Mercedes-Benz M 110

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes M110 Engine.JPG
M 110
Hersteller: Mercedes-Benz
Produktionszeitraum: 1972–1989
Bauform: Reihensechszylinder
Motoren: 2,8 Liter (2746 cm³)
Vorgängermodell: M 130
Nachfolgemodell: M 103

Der M 110 ist ein DOHC-Reihen-Sechszylinder-Ottomotor von Mercedes-Benz, verbaut von 1972 bis 1989. Er löst den M 130 mit mechanischer Bosch-Einspritzung ab und ist die letzte Entwicklungsstufe des „Grundmotors“ M 180, der 1951 im Typ 220 präsentiert wurde. Bis auf den modifizierten Block weist er mit seinem Urahnen jedoch keine Ähnlichkeit mehr auf.

Der Hauptunterschied liegt im Querstromzylinderkopf aus Aluminium, zwei Nockenwellen und halbkugelförmigen Brennräumen, um sich gegenüber Wettbewerbsfahrzeugen wie dem BMW 2800 und dem Opel Commodore besser positionieren zu können. Bei gleichem Hubraum zum Vorgänger M 130 gab es dadurch und durch die Verwendung der Bosch D-Jetronic einen Leistungszuwachs von 18 kW/25 PS (von 118 kW/160 auf 136 kW/185 PS).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Motor wurde in der kleinen Baureihe /8, bzw. W 114, im April 1972 präsentiert, die neue S-Klasse war von Beginn (September 1972) an damit erhältlich. Ab dem August 1974 wurde er im SL zusätzlich zu den V8-Motoren angeboten. Im G-Modell war der M 110 die Topmotorisierung bis 1989. Als 1971 die Entscheidung für die Serienfertigung des M 110 fiel, war dessen Nachfolger bereits in der Entwicklung, der eigentlich mit der Baureihe 123 1976 präsentiert hätte werden sollen. Für den Fall, dass dieser Motor bis dahin nicht fertig werden sollte, genehmigte der Vorstand für die Übergangszeit 1971 den M 110. Der Nachfolgemotor M 103 wurde jedoch erst 1984 in der Baureihe 124 vorgestellt, und somit war aus einem Provisorium für fünf Jahre ein Standard für 17 Jahre geworden.

Technik[Bearbeiten]

Der Motor M 110 hat einen Motorblock aus Grauguss und eine siebenfach gelagerte Kurbelwelle. Er ist der erste Serienmotor bei Daimler-Benz, der von der „Renntechnik“ der zwei obenliegenden Nockenwellen (DOHC) Gebrauch macht. Die V-förmig hängenden Ventile werden über Schlepphebel betätigt.

Zusammen mit dem 1971 modernisierten Achtzylinder-V-Motor M 116 im 350er (SL, SLC und SE) ist der Motor M 110 in seiner Einspritzversion auch die zweite Mercedes-Motorengeneration mit elektronischer Einspritztechnik (Bosch D-Jetronic); der erste Mercedesmotor mit dieser Einspritzung war der 250CE /8 von 1969. Die zuvor gebauten Einspritzmotoren sind bei Mercedes sämtlich mechanisch gesteuert. Ab 1976 wurde der M 110 mit der mechanisch-hydraulisch arbeitenden Bosch K-Jetronic gebaut.

Aufgrund der Reduzierung der bewegten Massen und des besseren Massenausgleichs war der M 110 gegenüber den Vorgängern drehzahlfester geworden. Durch das hellhörige Aluminium des Zylinderkopfs und die Vielzahl der bewegten Teile wie Schwinghebeln und einer Führung der Duplex-Steuerkette über eine Umlenkrolle ergeben sich eigenartige Tick- und Klackergeräusche. Die M 110-Motoren haben deshalb auch den Spitznamen „Schellenbaum-Motor“.

Der Aufbau des Motors mit Ölwanne, Zylinderblock, Zylinderkopf, Nockenwellenkasten und Ventildeckel erfordert eine Vielzahl von Dichtungen.

