Mercedes-Benz OM 642

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der in Berlin und Untertürkheim gebaute OM 642-Motor ist ein Dieselmotortyp mit sechs Zylindern in V-Anordnung, Common-Rail-Direkteinspritzung und Abgasturbolader, entwickelt und produziert von Daimler zum Einsatz vorrangig in den Mercedes-Benz-Fahrzeugen. Der Motor besitzt einen für V6-Motoren untypischen Zylinderbankwinkel von 72 Grad.

Diese Motoren werden in mehreren Leistungsstufen in PKW aller Serien, SUV, Kleintransportern von Mercedes seit März 2005 eingebaut und stehen (Stand 2010) im aktuellen Fertigungsprogramm von Mercedes-Benz.

Das Kürzel „OM“ steht für „Oel-Motor“ (Motor, der mit Leichtöl/Diesel betrieben wird) und bezeichnet seit Anbeginn (1920er Jahre) bis heute die Dieselmotoren der Daimler AG.

Geschichte[Bearbeiten]

Im März 2005 wurde der OM 642 im Mercedes-Modell C 320 CDI der C-Klasse Baureihe 203 erstmals verwendet. Ab Juli 2005 wurden auch in der E-Klasse Baureihe 211 die neuen V-Motoren in die Modelle E 280 CDI und E 320 CDI eingebaut. Der Motor ist eine modernere Konstruktion im Vergleich zu den vorigen Fünf- und Sechszylinder-Reihenmotoren OM 647 und OM 648.

Die neueren starken CDI-Motoren sind in den Typen E 280 CDI (gleichnamig zum Vorgänger mit dem gedrosselten OM 648) und E 320 CDI (gleichnamig zum Vorgänger mit OM 648) nunmehr V6-Zylinder. Ihre Vorteile liegen in einem höheren Drehmoment, höherer Leistung, in besseren Abgaswerten und günstigeren Produktionskosten. Außerdem passen sie dank der kürzeren Baulänge nun auch in die C-Klasse und den ML.

Mit dem Erscheinen des neuen OM 651 wurde in vielen Baureihen der 280 CDI mittelfristig vom neuen 150 kW starken Vierzylinder abgelöst, der nicht nur eine höhere Leistung hat, sondern auch einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Anfang 2010 wurde jedoch analog zum 250 CDI in der E-Klasse ein in der Leistung gedrosselter 300 CDI vorgestellt. Mit 150 kW und 500 Nm liegt er leistungsmäßig auf dem gleichen Niveau wie der Vierzylinder (OM 651).

Im Herbst 2010 erhielten die S-Klasse, die R-Klasse und die aktuellen E-Modelle eine leistungsgesteigerte Variante des 350 CDI, die OM 642 LS genannt wird. Sie leistet 190 bis 195 kW und 620 Nm. Der bisherige 350 CDI mit 170 kW wird nun als 300er angeboten, der bisherige 300 CDI mit 150 kW entfällt.

Prototypen[Bearbeiten]

2005 gab es einen Versuch mit einem mit drei Turboladern bestückten OM 642 im Showcar SLK 320 CDI Triturbo. Dort leistete er 210 kW und 630 Nm. Die V6-Maschinen dürften also leistungstechnisch auch genügend Luft nach oben haben, um in die Bereiche des V8-Diesel OM 629 vorzustoßen. Genaueres hierzu ist noch nicht bekannt, es gibt jedoch einen Trend, die großen Achtzylinder zumindest im Dieselbereich durch doppelt aufgeladene, leichtere und kraftstoffsparendere Sechszylinder zu ersetzen. Bei BMW gibt es beispielsweise schon einen 3 Liter-Sechszylinder mit 280 kW (BMW N57). Zum Vergleich: Der 4-Liter-Mercedes-V8-Diesel hatte auch nur 235 kW.

Baukasten-Fertigung[Bearbeiten]

Die Motoren entstehen in einem konsequent genutzten Baukastensystem. Alle Motoren werden in der Fertigung Berlin-Marienfelde auf einer Montagelinie der ThyssenKrupp Krause GmbH hergestellt. Auf der gleichen Basis baut auch der Achtzylinder-CDI OM 629 auf.

Verwendung und Leistungsdifferenzierung des OM 642[Bearbeiten]

Wie auch bei den Vierzylindermotoren in der C- und E-Klasse (180 CDI/200 CDI/220 CDI/250 CDI) beziehen sich alle Typenbezeichnungen (280, 300, 320 und 350) auf den V6 mit identischem Hubraum von 3,0 Litern. Außer bei dem Modell E 300 CDI stimmt hier die Motorenbezeichnung nicht mit dem tatsächlichen Hubraum überein. Die stärkste Ausführung des Motors leistet derzeit 195 kW (265 PS).

Die hubraumgleichen Ausführungen mit unterschiedlichen Leistungen Typ OM 642 DE 30 LA red. mit 140 kW und Typ OM 642 DE 30 LA mit 165 kW/173 kW unterscheiden sich nur über ihre Motor-Peripherie, per Turbolader, Common-Rail-Einspritzsystem und über die Motorsteuerungen (keine Bauteilunterschiede zwischen E 280 CDI und E 320 CDI [1]).

