Mercedes-Benz L 325

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
L 325
L 325
L 325
Hersteller: Daimler-Benz
Verkaufsbezeichnung: L 325
Produktionszeitraum: 06.1954–1957
Vorgängermodell: L 5500
Nachfolgemodell: L 329
Technische Daten
Bauformen: Haubenlenker-Lkw mit Pritsche oder als Zugmaschine
Motoren: OM 325 (Diesel, 7274 cm³)
Leistung: 92 kW
Länge: 6070–8160 mm
Breite: 2500 mm
Höhe: 2450 mm
Radstand: 3600 – 4600 mm
Wendekreis: ø 13,5–17,4 m
Nutzlast: 5,9–6,8 t
zul. Gesamtgewicht: 11,3–12 t

Der Mercedes-Benz L 325 ist ein Lastkraftwagen, den Daimler-Benz von Juni 1954[1] bis 1957 im Werk Gaggenau produzierte. Er löste den Typ L 5500 ab.[1] Der L 325 wurde nur als Langhauber mit Pritsche, als Kipper und als Zugmaschine mit Hinterradantrieb gebaut.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L 325: Basismodell, Pritsche, Hinterradantrieb
  • LK 325: Kipper, Hinterradantrieb
  • LS 325: Zugmaschine: Hinterradantrieb

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrwerk und Kraftübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der L 325 ist ein zweiachsiger Lastkraftwagen mit U-Profil-Leiterrahmen, dessen Querträger mit den Längsträgern vernietet sind. Die beiden Starrachsen sind vorne und hinten an je zwei Blattfedern aufgehängt. Die Hinterachse hat außerdem progressiv wirkende Zusatzfedern. Für die Vorderachse waren auf Wunsch Stoßdämpfer ab Werk lieferbar. Die Reifen der Größe 10–20 eHD sind auf Schrägschulterfelgen der Größe 7,5–20 aufgezogen, hinten als Zwillingsbereifung. Auf Wunsch waren verstärkte Reifen der gleichen Größe lieferbar. Die Teves-Bremsanlage wirkt hydraulisch mit Druckluftunterstützung auf alle vier Bremstrommeln. Gelenkt wird mit einer Schneckenlenkung mit ungeteilter Spurstange; den L 325 gibt es nur als Linkslenker.

Die Antriebskraft wird vom Motor über eine Einscheibentrockenkupplung des Typs Fichtel & Sachs LA 50 auf ein mechanisches Fünfgang-Klauengetriebe des Typs AK 5-33 von ZF übertragen, das mit dem Motor verblockt ist, und von dort über eine Kardanwelle auf das Kegelraddifferenzialgetriebe an der Hinterachse. Einen Allradantrieb gibt es für den L 325 nicht. Kipper haben einen Antrieb für die Kipperölpumpe, die vom Getriebe aus angetrieben wird.

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der L 325 wird von dem 1954 eingeführten[1] Dieselmotor Mercedes-Benz OM 325 angetrieben. Der OM 325 ist ein Sechszylinder-Reihenmotor mit Vorkammereinspritzung und Wasserkühlung. Der Motorblock bestehend aus Zylinderblock und Kurbelgehäuse ist aus nickellegiertem Gusseisen hergestellt. Die Zylinderbohrung beträgt 105 mm, der Kolbenhub 140 mm. Der Motor hat einen Hubraum von 7274 cm³ und leistet 125 PS. Die Kolben von Mahle sind aus Leichtmetall gegossen. Sie haben vier Kolbenringe, von denen einer verchromt ist sowie zwei Ölabstreifringe. Über Pleuel mit Doppel-T-Schaftquerschnitt wird die Kraft auf eine geschmiedete und an sämtlichen Lagerstellen gehärtete sowie siebenfach gelagerte Kurbelwelle mit Gegengewichten und Schwingungsdämpfern übertragen.

Die Kurbelwelle treibt die siebenfach gelagerte im Kurbelgehäuse liegende Nockenwelle über Stirnräder an, die über Stößel, Stoßstangen und Kipphebel die senkrecht hängenden Ventile betätigt. Jeder Zylinder hat ein Ein- und ein Auslassventil. Die beiden je drei Zylinder überspannenden Zylinderköpfe sind abnehmbar und haben eine Asbestzylinderkopfdichtung.

