Mesenchym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mesenchym (griech., ‚das Mittenhineingegossene‘) bildet zusammen mit dem gallertigen Bindegewebe das embryonale Bindegewebe. Aus dem Mesenchym entwickelt sich:

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mesenchym besteht aus sternförmig verzweigten Zellen, die als Mesenchymale Stammzellen, mesenchymale stromale Zellen oder Mesenchymzellen bezeichnet werden. Sie stehen über Zytoplasmafortsätze miteinander in mechanischer und kommunikativer Verbindung. Mesenchymale Stammzellen besitzen eine hohe Teilungsrate (Mitoserate) und werden als multipotent bezeichnet, da sie sich in viele verschiedene Gewebe differenzieren können.

Die Zwischenzellsubstanz besteht im Wesentlichen aus einer viskösen, hyaluronsäurehaltigen Flüssigkeit. Sie enthält erst ab der 8. Entwicklungswoche Kollagenfibrillen, aber keine Fasern. Damit unterscheidet sich Mesenchym deutlich von ausdifferenziertem Bindegewebe, das eine meist faserhaltige Zwischenzellsubstanz bildet, die die Eigenschaften des Gewebes ausmacht.

Histogenese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mesenchym kommt im menschlichen Embryo ab der 3. Entwicklungswoche vor. Es entsteht durch Loslösung von Zellen aus den Keimblättern des Embryos, vor allem aus dem Mesoderm, aber auch aus bestimmten Anteilen des Ektoderms (Neuralleiste) und Entoderms (Prächordalplatte).

Erkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tumoren, die aus dem Mesenchym entstehen, nennt man Mesenchymome. Bösartige Tumoren von Geweben mesenchymalen Ursprungs werden als Sarkome bezeichnet.

Therapieforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Stammzellforschung wird geprüft, in welchem Maße Mesenchymzellen genutzt werden können, um degenerativ erkrankte Organe mesenchymaler Herkunft zu therapieren.[1]
Siehe auch: Adulte Stammzellen und Therapiemöglichkeiten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benninghoff, Drenckhahn: Anatomie Band 1. 17. Auflage. Elsevier, Urban & Fischer-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-437-42342-0, S. 120.
  • Keith L. Moore, T. Vidhya N. Persaud: Embryologie. 5. Auflage. Elsevier, Urban & Fischer-Verlag, München 2007, ISBN 978-3-437-41112-0, S. 69–70.
  • Ulrich Welsch: Lehrbuch Histologie. 2. Auflage. Elsevier, Urban & Fischer-Verlag, München 2006, ISBN 3-437-44430-1, S. 108–109.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ho AD, Beyreuther K: Faszinierende Multitalente – "Rohstoff" Stammzellen? Ruperto Carola (2001), Ausg. 3, Universitätsklinikum Heidelberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Mesenchym – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen