Mesut Özil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mesut Özil
20180602 FIFA Friendly Match Austria vs. Germany Mesut Özil 850 0704.jpg
Mesut Özil (2018)
Personalia
Geburtstag 15. Oktober 1988
Geburtsort GelsenkirchenDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1995–1998 Westfalia 04 Gelsenkirchen
1998–1999 Teutonia Schalke
1999–2000 DJK Falke Gelsenkirchen
2000–2005 Rot-Weiss Essen
2005–2007 FC Schalke 04
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2008 FC Schalke 04 30 0(0)
2008–2010 Werder Bremen 71 (13)
2010–2013 Real Madrid 105 (19)
2013– FC Arsenal 148 (29)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2006–2007 Deutschland U19 11 0(4)
2007–2009 Deutschland U21 16 0(5)
2009–2018 Deutschland 92 (23)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Oktober 2018

2 Stand: Karriereende

Mesut Özil [ˈmesut ˈœzil] (* 15. Oktober 1988 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Fußballspieler. Nach seiner ersten Profistation beim FC Schalke 04 spielte er bei Werder Bremen und Real Madrid. Seit September 2013 steht er beim FC Arsenal unter Vertrag. Özil war bis zu seinem 18. Lebensjahr türkischer Staatsbürger, entschied sich jedoch für eine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft. Er bestritt für diese insgesamt 92 Länderspiele und wurde 2014 in Brasilien Weltmeister. 2018 trat er infolge einer Kontroverse um ein Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdoğan aus der Nationalmannschaft zurück.

Leben

Özil wuchs mit einem älteren Bruder und zwei jüngeren Schwestern im Stadtteil Bismarck auf.[1] Eine Halbschwester hat er aus einer außerehelichen Affäre seines Vaters Mustafa.[2] Dieser agierte von Juli 2011 bis Oktober 2013 als sein sportlicher Berater und Manager, eine Aufgabe, die seitdem Mesuts Bruder Mutlu ausführt.[3][4]

Özil besuchte von 2000 bis 2005 die Gesamtschule Berger Feld in seiner Geburtsstadt, die er mit der mittleren Reife verließ.[5] Er gilt in der Öffentlichkeit als zurückhaltend und schüchtern.[6] Zu seinen Vorbildern zählt er den französischen Fußballspieler Zinédine Zidane.[7]

Mesut Özils Großeltern und sein damals zweijähriger Vater waren aus Devrek an der türkischen Schwarzmeerküste nach Gelsenkirchen übergesiedelt, weshalb Özil die türkische Staatsangehörigkeit besaß. Diese legte er Ende 2007 ab, um in Deutschland eingebürgert zu werden.[8] Zur immer wiederkehrenden Frage seiner Staatsangehörigkeit und nationalen Identität äußerte sich Özil im Jahr 2012 wie folgt:

„Ich habe in meinem Leben mehr Zeit in Spanien als in der Türkei verbracht – bin ich dann ein deutsch-türkischer Spanier oder ein spanischer Deutsch-Türke? Warum denken wir immer so in Grenzen? Ich will als Fußballer gemessen werden – und Fußball ist international, das hat nichts mit den Wurzeln der Familie zu tun.“

Mesut Özil[9]

Özil war von Januar 2013 bis Oktober 2014 mit der Sängerin Mandy Capristo liiert.[10] Im November 2015 wurde bestätigt, dass Özil und Capristo erneut ein Paar sind.[11] Im Juli 2017 wurde seine Beziehung mit der türkisch-schwedischen[12] Schauspielerin und Miss Turkey 2014, Amine Gülşe, bekannt.[13]

Vereine

In seiner Jugendzeit spielte der Linksfüßer[14] zunächst für mehrere Gelsenkirchener Vereine und später fünf Jahre lang für Rot-Weiss Essen. Im Sommer 2005 wechselte Özil in die Jugendabteilung des FC Schalke 04. 2008 folgte der Transfer zu Werder Bremen, von wo er 2010 zu Real Madrid wechselte. Seit 2013 spielt er beim FC Arsenal.

Schalke 04

Mit den A-Junioren des FC Schalke 04, für die er in der Saison 2005/06 zehn Treffer erzielte, gewann Özil am 4. Juni 2006 die deutsche A-Junioren-Meisterschaft (2:1 im Finale gegen den FC Bayern München). Ab der Spielzeit 2006/07 gehörte er dem Kader der Schalker Profimannschaft an. Seine ersten Pflichtspiele im Seniorenbereich bestritt Özil gegen Bayer 04 Leverkusen und Bayern München im DFL-Ligapokal 2006. Am 12. August 2006 (1. Spieltag) gab er beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt sein Bundesligadebüt, als er in der 80. Spielminute für Hamit Altıntop eingewechselt wurde. Insgesamt kam Özil in seiner Premierensaison, in der er mit dem FC Schalke 04 Vizemeister wurde, auf 19 Einsätze in der Bundesliga.

In der Hinrunde der Saison 2007/08 hatte er sich noch nicht endgültig etabliert, obwohl er sechs seiner elf Einsätze in der Startelf bestritten hatte und auch in der Champions League viermal eingesetzt worden war. Im Januar 2008 gab der Verein bekannt, den noch bis zum 30. Juni 2009 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen.[15] Vorausgegangen waren Unstimmigkeiten bei den anstehenden Vertragsverhandlungen zwischen Özils Vater und dem Spielerberater auf der einen Seite und der Vereinsführung des FC Schalke 04 andererseits.

Werder Bremen

Özil bei Werder Bremen 2010

Daraufhin wechselte Özil am 31. Januar 2008, dem letzten Tag der Wintertransferperiode, vorzeitig zu Werder Bremen, bei denen er einen bis zum 30. Juni 2011 datierten Vertrag unterschrieb.[16] Am 26. April 2008 schoss er mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 beim 3:3-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen den Karlsruher SC sein erstes Tor in der Bundesliga. Zwölfmal kam er in der Rückrunde zum Einsatz, sechsmal davon im Startaufgebot. Wie auch in seinem ersten Profijahr beim FC Schalke 04 wurde Özil mit Werder Bremen Vizemeister.

In der Saison darauf wurde er von Anfang an eingesetzt und spielte sich bis zum fünften Spieltag in die Stammformation. Mit 14 Vorlagen war er der wichtigste Torvorbereiter im Team. Am Ende der Saison stand Werder Bremen in der Liga auf einem Mittelfeldplatz. Der Pokalwettbewerb 2008/09 verlief erfolgreich, man gewann den DFB-Pokal. Dabei schoss Özil im Finale das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg über Bayer 04 Leverkusen. International spielte er in dieser Saison 14-mal für Werder: Nach dem Ausscheiden aus der Champions League nach der Gruppenphase erreichte er mit der Mannschaft das Finale im UEFA-Cup, das gegen Schachtar Donezk verloren wurde.

