Mercedes-Benz Vario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz Vario 815D

Mercedes-Benz Vario 815D

Vario
Hersteller: Mercedes-Benz
Produktionszeitraum: 1996–2013
Vorgängermodell: T 2
Nachfolgemodell: keines
Technische Daten
Bauformen: Pritschenwagen, Kastenwagen, Kleinbus
Motoren: Dieselmotoren:
2,9–4,2 Liter
(95–130 kW)
zul. Gesamtgewicht: 4,8 – 7,49 t
Mercedes-Benz Vario 810DT
mit Plattform Ruthmann

Der Mercedes-Benz Vario (T2W-Series) ist der Nachfolger des Mercedes-Benz T2. Er wurde von 1996 bis 2013 im Werk Ludwigsfelde gebaut. Die äußerlichen Unterschiede zum Vorgänger sind recht gering – Scheinwerfer, Blinker und Kühlergrill wurden neu gestaltet, aber auch der Innenraum wurde überarbeitet.

Als Motoren gab es den Fünfzylinder-Dieselmotor OM 602 mit einem Hubraum von 2,9 l und den Vierzylinder-Dieselmotor OM 904 mit einem Hubraum von 4,3 l. Der OM 904 wurde in Varianten von 95 kW bis 130 kW (129 PS bis 177 PS) angeboten.

Der Wagen wurde mit Radständen von 3150 mm bis 4800 mm angeboten. Dementsprechend variierte die Länge von 5220 mm bis 8230 mm bei einer Breite von 2206 mm. Das geringste Leergewicht war 2740 kg.

Den Vario gab es mit Gesamtgewichten von 4,8 t bis 7,49 t. Die Modellbezeichnungen nach Baureihen lauten[1]:

Fahrgestell mit Fahrerhaus (Kofferaufbau, Pritsche/Plane)

  • BM667.32: 512 D,
  • BM668.32: 612 D – 618 D
  • BM670.32: 812 D – 818 D
  • BM670.42: 813 DA – 818 DA

K – Kipper

  • BM668.33: 612 DK – 618 DK
  • BM670.33: 812 DK – 818 DK
  • BM670.43: 813 DAK – 818 DAK

KA – Kastenwagen (zusatz abkürzung)

  • BM667.35: 512 D-KA,
  • BM668.35: 612 D-KA – 618 D-KA
  • BM670.35: 812 D-KA – 818 D-KA
  • BM670.45: 813 DA-KA – 818 DA-KA

O – Omnibus

  • BM670.37: O810 D – O818 D

T – Triebkopf (Einachsschlepper mit Fahrerhaus)

  • BM670.398: 810 DT

(erste Ziffer für das ungefähre Gesamtgewicht in Tonnen, zweite und dritte Ziffer für ein Zehntel der ungefähren Leistung in PS, „D“ steht für Diesel und „A“ für Allrad).

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell/ Baumuster Hubraum
cm3
Bohrung × Hub
mm
Motorkenncode
Mercedes-Benz
Leistungs
kW (PS)
bei min−1
Abgasnorm
Drehmoment
Nm
bei min−1
Bauzeit Kraftstoffaufbereitung
Besonderheit
Reihe 5-Zylinder-Dieselmotor (Ladeluftkühlung und Aufladung)
512D, 612D, 812D 2874 ø89 × 92.4 OM 602 DE LA 90 (122)
3800
Euro-2
280
2000–2300
1996–2001 Verteilereinspritzpumpe
mit EDC -
Leitung -
Düsenhalter
Reihe 4-Zylinder-Dieselmotor (Ladeluftkühlung und Aufladung)
810DT 4249 ø102 × 130 OM 904 LA 75 (102)
2200
Euro-2
1996–2001 Steckpumpe -
Leitung -
Düse
(UPS/PLD)
BlueTec4/5
613D, 813D
813DA
(4×4)
95 (129)
2200
Euro-4/Euro-5
500
1200–1600
2006-
614D, 814D
814DA
(4×4)
100 (136)
2200
Euro-2/Euro-3
520
1200–1600
1996–2006
615D, 815D
815DA
(4x4)
112 (152)
2200
Euro-2
580
1200–1600
1998–2001
110 (150)
2200
Euro-3
575
1200–1600
2001–2006
BlueTec4/5
616D, 816D
816DA
(4x4)
115 (156)
2200
Euro-4/Euro-5
610
1200–1600
2006-
618D, 818D
BlueTec4/5 (2006-)
618D, 818D
818DA
(4x4)
130 (177)
2200
Euro-3
Euro-4/Euro-5
675
1200–1600
2003–

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 512D/612D/812D X13D/X14D/X15D/X16D/X18D 813DA-818DA (4x4)
Zylinderzahl R5 R4
Hubraum (cm³) 2874 4249
Max. Leistung (kW/PS) 90/122 bei 3800 95/129 – 130/177 bei 2200
Max. Drehmoment (Nm) 280 bei 2000–2300 500-675 bei 1200–1600
Bordspannung (V) 12 24
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 90
Getriebe (Serienmäßig) 5 Gang-Schaltgetriebe
G28-5
oder 5 Stufen-Automatik
5 Gang-Schaltgetriebe
ZF Ecolite S5-42
6 Gang-Schaltgetriebe G56-6, G6-60
oder 5 Stufen-Automatik Allison
5 Gang-Schaltgetriebe
ZF Ecolite S5-42
6 Gang-Schaltgetriebe G56-6
Tankinhalt 55 – 140 l

Stand: Juli 2012

Zukunft des Fahrzeugs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund hoher Adaptionskosten des Fahrzeugs zur Erfüllung der künftigen Euro-6-Norm sowie der Implementierung einer angepassten ESP-Regelung hat Mercedes-Benz den Vertrieb zum Modelljahr 2014 und die Produktion am 27. September 2013 eingestellt. Daneben nennt der Hersteller die sinkenden Verkaufszahlen der Baureihe als Grund.[2] Als Nachfolger sind dann die schweren Varianten des Mercedes-Benz Sprinter sowie die Modelle der Baureihe Mitsubishi Fuso Canter zu betrachten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mercedes-Benz Gebrauchtteile: Transporter nach Baureihen/Baumuster/Fahrgestellnummern
  2. Lastauto, Omnibus. Stuttgart 2012,6, S. 8. ISSN 1613-1606

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz Vario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien