Messier 100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Messier 100
Messier 100 and Supernova SN 2006X.jpg
Aufnahme durch das 1.5 m Danish telescope des La-Silla-Observatoriums der ESO
DSS-Bild von NGC 4321
Sternbild Haar der Berenike
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 22m 54,95s[1]
Deklination +15° 49′ 19,5″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SAB(s)bc;LINER HII  [2]
Helligkeit (visuell) 9,3 mag [3]
Helligkeit (B-Band) 10,1 mag [3]
Winkel­ausdehnung 7,6′ × 6,2′
Flächen­helligkeit 13,3 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Galaxienhaufen  [2]
Rotverschiebung (5.240 ± 3) ⋅ 10−6  [1]
Radial­geschwin­digkeit (+1570 ± 5) km/s  [1]
Entfernung (56 ± 6) Mio. Lj  [2]
Geschichte
Entdeckung Pierre Méchain
Entdeckungsdatum 15. März 1781
Katalogbezeichnungen
M 100 • NGC 4321 • UGC 7450 • PGC 40153 • Z 99.30 • MCG +3-32-15 • IRAS 12204+1605 • VCC 596 • GC 2890 • h 1211 • KUG 1220+160
Aladin previewer

Messier 100 (auch als NGC 4321 bezeichnet) ist eine 9,3 mag helle Spiralgalaxie mit einer Flächenausdehnung von 7,6' × 6,2' im Sternbild Haar der Berenike.

M 100 ist ein Mitglied des äußersten nördlichen Teils des Virgo-Galaxienhaufens. Wie fast alle Spiralgalaxien befindet sich M 100 also weit vom dicht besiedelten Zentrum des Galaxienhaufens entfernt. Unter den Spiralgalaxien dieses Haufens ist M 100 die hellste. Sie ist vom Hubble-Typ Sc, und ihre galaktische Ebene ist um mehr als 60 Grad gegen die Sichtlinie geneigt, so dass wir eine sehr gute Sicht auf die galaktische Scheibe haben. Dadurch wird M 100 zu einem idealen Untersuchungsobjekt für alle Fragen, die Spiralgalaxien des Virgo-Haufens betreffen. Insbesondere im H0 Key Project zur Messung der Hubble-Konstante H0 mit dem Hubble-Weltraumteleskop wurde M 100 daher als erste Spiralgalaxie dieses Haufens in Einzelsterne aufgelöst. Im Rahmen dieser Untersuchung konnten Cepheiden identifiziert werden, durch deren Perioden-Leuchtkraft-Beziehung die Entfernung von M 100 auf 55 Millionen Lichtjahre bestimmt werden konnte. Diese Entfernung ist wahrscheinlich etwas geringer als die Entfernung des Haufenzentrums.

Innerhalb von Messier 100 findet sich die Supernova SN 1979C, die wegen ihrer noch heute anhaltenden Röntgenstrahlung außergewöhnlich ist.

M 100 ist zudem die Hauptgalaxie einer kleinen Untergruppe innerhalb des Virgo-Haufens, zu dem weiterhin vornehmlich Zwerggalaxien gehören.

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galaxie NGC 4321 wurde am 15. März 1781 von dem französischen Astronomen Pierre Méchain entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messier 100 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SIMBAD
  2. a b c NASA/IPAC Extragalactic Database
  3. a b c SEDS