Mercedes-Benz C 140

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz S 600 Coupé (1993–1996)

Mercedes-Benz S 600 Coupé (1993–1996)

C 140
Verkaufsbezeichnung: SEC
(1992–1993),
S-Klasse Coupé (1993–1996),
CL-Klasse
(1996–1998)
Produktionszeitraum: 10/1992–09/1998
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
4,2–6,0 Liter
(205–290 kW)
Länge: 5065 mm
Breite: 1912 mm
Höhe: 1445–1478 mm
Radstand: 2944 mm
Leergewicht: 2110 kg
Vorgängermodell Mercedes-Benz C 126
Nachfolgemodell Mercedes-Benz C 215

Die Baureihe C 140 ist die Coupé-Version der 140er-Limousine von Mercedes-Benz. Der Oberklassewagen wurde im Januar 1992 auf der North American International Auto Show in Detroit (USA) erstmals präsentiert. Zwei Monate später folgte die Vorstellung in Europa auf dem Genfer Auto-Salon.

Zunächst wurden ab Oktober 1992 zwei Varianten angeboten: der 500 SEC (S-Klasse-Einspritzmotor-Coupé) mit einem V8-Motor (235 kW) und der 600 SEC mit einem V12-Aggregat (290 kW). Ihre Motoren und der größte Teil der Technik gleichen denen der entsprechenden 140er-Limousine. Beide waren mit zahlreichen Extras ab Werk die Topmodelle des Personenwagen-Programms von Mercedes-Benz. Stilistisch präsentieren sie sich jedoch eigenständiger als ihre Vorgängermodelle der Baureihe C 126.

Auf dem Genfer Automobilsalon im März 1994, zwei Jahre nach ihrer Europapremiere, erhielt die Coupé-Familie mit dem S 420 Coupé Verstärkung. Wie sein viertüriges Pendant in der Limousinenreihe ist das Coupé mit einem 4,2-Liter-Vierventil-V8-Motor ausgerüstet, der 205 kW leistet.

Drei grundlegende technische Neuerungen waren erstmals im 600 SEC erhältlich: Im Mai 1995 wurde ein vollkommen neu entwickeltes Fünfstufen-Automatikgetriebe mit schlupfgesteuerter Wandler-Überbrückungskupplung und elektronischer Steuerung eingeführt, das den Kraftstoffverbrauch verringert. Das neue Automatikgetriebe ist deutlich leichter und kompakter als damals vergleichbare Getriebe mit fünf Fahrstufen und ließ sich darüber hinaus günstiger fertigen, da die Zahl der Einzelteile um fast 40 Prozent reduziert werden konnten. Eine weitere Innovation wurde gleichzeitig eingeführt: Die Baureihe C 140 (zuerst im S600 Coupe) war der erste Mercedes mit dem Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP, das den Fahrer in kritischen Situationen unterstützt, indem es computergesteuert durch gezielten Bremseingriff dem Giermoment (Rotation um die Hochachse) entgegenwirkt und damit zur Fahrsicherheit beiträgt. Außerdem war es ab 1995 der erste Mercedes mit dem GPS-Navigationssystem Auto Pilot System APS, inklusive CD-ROM, Karten und Farbbildschirm.[1]

Seit September 1995 gab es das elektronisch gesteuerte Automatikgetriebe auch in den Achtzylinder-Coupés; das ESP war seit dem gleichen Zeitpunkt für beide Modelle auf Wunsch lieferbar.

Modellpflegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analog zu den anderen Personenwagen-Typen von Mercedes-Benz wurden im Juni 1993 auch bei den Coupés der S-Klasse neue Typenbezeichnungen eingeführt; so wurde beispielsweise aus dem 600 SEC das S 600 Coupé. Das Typenschild auf dem Kofferraumdeckel dokumentierte nur noch Hubraum und Klasse, nicht aber die ohnehin ersichtliche Karosserieform.

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 1996 wurden die Typenbezeichnungen für die Coupés erneut geändert. Seither heißt diese Baureihe CL-Klasse.

Die CL-Coupés präsentierten sich auch stilistisch dezent modifiziert: Äußerlich erkennbar sind vor allem die überarbeiteten Stoßfänger mit den integrierten Sensoren für die serienmäßige Ultraschall-Einparkhilfe Parktronic, die die bisherigen Peilstäbe in den hinteren Kotflügeln überflüssig macht. Weitere Neuerungen waren: Xenon-Scheinwerfer (nur für Abblendlicht) mit dynamischer Leuchtweitenregulierung, ein Tempomat (aktivierbar ab 30 km/h), serienmäßige Sidebags sowie eine Sitzbelegungserkennung für den Beifahrersitz.

Die Produktion des Modells endete im September 1998, fast genau sechs Jahre nach dem Hauptserienanlauf. Insgesamt wurden im Werk Sindelfingen 26.022 Coupés der Baureihe C 140 produziert.

Der Nachfolger C 215 kam im August 1999 auf den Markt.