Die Motoren bestechen durch Drehfreude und Drehzahlfestigkeit. Frühere Sechszylindermotoren von MB wurden zuvor bisweilen für ihre Behäbigkeit und Unwilligkeit zu hohen Drehzahlen kritisiert. Diese Kritik brachte Mercedes-Benz mit diesem Motor zum Verstummen. Im unteren Drehzahlbereich erwartet man zwar mehr Drehmoment, im oberen Bereich wird man aber mit ansehnlichen Fahrleistungen entschädigt. Mit einer spezifischen Literleistung von 49,5 kW/l (67,4 PS/l) ist der 280 E/8 über 200 km/h schnell und beschleunigt in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Anfangs wurde der Motortyp M 110 für die parallel gebauten Modelle 280 und 280 S (ohne das „E“) mit Doppelregistervergaser Solex 4A1 (d.h. ohne Einspritzanlage) gebaut. Diese Vergasermotoren kamen schnell in recht üblen Ruf für ihren hohen Verbrauch. Die Einspritzer verbrauchen durchweg ca. zwei bis drei Liter weniger Benzin und leisten zudem je nach Typ 15 bis 21 kW mehr.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Motortyp M 110 ist das letzte und mit den Exemplaren mit 136 kW (185 PS) auch das stärkste Baumuster des im Jahre 1951 für das Modell Mercedes 220 mit dem Motor M 180 gestartete Reihensechszylinder-Konstruktionskonzeptes. Er gehört mit einer Bauzeit von mehr als 30 Jahren zu einer der erfolgreichsten und langlebigsten aller Motorenfamilien. Noch 2007 waren hunderttausende dieser Motoren auf den Straßen der Welt unterwegs. Mit seiner bei 2,8 Liter Hubraum auch für schwere PKW ausreichenden Leistung, mit seiner Drehfreudigkeit aufgrund des Zylinderkopfs mit Doppelnockenwellen und mit seiner hohen Laufruhe als gut ausgewuchteter Sechszylinder hat er auch heute noch angenehme Gebrauchseigenschaften. Allerdings ist er an heutigen Maßstäben gemessen mit einem Verbrauch von min. 12 Litern auf 100 km kein sparsamer Motor mehr. Auch die Abgaswerte sind nur im Betrieb mit Katalysator akzeptabel. In vielen Oldtimern und Youngtimern in verschiedenen Ländern erfreut sich der Motor jedoch aufgrund seiner Zuverlässigkeit und Leistungsentfaltung weiterhin großer Beliebtheit. Der Betrieb dieser Motoren mit sparsamen und sehr sauberen LPG-Gasanlagen ist aus der Sicht von Motorenspezialisten und den Mercedes-Benz Vertragswerkstätten jedoch nicht empfehlenswert, da die Ventilsitze dieser Motorenbaureihe zwar für den Betrieb mit bleifreiem Benzin, nicht aber für den Betrieb mit Autogas genügend gehärtet sind. Allerdings können durch den Einsatz eines Kraftstoff- bzw Gasadditives die durch den Gas-Betrieb herabgesetzte Ventilsitzschmierung und die höheren Verbrennungstemperaturen an den Ventilen wieder ausgeglichen werden.

Varianten[1][Bearbeiten]

Gemeinsam ist allen Varianten:

  • Bohrung 86 mm
  • Hub 78,8 mm
  • Hubraum 2746 cm³

M 110.921/M 110.931[Bearbeiten]

Verwendung:

M 110.922/M 110.932[Bearbeiten]

Die Version .932 ist die niederverdichtete Variante des .922.

Leistung .922: 118 kW (160 PS) bei 5500/min
Leistung .932: 107 kW (145 PS) bei 5500/min.

Verwendung:

M 110.923[Bearbeiten]

Leistung: 115 kW (156 PS) bei 5500/min, oder 105 kW (143 PS) bei 5500/min für die niederverdichtete Variante.

Verwendung:

M 110.924[Bearbeiten]

Leistung: 115 kW (156 PS) bei 5500/min, oder 105 kW (143 PS) bei 5500/min für die niederverdichtete Variante.

Verwendung:

M 110.926[Bearbeiten]

Leistung: 115 kW (156 PS) bei 5500/min, oder (105 kW) 143 PS bei 5500/min für die niederverdichtete Variante.

