Merck KGaA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merck KGaA
Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft auf Aktien
ISIN DE0006599905
Gründung 1668
Sitz Darmstadt, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 39.639 (31. Dezember 2014)[1]
Umsatz 11,501 Mrd. EUR[1]
Branche Chemie- und Pharmaindustrie
Website www.merck.de
Stand: Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014
Die Zentrale der Merck KGaA in Darmstadt.
V. l. n. r. Merck-Pyramide (im November 2014 abgerissen), „Grüner Turm“ von Friedrich Pützer (1905) und „Adlerhorst“ (Bürobereich des Vorstandsvorsitzenden)

Die Merck KGaA (in Nordamerika EMD) ist ein deutsches Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie mit Sitz in Darmstadt. Die heutige Merck KGaA ist völlig unabhängig von dem US-amerikanischen Pharmakonzern Merck & Co., Inc. Beide Unternehmen sind aber auf die deutsche Industriellen-Familie Merck zurückzuführen, welche die Merck & Co., Inc. bis zum Ersten Weltkrieg als Tochtergesellschaft von E. Merck (heute Merck KGaA) betrieb. Infolge des Krieges wurde die Merck & Co., Inc. durch Enteignung ein eigenständiges Unternehmen.

Die deutsche Merck verlor mit der Enteignung der US-Tochter auch die Rechte an dem Namen Merck in Nordamerika, und darf diesen dort nicht mehr verwenden. Daher tritt sie in Nordamerika unter dem Namen EMD (abgeleitet von Emanuel Merck, Darmstadt) auf. Auf der anderen Seite firmiert die US-amerikanische Merck & Co., Inc. in der übrigen Welt als Merck Sharp & Dohme (MSD).[2]

Die Merck Kommanditgesellschaft auf Aktien ist überwiegend in Familienbesitz. Über die E. Merck KG als Komplementär hält die Familie Merck rund 70 % des Gesamtkapitals. Die restlichen 30 % des Kapitals lauten auf die Aktien der Kommanditaktionäre. Seit 1995 werden die Aktien an der Börse gehandelt und sind seit dem 15. Juni 2007 im DAX an der Frankfurter Wertpapierbörse vertreten.

Die Anfänge von Merck gehen bis in das Jahr 1668 zurück. Merck ist damit das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt.

Unternehmensentwicklung[Bearbeiten]

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte der Merck KGaA
altes Logo der Merck KGaA bis 13. Oktober 2015
Die Mercksche Engelapotheke in Darmstadt gegen Ende des 18. Jahrhunderts
Produktion in der Fabrik von 1886
Hauptlaboratorium (1936)

Am 26. August 1668 erhielt Friedrich Jakob Merck die Erlaubnis, eine Apotheke in Darmstadt zu betreiben. Die Engelapotheke gehört bis heute der Familie Merck. Heinrich Emanuel Merck begann 1827 selbst isolierte Wirkstoffe, u.a. Alkaloide wie Morphin, zu vertreiben. Mit seinen Söhnen gründete er 1850 ein Gemeinschaftsunternehmen (E. Merck Darmstadt), das 1860 bereits 800 verschiedene Produkte anbot. Es gilt als besondere Neuerung, dass Merck nach verbindlich formulierten Reinheitsstandards arbeitete. Das Unternehmen war bis in das letzte Drittel des 19. Jahrhunderts vermutlich das umsatzstärkste Pharmaunternehmen im Deutschen Reich. 1894 entwickelte Merck das weltweit erste Schilddrüsenpräparat. Zur Jahrhundertwende hin wandelte sich Merck von einer „Großapotheke“ für Naturstoffe zu einem Unternehmen für synthetische Wirkstoffe. So wurde 1903 das Schlafmittel Veronal – das weltweit erste Barbiturat – eingeführt.

