Mercedes-Benz O 405 GTD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Esslinger O 405 GTD im Dieselmodus
Ein O 405 GTD der Essener EVAG mit zusätzlichen Türen auf der linken Seite
Essen: Wagen 3717 im E-Betrieb im Stadtteil Kray
3727 an der Haltestelle Wasserturm
Sarajevo: ein ehemals Esslinger O 405 GTD nach seinem Umbau zum Dieselbus

Der Mercedes-Benz O 405 GTD ist ein Duo-Bus-Typ von Daimler-Benz, er basiert auf der konventionellen Gelenkbus-Baureihe O 405 G. Die elektrische Ausrüstung wurde von AEG zugeliefert. Die Typenbezeichnung GTD steht dabei für Gelenk-Trolleybus mit Dieselantrieb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an die Vorgängerbaureihe O 305 GTD (nur vier Stück) wurden in den Jahren 1986 bis 1995 insgesamt 47 Exemplare des hier behandelten Typs produziert. Davon waren 20 mit Spurführungen für den Spurbus-Betrieb ausgerüstet. Die 405 GTD verteilten sich wie folgt auf die Oberleitungsbus-Betriebe:

Baujahre Stück Betrieb Nummern
1986–1987 18 Essener Verkehrs-AG (EVAG) 3711–3728
1987 2 Testfahrzeuge für die O-Bahn-Versuchsanlage Rastatt Kennzeichen RA-D 922 und RA-LE 529
1988–1995 19 Oberleitungsbus Esslingen am Neckar 310–328
1992 1 Oberleitungsbus Kapfenberg 31
1992–1994 3 Oberleitungsbus Bergen 6701–6703
1993 2 Kopenhagen 1 und 2
1993 2 Oberleitungsbus Potsdam 993 und 994
  • Eine Besonderheit waren dabei die 18 Essener Wagen, sie wurden zu Beginn der 1990er-Jahre im Rahmen des erweiterten Spurbus-Betriebs mit zusätzlichen Türen auf der linken Seite nachgerüstet. Diese waren Voraussetzung für die Bedienung der Mittelbahnsteige im innerstädtischen Stadtbahntunnel, der sogenannten Ost-West-Spange.
  • Der Rastatter Wagen mit dem Kennzeichen RA-LE 529 wurde 1990 nach Kapfenberg abgegeben und dort unter der Betriebsnummer 30 in den Bestand eingereiht. Der zweite Rastatter Wagen mit dem Kennzeichen RA-D 922 diente dem Hersteller als Vorführwagen, sein weiterer Verbleib ist unbekannt.
  • Die beiden Potsdamer Wagen wurden 1995 nach Aufgabe des Potsdamer Obus-Netzes an die Mürztaler Verkehrs Gesellschaft abgegeben welche sie mit den neuen Nummern 32 (ex 994) und 33 (ex 993) weiterverwendete.
  • Die vier in Kapfenberg verbliebenen Wagen wurden anlässlich der Einstellung des dortigen Betriebs zu reinen Dieselbussen umgebaut, als erster Ende 2000 Wagen 31

Seit 2011 verkehrt kein einziger O 405 GTD mehr bei seinem Ursprungsbetrieb. Die meisten Wagen konnten von ihren Erstbesitzern nach Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Russland, Rumänien, Weißrussland, an den Omnibusbetrieb Kirchmeyer in Groß-Umstadt und an die Stadtwerke Schweinfurt verkauft werden. Die Zweitbesitzer bauten die O 405 GTD jedoch großteils zu Dieselbussen um, sofern dies nicht bereits durch den Erstbesitzer erfolgte. Ein weiteres Exemplar blieb beim Verein Stuttgarter Historische Straßenbahnen museal erhalten.

Nachfolger des O 405 GTD ist der niederflurige O 405 GNTD, der jedoch über die Produktion eines einzigen Prototyps nicht hinauskam.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz O 405 GTD – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien