Mesocco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mesocco
Wappen von Mesocco
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Moesaw
Kreis: Misox
BFS-Nr.: 3822i1f3f4
Postleitzahl: 6563
Koordinaten: 737782 / 139198Koordinaten: 46° 23′ 24″ N, 9° 13′ 48″ O; CH1903: 737782 / 139198
Höhe: 769 m ü. M.
Fläche: 164,76 km²
Einwohner: 1349 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 8 Einw. pro km²
Website: www.mesocco.ch
Mesocco

Mesocco

Karte
Comer See Lago di Mezzola Lago di Montespluga Lago di Lei Lago d'Isola Lago de Buseno Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Region Viamala Region Maloja Region Surselva Buseno Calanca Castaneda GR Rossa GR Santa Maria in Calanca Lostallo Mesocco Soazza Cama GR Grono Grono Roveredo GR San Vittore GR San Vittore GRKarte von Mesocco
Über dieses Bild
w

Mesocco (rätoromanisch Mesauc, deutsch auch Misox) ist eine politische Gemeinde des Kreises Misox in der Region Moesa des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Mesocco gehören die nördlich gelegenen Orte Pian San Giacomo (1170 m ü. M.) und San Bernardino (1626 m ü. M.). Südlich des Dorfes dominiert das auf einem Felssporn gelegene Castello di Mesocco das Tal. Unterhalb der Ruine steht die wegen ihrer kunsthistorisch wertvollen Monatsbilder bedeutende Kirche Santa Maria del Castello.

Das Gebiet der Gemeinde erstreckt sich hinauf bis zum Tambohorn (3279 m ü. M.) auf dem Alpenhauptkamm, der hier auch die Grenze nach Italien markiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Jungsteinzeit (4500 vor Christus) war Mesocco Tec-Nev schon bewohnt.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betrieb der Bahnstrecke Bellinzona–Mesocco von Bellinzona nach Mesocco wurde 1972 eingestellt. Die Hauptstrasse 13 führt durch Mesocco, die Autostrasse 13 führt an Mesocco vorbei.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Alta Moesa[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emilio Tagliabue: È davvero esistita la zecca di Mesocco?. In: Rivista Italiana di Numismatica, anno 1890, fascicolo III, Milano 1890, S. 369-424.
  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Band VI: Die italienischbündnerischen Talschaften Puschlav, Misox und Calanca. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 17). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1945, ISBN 978-3-906131-55-9.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Mesocco. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 193-204.
  • Cesare Santi: Famiglie originarie del Moesano o ivi immigrate. Menghini, Poschiavo 2001, S. 157-160.
  • Luigi Corfù: Microparcellizzazione ed economia idrica: il caso di Mesocco. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 145, Bellinzona 2009, S. 41–56.
  • Aurelio Ciocco: Mesòcch e i sò sitt. Due secoli di storia dei nomi di luogo e nelle testimonianze locali. Tipo-Offset Jam, Prosìto 2012.
  • Cesare Santi: Mesocco (Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mesocco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Coira Visita al Museo retico (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 17. Januar 2017).
  3. Fondazione Archivio a Marca auf archivioamarca.ch
  4. Cesare Santi, La Fondazione Archivio a Marca di Mesocco (italienisch) auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 11. Januar 2017).
  5. Cesare Santi, Archivio a Marca Mesocco: indice dei documenti che sono stati classificati al 31 ottobre 1990. (italienisch) auf bsg.nb.admin.ch/lib (abgerufen am 11. Januar 2017).
  6. Katholische Pfarrkirche SS. Pietro e Paolo
  7. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 494
  8. Katholische Kirche San Rocco
  9. Ponte Cascella und Ponte Nanin
  10. Kirche Santa Maria del Castello
  11. Renzo Dionigi: Kirche Santa Maria del Castello, Fresken
  12. Castello di Mesocco
  13. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013
  14. Football Club Alta Moesa