Messier 86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Messier 86
Messier object 086.jpg
2MASS-Aufnahme
DSS-Bild von NGC 4406
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 26m 12,2s[1]
Deklination +12° 56′ 44,5″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ S0(3)/E3  [1]
Helligkeit (visuell) +8,9 mag [2]
Helligkeit (B-Band) +9,9 mag [2]
Winkel­ausdehnung 10,2′ × 6,8′ [1]
Flächen­helligkeit 13,3 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Galaxienhaufen  [3]
Rotverschiebung (901±187) ⋅ 10−6  [1]
Radial­geschwin­digkeit (−270 ± 56) km/s  [1]
Entfernung (56 ± 4) Mio. Lj  
Durchmesser 155000 Lj [3]
Geschichte
Entdeckung Charles Messier
Entdeckungsdatum 18. März 1781
Katalogbezeichnungen
M 86 • NGC 4406 • UGC 7532 • PGC 40653 • Z 70.72 • MCG +2-32-46 • VCC 881 • GC 2961 • h 1253 •
Aladin previewer

Messier 86 (auch als NGC 4406 bezeichnet) ist eine 8,9 mag helle linsenförmige Galaxie mit einer Flächenausdehnung von 10,2' × 6,8' im Sternbild Jungfrau.

M86 liegt im Zentrum des Virgo-Galaxienhaufens in der Nachbarschaft der Riesengalaxie M87. Früher wurde ihr Typ in der Hubble-Sequenz mit E3 (elliptisch abgeplattet) angegeben, moderne Autoren geben aber eher den linsenförmigen Typ S0 an. Die Galaxie fällt dynamisch im Galaxienhaufen besonders durch ihre hohe Blauverschiebung auf. Die Galaxie nähert sich unserer Milchstraße mit über 400 km/s, woraus sich eine Pekuliargeschwindigkeit von über 1700 km/s gegenüber dem Schwerpunkt des Galaxienhaufens ergibt, eine der größten Pekuliargeschwindigkeiten im Virgo-Haufen überhaupt.

M86 gehört zur sogenannten Markarjanschen Kette, einer Gruppe von Galaxien in einem Gebiet von etwa 1,5 Grad Durchmesser.

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galaxie NGC 4406 wurde am 18. März 1781 von dem französischen Astronomen Charles Messier entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messier 86 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d SIMBAD
  2. a b c SEDS
  3. a b Atlas of the Universe. Abgerufen am 31. Dezember 2007.