Messeturm Basel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messeturm
Messeturm
Basisdaten
Ort: Basel
Bauzeit: 2001–2003
Eröffnung: 2003
Architekten: Morger & Degelo
Daniele Marques
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Bürohochhaus
Eigentümer: Swiss Prime Site AG
Hausverwaltung: Wincasa AG
Technische Daten
Höhe: 105 m
Etagen: 31
Nutzfläche: 1230
Baustoff: Beton, Glas, Stahl
Höhenvergleich
Basel: 2. (Liste)
Schweiz: 3. (Liste)
Anschrift
Stadt: Basel
Land: Schweiz

Der Messeturm in Basel ist mit 105 Metern und 31 Stockwerken das nach dem 2011 fertiggestellten Prime Tower in Zürich das dritthöchste bewohnbare Gebäude der Schweiz und seit 2015 das zweithöchste in Basel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Entscheidung der Messe Basel 1994, den traditionellen Messestandort beizubehalten, entstand das Bedürfnis die bestehenden Bauwerke zu überarbeiten und sie zu ergänzen. Neben einem neuen, effizienteren Ausstellungsgebäude wurde auch ein Hochhausbau in den beschlossenen Masterplan «Messe Basel Plus» in Erwägung gezogen.[1] Einen öffentlichen Diskurs über das Bauvorhaben gab es in Basel kaum.[2] Zur Realisierung des Bauvorhabens wurde 1997 ein eineinhalbjähriger Wettbewerbszeitraum ins Leben gerufen. Eine Vorgabe des Architektenwettbewerbs war es, dass die Hochhaushöhe 90 Meter nicht überschreiten dürfte. In der ersten Wettbewerbsphase hielt sich daran auch der Siegerentwurf von «Morger & Degelo & Daniele Marques». In der überarbeiteten Fassung wurde die Dachkante auf 105 Meter angehoben um aufgrund des knappen Grundstücks gedrungenen Grundrisses den Proportionen eine Eleganz zu verleihen.[3]

Bauarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Baumfällarbeiten am 2. Juli 2001 begann der Rückbau und der Aushub der Baugrube. Im September desselben Jahres begannen die einjährigen Arbeiten zur Errichtung der Tragkonstruktion. Nachdem man im März 2002 mit dem Fassadenbau beginnen konnte folgte im August die Einrichtung der Aufzugsanlagen. Bereits am 5. Dezember 2002 waren die Rohbauarbeiten abgeschlossen, so dass im März 2003 das Hotel zur Uhren- und Schmuckmesse eröffnet werden konnte.[4]

Seit Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Februar 2006 sprang gegen 14 Uhr der Base-Jumper Ueli Gegenschatz vom Dach des Messeturms und landete nach kurzem Freifall Fallschirm sicher mit dem Fallschirm auf dem Messeplatz.[5] Rund 3000 Zuschauer verfolgten den Sprung von Gegenschatz.[6]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Messeturm Basel steht am östlichen Rand des Messeplatzes, nördlich der Rosentalanlage. Es ist damit ein integraler Bestandteil des Festplatzes Messegeländes in Basel. Aufgrund seiner Höhe stellt er eine städtebauliche Dominante dar und ist aufgrund der vergleichsweise geringen Anzahl an Hochhäusern in Basel weithin sichtbar. Am Messeturm fahren mehrere Basler Strassenbahnlinien vorbei. Der Messeplatz ist Haltestelle und ein wichtiger Strassenbahnverkehrsknotenpunkt im rechtsrheinischen Teil der Stadt. Die Zufahrt zum Hotel erfolgt über die Rosentalstrasse, die eine Stichstrasse ist. Abgesehen von den Strassenbahnen ist der Bereich um den Messeturm als Fussgängerzone gestaltet. Nördlich benachbart zum Messeturm befindet sich die von Hans Hofmann entworfene Halle 2 der Messe Basel, die durch ihre grosse Uhr auf der Glasfassade auffällt. Südöstlich vom Messeturm befindet sich das Messe-Parkhaus.