Die angesaugte Luft wird von zwei Ölbadluftfiltern mit Ansauggeräuschdämpfern gereinigt und erreicht über ein durch die Zylinderkopfhaube geführtes Saugrohr die Zylinder. Der Kraftstoff wird mit einem Filzvorfilter gereinigt und von einer fliehkraftdrehzahlreglergesteuerten Einspritzpumpe des Typs Bosch PES 6A 80 B 410 RS 64/7 durch eine Einspritzdüse des Typs Bosch DNO SD 211 in die Vorkammern eingespritzt. Geschmiert wird der Motor mit einer Druckumlaufschmierung; das von einer Zahnradölpumpe geförderte Öl wird von einem Filter im Hauptstrom gereinigt. Die Ölwanne des Motors unter dem Kurbelgehäuse ist aus Leichtmetall. Gekühlt wird der Motor mit einem Wasserrohrkühler, dessen warme Abluft ein Ventilator fortbläst.

Technische Daten 1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen L 325 LK 325 LS 325
Abmessungen und Gewichte
Radstand (mm) 4600 4200 3600 4200
Länge (mm) 8160 7240 6070 6670
Breite (mm) 2500
Höhe (mm) 2450
Spurweite vorne (mm) 1865
Spurweite hinten (mm) 1726
Bodenfreiheit (mm) 355
Wendekreisdurchmesser (m) 17,4 16,25 13,5 15,2
Leergewicht* (kg) 5280 [5300] 5680 [5700] 4480 [4500] 4500 [4520]
Nutzlast (kg) 6020 [6700] 5970 [6300] 6280 [7500] 6800 [7480]
Maximal zulässige Gesamtmasse (kg) 11300 [12000] 11650 [12000] 11300 [12000]
Antriebsstrang
Kupplung Einscheibentrockenkupplung
Fichtel & Sachs LA 50
Getriebe ZF-Allklauengetriebe ZF AK 5-33,
nicht synchronisiert, 2 – 5. Gang geräuscharm
Getriebeübersetzungen 1. Gang: 5,56
2. Gang: 2,93
3. Gang: 1,66
4. Gang: 1,00
5. Gang: 0,64
R. Gang: 5,12
Übersetzung vom Getriebe zur Hinterachse 9,20
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Höchstgeschwindigkeit bei maximalem Drehmoment 5 km/h im 1. Gang bei 1300 min−1
Wirksame Gesamtbremsfläche 1560 cm² (vorn)
2180 cm² (hinten)
Motor
Typ Sechszylinder-Viertakt-Diesel-Reihenmotor,
zwei Ventile pro Zylinder, Vorkammereinspritzung
Motorbezeichnung Mercedes-Benz OM 325
Kühlung Wasserkühlung
Bohrung ×Hub 105 × 140 mm
Hubraum 7274 cm³
Nennleistung 125 DIN-PS (92 kW) nach DIN 70020 bei 2200 min−1
Maximales Drehmoment 44 kpm (431,5 Nm) bei 1300 min−1
Mittlerer Arbeitsdruck 7,62 kp/cm² (7,47 bar)
Einspritzdruck 135 kp/cm² (132,4 bar)
Mittlere Kolbengeschwindigkeit 10,3 m/s
Verdichtungsverhältnis 19 : 1
Zündfolge 1-5-3-6-2-4
Einlassventil öffnet 9,5° vor oberem Totpunkt
Einlassventil schließt 44,5° nach unterem Totpunkt
Auslassventil öffnet 54,5° vor unterem Totpunkt
Auslassventil schließt 18,3° nach oberem Totpunkt
Motormasse 780 kg
Glühkerze Bosch KE/GA 1/8 oder
Beru 214 Ge (50 – 70 W)
Kraftstoffverbrauch nach DIN 70030 16,9 l [17,3] l/100 km keine Angabe
Ölverbrauch 300 ml/100 km
Füllmengen
Füllmenge des Kraftstoffbehälters 100 l
Füllmenge der Ölwanne 9–12 l
Füllmenge des Kühlsystems 47 l
Füllmenge des Getriebegehäuses 4 l
Elektrische Anlage
Anlasser Schubankeranlasser Bosch BNG 4/24 CR 204, 24 V
Lichtmaschine Bosch LI/GK 300/12-1400 R 18, 12 V, 300 W
Ladebeginn bei Kurbelwellendrehzahl 668 min−1, Antrieb über zwei Keilriemen
Batterie 2 × 12-V-Bleisäureakkumulator 105 Ah,
unter Fahrersitz

[] Gewichte in eckigen Klammern: Mit verstärkten Reifen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Mercedes-Benz-Archiv: Neue Typenbezeichnungen für Lkw und Busse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]