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 SEC/S 500 Coupé/CL 500: 14.953
600 SEC/S 600 Coupé/CL 600: 8.573
S 420 Coupé/CL 420: 2.496
Gesamtzahl: 26.022

Motorisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen S 420 Coupé CL 420 500 SEC S 500 Coupé CL 500 600 SEC S 600 Coupé CL 600
Bauzeitraum 02/1994–05/1996 06/1996–08/1998 10/1992–05/1993 06/1993–05/1996 06/1996–09/1998 10/1992–05/1993 06/1993–05/1996 06/1996–09/1998
Motorkenndaten
Motorbezeichnung* M 119 E 42 M 119 E 50 M 120 E 60
Motortyp V8-Ottomotor V12-Ottomotor
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung
Motoraufladung
Hubraum 4196 cm³ 4973 cm³ 5987 cm³
max. Leistung 205 kW (279 PS)
bei 5700/min
235 kW (320 PS)
bei 5600/min
290 kW (394 PS)
bei 5200/min
max. Drehmoment 400 Nm
bei 3900/min
470 Nm
bei 3900/min
570 Nm
bei 3800/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Hinterradantrieb
Fahrwerk, serienmäßig
[ optional ]
Stahlfahrwerk
[ Adaptives Stahlfahrwerk ]
Getriebe, serienmäßig
[ optional ]
4-Gang-Automatikgetriebe/
elektr. gest.
5-Gang-Automatikgetriebe1
elektr. gest.
5-Gang-Automatikgetriebe
4-Gang-Automatikgetriebe 4-Gang-Automatikgetriebe/
elektr. gest.
5-Gang-Automatikgetriebe1
elektr. gest.
5-Gang-Automatikgetriebe
4-Gang-Automatikgetriebe 4-Gang-Automatikgetriebe/
elektr. gest.
5-Gang-Automatikgetriebe2
elektr. gest.
5-Gang-Automatikgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
8,3 s/
8,5 s
8,5 s 7,2 s 7,2 s/
7,5 s
7,2 s 6,6 s 6,6 s/
6,6 s
6,6 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
12,5 l Super/
11,5 l Super
11,5 l Super 13,2 l Super 13,2 l Super/
12,2 l Super
12,2 l Super 15,4 l Super 15,4 l Super/
14,2 l Super
14,2 l Super
CO2-Emission
(kombiniert)
296 g/km/
273 g/km
273 g/km 313 g/km 313 g/km/
289 g/km
289 g/km 365 g/km 365 g/km/
337 g/km
337 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 13
1 Bis August 1995 war das 4-Gang-Automatikgetriebe serienmäßig verbaut, ab September 1995 kam das elektronisch gesteuerte 5-Gang-Automatikgetriebe serienmäßig zum Einsatz.
2 Bis Mai 1995 war das 4-Gang-Automatikgetriebe serienmäßig verbaut, ab Juni 1995 kam das elektronisch gesteuerte 5-Gang-Automatikgetriebe serienmäßig zum Einsatz.
3 Durch den Einbau eines Kaltlaufreglers verbessert sich die Abgasnorm von Euro 1 auf Euro 2.

 * Die Motorbezeichnung ist wie folgt verschlüsselt: M = Motor, OM = Oelmotor, Baureihe = 3 stellig, E = Saugrohreinspritzung, KE = Kanaleinspritzung, DE = Direkteinspritzung, ML = Kompressor, L = Ladeluftkühlung, A = Abgasturbolader, red. = reduzierte(r) Leistung/Hubraum, LS = Leistungssteigerung

Bestand in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgeführt ist der Bestand an Mercedes-Benz C 140 nach Hersteller- (HSN) und Typschlüsselnummern (TSN) in Deutschland laut Kraftfahrt-Bundesamt. Bis 2007 beinhaltete der Bestand neben der Anzahl der angemeldeten Fahrzeuge auch die Anzahl der vorübergehenden Stilllegungen. Seit 2008 enthält der Bestand lediglich den „fließenden Verkehr“ einschließlich der Saisonkennzeichen.

HSN/TSN Modell kW 1.1.2005 1.1.2006 1.1.2008 1.1.2009 1.1.2010 1.1.2011 1.1.2012 1.1.2013 1.1.2014 1.1.2015
0708/448 500 SEC, S 500 Coupé, CL 500 235 1.427 1.352 957 908 885 822 790 718 665 651
0708/449 600 SEC, S 600 Coupé, CL 600 290 811 724 464 438 423 391 363 329 310 290
0708/481 S 420 Coupé, CL 420 205 563 519 388 367 360 350 307 282 260 242
Quelle [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.autosieger.de/article5596.html
  2. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2005 nach Herstellern und Typen mit ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes Sonderheft 4 zur Reihe 2, 1. Januar 2005. Kraftfahrt-Bundesamt, Mai 2005, S. 27, 28, archiviert vom Original am 18. März 2006, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  3. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2006 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraumklassen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes Sonderheft 4 zur Reihe 2, 1. Januar 2006. Kraftfahrt-Bundesamt, Juni 2006, S. 94, archiviert vom Original am 9. Oktober 2006, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  4. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2008 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraumklassen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2008. Kraftfahrt-Bundesamt, Juni 2008, S. 102, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  5. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2009 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2009. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2009, S. 109, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  6. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2010 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2010. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2010, S. 108, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  7. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2011 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2011. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2011, S. 114, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  8. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2012 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2012. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2012, S. 119, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  9. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2013 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2013. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2013, S. 38, 39, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  10. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2014 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2014. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2014, S. 42, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).
  11. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2015 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2015. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2015, S. 43, abgerufen am 25. Oktober 2015 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]