Mercedes-Benz O 317

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
O 317 (1959)

O 317 (1959)

O 317
Hersteller Daimler-Benz AG
Bauart Hochflurbus
Produktionszeitraum 1957–1976
Achsen 2
Motor OM 326 oder OM 346
(Beide Diesel, 10,8 l)
Leistung 126,5–154,5 kW
Länge 11,925 m
Breite 2,500 m
Höhe 2,935 m
Achsstand 5850 mm
Wendekreis 21,6 m
Sitzplätze 30
Stehplätze 90
Zul. Gesamtgewicht 15220 kg
Vorgängermodell O 6600
Nachfolgemodell O 305
O 307

Der O 317 ist ein Hochflur-Omnibusmodell der Marke Mercedes-Benz, das die Daimler-Benz AG von 1957 bis 1972 und als Bodengruppe noch bis 1976 fertigte. Nach dem O 321 ist der O 317 das zweite in selbsttragender Bauweise konstruierte Busmodell von Mercedes-Benz, anders als der O 321 ist der O 317 jedoch als reiner Stadt- und Überlandbus konzipiert. Von Daimler-Benz wurden ausschließlich Solobusse gebaut, externe Karosseriebaufirmen realisierten auch Gelenkbusse.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden drei zweiachsige Solobus-Grundmodelle des O 317 gebaut: Zwei sich durch die Motorleistung unterscheidende 12 m lange Modelle, die beide die Bezeichnung O 317 tragen und das Modell mit verkürztem Radstand, den 1963 eingeführten und 11 m langen O 317 K. Dazu kommen die von anderen Firmen gebauten Gelenkbusse und jene Busse mit Spezialkarosserien. Die Busse waren mit verschiedenen Sitz- und Türanordnungen lieferbar, es gab zwei-, drei-, oder vierteilige Innenfalttüren.[1]

Zeitübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957: Einführung des O 317, Länge 12 m, Vorkammermotor OM 326, Leistung 200 DIN-PS (147 kW)
  • 1958: Ergänzung des Modells mit 172 DIN-PS (126,5 kW) Motorleistung
  • Sommer 1960: 192-DIN-PS-Motor (141 kW) auf Wunsch verfügbar
  • Sommer 1961: Erstes Facelift, Veränderungen vor allem an der Frontpartie, Dachkante weiter nach unten gezogen, Frontscheibe gewölbt, seitlicher Fahrtzielanzeiger an den hinteren oder vorderen Türen. 172-PS-Motor aus dem Programm genommen.
  • 1963: Einführung des Modells O 317 K mit verkürztem Radstand
  • 1964: Neuer Direkteinspritzermotor OM 346 mit wahlweise 185 oder 210 DIN-PS (136 oder 154,5 kW)
  • 1966: Zweites Facelift, Vergrößerung der Fensterflächen und höhergezogener Wagenkasten, zweiter Wärmetauscher für die Heizung
  • 1972: Einstellung der Produktion für die unter der Marke Mercedes-Benz verkauften Modelle
  • 1976: Endgültige Einstellung der Produktion von Bodengruppen für Fremdkarosseriefirmen

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der O 317 ist ein zweiachsiger Frontlenker-Solobus in Hochflurbauweise. Die Karosserie ist mit der Bodengruppe verschweißt und selbsttragend. Der Motor ist unterflur vor der Hinterachse eingebaut; externe Karosseriebaufirmen konnten so einen nicht angetriebenen Nachläufer anhängen, um einen Gelenkbus mit Antrieb der mittleren Achse zu realisieren, einen sogenannten Puller. Nachfolgend wird der von Daimler-Benz gebaute Solobus O 317 mit technischem Stand 1957 beschrieben.

Die beiden Achsen des Busses sind an Lenkern geführte Starrachsen, die vorn mit zwei und hinten mit vier Luftfedern abgefedert werden. Zur Dämpfung sind an beiden Achsen je vier Teleskopstoßdämpfer eingebaut. Während die Vorderachse einfachbereift ist, ist die Hinterachse doppeltbereift. Die Reifen der Größe 11 eHD sind auf Schrägschulterfelgen der Dimension 8–20 aufgezogen. Gebremst wird mit einer Westinghousebremse von Daimler-Benz, die mittel Druckluft auf Bremstrommeln mit 370 mm Durchmesser an allen vier Rädern wirkt. Die Lenkung ist eine ZF-Hydrolenkung, den O 317 gibt es ausschließlich als Linkslenker.