In der Bundesliga 2009/10 wurde Özil zu einem Schlüsselspieler im Werder-Team. Er war erneut erfolgreichster Vorlagengeber und erzielte neun Tore. Am 1. Mai 2010 absolvierte er in der Schalker Veltins-Arena sein 100. Bundesligaspiel und erzielte beim 2:0-Auswärtssieg gegen seinen ehemaligen Verein in der 55. Spielminute den 1:0-Führungstreffer. Am Ende erreichte Werder den dritten Platz in der Tabelle. Werder stand auch, zum zweiten Mal in Folge, im DFB-Pokalfinale; es endete 0:4 gegen den FC Bayern München.

Real Madrid

Özil im Trikot von Real Madrid (2010)

Im August 2010 wechselte Özil für rund 15 Millionen Euro zu Real Madrid.[17][18][19] Sein Debüt in der Primera División gab er am 29. August 2010 zum Saisonauftakt, als er im Rahmen eines 0:0-Unentschiedens beim RCD Mallorca nach der Halbzeit eingewechselt wurde.[20] Beim 1:0-Heimsieg über den CA Osasuna am darauffolgenden Spieltag stand Özil erstmals in der Startelf.[21] Am sechsten Spieltag erzielte er beim 6:1-Heimsieg über Deportivo La Coruña sein erstes Tor in der Primera División.[22] Insgesamt absolvierte Özil in seiner ersten Saison in Spanien 36 Ligaspiele, davon 30 von Beginn an. Er erzielte sechs Treffer, gab 19 Vorlagen und wurde mit Real Madrid Vizemeister hinter dem FC Barcelona. Die Katalanen behielten auch im Halbfinale der Champions League die Oberhand. In der Gruppenphase hatte Özil zuvor gegen den AC Mailand sein erstes Tor in der Champions League erzielt. Das Duell mit Barcelona im spanischen Pokalfinale gewannen die Madrilenen. Der Gewinn der Copa del Rey bedeutete für Özil seinen ersten spanischen Vereinstitel. Er hatte sich in Madrid auf Anhieb als Stammspieler etabliert.

In seinem zweiten spanischen Jahr geriet Özil, der zu Saisonbeginn die Rückennummer 10, traditionell die Nummer des Spielmachers, erhalten hatte,[23] nach einer schwachen Hinrunde in die Kritik.[24] Der Rang des Spielmachers wurde ihm in dieser Zeit von seinem Mannschaftskameraden Ángel Di María abgelaufen. Als Di María in der Rückrunde lange verletzungsbedingt fehlte, gelang es Özil, wieder an die Leistungen der Vorsaison anzuknüpfen. Er gehörte zum Kern der Mannschaft und absolvierte 35 Saisonspiele. Mit 121 Toren stellte der Real-Sturm um Cristiano Ronaldo einen neuen Ligarekord auf, Özil war mit 17 Torvorlagen der beste Vorbereiter der Liga.[25] Real Madrid gewann 32 der 38 Saisonspiele und sicherte sich mit dem neuen Rekord von 100 Punkten die spanische Meisterschaft.[26] Im Halbfinale der Champions League traf Özil mit Real auf den FC Bayern München und erzielte bei der 1:2-Hinspielniederlage in München ein Tor; nach dem 2:1 im Rückspiel in Madrid wurde das Elfmeterschießen verloren, damit reichte es Real Madrid zum zweiten Mal in Folge nicht zum Einzug in das Finale.

Da sein Spiel wie im Vorjahr zu Anfang der Spielzeit 2012/13 Leistungsschwankungen aufwies, verpflichtete Real Madrid mit Luka Modrić nach Saisonbeginn einen weiteren Kreativspieler. Am 20. April 2013 absolvierte Özil in der Ligabegegnung gegen Betis Sevilla sein 150. Pflichtspiel für Real Madrid, in dem er zwei Tore schoss.[27] Obwohl er am Saisonende national und international ohne Titelgewinn blieb, steigerte Özil mit neun Toren in der Liga seine Torgefährlichkeit und gab zusätzlich 13 Vorlagen.[28] Zur Saison 2013/14 verpflichtete Real Madrid mit Isco einen weiteren Spielgestalter. Nachdem Özil am dritten Spieltag gegen Athletic Bilbao nicht eingesetzt worden war, während Isco zwei Tore zum 3:1-Sieg erzielt hatte, entschied sich Özil, den Verein am folgenden Tag zu verlassen. Noch in der Woche zuvor hatte er einen Wechsel trotz der Konkurrenzsituation ausgeschlossen.[29] Während seiner Zeit bei Real hatte Özil 159 Pflichtspiele bestritten und 27 Tore erzielt.

FC Arsenal

Özil in einem Spiel für Arsenal beim Emirates Cup 2015

Am 2. September 2013 wechselte Özil am letzten Tag der Transferperiode überraschend für ca. 50 Millionen Euro[30] in die Premier League zum FC Arsenal. Mit seinem Wechsel wurde er zum teuersten Einkauf des FC Arsenal, zum teuersten Verkauf von Real Madrid sowie zum bis dahin teuersten Wechsel eines Deutschen (dieser Rekord soll 2016 von Leroy Sané eingestellt worden sein[31]).[32][33] Er wurde Teamkollege seiner Nationalmannschaftskollegen Lukas Podolski und Per Mertesacker. Özil gab sein Debüt in der Premier League am 14. September 2013 beim 3:1-Auswärtssieg gegen den AFC Sunderland.[34] Mit Arsenal gewann er 2014 und 2015 jeweils den FA Community Shield und den FA Cup. In der Saison 2015/16 gab Özil mit 19 Torvorlagen die meisten in der Premier League.

Sein Vertrag beim FC Arsenal läuft bis 2021.[35]

Nationalmannschaft

Junioren-Nationalmannschaften

Özil wurde im Alter von 17 Jahren - vergleichsweise spät - erstmals für deutsche Jugend-Nationalmannschaften berücksichtigt. Im September 2006 nominierte ihn der damalige U-19-Bundestrainer Frank Engel für die U19. Sein Länderspieldebüt gab Özil daraufhin am 5. September 2006 beim 1:0-Auswärtssieg über die Auswahl Österreichs. Am 21. März 2007 schoss er mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 beim 2:0-Heimsieg über Georgien sein erstes Länderspieltor. Özil gehörte auch dem deutschen Kader bei der U-19-Europameisterschaft 2007 in Österreich an. Dort erzielte er in den ersten beiden Vorrundenspielen gegen Auswahlen Russlands und Frankreichs jeweils einen Treffer und scheiterte mit der Mannschaft im Halbfinale gegen Griechenland. Insgesamt bestritt Özil für die U-19-Auswahl bis Juli 2007 elf Länderspiele und schoss vier Tore.

