Mersch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mersch
Wappen Karte
Wappen von Mersch Lage von Mersch im Großherzogtum Luxemburg
Basisdaten
Staat: Luxemburg
Koordinaten: 49° 45′ N, 6° 6′ OKoordinaten: 49° 45′ 6″ N, 6° 6′ 26″ O
Kanton: Mersch
Einwohner: 9440 (1. Januar 2018)[1]
Fläche: 49,7 km²
Bevölkerungsdichte: 189,8 Einw./km²
Gemeindenummer: 00012009
Website: www.mersch.lu
Politik
Bürgermeister: Michel Malherbe (DP)
Wahlsystem: Proporzwahl

Mersch (luxemburgisch Miersch) ist eine Gemeinde im Großherzogtum Luxemburg und Hauptort des Kantons Mersch.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Mersch liegt im Gutland, und zwar im Alzettetal nördlich der Hauptstadt.

Zusammensetzung der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mersch besteht aus folgenden Ortschaften:

  • Beringen
  • Beringerberg
  • Berschbach
  • Binzrath
  • Essingen
  • Mersch
  • Moesdorf
  • Pettingen
  • Reckingen
  • Rollingen
  • Schönfels
Schloss Mersch

Gemeindeentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 50 ha große Terrain zwischen Bahnlinie und Alzette, auf dem heute noch das Schlachthaus und das alte Agrocenter stehen, soll neu gestaltet werden.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mersch hat einen Schnellzughalt an der Luxemburger Nordbahn. Am Bahnhof Mersch halten auch Regionalzüge nach Belgien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Obelisk zeigt den Mittelpunkt des Großherzogtums.
Mersch-Obelisk2.jpg
Schloss Schönfels
  • In Pettingen stehen die Ruinen einer alten Wasserburg, die besichtigt werden können.
  • In Mersch steht auf dem Kronenberg (lux. Krounebierg) ein Obelisk, der den Mittelpunkt des Großherzogtums anzeigen soll. Als Nationalmonument zur 100-Jahr-Feier der Unabhängigkeit Luxemburgs errichtet, wurde er im Zweiten Weltkrieg niedergerissen und nach dem Krieg in neuer Form aufgebaut. Ein Teilstück des ursprünglichen Monuments (in Form einer Säule) kann noch am Ort besichtigt werden.
  • In Schönfels befindet sich das gleichnamige Schloss, das vom 16. bis zum 18. Jahrhundert der pfälzisch-luxemburgischen Adelsfamilie Schliederer von Lachen gehörte.[3]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mersch befindet sich seit 2005 das Lycée Ermesinde, das durch seinen Pilotstatus Aufmerksamkeit im ganzen Land bekommt. Ferner befindet sich in Mersch ein regional wichtiges Kulturzentrum, genannt Kulturhaus[4], sowie der Sitz des Nationalen Literaturzentrums, des Centre National de Littérature.[5] Dort findet zu Beginn eines jeden Jahres die Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM Mersch statt.[6] Mersch hat eine öffentliche Bibliothek mit integrierter Internetstube, das Mierscher Lieshaus.[7]

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hilbert, Roger: Von der belgischen Revolution 1830 bis zu den Märzunruhen 1848 – am Beispiel Mersch.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mersch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. STATEC Luxembourg – Population par canton et commune 1821–2018 (franz.)
  2. Neie Quartier Miersch: 50 Hektar tëscht Eisebunn an Uelzecht. rtl, 30. Juni 2010.
  3. Historische Webseite zu Schloss Schönfels
  4. Kulturhaus Website
  5. Centre National de Littérature Website
  6. Kinder- und Jugendbuchmesse in Mersch. In: cnl.public.lu. 29. Januar 2016, abgerufen am 20. Juni 2017 (französisch).
  7. Mierscher Lieshaus Website
  8. Hilbert, Roger: Luxemburger Nationalbibliographie
  9. Abbildung der Gedenktafel
  10. Luxemburger Nationalbibliographie