In den Jahren 1903/1904 zog das auf über 1000 Mitarbeiter gewachsene Unternehmen in neue Betriebsstätten im Norden Darmstadts. Von 1906 bis 1918 gehörte Merck zu einem gegen die IG Farben gerichten, größeren Herstellungs-, Einkaufs- und Preiskartell. Bis zum ersten Weltkrieg erhöhten sich Mitarbeiterzahl und Umsatz stark. Bereits ab 1887 bestand eine Verkaufsniederlassung in den USA, die 1908 in die formal eigenständige, aber weiterhin eng mit dem Mutterunternehmen verbundene Aktiengesellschaft Merck & Co. umgewandelt wurde. Nach Kriegseintritt der USA wurde Merck & Co. beschlagnahmt und 1919 an ein Konsortium um das Familienmitglied Georg Merck verkauft, der die Niederlassung bereits früher geleitet hatte und US-Bürger geworden war. Als Folge dieser Beschlagnahme darf weder die deutsche E. Merck in Nordamerika unter dem Namen Merck auftreten, noch das US-Unternehmen außerhalb Nordamerikas.

Im Ersten Weltkrieg produzierte E. Merck kriegswichtige medizinische Güter, aber auch Gasmasken und Munition. Eine Neuentwicklung war das Opioid Eukodal (Oxycodon). 1920 bestand die Geschäftsleitung erstmals nicht ausschließlich aus Familienmitgliedern. Ab 1927 wurde ein Vitamin-D-Präparat vermarktet, 1936 folgte als Weltneuheit Vitamin B1. 1939 hatte Merck 4000 Mitarbeiter.

Die Unternehmensleitung lag während der Zeit des Nationalsozialismus – und bis 1959 – beim späteren Wehrwirtschaftsführer Karl Emanuel Merck. Ab 1942 wurde der Einfluss der Familie auf die Betriebsführung zu Gunsten des strikt nationalsozialistischen Direktoriumsmitglieds und ebenfalls zum Wehrwirtschaftsführer ernannten Bernhard Pfotenhauer geringer. Während des Zweiten Weltkriegs wurden ab 1941 Zivilarbeiter aus Westeuropa angeworben. Ab 1942 wurden Zwangsarbeiter aus Osteuropa eingesetzt, um unter anderem kriegswichtige Pharmazeutika und chemische Pflanzenschutzmittel zu produzieren. Die osteuropäischen Arbeitskräfte waren kaserniert und wurden schlechter bezahlt und behandelt als die Stammbelegschaft; von schweren Übergriffen wird nicht berichtet. Merck hatte eine nennenswerte Beteiligung an Elektrochemische Werke München (EWM), die vom späteren Leiter der Reichswirtschaftskammer Albert Pietzsch geleitet wurden. EWM produzierte Spezialbrennstoffe für U-Boote, Torpedos und Raketen. Am 12. Dezember 1944 wurde Merck von einem Luftangriff getroffen, der 60 Mitarbeiter tötete und die Produktionskapazität zu über 70 Prozent zerstörte. Merck ist dem Entschädigungsfonds der deutschen Wirtschaft beigetreten und ist darüber hinaus vor allem in Weißrussland um Wiedergutmachung bemüht.

Luftaufnahme des Werkes in Gernsheim am Rhein

Merck erhielt im April 1945 eine erste neue Produktionsgenehmigung. Das Firmenvermögen wurde beschlagnahmt (bis 1948) und eine externe Werksleitung eingesetzt. Ende 1945 wurden 2290 Mitarbeiter beschäftigt. In den 1950er und 1960er Jahren wurden viele neue Wirkstoffe auf den Markt gebracht (u.a. Oxymetazolin/Nasivin, die Antibabypille Aconcen, Lichtschutzsubstanzen). Die Forschung an Flüssigkristallen wurde aufgenommen, für das Werk Darmstadt eine technologisch führende Kläranlage gebaut und mit dem Aufbau der zweitgrößten Konzern-Betriebsstätte in Gernsheim begonnen (u.a. Produktion von Perlglanzpigmenten und Thioglycolsäure).