Verwendung:09/1972–09/1980 in der Baureihe 116| 280 S 10/1980–1985 Mercedes-Benz in der Baureihe 126| 280 S

In der letzten Variante des M 110-Vergaser-Motors konnte durch Verbesserungen an Motor und Vergaser der Kraftstoffverbrauch um 10 % reduziert werden.

Arbeitsverfahren Viertakt - Otto
Anordnung vorn längs stehend
Typ/Baumuster M 110 V28 /110.924M ab 10.81 110.926
Zylinderzahl und -anordnung 6/Reihe
Bohrung × Hub 86,0 × 78,8 mm
Gesamthubraum 2746 cm³ (nach Steuerformel 2717 cm³)
Verdichtungsverhältnis 9,0:1
Kurbelwellenlager 7
Leistung 156 PS / 115 kW bei 5500/min
Drehmoment 223 Nm bei 4000/min
Ventilzahl und -anordnung 1 Einlassventil, 1 Auslassventil, V-förmig hängend
Ventilsteuerung zwei obenliegende Nockenwellen (DOHC)
Nockenwellenantrieb Duplex - Rollenkette
Gemischbildung 1 Doppelregistervergaser Solex Typ 4A1

M 110.981/M 110.991[Bearbeiten]

Der M 110.981 verwendet das Bosch-D-Jetronic- Einspritzsystem. Dieses System ermittelt aufgrund der Werte von Umgebungstemperatur, Motortemperatur, Unterdruck des Ansaugtraktes und Drosselklappenstellung und berechnet mit einem analogen Steuergerät die Einspritzdauer der elektromagnetisch gesteuerten Einspritzventile.

Der .991 ist die niederverdichtete Variante des .981.

Leistung .981: 136 kW (185 PS) bei 6000/min
Leistung .991: 125 kW (170 PS) bei 6000/min

Verwendung:

M 110.982/M 110.992[Bearbeiten]

Der .992 ist die niederverdichtete Variante des .982.

Leistung .982: 136 kW (185 PS) bei 6000/min.
Leistung .992: 125 kW (170 PS) bei 6000/min.

Verwendung:

M 110.983/M 110.993[Bearbeiten]

Der .993 ist die niederverdichtete Variante des .983.

Leistung des .983: 136 kW (185 PS) bei 6000/min.
Leistung des .993: 125 kW (170 PS) bei 6000/min.

Verwendung:

M 110.984[Bearbeiten]

Der M 110.984 war der erste Motor mit der neuen Bosch K-Jetronic Einspritzung.

Verdichtung 8,7 : 1
Leistung: 130 kW (177 PS) bei 6000/min bis April 1978; 185 PS (136 kW) bei 5800/min ab April 1978.
Drehmoment: 234 Nm bei 4500/min

Verwendung:

M 110.985[Bearbeiten]

Leistung: 130 kW (177 PS) bei 6000/min bis April 1978; 185 PS (136 kW) bei 5800/min ab April 1978

Verwendung:

M 110.986[Bearbeiten]

Leistung: 130 kW (177 PS) bei 6000/min bis April 1978; 136 kW (185 PS) bei 5800/min ab April 1978.

Verwendung:

M 110.987[Bearbeiten]

Leistung: 136 kW (185 PS) bei 5800/min.

Verwendung:

M 110.988[Bearbeiten]

Leistung: 136 kW (185 PS) bei 5800/min
Drehmoment: 240 Nm bei 4500/min
Verdichtung: 9.0:1
Maximaldrehzahl: 6600/min
Verbrauch: 12,5 l/100 km

Verwendung:

M 110.989[Bearbeiten]

Leistung: 136 kW (185 PS) bei 5800/min

Verwendung:

M 110.990[Bearbeiten]

Leistung: 136 kW (185 PS) bei 5800/min.

Verwendung:

M 110.994[Bearbeiten]

Speziell für G-Klasse/K-Jetronic.

Leistung: 115 kW (156 PS) bei 5250/min bis 1984; 110 kW (150 PS) bei 5250/min ab 1984. Drehmoment: 226 Nm bei 4250/min

Verwendung:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://mb.faq.t4media-agency.de/fileadmin/pdf/100153_Index_3.pdf (PDF nicht mehr verfügbar)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz M110 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien