Mercedes-Benz W 152

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz G5 Kübelwagen

Mercedes-Benz G5 Kübelwagen

W 152
Verkaufsbezeichnung: Typ G5
Produktionszeitraum: 1937–1941
Klasse: Geländewagen
Karosserieversionen: Kübelwagen, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
2,0 Liter (33 kW)
Länge: 3990 mm
Breite: 1680 mm
Höhe: 1900 mm
Radstand: 2530 mm
Leergewicht: 1880 kg
Vorgängermodell Mercedes-Benz W 139

Der Mercedes-Benz W 152, genannt Typ G5, war ein Geländewagen, der 1937–1941 von Daimler-Benz für militärische und zivile Zwecke gebaut wurde. Er war eine Weiterentwicklung des erfolglosen Typs 170 VL. Um das lukrative Geschäft mit der Aufrüstung der Wehrmacht erweitern zu können, unternahm das Werk noch diesen dritten Versuch.

Sein Radstand wurde gegenüber dem Vorgänger wieder um 5 mm vergrößert und beträgt somit 2530 mm. Die Frontpartie mit dem senkrecht stehenden Kühlergrill wurde geringfügig modernisiert. Der Wagen erhielt den seitengesteuerten Vierzylinder-Reihenmotor des Typs 200 V mit einem Hubraum von 2006 cm³, einer Verdichtung von 6,5:1 und einer Leistung von 45 PS (33 kW) bei 3700/min. Der Motor entwickelt ein maximales Drehmoment von 125 Nm (12,8 mkp) bei einer Drehzahl von 1800/min. Ein unsynchronisiertes Fünfgang-Getriebe leitet die Kraft an alle vier Räder weiter. Neu waren die drei Sperrdifferentiale an beiden Achsen und in der Kardanwelle. Die Allradlenkung des Typs 170 VL, wobei die Lenkung für die Hinterachse abschaltbar ist, wurde übernommen. Die Hinterräder hängen an einer schraubengefederten Pendelachse. Die Vorderachse bekam nun auch Schraubenfedern und Doppelquerlenker. Alle vier Räder haben hydraulische Bremsen.

Die Höchstgeschwindigkeit im Normalbetrieb stieg auf 85 km/h; bei Einsatz der Allradlenkung blieb es bei 30 km/h. Der um über 600 kg schwerere Wagen ermöglicht allerdings nur noch 270 kg Zuladung statt 500 kg wie bei den Vorgängern.

Das Heereswaffenamt zeigte erneut kein Interesse und daher entschloss sich Daimler-Benz, den Wagen im Oktober 1938 auf der British International Motor Show im Londoner Earls Court Exhibition Centre der Öffentlichkeit vorzustellen. Neben dem offenen Kübelwagenaufbau gab es noch einen Kübelwagen mit vier einfachen Türen und Verdeck für den Einsatz bei der Polizei und ähnlichen Behörden und einen „Kolonial- und Jagdwagen“ mit vier normalen, an der B-Säule angeschlagenen Türen, Seitenscheiben und einem gefütterten, tropensicheren Verdeck.

In drei Jahren wurden 378 Stück abgesetzt, fast alle im Ausland.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Oswald: Mercedes-Benz Personenwagen 1886–1986. Motorbuch-Verlag Stuttgart 1987, ISBN 3-613-01133-6. S. 320, 336–337.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz G5 (W 152) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Mercedes-Benz G5 Kübelwagen