Architektur und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 105 Meter hohe Messeturm in Basel besteht aus einem strikt senkrechten Hauptbaukörper und einem seitlich auskragenden Baukörper, der sich optisch mit dem Turm nur knapp zu überschneiden scheint. Da der seitliche Baukörper nur zwei Stockwerke hoch ist erscheint es durch die knappe Überschneidung ausserdem so, als würde er schweben. Die kaum profilierte Aussenhülle des Hochhauses besteht aus einer grün-bläulichen Glasfassade.

Der Messeturm wird von verschiedenen Nutzern beansprucht. Die Lobby im Erdgeschoss dient als Hotelhalle und Verkaufsraum und wird von allen Nutzern gleichermassen benutzt. Im 2. Obergeschoss befindet sich das Servicecenter der Messe. Darüber, im 5. bis 14. Stock, befinden sich 230 Hotelzimmer. Das Hotel, welches ursprünglich zur Sorat-Gruppe gehörte, wird seit 2003 von der Kette Mariott-Hotel betrieben und heisst Ramada Plaza Hotel Basel.[7] Vom 15. bis 17. Obergeschoss ist die Messeverwaltung untergebracht, vom 18. bis zum 30. Obergeschoss weitere Büroräume. Im 31. Obergeschoss befindet sich eine zu einer Eventlocation (Bar Rouge) gehörende Aussichtsplattform. Im höchsten Geschoss sind ebenfalls Teile der Gebäudetechnik untergebracht. Im Untergeschoss befindet sich die Technikzentrale sowie Lager- und Nebenräume für die Büro- und Hotelnutzung. Unter dem Messeplatz ist die Anlieferung und ein Parkhaus mit 86 Plätzen untergebracht.[8]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hochhaus ist im Besitz der Swiss Prime Site AG, Olten, und wird durch deren Tochterunternehmen Wincasa AG, Filiale Basel, bewirtschaftet.

Alljährlich findet im Messeturm ein Treppenlauf statt, an dem Einzelsportler, Gruppen sowie Feuerwehreinheiten durch das Treppenhaus vom Erdgeschoss in den obersten Stock laufen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andres Janser: In der Stadt, über der Stadt. Meinrad Morger & Heinrich Degelo, Daniele Marques: Messeturm Basel, in: Werk, Bauen + Wohnen, 90/2003, S. 12–21. (hier online)
  • M. Grether: Vermessung Messeturm Basel in: Geomatik Schweiz, 101/2003, S. 100–103. (hier online)
  • Alexander Hosch: Architekturführer Schweiz, die besten Bauwerke des 21. Jahrhunderts, Callwey, München 2015, ISBN 978-3-7667-2149-5, S. 255.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messeturm Basel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Janser: In der Stadt, über der Stadt. Meinrad Morger & Heinrich Degelo, Daniele Marques: Messeturm Basel, S. 12
  2. Janser: In der Stadt, über der Stadt. Meinrad Morger & Heinrich Degelo, Daniele Marques: Messeturm Basel, S. 13
  3. Janser: In der Stadt, über der Stadt. Meinrad Morger & Heinrich Degelo, Daniele Marques: Messeturm Basel, S. 14
  4. Grether: Vermessung Messeturm Basel, S. 103
  5. Andy Schweighauser: B.A.S.E. – Jump vom Basler Messeturm. swiss-sky.ch, abgerufen am 15. Oktober 2015.
  6. Tower-Running das Treppenrennen im Basler Messeturm. feuerwehr-schweiz.ch, abgerufen am 15. Oktober 2015.
  7. Hotel im Basler Messeturm wird Ramada Plaza, abgerufen am 23. Oktober 2015
  8. Informationsbroschüre zum Messeturm Basel (PDF), S. 5

Koordinaten: 47° 33′ 52″ N, 7° 36′ 8″ O; CH1903: 612312 / 268211