vor der Grundsteinlegung im Jahr 2006.[4] Über die Laufzeit (10–15 Jahre) gab es unterschiedliche Angaben, ebenso über den Kaufpreis, der zwischen 15 Millionen Euro und einem dreistelligen Millionen-Betrag gelegen haben soll.

Im Jahr 2024 erwarb das Unternehmen Uber die Namensrechte an der Arena. Der Vorgang sorgt dafür, dass die Halle – zusammen mit dem bisherigen Merces-Benz-Platz – ab 22. März 2024 Uber Arena und Uber-Platz heißen werden.[5]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle ist Heimspielstätte des Eishockeyclubs Eisbären Berlin sowie des Basketballvereins Alba Berlin. In der Arena wurde 2009 und 2016 sowie die Final-Four-Turniere der EuroLeague im Basketball ausgetragen. Für 2024 wurde das Endturnier der EuroLeague zum dritten Mal in die Halle nach Berlin vergeben.[6] Sie wird außerdem für andere Veranstaltungen, beispielsweise als Bühne für Sport-Events oder Konzerte sowie als Versammlungsraum, genutzt. So fanden die MTV Europe Music Awards 2009 in der O2 World Berlin statt. Sie war ein Spielort der Basketball-Europameisterschaft 2022.

Im weltweiten Pollstar Ranking der Besucherzahlen lag die Halle im ersten Halbjahr 2010 mit 230.857 Besuchern hinter der von der Anschutz Entertainment Group betriebenen ehemaligen Namensvetterin O2 World Hamburg (Platz 8 mit 296.025 Gästen, heute: Barclays Arena) auf Platz 13.[7] Sie verbesserte sich im Vergleich zu 2008 (94. Platz) und 2009 (46. Platz)[8] erheblich.

Seit Eröffnung im September 2008 erhalten alle herausragenden Künstler und Sportler, die in der Halle zu Gast sind – so bislang unter anderem Status Quo, Eric Clapton,[9] Madonna, Beyoncé, Helene Fischer, Thirty Seconds to Mars wie auch Dirk Nowitzki oder Wladimir Klitschko, einen individuell für den jeweiligen Künstler bzw. Sportler angefertigten und von der Malerin Klio Karadim gestalteten, 35 cm großen Berliner Buddy Bären als Geschenk überreicht.[10]

Anlässlich der Aktion Berlin leuchtet 2013 [11] verwandelte der Künstler Jakob Kupfer[12] die O2 World in eine temporäre Kunstinstallation. Die verglaste Hauptfassade war mit 300.000 LED-Clustern und einer Größe von 116 m × 12 m eine der größten LED-Außen-Installationen der Welt.

Im Rahmen der Umbenennung wurde das Erscheinungsbild der Halle im Sommer 2015 umgestaltet. Es umfasste neben der Auswechslung der Schriftzüge veränderte Farben im Innen- und Außenbereich sowie einen Umbau der Fluchttreppenhäuser.[13]

Veranstaltungen

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arenafläche: 60.000 m²
  • Bruttorauminhalt: 500.000 m³
  • Höhe: 35 m
  • Breite: 130 m
  • Länge: 160 m
  • Eishockey-Spielfeld: 60 m × 30 m
  • Bis zu 17.000 Sitz- und Stehplätze[14]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Best Buddies Friendship Bear von Romero Britto

2011 wurde ein Best Buddies Friendship Bear des brasilianischen Künstlers Romero Britto auf dem Gelände aufgestellt, um damit an Menschen mit einer geistigen Behinderung zu erinnern, die die Gesellschaft inspirieren.[15] Inzwischen befindet sich die Skulptur bei der John-F.-Kennedy-Schule in Berlin-Zehlendorf.[16]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor der Fertigstellung wurde das Bauprojekt mehrfach kritisiert. Schon die Grundsteinlegung war von einer Demonstration mehrerer hundert Gegner des Mediaspree-Projektes begleitet worden.[17] Vorgeworfen wurde der Einrichtung, maßgeblich für die fortschreitende Gentrifizierung der umliegenden Kieze verantwortlich zu sein,[18] prekäre Arbeitsbedingungen zu schaffen und die Umgebung mit überdimensionalen Werbemonitoren abzuwerten.[19][20]