Im Alter von 18 Jahren wurde er im September 2007 vom damaligen U-21-Bundestrainer Dieter Eilts in die U-21-Nationalmannschaft berufen. Özil gelang in seinem Debütspiel beim 3:0-Auswärtssieg über die nordirische Auswahl am 7. September 2007 ein Treffer.

Im November 2007 beantragte Özil, dessen Vater im Kindesalter mit seinen Eltern nach Deutschland eingewandert war, seine Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft. Nachdem Özil zu Beginn der Saison 2008/09 mit sportlich guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatte, wollte der türkische Nationaltrainer Fatih Terim ihn für die türkische A-Nationalmannschaft nominieren. Özil lehnte mit der Begründung ab, sich auf die deutsche U-21-Nationalmannschaft und die bevorstehende U-21-Europameisterschaft konzentrieren zu wollen.[36] Er wurde jedoch weiterhin von Terim umworben.[37] Was aus seinem Antrag auf die türkische Ausbürgerung wurde, war für lange Zeit unklar.[38] Nachdem sich Özil endgültig entschieden hatte, in Zukunft für Deutschland spielen zu wollen,[39] bestritt er bei der 0:1-Heimniederlage gegen Norwegen am 11. Februar 2009 in Düsseldorf sein erstes Länderspiel für die A-Nationalmannschaft.

Sein bis dahin größter internationaler Erfolg war der Gewinn der U-21-Europameisterschaft 2009 in Schweden unter Bundestrainer Horst Hrubesch. Im Finale war er als Spielmacher maßgeblich am 4:0-Erfolg der deutschen Mannschaft gegen England beteiligt. Özil bereitete zwei Tore vor und erzielte das 2:0 selbst. Nachfolgend wurde er zum „Man of the Match“ (Bester Spieler der Partie) gewählt.[40]

A-Nationalmannschaft

Özil im Trikot der deutschen Nationalmannschaft (2011)
Mesut Özil mit dem WM-Pokal 2014

Nach seinem A-Pflichtländerspieldebüt für Deutschland in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2010 am 12. August 2009 in Baku gegen Aserbaidschan war Mesut Özil endgültig nur noch für Deutschland spielberechtigt. Am 5. September 2009 erzielte er sein erstes Tor für die deutsche Nationalmannschaft im Freundschaftsspiel gegen Südafrika.[41] Am 9. Oktober 2009 ebnete er den Weg für die deutsche Elf zur Weltmeisterschaft 2010, als er das Tor von Miroslav Klose zum 1:0-Endstand gegen Russland vorbereitete.

Anfang Juni 2010 berief ihn Bundestrainer Joachim Löw in den Kader für das Turnier in Südafrika, bei dem er in der Partie gegen Ghana am 23. Juni 2010 das entscheidende Tor für den Sieg der deutschen Mannschaft in der Vorrunde schoss und anschließend zum Man of the Match (bester Spieler der Partie) gewählt wurde. Nach einer guten Turnierleistung erreichten die Deutschen den dritten Platz. Özil spielte alle sieben Partien bei der WM und wurde als einer von zehn Spielern für den Goldenen Ball als bester Spieler des Turniers nominiert; der Titel ging letztlich an Diego Forlán.

Özil kam in der Saison 2009/10 bei 16 von 17 Länderspielen zum Einsatz und stand damit so oft wie kein anderer Spieler in dieser Saison auf dem Platz.[42] Er fehlte einzig beim Spiel gegen Malta am 13. Mai 2010, da er mit Werder zwei Tage später im Pokalendspiel spielte.

Im Jahr darauf bestritt er neun der zehn Qualifikationsspiele für die Europameisterschaft 2012, die alle gewonnen wurden. Er gab dabei sieben Torvorlagen und erzielte fünf Tore. Bei der EM stand er in allen fünf Spielen in der Stammelf im offensiven Mittelfeld. In der ersten Partie am 9. Juni 2012 beim 1:0-Sieg über Portugal und beim Viertelfinalsieg gegen Griechenland am 22. Juni wurde er zum Player of the Match gewählt.[43] In diesem Spiel bereitete er drei Tore vor. Bei der Niederlage im Halbfinale gegen Italien verwandelte Özil in der Nachspielzeit den Elfmeter zum 1:2-Anschluss.

Am ersten Spieltag der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 schoss Özil zwei Tore beim 3:0-Sieg gegen Färöer und verwandelte am zweiten Spieltag einen Elfmeter beim 2:1-Sieg über Österreich.[44] Insgesamt markierte Özil sechs Treffer in der Qualifikation zur WM 2014.

Auch bei der Weltmeisterschaft 2014, an deren Ende der Titelgewinn stand, wurde er in den Kader der Nationalmannschaft berufen. Er stand in allen sieben Spielen in der Startelf. Im Achtelfinale gegen Algerien erzielte er in der 119. Minute das vorentscheidende 2:0.

Özil war sowohl in der Qualifikation zur EM 2016 als auch bei der EM in Frankreich wiederum Stammspieler und bestritt alle Turnierspiele über die volle Spielzeit. Im ersten Spiel gegen die Ukraine gab er die Vorlage für das 2:0 von Bastian Schweinsteiger. Gegen die Slowakei verschoss er einen Elfmeter, im Viertelfinale gegen Italien brachte er zunächst das deutsche Team mit 1:0 in Führung. Nach Ausgleich der Italiener und Verlängerung vergab er im Elfmeterschießen erneut vom Punkt. Trotzdem kam das Team weiter und schied anschließend im Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich aus.

Bei der WM 2018 in Russland, bei der Deutschland erstmals bei einer WM bereits nach der Vorrunde ausschied, kam Özil im ersten Spiel (0:1 gegen Mexiko) und im dritten Spiel (0:2 gegen Südkorea) jeweils über die volle Distanz zum Einsatz. Beim 2:1-Sieg gegen Schweden wurde er nicht berücksichtigt. Seine Leistungen gegen Südkorea wurden teilweise als phlegmatisch, mutlos und zaghaft kritisiert,[45] während andere Medien bei Özil in diesem Spiel die besten Statistikwerte unter den deutschen Spielern feststellten.[46] Özil war der Akteur, der bei der WM von allen Spielern die meisten Torchancen herausarbeitete (5,5 Chancen im Schnitt).[47] Nach dem Ausscheiden der Nationalmannschaft aus der WM sahen manche Medien in Özil eine „Symbolfigur des Scheiterns“[48][49][50][51], während andere Medien die ihrer Ansicht nach übertriebene Konzentration und Fokussierung auf Özils Person und eine – ihrer Meinung nach – Stilisierung Özils zum „Sündenbock“ seitens des DFB und vieler Fußballfans kritisierten.[52][53][54][55] Am 22. Juli 2018 gab er seinen sofortigen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft bekannt.[56]

Weiteres

Seit einigen Jahren unterstützt Özil die karitative Organisation BigShoe und kommt hierbei für die Kosten von Operationen für Kinder in Entwicklungsregionen auf.[57]

Neben Manuel Neuer ist er als einziger aktiver deutscher Fußballer im Kabinett Madame Tussauds in Berlin als lebensechte Wachsfigur zu sehen.[58] Zusammen mit René Adler war Özil bereits als Titelfigur auf dem deutschen Cover des Spiels FIFA 11 zu sehen.

Die Entscheidung, für deutsche Auswahlmannschaften zu spielen, rief zuweilen Unverständnis und teils offene Kritik seitens türkischer Fans hervor. Fußballprofi Hamit Altıntop wurde laut Süddeutscher Zeitung zitiert, Özil habe sich für das „Business“ entschieden, weil er als Deutscher „mehr Lobby, einen höheren Marktwert haben und mehr Geld verdienen würde“. Özils Entscheidung habe seiner Meinung nach „nichts mit Integration zu tun“.[59] Altıntop betonte später jedoch mehrfach, nichts Derartiges über Özil gesagt zu haben, und verwies auf seine jahrelange Freundschaft mit Özil.[60]

2012 wurde in der Heimatstadt von Özils Eltern, Devrek, zu seinen Ehren eine Straße nach Mesut Özil benannt.[61]

Im März 2017 erschien Özils Buch Die Magie des Spiels. Und was du brauchst, um deine Träume zu verwirklichen im Bastei Lübbe-Verlag. In diesem erzählt er über seinen Weg zum Fußballprofi und mit welchen Eigenschaften man seine Ziele erreicht.[62] Das Buch wurde weitestgehend positiv aufgenommen, so urteilte beispielsweise Der Tagesspiegel: „[…] ein erstaunlich offenes und aufschlussreiches Buch, das eine andere Sicht auf Özil erlaubt, das ihn als deutlich kritischeren Geist zeigt, als man bisher angenommen hatte.“[63]

Kontroversen

Vorwurf des Steuerbetrugs

Anfang Dezember 2016 wurde im Rahmen der Veröffentlichungen der Enthüllungsplattform Football Leaks bekannt, dass die spanische Steuerbehörde von Mesut Özil eine Steuernachzahlung in Höhe von 2.017.152 Euro eingefordert hatte. Außerdem war eine Strafzahlung von 789.963 Euro gegen ihn verhängt worden.[64] Nach den von Football Leaks veröffentlichten Informationen soll Özil über Offshore-Scheinfirmen, Schweizer Konten und Strohmänner Steuern hinterzogen haben.[65] Dieser mutmaßliche Steuerbetrug sorgte für breite Kritik in der deutschen Öffentlichkeit.[66][67] Özil zahlte im Februar 2017 Steuern in der verlangten Höhe nach. Gegen die Strafzahlung erhob er Einspruch. Eine Entscheidung der spanischen Justiz über die Strafzahlung stand Anfang 2018 noch aus.[68][69]

Foto mit Erdoğan, Rücktritt aus der Nationalelf

Im Dezember 2011,[70][71] November 2012[70][72], Januar 2016[70][73] und Oktober 2017[70] kam es zu Treffen zwischen Özil und dem türkischen (Minister-)Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, die in der deutschen Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet blieben.[70][74]

Am 13. Mai 2018 traf sich Özil erneut mit Erdoğan, diesmal in London zusammen mit seinem Nationalmannschaftskollegen İlkay Gündoğan und Cenk Tosun. Alle drei Spieler überreichten dem Präsidenten eines ihrer Trikots und posierten mit ihm für die Medien.[75] Diesmal jedoch kam es ab dem 14. Mai zu einer heftigen Reaktion in sozialen Netzwerken und beißenden Kommentaren der renommierten Medien,[76][77] die sich zunächst gegen die beiden Nationalspieler Özil und Gündoğan richteten. Als Grund für die veränderte Reaktion wurde insbesondere die große zeitliche Nähe des Auftritts zu den Wahlen in der Türkei am 26. Juni in Verbindung mit dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft am 14. Juni 2018 gesehen, für die beide als Spieler der deutschen Nationalmannschaft gesetzt waren. Trotz anderslautender Versicherungen beider Spieler empfand die weit überwiegende Mehrheit der Kommentatoren den Auftritt als politische Parteinahme für Erdoğan und kritisierte sie; umso mehr, als beide Spieler sich am 19. Mai bei einem Gespräch mit dem deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zwar zu Deutschland bekannten, aber jede Distanzierung von Erdoğan und dem gemeinsamen Auftritt unterließen.[78] Da in der Folgezeit Gündoğan Erklärungen abgab und sich entschuldigte, Özil jedoch sein Schweigen bewahrte,[79] rückte er allein in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Der DFB schloss sich der Kritik an dem Fototermin zwar an, war aber stark bemüht, die Diskussion möglichst rasch zu einem Ende zu bringen,[80][81] was jedoch misslang. Nach dem blamablen Ausscheiden der deutschen Elf in der Vorrunde begann die unter Druck stehende DFB-Spitze plötzlich, Özil immer stärker zu kritisieren und sogar Gedanken Raum zu geben, Özil sei mit der Unruhe, die sein Auftritt in die Mannschaft getragen habe, mitverantwortlich für das Ausscheiden der Nationalelf.[82] Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff äußerte in einem Welt-Interview: „Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen. Und insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet.“[83][84] Bierhoff machte daraufhin in einem Interview im ZDF deutlich, dass er sich falsch verstanden fühle. Er äußerte, er habe gemeint, dass wenn man Team auf Özil verzichtet hätte, dann nur aus sportlichen Gründen und nicht wegen des Erdoğan-Fotos. Man habe Özil nominiert und dazu stünden er und Jogi Löw auch. Die Passage, die missinterpretiert worden sei, sei ihm beim Gegenlesen des Welt-Interviews nicht aufgefallen.[85][86]

Als Özil fast zwei Monate nach dem Treffen mit Erdoğan noch immer keine Stellung zu seinen Beweggründen für das Treffen bezogen hatte, äußerte DFB-Präsident Grindel in einem kicker-Interview, dass Özil sich öffentlich zu dem Thema äußern solle, wenn dieser aus dem Urlaub zurückgekehrt sei.[87][88] Eine Stellungnahme Özils unterblieb allerdings zunächst.

Für den Umgang mit der Causa Özil/Erdoğan erntete der DFB allgemein heftige Kritik,[89] insbesondere, als Özil am 22. Juli 2018 sein Schweigen brach und auf dem Kurznachrichtendienst Twitter auf Englisch eine lange Erklärung herausgab, in der er neben massiver Kritik am Umgang mit ihm und Vorwürfen, der DFB habe ihn nicht ausreichend vor ihm gegenüber zum Ausdruck gebrachten Rassismus geschützt, bekanntgab, dass er nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft spielen werde,[90] was er mit seiner Behandlung durch den DFB begründete. Özil griff im Zuge dessen auch den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel scharf an: „Ich werde nicht länger als Sündenbock dienen für [Grindels] Inkompetenz und seine Unfähigkeit, seinen Job ordentlich zu erledigen. Ich weiß, dass er mich nach dem Foto aus dem Team haben wollte [...], aber Joachim Löw und Oliver Bierhoff haben sich für mich eingesetzt und mich unterstützt. In den Augen von Grindel und seinen Helfern bin ich Deutscher, wenn wir gewinnen, und ein Immigrant, wenn wir verlieren...“ Außerdem äußerte er mit Bezug auf Grindel: „Leute mit rassistisch-diskriminierendem Hintergrund sollten nicht länger im grössten Fussballverband der Welt arbeiten dürfen, der viele Spieler aus Familien verschiedener Herkunft hat.“[91] Zudem kritisierte Özil, dass Lothar Matthäus' Treffen mit dem umstrittenen russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin im Rahmen der WM 2018, von dem ein vergleichbares Foto wie das von Özil und Erdoğan in Umlauf gelangte, weitaus weniger Beachtung als seinem geschenkt wurde.[92][93] Matthäus erhielt für dieses Treffen jedoch auch Kritik.[94][95][96]

Özils Rücktritt führte erneut zu einem großen Medienecho und zu einer breiten Diskussion in der Öffentlichkeit. Die Reaktionen in den verschiedenen Stadien der insgesamt etwa zwei Monate umfassenden Zeitspanne waren oft heftig, folgten aber in der Regel einförmig den bekannten Positionen der – insbesondere politischen – Akteure und boten kaum Neues.[97] Von den Fußballerkollegen solidarisierten sich viele mit ihm,[98][99][100] jedoch nicht alle;[101][102] aus den Vereinen gab es gemischte Reaktionen;[103][104][105] auch seine Sponsoren reagierten unterschiedlich.[106][107][108] Noch die größte Übereinstimmung herrschte bei der Kritik an dem Auftritt Özils mit Erdoğan und dem Verhalten des DFB. Weitgehend polarisiert waren dagegen die Ansichten darüber, wie weit Özils Hinwendung zu Deutschland gehe und in welchem Maße er dazu verpflichtet sei;[109][110] inwieweit die Kritik an ihm ausschließlich Ausdruck eines migrantenfeindlichen Ressentiments sei;[111][112][113] ob er seiner Vorbildfunktion als Nationalsportler gerecht geworden sei;[114] was die Vorgänge um ihn für die Integration junger Migranten bedeuteten[115] und um die Art und die Beurteilung seiner Motive.[116] Vor ein besonderes Dilemma stellt Özils Verhalten die deutschen Kommentatoren türkischer Herkunft, die zwar Özil als Menschen mit Migrationshintergrund stützen wollen, aber seine Nähe zu Erdoğan scharf missbilligen.[117][118][119] In einer Reihe von Leserbriefen und in sozialen Medien kam es zu indiskutablen Schmähungen und Anwürfen gegen Özil.

Der türkische Präsident Erdoğan stellte sich nach dessen Rücktritt aus der Nationalelf hinter Özil[120] und nannte dessen Verhalten „patriotisch“.[121][122] In der Folge von Özils Rücktritt wurde in der Heimatstadt von Özils Eltern, Devrek in der Türkei, auf Initiative des Bürgermeistes auf einem Plakatständer, der zur dortigen Mesut-Özil-Straße weist, ein Plakat, das Özil im deutschen Nationaltrikot von 2010 zeigte, gegen das Bild mit Erdoğan, das im Mai 2018 geschossen wurde, ausgetauscht.[123][124][125]

Vor seinem Rücktritt aus der Nationalelf informierte Özil nicht Bundestrainer Joachim Löw über sein Ausscheiden, was sonst üblich wäre.[126][127] Auch danach verwehrte Özil jeglichen Kontaktversuchs Joachim Löws per Telefon oder SMS,[128] worüber Löw sich „menschlich schwer enttäuscht“ zeigte.[129] Auch ein Treffen Jogi Löws und Oliver Bierhoffs mit Özil in London kam nicht zustande, weil der FC Arsenal Löw und Bierhoff den Zutritt zum Trainingsgelände verwehrte.[130][126] Ob das geplante Treffen Löws und Bierhoffs mit Özil abgesprochen war, ist nicht bekannt.[127] Im aktuellen sportstudio erklärte Grindel im September 2018 zum referenzierten kicker-Interview,[87] dass er sich „nie zur sportlichen Leistung von Mesut geäußert habe“. Es sei „abwegig, anzunehmen, dass ein Spieler allein verantwortlich für das Ausscheiden der Nationalelf [sei]“. Das kicker-Interview, in dem Grindel eine Stellungnahme von Özil forderte, sei zu einem Zeitpunkt gewesen, als man davon ausgegangen sei, dass Özil weiterhin für Deutschland spielen würde. Es sei seine Überlegung gewesen, so Grindel, „Fans und [Mesut Özil] zusammenzubringen“. Mit İlkay Gündoğan, der sich zu der Kontroverse in einem Interview geäußert hatte, sei ihm dies gelungen. Gündoğan habe ihm mitgeteilt, dass das Gespräch, das er mit Grindel vor dem ersten Spiel nach der WM gegen Frankreich geführt hatte, gut verlaufen sei und er nie ein Problem mit Grindel gehabt hätte. Außerdem erklärte Grindel, dass er Özil vor der WM nicht aus dem Team haben wollte, sondern Bundestrainer Jogi Löw „in der Frage der Kaderzuammenstellung das letzte Wort“ gehabt habe. Grindel gab auch zu, dass man Özil gegen rassistische Kommentare mehr hätte „verteidigen müssen“.[127]

Anfang September 2018 äußerte der türkischstämmige Basketballprofi Enes Kanter, der Erdoğan-kritisch eingestellt ist und mit der in der Türkei verbotene Gülen-Bewegung sympathisiert, er wisse womöglich, warum Özil möglicherweise das Foto gemacht habe: Dem in den USA lebenden Kanter wurde wegen seiner Sympathiebekundung zur Gülen-Bewegung die türkische Staatsbürgerschaft entzogen, sein Vater sei in der Türkei zweimal verhaftet und das Haus seiner Familie überfallen worden. Zudem habe er seinen Sponsor Nike verloren, weil der seine Geschäfte in der Türkei gefährdet sah. Mesut Özil hätte Ähnliches widerfahren und seine in der Türkei lebenden Verwandten Nachteile erleiden können, hätte er sich einem Treffen mit Erdoğan verwehrt.[128]

Titel und Erfolge

Nationalmannschaft

Vereine

FC Schalke 04
Werder Bremen
Real Madrid
FC Arsenal

Auszeichnungen

Ehrungen

Schriften

  • Mesut Özil, Kai Psotta: Die Magie des Spiels: Und was du brauchst, um deine Träume zu verwirklichen. Bastei Lübbe, Köln 2017. ISBN 3-7857-2592-2.