Der Motor ist der OM 326, ein nicht aufgeladener Reihensechszylinder-Viertakt-Vorkammer-Dieselmotor mit Wasserkühlung und OHV-Ventilsteuerung. Der Motor hat 10,8 Liter Hubraum und leistet 200 DIN-PS (147 kW). Er ist unterhalb des Fußbodens vor der Hinterachse eingebaut und überträgt seine Antriebskraft über eine Einscheibentrockenkupplung des Typs Fichtel & Sachs G 70 KR auf ein synchronisiertes mechanisches Stufengetriebe mit vier Vorwärtsgängen der Bauart Daimler-Benz G 32/70–4. Es ist mit dem Motor verblockt. Auf Wunsch war auch ein Hydromedia-Dreigangwandlergetriebe von ZF erhältlich. Angetrieben werden nur die Hinterräder.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen O 317 (September 1957) O 317 (Mai 1961) O 317 (Mai 1965) O 317 K (Dezember 1966)
Abmessungen und Gewichte (mm / kg)
Radstand 5850 6190 5850
Spurweite vorn 1980
Spurweite hinten 1790 1788
Bodenfreiheit 280
Länge 11925 11920 11250
Breite 2500
Höhe 2935 2955 2980 3050
Überhang vorn 2675 2360 2050
Überhang hinten 3400 3370 3300
Wendekreisdurchmesser 21,6 21,7 20,3
Leergewicht Abhängig vom Aufbau ca. 8000 kg
Maximal zulässige Gesamtmasse 15.220 16.000 15.600
Motor
Motorbezeichnung OM 326 OM 346
Motortyp Reihensechszylinder-Viertakt-Vorkammer-Saugdieselmotor Reihensechszylinder-Viertakt-Direkteinspritzer-Saugdieselmotor
Ventilsteuerung OHV-Ventilsteuerung
Kühlsystem Wasserkühlung
Zündfolge 1-5-3-6-2-4
Masse 780 kg 770 kg 790 kg
Verdichtungsverhältnis 20,5 : 1 17 : 1
Mittlerer Arbeitsdruck 7,99 bar 7,45 bar 8,24 bar 7,11 bar
Einspritzdruck 132,39 bar 171,62 bar
Bohrung × Hub 128 mm × 140 mm
Hubraum 10.810 cm3
Nennleistung 200 DIN-PS / 147 kW (220 SAE-PS brutto) bei 2200 min−1 172 DIN-PS / 127 kW (190 SAE-PS brutto) bei 2200 min−1 210 DIN-PS / 154 kW bei 2200 min−1 185 DIN-PS / 136 kW bei 2200 min−1
Maximales Drehmoment 70 kp·m / 686 N·m bei 1300 min−1 65 kp·m / 637 N·m bei 1300 min−1 74 kp·m / 726 N·m bei 1300 min−1 64 kp·m / 628 N·m bei 1300 min−1
Weitere Daten
Kraftstoffverbrauch nach DIN 70030 keine Angabe 20,2 l/100 km keine Angabe
Kupplung (mit Schaltgetriebe) Fichtel & Sachs G 70 KR
Getriebetyp Daimler-Benz G 32/70–4
Getriebeübersetzungen (mit Getriebe G 32/70–4) 1. Gang: 4,24
2. Gang: 2,60
3. Gang: 1,59
4. Gang: 1,00
R-Gang: 4,216
Höchstgeschwindigkeit (mit Getriebe G 32/70–4) 70 km/h 70,1 km/h 68,5 km/h
Übersetzungsverhältnis Getriebe / Hinterräder 6,17 : 1 6,143 : 1
Auf Wunsch: 5,625 : 1 oder 4,875 : 1
Getriebetyp auf Wunsch 1. ZF Hydromediagetriebe 2 HM–70
2. ZF Hydromediagetriebe 3 HM–70
1. Voith-Diwabus-Getriebe J + BR
2. ZF Hydromediagetriebe 2 HM–70
1. Voith-Diwabus-Getriebe J + BR
2. ZF Hydromediagetriebe 2 HM–70
3. Daimler-Benz G 60

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die technischen Daten
O 317 K (1560)
O 317 (1522)
O 317 (1600)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großraum-Stadtlinienbus mit neuer Karosserie. In: Der Stadtverkehr. Heft 2/1967, S. 49, Verlag Werner Stock, Brackwede 1967.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz O 317 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien