Messturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messturm des Forschungszentrum Karlsruhe, Höhe: 200 Meter
Messmast für Umweltparameter in der Nähe des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld, Höhe: 164 Meter
Meteorologischer Messmast beim Kernkraftwerk Obrigheim, Höhe: 99 Meter
65 Meter hoher Messmast im Windpark Gussenstadt

Ein Messturm ist ein freistehender Turm oder abgespannter Mast, der Messinstrumente mit meteorologischen Instrumenten, wie Thermometern und Windgeschwindigkeitsmessern, trägt. Messtürme sind ein essentieller Bestandteil von Raketenstartplätzen, da man für eine Durchführung eines Raketenstarts die genauen Windverhältnisse kennen muss. Auch in der Nähe mancher (nicht aller) Kernkraftwerke (wie in Grafenrheinfeld) gibt es Messtürme. Sie dienen hier zur Überwachung der Luftradioaktivität. Ob ein derartiger Turm nötig ist oder nicht, hängt von behördlichen Auflagen ab.

Daneben gibt es auch Messtürme für die meteorologische Grundlagenforschung. Häufig werden hierfür aber meistens aus Kostengründen geeignete Sendemasten oder Sendetürme verwendet.

Neben Messtürmen, die mit meteorologischen Messgeräten bestückt sind, gibt es auch Messtürme zur Ausmessung des Strahlungsdiagramms von Antennen. Solche Türme sind zur Vermeidung von Störungen des Strahlungsdiagramms häufig als metallfreie Holzkonstruktionen ausgeführt, wie die Messtürme des Antennenmessplatzes in Brück.

Ein einzigartiger Messturm für nukleare Messungen war der BREN-Tower in Nevada.

In der Windenergiebranche werden Windmessmasten verwendet um die Windgeschwindigkeiten in verschiedenen Höhen über dem Boden zu ermitteln und am Standort vor der Errichtung von Windenergieanlagen die realen Windverhältnisse über einen gewissen Zeitraum zu ermitteln.

Beispiele dedizierter Messtürme[Bearbeiten]

Messtürme für meteorologische Anwendungen[Bearbeiten]