Literatur

  • Andreas Spohr, Uli Hesse, Heiko Buschmann: Mesut Özil. Auf dem Weg zum Weltstar. Delius Klasing, Bielefeld 2012. ISBN 3-7688-3528-6.
  • Markus Alexander: Mesut Özil Superstar. Baltic Sea Press, Rostock 2012. ISBN 3-942654-37-7.

Weblinks

 Commons: Mesut Özil – Sammlung von Bildern
 Wikiquote: Mesut Özil – Zitate

Einzelnachweise

  1. Aus dem Pott nach Madrid. In: Stuttgarter Zeitung, 2. Oktober 2011, S. 6.
  2. Vaterschaftstest beweist: Mesut Özil hat eine Halbschwester vip. de vom Juni 2016
  3. Real Madrid in Beverly Hills; zu Gast Özil trennt sich von Berater Fazeli Kicker Online, 12. Juli 2011
  4. Trennung von Vater Mustafa als Berater Bild.de, 18. Oktober 2013
  5. Mutter, Christian: Stars als Schüler: Neuer „unscheinbar“, Özil „ein wenig autistisch“ bei welt.de, 30. Mai 2012 (abgerufen am 10. Juni 2012).
  6. Mesut Özil. In: Internationales Sportarchiv 18/2012 vom 1. Mai 2012, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 18/2012 (abgerufen via Munzinger Online).
  7. Gartenschläger, Lars: Was Joachim Löw an Nelson Mandela bewundert bei welt.de, 6. Juni 2012 (abgerufen am 15. Juni 2012).
  8. Kein türkischer Staatsbürger mehr. Özil derzeit nicht für die Türkei spielberechtigt Spox, 16. Februar 2009
  9. Mesut Özil. Druck von rechts. FAZ, 22. Juni 2012
  10. dpa/krott: Mandy Capristo macht Schluss, Mesut Özil schweigt. In: Welt. 18. Oktober 2014, abgerufen am 2. August 2018.
  11. Liebes-Comeback: Mesut Özil und Mandy Capristo sind wieder ein Paar.
  12. Amina Gülşe'nin 7 bilinmeyeni hurriyet.com.tr vom 4. August 2017, türkisch
  13. Amine Gülse: Das ist die Freundin von Mesut Özil. web.de vom 21. Juni 2018.
  14. Jens Mende und Arne Richter: 3:0 gegen die Türkei - Klose trifft, Deutschland siegt.
  15. Özils Vertrag wird nicht verlängert. In: kicker online. 17. Januar 2008, abgerufen am 28. Mai 2011.
  16. Perfekt! Özil an die Weser. In: kicker online. 31. Januar 2008, abgerufen am 28. Mai 2011.
  17. Perfekt: Mesut Özil geht zu Real Madrid. In: stern.de. 17. August 2010, abgerufen am 28. Mai 2011.
  18. Christian Spiller: Sorge um die Leichtigkeit. In: Zeit Online. 18. August 2010, abgerufen am 28. Mai 2011.
  19. Für 15 Millionen: Özil wechselt von Werder zu Real Madrid. In: Hamburger Abendblatt. 17. August 2010, abgerufen am 28. Mai 2011.
  20. Spielschema – RCD Mallorca vs. Real Madrid. In: kicker online. Abgerufen am 28. Mai 2011.
  21. Spielschema – Real Madrid vs. CA Osasuna. In: kicker online. Abgerufen am 28. Mai 2011.
  22. Spielschema – Real Madrid vs. Deportivo La Coruna. In: kicker online. Abgerufen am 28. Mai 2011.
  23. Neue Rückennummer bei Real Madrid: Die königliche 10: Puskas, Netzer – und jetzt Özil.
  24. Özil: Türkei-Urlaub soll Wende bringen. In: sport1.de. Abgerufen am 27. November 2012.
  25. Liga de Fútbol Profesional: „Estadísticas Jugadores“ (Saison 2011/2012), abgerufen am 30. Juni 2012
  26. Goal.com: „100 Punkte! 32 Siege! 121 Tore! Real Madrids Saison der Rekorde“, 14. Mai 2012
  27. Özil marcó en su partido oficial 150 con el Real Madrid (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.realmadrid.com. Website von Real Madrid, abgerufen am 20. April 2013.
  28. Özils Spielbilanzen auf lfp.es.
  29. Flucht aus dem Zirkus. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 21. Oktober 2013.
  30. Last-Minute-Flucht nach London. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. September 2013, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  31. http://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/schalke-wechsel-leroy-sane-100.html (Memento vom 2. August 2016 im Webarchiv archive.is).
  32. German international Ozil joins Arsenal. In: Arsenal FC. Arsenal Football Club, 2. September 2013, abgerufen am 2. September 2013 (englisch).
  33. Comunicado oficial: Özil (Memento des Originals vom 4. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.realmadrid.com realmadrid.com, abgerufen am 3. September 2013 (spanisch)
  34. Arsenal overcome Sunderland as Mesut Özil makes impressive start, The Guardian, abgerufen am 14. September 2013 (englisch)
  35. Offiziell: Özil verlängert und wird bestbezahlter Arsenal-Profi. In: Kicker.de. 1. Februar 2018, abgerufen am 1. Februar 2018.
  36. Mesut Özil spielt weiter für Deutschland. In: T-Online Sport. 9. Oktober 2008, abgerufen am 3. Juli 2011.
  37. Nächste Runde im Özil-Wettstreit. In: Sport1 Online. 20. Dezember 2008, abgerufen im 21. Dezember 2008.
  38. Mesut Özil: Türken buhlen um Talent. In: Focus Online. 9. Oktober 2008, abgerufen im 21. Dezember 2008.
  39. Özil für Deutschland: „Löw hat mich überzeugt“. In: FAZ Online. 9. Februar 2009, abgerufen im 9. Februar 2009.
  40. Man of the Match: Mesut Özil vom 30. Juni 2009 auf kicker.de
  41. Mesut Özil: Heilsbringer oder verfrühter Hype? (Memento des Originals vom 9. September 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sportal.de sportal.de, 6. September 2009
  42. dfb.de: Spielerinfo Özil.
  43. Alle „Players of the Match“ der EM 2012.
  44. Maximilian Rau: Knapper DFB-Sieg in Wien Lehrstunde vom Verlierer. Spiegel, 12. September 2012, abgerufen am 12. September 2012.
  45. Christoph Cöln: WM 2018: Nationalmannschaft - Mesut Özil wirkt wie ein sehr alter Vulkan. In: DIE WELT. 27. Juni 2018 (welt.de [abgerufen am 28. Juni 2018]).
  46. Ilja Behnisch: Wer ist Schuld am WM-Aus? In: 11freunde.de. 29. Juni 2018, abgerufen am 23. Juli 2018.
  47. Özil-Check: Hat Hoeneß recht?, auf sport1.de