Die Flüssigkristallforscher Matthias Bremer, Melanie Klasen-Memmer und Kazuaki Tarumi bei der Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2003 durch Bundespräsident Johannes Rau

Aconcen wurde 1970 vorsichtshalber vom Markt genommen; im gleichen Jahr wurde Hans Joachim Langmann Vorsitzender der Geschäftsführung. Der Umsatz betrug umgerechnet 358 Millionen €; 2000 lag der Wert bei 6,74 Milliarden €. 1972 erwarb Merck die Hälfte der italienischen Bracco-Gruppe (Verkauf im Jahr 2000). Das Wurmmittel Praziquantel erhielt 1985 den Galenus-von-Pergamon-Preis. In den 1980er Jahren waren mit Otto Esser und Hans Joachim Langmann zwei Mitglieder der Geschäftsführung in Spitzenpositionen der deutschen Unternehmerverbände tätig. Merck übernahm 1991 die französische Lipha, das den Blockbuster Glucophage (Wirkstoff: Metformin) einbrachte. An dem nun als Merck KGaA organisierten Unternehmen verkaufte die Familie 1995 26 % der Anteile an Kommanditaktionäre. Der Rest liegt bei der Familie, die als Komplementär der E. Merck OHG fungiert. 1996 übernahm Merck Flüssigkristall-Tätigkeiten von Hoffmann-La Roche. Acamprosat erhielt 1999 den Galenus-von-Pergamon-Preis. 2001 musste das Unternehmen 9,2 Mio. € Strafe wegen unerlaubter Preisabsprachen im Vitaminmarkt an zahlen. Merck-Forscher erhielten 2003 den Deutschen Zukunftspreis für ihre Arbeiten zu Flüssigkristallen.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts befindet sich Merck in einem Konzernumbau. 2004 verkaufte Merck unter anderem. Biomet Merck (Knochenersatzmaterialen, Implantate) und VWR International (Labordistribution). Merck war 2006 schuldenfrei und versuchte, den Berliner Konkurrenten Schering AG gegen dessen Willen zu übernehmen. Die Übernahme misslang, das Engagement war aber ein finanzieller Erfolg. 2006/7 gelang die Übernahme des Schweizer Biotechnologie-Unternehmens Serono S.A. für umgerechnet 10,6 Mrd. €. Merck wurde das drittgrößte Biotechnologieunternehmen weltweit. Zur Finanzierung wurde die umsatzstarke Generika-Sparte verkauft. Der Anteil der Familie Merck an der Merck KGaA liegt seitdem bei 70 %. 2010 gelang ebenfalls die Übernahme des US-Laborausrüsteres Millipore Corp. Weitere Übernahmen betrafen 2014 die britische Spezialchemiefirma AZ Electronic Materials und 2015 das große US-Unternehmen Sigma-Aldrich (13,1 Mrd. €). Gesetzeskonform in den 1950er bis 1970er Jahren im Werk Gernsheim entsorgte Rückstände der Lindan-Produktion mussten in den letzten Jahren mit hohen Aufwand rückgeholt und fachgerecht verbrannt werden.

Die Merck KGaA heute[Bearbeiten]

Luftaufnahme des Stammsitzes von Merck in Darmstadt, aufgenommen aus südöstlicher Richtung
Die Hauptversammlung am 8. April 2011

Für das Unternehmen sind rund 40.000 Mitarbeiter tätig, davon 10.900 in Deutschland, davon im Darmstädter Stammwerk etwa 8900. Dort findet auch die Hauptausbildung einschließlich ca. 520 Auszubildenden statt. In 21 Ländern mit 63 Standorten wird produziert. In 66 Ländern ist Merck weltweit mit 191 Gesellschaften (Stand 2013) vertreten.