OM 642 DE 30 LA red.[Bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 135 kW (184 PS) bei 3800/min, Drehmoment: 400 Nm bei 1600–2600/min
Sprinter 218 CDI/318 CDI/418 CDI/518 CDI W 906 2006–2009
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 140 kW (190 PS) bei 4000/min, Drehmoment: 440 Nm bei 1400–2800/min
ML 280 CDI
ML 300 CDI BlueEFFICIENCY
W 164 2005–2009
2009
E 280 CDI W/S 211 2005–2009
R 280 CDI
R 300 CDI
R 300 CDI BlueEFFICIENCY
W/V 251 2007–2009
2009–2010
2009–2012
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 140 kW (190 PS) bei 3800/min, Drehmoment: 440 Nm bei 1600–2600/min
Sprinter 219 CDI/319 CDI/419 CDI/519 CDI
Sprinter 219 BlueTEC/319 BlueTEC/519 BlueTEC
W 906 2009–2013
seit 2013
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 150 kW (204 PS) bei 4000/min, Drehmoment: 500 Nm bei 1400–2400/min
ML 300 CDI BlueEFFICIENCY W 164 2010–2011
E 300 CDI BlueEFFICIENCY W/S 212 2010
Viano 3.0 CDI/Vito 120 CDI W/V 639 2006–2010

OM 642 DE 30 LA[Bearbeiten]

OM 642 LS DE 30 LA[Bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 155 kW (211 PS) bei 3400/min, Drehmoment: 540 Nm bei 1600–2400/min
ML 350 BlueTEC W 164 2009–2011
GL 350 BlueTEC X 164 2009–2012
E 300 BlueTEC W 211 2007–2009
E 350 BlueTEC W/S 212 2009–2013
R 350 BlueTEC W/V 251 2009–2012
G 350 BlueTEC W 463 seit 2010
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 165 kW (218 PS) bei 3800/min, Drehmoment: 510 Nm bei 1600/min
Chrysler 300C Chrysler 300 (2004) 2004–2010
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 165 kW (224 PS) bei 3800/min, Drehmoment: 510 Nm bei 1600–2800/min bzw. 540 Nm bei 1600–2400/min
ML 320 CDI
ML 350 CDI
W 164 2005–2009
2009
GL 320 CDI
GL 350 CDI BlueEFFICIENCY
X 164 2006–2009
2009–2010
C 320 CDI W/S 203 2005–2007
C 320 CDI
C 350 CDI
W/S 204 2007–2009
2009
GLK 320 CDI
GLK 350 CDI
X 204 2008–2009
2009–2010
CLK 320 CDI C/A 209 2005–2010
E 320 CDI W/S 211 2005–2009
CLS 320 CDI
CLS 350 CDI
C 219 2004–2009
2009–2010
R 320 CDI
R 350 CDI
W/V 251 2006–2009
2009–2010
G 320 CDI
G 350 CDI
W 463 2006–2009
2009–2010
Viano 3.0 CDI/Vito 122 CDI W/V 639 seit 2010
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 170 kW (231 PS) bei 3800/min, Drehmoment: 540 Nm bei 1600–2400/min
ML 350 CDI W 164 2010–2011
C 350 CDI BlueEFFICIENCY
C 300 CDI 4MATIC
C 300 CDI 4MATIC BlueEFFICIENCY
W/S 204 2009–2011
seit 2013
2011–2013
GLK 350 CDI X 204 2010–2012
E 350 CDI BlueEFFICIENCY C/A 207 2009–2011
E 300 CDI BlueEFFICIENCY
E 350 CDI BlueEFFICIENCY
W/S 212 2010–2011
2009–2010
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 173 kW (235 PS) bei 3600/min, Drehmoment: 540 Nm bei 1600–2400/min
S 320 CDI
S 320 CDI BlueEFFICIENCY
S 350 CDI BlueEFFICIENCY
W/V 221 2006–2008
2008–2009
2009–2010
Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 170 kW (231 PS) bei 3800/min, Drehmoment: 540 Nm bei 1600–2400/min
E 300 CDI BlueEFFICIENCY
W/S 212 2011–2013
E 300 BlueTEC
W/S 212 seit 2013
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 185 kW (252 PS) bei 3600/min, Drehmoment: 620 Nm bei 1600–2400/min
E 350 BlueTEC
C/A 207 seit 2013
E 350 BlueTEC
W/S 212 seit 2013
CLS 350 BlueTEC
C 218 2013–2014
CLS 350 BlueTEC 4MATIC
C/X 218 seit 2014
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 190 kW (258 PS) bei 3600/min, Drehmoment: 620 Nm bei 1600–2400/min
ML 350 BlueTEC W 166 seit 2011
GL 350 BlueTEC X 166 seit 2012
CLS 350 BlueTEC
C/X 218 seit 2014
S 350 BlueTEC W/V 221 2010–2013
S 350 BlueTEC W/V 222 seit 2013
Hubraum: 2987 cm³, Leistung: 195 kW (265 PS) bei 3800/min, Drehmoment: 620 Nm bei 1600–2400/min
GL 350 CDI BlueEFFICIENCY X 164 2010–2012
C 350 CDI
C 350 CDI BlueEFFICIENCY
W/S 204 seit 2013
2011–2013
GLK 350 CDI
GLK 350 CDI BlueEFFICIENCY
X 204 seit 2013
2012–2013
E 350 CDI BlueEFFICIENCY C/A 207 2011–2013
E 350 CDI BlueEFFICIENCY W/S 212 2010–2013
CLS 350 CDI
CLS 350 CDI BlueEFFICIENCY
C/X 218 2013–2014
2011–2013
R 350 CDI W/V 251 2010–2012

Darüber hinaus wurde der Motor mit leichten Änderungen in einigen Chrysler Fahrzeugen eingesetzt, z.B. im Chrysler 300C 3.0 CRD oder im Jeep Grand Cherokee

Quellen[Bearbeiten]

  • auto motor und sport 12/2010 - Leistungssteigerung 2010
  • Mercedes-Benz Datenblatt (Preisliste)
  • Wartungsinformationen auf Mercedes-Benz.com

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mercedes-Benz EPC.