Während seitens der Projektbefürworter die wirtschaftliche Aufwertung der Gegend und die nach Betreiberangaben bis zu 2000 neu entstehenden Arbeitsplätze betont wurden, verwiesen die Kritiker auf die Subventionen, mit denen das Projekt aus öffentlichen Geldern gefördert wird, während gleichzeitig die Zuschüsse für die bereits vorhandenen städtischen Veranstaltungshallen steigen würden, da diese zukünftig weniger ausgelastet sein werden.[21][19]

Einige empfanden es als Ärgernis, dass ein Teil der denkmalgeschützten Reste der Hinterlandmauer East Side Gallery entfernt wurde, um einen direkten Anlegesteg an der Spree für die Veranstaltungshalle realisieren zu können.[22]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Lorenz, Roland May, Hubert Staroste, unter Mitwirkung von Ines Prokop: Ingenieurbauführer Berlin. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2020, ISBN 978-3-7319-1029-9, S. 142–143.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mercedes-Benz Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Mercedes-Benz Arena – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzertliste der O2 World Berlin. In: setlist.fm. Abgerufen am 15. Juli 2021 (englisch). Konzertliste der Mercedes-Benz Arena Berlin. In: setlist.fm. Abgerufen am 15. Juli 2021 (englisch).
  2. Mercedes-Benz und die Anschutz Entertainment Group erweitern ihre Partnerschaft. In: mercedes-benz-arena-berlin.de. Mercedes-Benz Arena Berlin, 21. Januar 2015, abgerufen am 15. Juli 2021.
  3. Patrick Goldstein: Mercedes-Benz Arena: Drastische Neuerung – Arena bekommt neuen Namen. In: morgenpost.de. Berliner Morgenpost, 18. Januar 2024, abgerufen am 19. Januar 2024.
  4. Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg – Seite 27. (PDF) In: stadtentwicklung.berlin.de. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, abgerufen am 15. Juli 2021.
  5. Mercedes-Benz-Arena in Friedrichshain wird Uber-Arena, abgerufen am 11. Februar 2024.
  6. Final Four der Basketball-Euroleague findet 2024 in Berlin statt. In: rbb24.de. rbb, 19. Dezember 2022, abgerufen am 21. Dezember 2022.
  7. ‚Pollstar‘-Ranking: O2 World Hamburg auf Spitzenplatz (Memento vom 25. August 2010 im Internet Archive)
  8. 2009 – O2 World zieht positive Bilanz. In: presseportal.de. 2. Dezember 2009, abgerufen am 15. Juli 2021.
  9. Eric Clapton. In: mercedes-benz-arena-berlin.de. Mercedes-Benz Arena Berlin, abgerufen am 15. Juli 2021.
  10. Das Gastgeschenk der Mercedes-Benz Arena – der Berliner Buddy Bär. In: mercedes-benz-arena-berlin.de. Mercedes-Benz Arena Berlin, abgerufen am 15. Juli 2021.
  11. Berlin Leuchtet. In: berlinleuchtet.com. Abgerufen am 15. Juli 2021.
  12. Website von Jakob Kupfer. In: jakobkupfer.com. Jakob Kupfer, abgerufen am 15. Juli 2021.
  13. Ablaufplan: Umgestaltung der Mercedes-Benz Arena ab 1. Juli 2015. Website Mercedes-Benz Arena, 30. Juni 2015, abgerufen am 15. Juli 2021.
  14. Daten & Fakten. In: mercedes-benz-arena-berlin.de. Mercedes-Benz Arena, abgerufen am 20. Januar 2024.
  15. Best Buddies Friendship Bear (Memento vom 24. April 2014 im Internet Archive)
  16. Node: Best Buddies Friendship Bear (2589577641). In: OpenStreetMap. 22. Dezember 2018, abgerufen am 26. Januar 2024.
  17. 1000 Demonstranten zur Eröffnung der O2 World. In: Tagesspiegel Online. 10. September 2008, abgerufen am 15. Juli 2021.
  18. Disneyland an der Spree (Memento vom 13. September 2008 im Internet Archive)
  19. a b Daten und Fakten – Heute Demo gegen den »Kotzbrocken« (Memento vom 6. Dezember 2008 im Internet Archive)
  20. Dorothea Jung: Mediaspree – was nun? In: deutschlandfunkkultur.de. Deutschlandfunk Kultur, 2. September 2008, abgerufen am 15. Juli 2021.
  21. Die O2 World eröffnet am 10. September (Memento vom 26. Oktober 2020 im Internet Archive)
  22. Anneke Schaefer: Spree-Ufer Berlin ist schon wieder geteilt. In: rundschau-online.de. Kölnische Rundschau, 10. Juli 2008, abgerufen am 15. Juli 2021.