Die Kapitalmehrheit (ca. 70 %) der KGaA liegt bei der als Komplementär auftretenden E. Merck KG, die von der Familie Merck geleitet wird und die strategischen Leitlinien des Konzerns vorgibt. Das Kapital der E. Merck KG wird überwiegend von stillen Gesellschaftern der Familie Merck (217 Mitglieder; Stand Oktober 2009) gehalten. Davon bilden 130 die Gesellschafterversammlung, die wiederum den Familienrat bestimmt.[3][4] Der Familienrat ist das gesellschaftsrechtliche Gremium der E. Merck KG. In ihm werden die Mitglieder des Gesellschafterrates und der Vorstandsvorsitzende der Merck KGaA, sowie sein Stellvertreter bestimmt und Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung für das Unternehmen getroffen. Vorsitzender des elfköpfigen Gremiums ist Frank Stangenberg-Haverkamp. Der Gesellschafterrat hat eine dem Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft ähnliche Funktion. Er überwacht die Geschäftsführung der E. Merck KG und der Merck KGaA. Für wesentliche Geschäfte der KGaA bedarf es der Zustimmung durch den Gesellschafterrat, der zudem die Mitglieder der Geschäftsleitung der KGaA bestellt und abberuft. Im Gesellschafterrat sitzen sowohl Familienmitglieder, als auch externe Mitglieder, wie beispielsweise Rolf Krebs und Theo Siegert.[5] Vorsitzender des neun Mitglieder umfassenden Gesellschafterrates ist Johannes Baillou. Stangenberg-Haverkamp und Baillou sind Nachfahren in der elften Generation von Friedrich Jacob Merck und aufgrund ihrer Funktion die obersten Repräsentanten der Unternehmerfamilie Merck.[6][7]

Während sich in den vergangenen Jahren weltweit viele Chemie- und Pharmaunternehmen auf ein Geschäftsfeld fokussiert haben, setzt die Merck KGaA weiterhin auf beide Standbeine, Pharma und Chemie.[8]

Jon Baumhauer, Volker Bouffier, Angela Merkel und Karl-Ludwig Kley (v. l. n. r.) am 23. September 2010 bei Merck in Darmstadt

Im November 2015 übernimmt das Unternehmen den US-amerikanischen Laborausstatter Sigma Aldrich für 13,1 Milliarden Euro.[9]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Healthcare[Bearbeiten]

Das Health-Care-Segment gliedert sich in vier Geschäfte: Merck Serono, Consumer Health, Allergopharma und Biosimilars.

Merck Serono[Bearbeiten]

Merck Serono entstand 2007 mit der Übernahme des Schweizer Biotechnologie-Unternehmens Serono und anschließender Fusion mit der eigenen Pharmasparte Merck Ethicals. Merck Serono vertreibt und produziert verschreibungspflichtige Originalpräparate auf den Gebieten:

Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind Onkologie, neurodegenerative Erkrankungen und Rheumatologie.

In der Onkologie arbeitet Merck z. B. an der Forschung und Entwicklung von Therapien, die zielgerichtet auf Krebszellen wirken, ohne gesunde Zellen zu schädigen. Die Entwicklungsprojekte nutzen das Potenzial von Immunologie, Biotechnologie und Molekularbiologie, um den Körper bei seinem eigenen Kampf gegen Krebszellen zu unterstützen. Das Ziel sind effektive Therapien, mit geringen Nebenwirkungen, die Überlebenszeit der Patienten verlängern und ihre Lebensqualität verbessern.

Merck forscht dabei auf vier Hauptgebieten:

  • monoklonale Antikörper, die das Krebswachstum blockieren sollen
  • Immunzytokine, die Tumorzellen erkennen und eine lokale Immunantwort hervorrufen sollen
  • Angiogenesehemmer, die Tumoren „aushungern“ sollen, indem sie von der weiteren Versorgung mit Nährstoffen abgeschnitten werden.
  • Anti-PD-L1-Antikörper (Immuncheckpoint-Inhibitor)[11]

Zu den wichtigsten Entwicklungssubstanzen gehört das Hypoxie-aktivierte Molekül Evofosfamid (zuvor TH-302).[12]

Consumer Health (Selbstmedikation)[Bearbeiten]

Das Consumer-Health-Geschäft produziert und vertreibt nicht-verschreibungspflichtige Medikamente (OTC-Arzneimittel) und Nahrungsergänzungsmittel. Beispiele sind Nasivin, Bion3, Multibionta, Cebion, Kohle-Compretten, Femibion, Kidabion, Neurobion, Epamax und Kytta-Salbe.

Allergopharma[Bearbeiten]

Das Allergopharma-Geschäft umfasst Produkte zur Behandlung von Allergien.

Biosimilars[Bearbeiten]

Der Geschäftsbereich Biosimilars umfasst die Entwicklung und Herstellung von Biosimilar-Arzneimitteln.

Life Science[Bearbeiten]

Das Werk Gernsheim mit ca. 700 Mitarbeitern[13]

Das Life-Science-Segment besteht aus dem Geschäft Merck Millipore.

Merck Millipore[Bearbeiten]

Merck Millipore entstand 2010 nach Abschluss der Übernahme der US-amerikanischen Firma Millipore. In dieser Sparte wurden alle Aktivitäten von Millipore und große Teile der ehemaligen Merck-Sparte Performance & Life Science Chemicals zusammengelegt. Merck Millipore besteht aus drei Geschäftseinheiten (Business Units): Bioscience, Lab Solutions und Process Solutions. Die Geschäftseinheit Bioscience beschäftigt sich mit Lösungen und Reagenzien für die Proteinforschung und die Zellbiologie, Zellkulturlösungen, sowie Produkten und Dienstleistungen zur Entwicklung biopharmazeutischer Wirkstoffe. Laborchemikalien und andere Materialien für Forschung, Wissenschaft und Industrie, Produkte und Dienstleistungen zur Probenentnahme und Test-Kits für die Pharma-, Lebensmittel- und Diagnostika-Industrie, sowie Produkte, Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen rund um hochreines Laborwasser für Wissenschaft und Industrie sind der Tätigkeitsbereich von Lab Solutions. Bei Process Solutions stehen Produkte und Dienstleistungen für die Produktion von chemischen und biopharmazeutischen Wirkstoffen im Vordergrund.

Performance Materials[Bearbeiten]

Liquid Crystals (Flüssigkristalle)

Merck ist einer der weltgrößten Hersteller von Flüssigkristallen, die für die Herstellung von Flüssigkristallanzeigen benötigt werden. Der Weltmarktanteil liegt bei über 60 %. Das Unternehmen gilt damit als ein sogenannter Hidden Champion.[14]

Seit einigen Jahren entwickelt und vertreibt Merck auch die mögliche Nachfolgetechnik, die Organische Leuchtdiode.

Zu dem Bereich Liquid Crystals gehören auch Materialien für die Photovoltaik und die Beleuchtungsindustrie.

Pigments & Cosmetics (Pigmente und Kosmetik)

In diesem Geschäftsfeld sind alle Aktivitäten für Pigmente in Lacken, Druck- und Kunststoffanwendungen, im Bereich der Sicherheitstechnik (beispielsweise Fälschungsschutz), Pigmente für Anwendungen im Lebensmittel- und Pharma-Bereich, funktionale Materialien, sowie Kosmetikwirkstoffe und -pigmente gebündelt.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten]

Einen Teil des unternehmerischen Gewinns spendet Merck für gemeinnützige gesellschaftliche Zwecke. Ein gefördertes Projekt ist beispielsweise das Merck-Praziquantel-Spendenprogramm, bei dem Merck gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Bilharziose bei afrikanischen Schulkindern bekämpft. Merck stellt dabei seit 2007 für zehn Jahre insgesamt 200 Millionen Tabletten mit dem Wirkstoff Praziquantel kostenlos zu Verfügung. Damit können 27 Millionen Kinder behandelt werden.[15][16] Anfang 2012 gab das Unternehmen bekannt, dass es sein Engagement im Kampf gegen Bilharziose nun unbefristet bis zur Ausrottung der Krankheit in Afrika fortsetzen werde. Dazu ist geplant, die Anzahl der jährlich gespendeten Praziquantel-Tabletten auf mittelfristig bis zu 250 Millionen zu erhöhen.[17][18]

Historische Bauwerke[Bearbeiten]

Museum[Bearbeiten]

Seit 2004 gibt es am Hauptsitz des Unternehmens in Darmstadt ein betriebseigenes Museum. Auf etwa 400 qm Fläche werden rund 350 Jahre Chemie- und Pharmaziegeschichte dieses ältesten chemisch-pharmazeutischen Unternehmen der Welt dokumentiert[19].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Merck KGaA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Merck schließt Jahr strategischer Weichenstellungen mit Rekordzahlen ab. Pressemitteilung vom 3. März 2015
  2. Merck KGaA: Der Name Merck. Abgerufen am 26. Oktober 2010.
  3. S. Haas und H. Schwarz: Mächtiger Familienclan. In: Süddeutsche Zeitung vom 12. Juni 2006.
  4. Merck-Strippenzieher – 400 Millionen in zwei Wochen. In: Manager Magazin vom 14. Juni 2006.
  5. Gesellschafterrat der E. Merck KG. Abgerufen am 26. Oktober 2010.
  6. W. Huber: Aufsichtsgremien der E. Merck OHG neu besetzt. Pressemitteilung der Merck KGaA vom 28. Juli 2004.
  7. J. Salz u. a.: Merck setzt auf neue Medikamente. In: Wirtschaftswoche vom 16. Januar 2007.
  8. H. Neukirchen und J. H. Wiskow: Tradition belastet. In: Wirtschaftswoche vom 4. Oktober 2006.
  9. Handelsblatt.de: Darmstädter dürfen Sigma-Aldrich für 13,1 Milliarden Euro kaufen
  10. dpa-AFX: Merck gibt Rechte an Stoffwechselmittel Kuvan an US-Spezialisten zurück. In: FAZ.net. 1. Oktober 2015, abgerufen am 7. November 2015.
  11. Immunonkologie: Merck kooperiert mit Pfizer. In: pharmazeutische-zeitung.de. 17. November 2014, abgerufen am 1. Juli 2015.
  12. cw: Im Eilverfahren: FDA prüft Krebs-Kandidat von Merck. In: aerztezeitung.de. 13. Mai 2015, abgerufen am 1. Juli 2015.
  13. Merck Gernsheim nun zukunftssicher - Echo Online. In: echo-online.de. 4. November 2015, abgerufen am 7. November 2015.
  14. H. Simon: Hidden Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Campus Verlag, 2007. ISBN 978-3-593-38380-4. S. 20.
  15. merck.de: Bekämpfung der Bilharziose. In: Verantwortung für Mitarbeiter, Umwelt und Gesellschaft, Bericht 2007, S. 34, abgerufen am 12. März 2013.
  16. Merck und WHO beschließen Partnerschaft. In: Ärzte Zeitung vom 26. April 2007.
  17. ava: Merck Serono will Bilharziose ausrotten. In: Ärzte Zeitung vom 30. Januar 2012.
  18. eb: Merck KGaA unterstützt Kampf gegen Bilharziose. In: Ärzte Zeitung vom 15. Dezember 2011.
  19. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Eine Familie schreibt Pharmaziegeschichte. (Museum der Firma Merck, Darmstadt) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 2, Süddeutschland. Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, S. 182-184, ISBN 978-3-7776-2511-9

49.8974166666678.64875Koordinaten: 49° 54′ N, 8° 39′ O