Mercedes-Benz W 30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz 150 Roadster (1935)

Mercedes-Benz 150 Roadster (1935)

W 30
Verkaufsbezeichnung: Mercedes-Benz 150
Produktionszeitraum: 1934[1]–1936[1]
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Limousine, Roadster[1]
Motoren: Vierzylinder-Ottomotor:
1,5 Liter (40 kW)[1]
Länge: 4200[1] mm
Breite: 1600[1] mm
Höhe: 1380[1] mm
Radstand: 2600[1] mm
Leergewicht: 980[1] kg

Der Mercedes-Benz W 30 (Verkaufsbezeichnung: Mercedes-Benz 150) war der zweite in Serie gebaute Mercedes-Benz mit Mittelmotor. Er wurde von 1934 bis 1936 hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom W 30 wurden zur 2000-km-Deutschlandfahrt 1934 sechs Sportlimousinen gebaut. Auf gleicher technischer Basis entstanden ab 1935 auch Roadster. Dabei wurde ein Teil der Sportlimousinen zu Roadstern umgebaut. Im Unterschied zum zeitgenössischen Typ 130 war beim Typ 150 der Tank im Vorderwagen untergebracht, wodurch der Kofferraum entfiel. Die mit 6600 Reichsmark recht teueren, zweisitzigen Fahrzeuge hatten daher wenig praktischen Nutzwert. Wegen mangelnden Kundeninteresses entstanden insgesamt bis zur Einstellung des Modells 1936 ohne Nachfolger weniger als zwölf Stück.[1] Der einzige erhaltene Roadster steht im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim.[2]

Motor und Getriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mercedes 150 war mit einem Vierzylinder-OHV-Reihenmotor, längs vor der Hinterachse eingebaut, ausgestattet (Mittelmotor). Das Aggregat mit 1498 cm³ Hubraum leistete 40 kW (55 PS).[1] Die Motorleistung wurde über ein Dreiganggetriebe an die Hinterräder weitergeleitet.[2] Der Zweitürer erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h.[1]

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinten war eine Pendelachse mit Schraubenfedern eingebaut. Die Vorderräder hingen achslos an zwei Querblattfedern (Einzelradaufhängung).[1]

Karosserieversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst wurden vom Werk sechs Sportlimousinen für die Teilnahme an der 2000-km-Deutschlandfahrt gebaut. Später erhielten einige dieser Sportlimousinen, von denen heute keine mehr erhalten ist, einen Roadsteraufbau. Daneben wurden noch einige Neuwagen mit Roadsteraufbau gefertigt. Alle Aufbauten hatten zwei hinten angeschlagene Türen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Werner Oswald: Mercedes-Benz Personenwagen 1886–1986. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1987. ISBN 3-613-01133-6. S. 311–313.
  2. a b Tom Grünweg: Mercedes 150 Sport-Roadster: Der letzte seiner Art. Spiegel Online, 23. Juli 2010, abgerufen am 10. Februar 2016.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz W 30 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien