Merlin Entertainments Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merlin Entertainment PLC

Logo
Rechtsform Limited Company
ISIN GB00BDZT6P94
Gründung Dezember 1998
Sitz Poole, England
Leitung Merlin Field (Executive Chairman)
Mitarbeiterzahl Weltweit 26.000 (2015)
davon in:
  • Soltau 900 Mitarbeiter
  • Günzburg 750 Mitarbeiter
Umsatz 1,789 Mrd. € (2017) [1]
Branche Freizeitparks
Website www.merlinentertainments.biz

London Dungeon

Die Merlin Entertainments Group ist ein britischer Betreiber von über 120 Freizeiteinrichtungen,[2] die jährlich von etwa 66 Millionen Besuchern besucht werden.[3] Insgesamt beschäftigt Merlin 26.000 Mitarbeiter in 23 Ländern.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den frühen 1990ern gründete die britische Gesellschaft Vardon aus den gerade gekauften Freizeitattraktionen London Dungeon, York Dungeon und dem Sea Life in Oban die Tochtergesellschaft Vardon Attractions. Als sich Vardon 1998 wieder auf andere Geschäftsbereiche konzentrierte, wurden die Attraktionen zum Verkauf angeboten. Darauf kam es im Januar 1999 zu einem von Apax Partners und der Bank of Scotland gestützten Management-Buy-out für 47 Millionen Pfund Sterling, die neue Gruppe firmierte fortan unter dem Namen Merlin Entertainments Group. Ein Jahr später wurden die Dungeons in Hamburg und Edinburgh eröffnet. 2004 gab es einen zweiten Buy-Out, der durch die Private Equity Hermes finanziert wurde.[5][6][7]

Im Mai 2005 wurde Merlin von der US-amerikanischen Blackstone Group für 102 Millionen Pfund Sterling übernommen.[8] Blackstone vergrößerte die Gruppe durch die Zukäufe der Legoland-Freizeitparks (August 2005), des Gardalands (Oktober 2006, 550 Millionen Euro) und der Tussauds Group (März 2007, 1,5 Milliarden Euro), zu letzterer gehörte unter anderem seit 2001 der Heide-Park Soltau. Damit wuchs Merlin innerhalb weniger Jahre zum zweitgrößten Betreiber von Freizeitattraktionen hinter Disney (an Besucherzahlen gemessen). Bei der Übernahme der Tussauds Group gingen 20 % von Merlin an Dubai International Capital, den vorherigen Besitzer von Tussauds.[4]

Im Juli 2007 verkaufte Merlin Teile der ehemaligen Tussauds-Gruppe für 622 Millionen Pfund an die Investment-Gesellschaft Prestbury, um den Kauf von Tussauds zu finanzieren und das Investitionsprogramm zu sichern. Im Gegenzug mietete Merlin die verkauften Objekte auf 35 Jahre zurück, um sie weiterhin zu bewirtschaften.[9]

Im April 2008 eröffnete in Duisburg ein zweites Legoland Discovery Centre, ein drittes folgte im August 2008 in Chicago. 2008 wurde The London Aquarium erworben und als Sea-Life London eröffnet.[10] Im Jahr 2009 wurden in New Jersey das Riesenrad The Pepsi Globe Observation Wheel, ein zweites Legoland Discovery Centre in den USA und Madame Tussauds in Hollywood eröffnet. 2015 betreibt die Merlin Entertainments Group insgesamt 19 Madame Tussauds, das London Eye, das Sydney Tower Eye, Images of Singapore, den Blackpool Tower, den Weymouth Tower, 9 Dungeons, 11 Legoland Discovery Centres, 47 Sea-Life-Aquarien, 6 Legoland Parks, das Gardaland, das Alton Towers Resort, den Thorpe Park, Chessington World of Adventures, das Heide Park Resort und das Warwick Castle.

2015 eröffnete in Orlando, Florida ein Komplex mit dem "Cola Cola Orlando Eye" (Riesenrad), Madame Tussauds, einem "Sea Life"-Aquarium und weitere Attraktionen.

Im Juni 2019 unterbreitete die Stiftung Kirkbi, Hauptaktionär von Lego mit Unterstützung des US-Investmentfond Blackstone und des kanadischen Pensionsfond CPPIB ein Übernahmeangebot von umgerechnet 5,6 Milliarden Euro für Merlin Entertainments.[11]

Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zum Legoland Deutschland

Neueröffnungen 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hotel im Legoland Florida
  • Legoland Discovery Centre in Osaka, Japan und Istanbul
  • Madame Tussauds in Orlando, USA
  • Sea Life in Orlando und Michigan, USA
  • The Eye in Orlando, USA
  • Shrek’s Adventure in London

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Merlin Entertainments Group und andere Betreiber wurden 2013 für die Zahlung geringer Stundenlöhne kritisiert.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umsätze aus den Jahren 2015 bis 2017., auf: 4-traders.com, 1. März 2018, abgerufen am 5. April 2018
  2. https://www.merlinentertainments.biz/835F4746-8AC0-4F9E-B858-8115733202D4.CFILE
  3. Global Attractions Attendance Report 2017 (PDF, englisch), auf teaconnect.org, abgerufen am 15. Juli 2018
  4. a b Tussauds firm bought in £1bn deal. BBC News, 5. März 2007, abgerufen am 23. Juni 2007.
  5. Mark Oakley: The London Dungeon. (Nicht mehr online verfügbar.) In: hauntedattraction.com. Archiviert vom Original am 28. September 2007; abgerufen am 23. Juni 2007. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hauntedattraction.com
  6. History. (Nicht mehr online verfügbar.) Merlin Entertainments, archiviert vom Original am 13. Juni 2007; abgerufen am 23. Juni 2007. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.merlinentertainments.biz
  7. Factsheet 2007. (Nicht mehr online verfügbar.) Merlin Entertainments, archiviert vom Original am 7. Oktober 2007; abgerufen am 23. Juni 2007. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.legoland.co.uk
  8. Introduction (Stand 2012). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Unternehmensvorstellung. Merlin Entertainments, 2012, archiviert vom Original am 11. September 2012; abgerufen am 10. September 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.merlinentertainments.biz
  9. Taylor Wessing advises on £622m sale and leaseback for Prestbury. (Nicht mehr online verfügbar.) Taylor Wessing LLP, 23. Juli 2007, archiviert vom Original am 28. September 2007; abgerufen am 30. Juli 2007. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.taylorwessing.com
  10. London Aquarium sold to London Eye owner. In: Telegraph. 3. Mai 2008, abgerufen am 20. Juli 2008.
  11. Lego-Eigentümer kauft Sehenswürdigkeiten. Abgerufen am 28. Juni 2019.
  12. Niedriglöhne in Freizeitparks empören Angestellte und Gewerkschaften. Spiegel ONLINE, 3. Januar 2013, abgerufen am 1. Mai 2019.

Koordinaten: 50° 42′ 55,1″ N, 1° 59′ 13,4″ W