Messier 109

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Messier 109
Messier109.jpg
2MASS-Aufnahme
DSS-Bild von NGC 3992
Sternbild Großer Bär
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 11h 57m 35,9s[1]
Deklination +53° 22′ 35″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SB(rs)bc; LINER HII  [2]
Helligkeit (visuell) 9,8 mag [3]
Helligkeit (B-Band) 10,6 mag [3]
Winkel­ausdehnung 7,6′ × 4,7′ [1]
Flächen­helligkeit 13,4 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Rotverschiebung (3.496 ± 10) ⋅ 10−6  [1]
Radial­geschwin­digkeit 1046 ± 3 km/s  [1]
Entfernung (15,4 ± 1,1) Mio. pc  [2]
Geschichte
Entdeckung Pierre Méchain
Entdeckungsdatum 12. März 1781
Katalogbezeichnungen
M 109 • NGC 3992 • UGC 6937 • PGC 37617 • Z 269.23 • MCG +09-20-044 • IRAS 11549+5339 • GC 2635 • h 1030 • H 4.61
Aladin previewer

Messier 109 (auch als NGC 3992 bezeichnet) ist eine Balken-Spiralgalaxie vom Typ SBbc mit den Abmessungen 7,6' × 4,7' und der scheinbaren Helligkeit von 9,8 mag im Sternbild Großer Bär.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Messier 109 wurde am 12. März 1781 von dem französischen Astronomen Pierre Méchain entdeckt. 1783 katalogisierte Charles Messier sie als 109. Object.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M109 ist die hellste Galaxie der M109-Gruppe, einem großen Galaxienhaufen im Sternbild des Großen Bären, der über 50 Galaxien enthält.[4][5][6][7]

Im März 1956 wurde die Supernova 1956A als bisher einzige in dieser Galaxie entdeckt. Die Supernova war vom Typ Ia und erschien im südöstlichen Teil der Galaxie mit einer maximalen Magnitude von 12,8m bis 12,3m.

M109 besitzt mindestens die drei Satellitengalaxien UGC 6923, UGC 6940 und UGC 6969. Die HI-Gebiete von M109 sind gleichmäßig mit nur geringer Ausdehnung über die Scheibe hinaus verteilt, genau in der Region des Balkens befindet sich ein Loch in der Gasverteilung der HI-Gebiete. [8]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messier 109 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c SIMBAD
  2. a b NASA/IPAC Extragalactic Database
  3. a b c SEDS
  4. R. B. Tully: Nearby Galaxies Catalog. Cambridge University Press, 1988, ISBN 0-521-35299-1.
  5. P. Fouque, E. Gourgoulhon, P. Chamaraux, G. Paturel: Groups of galaxies within 80 Mpc. II - The catalogue of groups and group members. In: Astronomy and Astrophysics Supplement. 93, 1992, S. 211–233. bibcode:1992A&AS...93..211F.
  6. A. Garcia: General study of group membership. II - Determination of nearby groups. In: Astronomy and Astrophysics Supplement. 100, 1993, S. 47–90. bibcode:1993A&AS..100...47G.
  7. G. Giuricin, C. Marinoni, L. Ceriani, A. Pisani: Nearby Optical Galaxies: Selection of the Sample and Identification of Groups. In: Astrophysical Journal. 543, Nr. 1, 2000, S. 178–194. arxiv:astro-ph/0001140. bibcode:2000ApJ...543..178G. doi:10.1086/317070.
  8. Roelof Bottema, Verheijen: Dark and luminous matter in the NGC 3992 group of galaxies. In: Astronomy and Astrophysics. 388, Nr. 3, 2002, S. 793. arxiv:astro-ph/0204335. bibcode:2002A&A...388..793B. doi:10.1051/0004-6361:20020539.