Mesh (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mesh
Mesh-Logo.jpg

Sänger Mark Hockings auf dem Blackfield Festival 2015.
Sänger Mark Hockings auf dem Blackfield Festival 2015.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthie Pop, Synth Rock
Gründung 1991
Website www.mesh.co.uk
Gründungsmitglieder
Mark Hockings
Richard Silverthorn
Keyboard
Neil Taylor
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Neil Taylor

Mesh sind eine Synthpop-Band aus dem englischen Bristol.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mesh wurden von den Keyboardern Neil Taylor, Rich Silverthorn und Mark Hockings gegründet. Taylor und Silverthorn spielten bereits gemeinsam, als sie 1991 auf einem Konzert Mark Hockings kennenlernten und fortan als Mesh begannen, Musik zu machen. Die Wurzeln ihrer Musik liegen im Synthie-Pop der 1980er, was sich vor allem in einer nicht zu verleugnenden Ähnlichkeit zum Sound von Depeche Mode widerspiegelt. Eingängige Melodien, minimalistische Synthieklänge und emotionaler Gesang bilden die Substanz der Songs.

Das Songwriting wird meist von Silverthorn und/oder Hockings initiiert, die zumindest die grobe Struktur des Songs entwickeln. Hockings schreibt die Texte im Alleingang und fügt sie dann im Studio der Songstruktur zu. Taylor entwickelte seine Kreativität erst im Studio, war sozusagen eher der Praktiker. Hockings übernahm den Sängerpart, nachdem er sich als einziger dazu bereit erklärte und zudem die Meinung vertritt, dass ein Texter seine Songs selber singen müsse, da er der einzige sei, der wirklich wisse, worum es in seinem Song gehe.

Als Studio musste das Haus von Silverthorns Mutter herhalten, welches von Mesh, mit zahlreichem Equipment ausgestattet, zu den „Urban Studios“ umgeformt wurde. Hier produzieren Mesh noch heute ihren Sound. Die Demos stießen anfangs jedoch auf eher mäßiges Interesse. Erst als das damals neue Musikmagazin Future Music drei Songs aufgriff und auf ihren Sampler presste, schien sich plötzlich ein Interesse zu zeigen. Von da an begannen erste Verhandlungen mit Plattenfirmen, was allerdings für kein akzeptables Ergebnis lieferte. So riefen sie kurzerhand das eigene Label Tolerance Records ins Leben. Unterstützt von ihren Familien begannen sie im August 1994 die EP Fragile in Eigenregie zu vertreiben.

Alsbald wurden Memento Materia auf Mesh aufmerksam, nachdem ihnen The Body Project, ein Promotion-Unternehmen für elektronische Musik aus Schweden, eine Aufnahme von Mesh zusandten. Kurze Zeit später war der Vertrag geschlossen und die EP Fragile beim neuen Label Anfang 1996 wiederveröffentlicht. Noch im selben Jahr kam dann Meshs erstes vollwertiges Album auf den Markt. Der Absatz übertraf die Erwartungen der Band. Die erste Single-Auskopplung des Albums You didn't want me avancierte in zahlreichen Clubs zum Hit.

Mit diesem Erfolg im Rücken brachten Mesh 1997 eine erweiterte Neuauflage der Fragile-EP für den europäischen und amerikanischen Markt heraus. Ebenso veröffentlichten sie bei ihrem für den US-Markt zuständigen Label Jarrett Records die Single You Didn't Want Me. Mittlerweile hat Jarrett einen Major-Vertrag mit Navarre und 1999 wurde das Album The Point at Which It Falls Apart weltweit veröffentlicht. Die neueren Werke von Mesh scheinen sich vom Minimalismus mehr und mehr zu entfernen und kommen immer orchestraler daher. Dem recht poppigen Who Watches Over Me?-Album von 2002 folgt Ende des Jahres Fragmente 2, ein Doppelalbum mit Remixen und schwer erhältlichen Mesh-Tracks.

Im Oktober 2006 verließ Neil Taylor aus persönlichen Gründen die Band.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppierung ist für ihre Mischung von synthetischen und akustischen Einflüssen bekannt und wird klanglich oft mit Depeche Mode, Nine Inch Nails und De/Vision verglichen.

Die einzelnen Stücke wirken für gewöhnlich recht massentauglich und vereinbaren harte und aggressive Einflüsse mit eingängigen und melodischen Klängen. Gerade die Mischung aus sehr kommerziell erscheinenden Rhythmen und den intensiven Texten, die durchaus auch politisch zu verstehen sind, macht einen Großteil des Klanges von Mesh aus und führte schnell zum Erfolg der ersten EP.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Who Watches Over Me?
  DE 63 22.04.2002 (2 Wo.)
We Collide
  DE 90 14.04.2006 (1 Wo.)
A Perfect Solution
  DE 89 06.11.2009 (1 Wo.)
Automation Baby
  DE 33 29.03.2013 (1 Wo.)
Looking Skyward
  DE 12 02.09.2016 (1 Wo.)
Live at Neues Gewandhaus Leipzig
  DE 78 01.12.2017 (1 Wo.)
Singles[1]
Waves (Mark ’Oh feat. Mesh)
  DE 83 11.12.2000 (1 Wo.)
Friends Like These
  DE 86 24.01.2003 (1 Wo.)
Crash
  DE 88 10.03.2006 (1 Wo.)
My Hands Are Tied / Petrified
  DE 95 18.08.2006 (1 Wo.)
Only Better
  DE 84 18.09.2009 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Fragile
  • 1996: In this Place forever
  • 1999: The Point at Which It Falls Apart
  • 2002: Who Watches over Me?
  • 2006: We Collide
  • 2009: A Perfect Solution
  • 2013: Automation Baby
  • 2016: Looking Skyward

Kompilationen und Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Fragmente (Kompilation, u. a. mit der Single Trust You)
  • 2000: On This Tour Forever (Livealbum)
  • 2002: Fragmente 2 (Kompilation)
  • 2002: Original 91–93 (Kompilation)
  • 2011: An Alternative Solution (Remix-Album zu A Perfect Solution)
  • 2017: Live at Neues Gewandhaus Leipzig

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Fragile (EP)
  • 1997: You Didn't Want Me
  • 1998: Trust You
  • 1999: People Like Me (With This Gun)
  • 1999: It Scares Me
  • 1999: Not Prepared
  • 2000: Live Singles (EP)
  • 2000: Waves (feat. Mark ’Oh)
  • 2002: Leave You Nothing
  • 2003: Friends Like These
  • 2006: Crash
  • 2006: My Hands Are Tied / Petrified
  • 2009: Only Better
  • 2010: How Long?
  • 2013: Born to Lie
  • 2013: Adjust Your Set
  • 2016: Kill Your Darlings
  • 2017: Runway

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: On This Tour Forever
  • 2006: The World's a Big Place

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mesh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartverfolgung Deutschland