  48. Symbolfigur des deutschen Scheiterns: Özil vor DFB-Aus? Welt Online, 29. Juni 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  49. Massive Kritik am Spielmacher – Wie Mesut Özil zur Symbolfigur des Scheiterns wurde. Mitteldeutsche Zeitung, 29. Juni 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  50. Symbolfigur des deutschen Scheiterns: Özil vor DFB-Aus? Grafschafter Nachrichten online, 29. Juni 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  51. Mesut Özil: Symbolfigur des deutschen Scheiterns. bet it best.com, 29. Juni 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  52. Thomas Assheuer: Sündenbock: Die Unerwünschten. Zeit Online, 11. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  53. Georg Ismar und Sophia Weimer: Erdogan-Affäre – Wie Özil zum Sündenbock für eine ganze Nation gemacht wurde. stern.de, 10. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  54. Finn Rütten: Erst Bierhoff, jetzt Grindel – Es ist beschämend, wie der DFB Özil zum Sündenbock macht. stern.de, 8. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  55. Kommentar Bierhoffs Özil-Kritik – Der Sündenbock des DFB. taz.de, 29. Juni 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  56. Mesut Özil tritt aus Fußball-Nationalmannschaft zurück. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. Juli 2018. Abgerufen am 22. Juli 2018.
  57. Sport1.de: Özil erweitert soziales Engagement.
  58. Madame Tussauds: Wachsfigur von Mesut Özil enthüllt - sportal.de.
  59. Interview: Christof Kneer: "Es geht um die Fahne auf der Brust". 25. Juli 2018.
  60. haber7.com: „Hamit Altıntop'un Sibel Kekilli isyanı“ (abgerufen am 16. Oktober 2013)
  61. Jean Mikhail: Bürgermeister benennt Straße in der Türkei nach Mesut Özil. goal.com, 31. Juli 2012, abgerufen am 15. November 2018.
  62. Die Magie des Spiels. Bastei Lübbe, abgerufen im 7. Mai 2017.
  63. Stefan Hermanns, Der Tagesspiegel, Mesut Özil: Aus dem Keller in die Weltspitze vom 25. März 2017, abgerufen am 7. Mai 2017
  64. Özil musste 2 Millionen Euro Steuern nachzahlen (Memento des Originals vom 3. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.spiegel.de, auf spiegel.de, abgerufen am 2. Dezember 2016
  65. Christoph Cöln: Mesut Özil: Einfach mal den Fiskus tunneln. In: DIE WELT. 3. Dezember 2016 (welt.de [abgerufen am 15. Mai 2018]).
  66. Augsburger Allgemeine: Die schmutzigen Steuertricks von Özil und Co. In: Augsburger Allgemeine. 2. Dezember 2016 (augsburger-allgemeine.de [abgerufen am 15. Mai 2018]).
  67. Mesut Özil: Die Magie des Spiels: Und was du brauchst, um deine Träume zu verwirklichen. BASTEI LÜBBE, 2017, ISBN 978-3-7325-4084-6 (google.at [abgerufen am 15. Mai 2018]).
  68. Mesut Özil musste Steuern nachzahlen, auf welt.de, abgerufen am 3. Dezember 2016.
  69. Mesut Özil: Vermögen, Einkommen und Gehalt beim FC Arsenal 2018. In: VermögenMagazin. 2. Februar 2018 (vermoegenmagazin.de [abgerufen am 15. Mai 2018]).
  70. a b c d e Thomas Krause, Finn Rütten und Felix Haas: Mesut Özil und seine vielen Treffen mit Erdogan. In: Stern.de. 18. Juli 2018, abgerufen am 3. August 2018.
  71. UĞur Karakullukçu: O zaman kupayı Mesut’a verin. In: sabah.com.tr. 30. Juni 2018, abgerufen am 6. Juli 2018 (türkisch).
  72. Erdoğan - Mesut Özil buluşması. In: ntv.com.tr. 27. November 2012, abgerufen am 6. Juli 2018 (türkisch).
  73. Mesut Özil Erdoğan'ı ziyaret etti. In: kralspor.ensonhaber.com. 5. Januar 2016, abgerufen am 6. Juli 2018 (türkisch).
  74. Michael Horeni: Die Bilder des deutschen Scheiterns. In: FAZ.net. 1. Juli 2018, abgerufen am 6. Juli 2018.
  75. Michael Ashelm: Wirbel um Özil und Gündoğan: „Geschmacklose Wahlkampfhilfe für Erdoğan“. In: FAZ. 14. Mai 2018, ISSN 0174-4909 (online [abgerufen am 14. Mai 2018]).
  76. Martenstein über Ilkay Gündogan und Mesut Özil: Integrierte Dummheit In: Der Tagesspiegel (online), 22. Mai 2018
  77. Mesut Özil und İlkay Gündoğan: Sind halt nur Fußballer, Die Zeit, 16. Mai 2018
  78. Steinmeier über Erdoğan-Foto von Özil und Gündoğan - "Bisschen ratlos gemacht". spiegelonline, 6. Juni 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
  79. Erdoğan-Affäre: Özil verweigert Stellungnahme. sport.de, 6. Juni 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
  80. Wegen Özil und Gündoğan Von wegen WM-Fieber! Jogi Löw hat ein Riesen-Problem. express.de, 8. Juni 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  81. Erdoğan-Fotos: Bierhoff fährt Bommes wegen Özil und Gündoğan an. abendblatt.de, 8. Juni 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  82. Bierhoff hat den Schuldigen - Özil soll’s gewesen sein. faz.net, 6. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  83. „Man hätte überlegen müssen, ob man auf Özil verzichtet“. Welt online, 5. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  84. Nach frühem WM-Aus – Bierhoff: „Man hätte überlegen müssen, ob man auf Özil verzichtet“. Berliner Zeitung, 5. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  85. "Tut mir leid, hab‘ mich da falsch ausgedrückt". ZDF Mediathek, 6. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  86. „Live im ZDF: Oliver Kahn führt DFB-Teammanager Oliver Bierhoff vor“. Huff Post, 6. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  87. a b Zukunft des Nationalspielers weiter offen – Grindel: "Özil sollte sich öffentlich äußern". kicker.de, 8. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  88. DFB-Präsident Grindel fordert Stellungnahme von Mesut Özil zu umstrittenem Erdoğan-Foto. derwesten.de, 8. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  89. Kritik, Missverständnis - Ende? Wie der DFB bei Mesut Özil versagt. n-tv.de, 7. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  90. Hamburger Abendblatt - Hamburg: Mesut Özil: So reagieren Politiker auf den Rücktritt.
  91. Die Rücktrittserklärung von Mesut Özil in Auszügen: «Ich werde nicht länger als Sündenbock dienen für seine Inkompetenz und seine Unfähigkeit, seinen Job ordentlich zu erledigen». Neue Zürcher Zeitung, 23. Juli 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  92. Özil legt nach: Er kritisiert die Medien, seine Partner, Sponsoren und Lothar Matthäus. watson.de, 22. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  93. Mesut Özil legt gegen den DFB nach und wirft Medien Rassismus vor. der westen.de, 22. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  94. Doppelmoral-Debatte: Lothar Matthäus erklärt seine Fotos mit Wladimir Putin. sportbuzzer.de, 8. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  95. Matthäus bekommt Shitstorm nach Putin-Foto – und schlägt zurück. Huffingtonpost.com, 9. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  96. "Es ging nicht um Politik, sondern um die WM" – Lothar Matthäus verteidigt Treffen mit Wladimir Putin. sport.de, 11. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  97. „Alarmzeichen“ – Das sagen Politiker zum Rücktritt von Özil. morgenpost.de, 23. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  98. Müller: Wir stehen absolut hinter Özil und Gündoğan, auf wp.de
  99. „Das geht nicht“: Boateng stellt sich vor Özil, auf faz.net.
  100. „Schade, dass so ein Spieler aufhört“: Reaktionen zum Özil-Rücktritt. onefootball.com, 23. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  101. Deniz Naki fordert Mesut Özil auf, auch Rassismus in der Türkei zu kritisieren Rassismus: Naki nimmt Özil in Pflicht. sport1.de, 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  102. Cacau: Özil hat das mit dem Erdoğan-Foto anscheinend bewusst getan. sportbuzzer.de, 26. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018.
  103. "Klügste Entscheidung meines Lebens". spiegel.de, 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  104. "Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt". sueddeutsche.de, 23. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  105. Was die Briten zur Özil-Debatte sagen. .de, 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  106. Vodafone stoppt Werbekampagne mit Özil. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 29. Juli 2018]).
  107. Sponsoring: Adidas steht weiter zu Mesut Özil – Fußballer bleibt „Mitglied der Adidas-Familie“. (handelsblatt.com [abgerufen am 29. Juli 2018]).
  108. Trotz Kritik: Mercedes will Zusammenarbeit mit Özil fortsetzen. In: Spiegel Online. 26. Juli 2018 (spiegel.de [abgerufen am 29. Juli 2018]).
  109. Die Grenzen der Anpassung. .de, 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  110. WELT: Pressestimmen zu Erdoğan-Foto: „Das Gegenteil von gelungener Integration“. In: DIE WELT. 15. Mai 2018 (welt.de [abgerufen am 15. Mai 2018]).
  111. Wie Özil zum Sündenbock für eine ganze Nation gemacht wurde, auf stern.de
  112. Es geht nicht um Politik, auf spiegel.de.
  113. Causa Özil Das Manifest der Vielen. .de, 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  114. „Das darf man als Nationalspieler vor einer WM nicht machen“. welt.de, 11. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  115. "Ich kenne Özils Gefühl". spiegel.de, 24. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  116. „Eine dümmere Aussage habe ich noch nicht gehört“. faz.net, 23. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  117. Nach Erdogan-Aussagen von DFB-Star: Politiker Cem Özdemir kritisiert Mesut Özil. sportbuzzer.de, 22. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  118. Kritik an Özil & Gündoğan: Von Erdoğan «missbrauchen lassen». welt.de, 14. Mai 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  119. Sevim Dagdelen nennt Kritik von Mesut Özil unglaubwürdig. sport1.de, 24. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  120. Paul Starzmann: Nach Özil-Rücktritt: Erdogan unterstützt Özil im Rassismus-Streit. tagesspiegel.de, 24. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  121. Nationalmannschaft: Erdoğan begrüßt Özils Rückzug von der Nationalmannschaft. Zeit Online, 24. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  122. Türkischer Präsident: Erdogan telefoniert mit Özil – „Ich küsse seine Augen“. Welt Online, 24. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  123. Im Großformat – An der Mesut-Özil-Straße in der Türkei hängt nun ein Foto mit Erdogan. Merkur Online, 12. Oktober 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  124. Debatte nach Rücktritt – Im Dorf der Özil-Eltern: DFB-Plakat durch Eklat-Foto mit Erdogan ersetzt. Infranken.de, 26. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  125. Plakat mit DFB-Trikot überklebt – Foto mit Özil und Erdogan hängt jetzt im Dorf der Eltern. Bild.de, 24. Juli 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  126. a b Keine Aussprache in London – Löw sucht vergeblich Kontakt zu Özil. Spiegel online, 26. September 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  127. a b c Reinhard Grindel zu Besuch im aktuellen sportstudio am 29. September 2018 auf YouTube
  128. a b Christian Witt: Enes Kanter: NBA-Profi über das Erdogan-Dilemma von Mesut Özil. Welt Online, 8. September 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  129. Joachim Löw Mesut Özil? „Ich bin menschlich enttäuscht“. Welt online, 7. September 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  130. Erdogan-Affäre: Löw darf in London nicht mit Özil reden. faz.net, 26. September 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  131. THE WORLD’S BEST PLAYMAKER 2013 - IFFHS. 20. Januar 2014.
  132. http://www.uefa.com/uefachampionsleague/season=2011/statistics/round=2000118/players/type=assists/index.html (Memento vom 1. Juli 2012 im Internet Archive)
  133. Jan Alsos: Planet World Cup - 2010 - Statistics.
  134. uefa.com: UEFA EURO 2012 - History - Statistics – UEFA.com.
  135. @1@2Vorlage:Toter Link/www.arsenal.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  136. Sportschau.de: Wahl – Mesut Özil ist Spieler der Hinrunde.
  137. kicker, Nürnberg, Germany: Deutschlands führendes Sportportal.
  138. Ozil named PFA Fans' Player of the Month, Internetpräsenz des FC Arsenal, abgerufen am 2. Mai
  139. Mesut Ozil wins PFA Fans' Player of the Month award for December.
  140. FifPro announces reserve Teams of the Year - but Luis Suarez and Arjen.
  141. Raymond Beaard: 2016 World 11: the reserve teams - FIFPro World Players' Union.
  142. welt.de: Mesut Özil bekommt den Bambi für Integration
  143. An der Mesut-Özil-Straße in der Türkei hängt nun ein Foto mit ErdoganMerkur.de vom 24. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018