Mesut Bakkal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mesut Bakkal
Personalia
Geburtstag 19. März 1964
Geburtsort KırıkkaleTürkei
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1981–1983 MKE Kırıkkalespor
1983–1993 Denizlispor 117 (6)
1993–1994 Izmirspor 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1982 Türkei U-18 3 (0)
1985 Türkei U-21 2 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1998–2001 Denizlispor (Co-Trainer)
2001–2003 MKE Ankaragücü (Co-Trainer)
2003–2004 Gençlerbirliği Ankara (Co-Trainer)
2004–2005 Türkei (Co-Trainer)
2005–2007 Gençlerbirliği Ankara
2007 Gaziantepspor
2008 Gençlerbirliği Ankara
2009 Denizlispor
2009–2010 Manisaspor
2010 Sivasspor
2011 MKE Ankaragücü
2012 Samsunspor
2012–2013 Kardemir Karabükspor
2013–2014 Torku Konyaspor
2015 Gençlerbirliği Ankara
2015 Mersin İdman Yurdu
2016 Medicana Sivasspor
2016–2017 Sivasspor
2017 Gençlerbirliği Ankara
2018 Alanyaspor
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Mesut Bakkal (* 19. März 1964 in Kırıkkale) ist ein ehemaliger türkischer Fußballspieler und heutiger Trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bakkal spielte zu Beginn seiner aktiven Karriere bei MKE Kırıkkalespor und wechselte nach zwei Jahren zu Denizlispor. Für Denizlispor spielte der Mittelfeldspieler insgesamt zehn Jahre. Zum Abschluss seiner Karriere unterschrieb er bei Izmirspor.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mesut Bakkal war von 1998 bis 2005 Co-Trainer bei Denizlispor, MKE Ankaragücü und Gençlerbirliği Ankara und assistierte in diesen Vereinen Ersun Yanal. Nachdem Yanal 2004 zum türkischen Nationaltrainer ernannt wurde, folgte Bakkal Yanal auch hierher und arbeitete bis zum Sommer 2005 hier als Co-Trainer.[1]

Bei allen drei Vereinen bei denen er zuvor Co-Trainer war, wurde er später auch Chef-Trainer. Es folgten Gaziantepspor, Manisaspor, Sivasspor und zuletzt Samsunspor.

Sein größter Erfolg als Trainer war der Einzug in das türkische Pokalfinale mit Gençlerbirliği Ankara in der Saison 2007/08. Man verlor das Finale im Elfmeterschießen gegen Kayserispor mit 10:11. Samsunspor konnte er in der Saison 2011/12 nicht vor dem Abstieg retten. Als Konsequenz daraus trat Bakkal als Trainer von Samsunspor zurück.

Am 5. November 2012 übernahm Bakkal die Mannschaft von Kardemir Karabükspor. Er wurde Nachfolger von Michael Skibbe. Bakkal führte Karabükspor schnell in die obere Tabellenhälfte und sorgte durch Überraschungssiege gegen Galatasaray Istanbul, Fenerbahçe Istanbul und Trabzonspor dafür, dass die Fachpresse auf Karabükspor aufmerksam wurde. Gegen Saisonende gelang es der Mannschaft nicht mehr seine Leistungen zu wiederholen. Infolgedessen rutsche man erneut in die Abstiegszone. Nach diesen Entwicklungen wurde Bakkal von der Vereinsführung entlassen.[2]

Seit dem 16. Dezember 2013 ist Bakkal Cheftrainer bei Torku Konyaspor. Ende Oktober 2014 verließ er nach gegenseitigem Einvernehmen diesen Verein wieder.[3]

Im Februar 2015 übernahm er zum dritten Mal in seiner Karriere Gençlerbirliği Ankara und ersetzte den entlassenen İrfan Buz. Bakkal erwirkte bei seinem neuen Arbeitgeber den erhofften Aufschwung. So entfernte sich die Mannschaft unter Bakkals Führung schnell von der Abwehrregion und sicherte sich bereits einige Wochen vor Saisonende den Klassenerhalt. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen Mersin İdman Yurdu kritisierte der Vereinspräsident İlhan Cavcav öffentlich während einer Pressekonferenz Bakkal und war ihm Fehlentscheidungen bei der Aufstellung vor.[4] Am nachfolgenden Tag, dem 23. Mai 2015, gab Bakkal seinen Rücktritt bekannt.[5]

Zur Spielzeit 2015/16 übernahm Bakkal den südtürkischen Erstligisten Mersin İdman Yurdu.[6] Er unterschrieb hier einen Einjahresvertrag mit einer Option auf ein weiteres Jahr. Bakkal trat am 18. September 2015 zurück.

Im Februar 2016 übernahm Bakkal den stark abstiegsbedrohten Erstligisten Sivasspor und betreute damit diesen Verein zum zweiten Mal in seiner Karriere. Mit diesem Verein bewahrte er bis zum letzten Spieltag die Chance auf einen Klassenerhalt und verfehlte diesen am letzten Spieltag. Nach dem Abstieg und seinem Vertragsablauf verließ Bakkal diesen Verein wieder. Ende September 2016 wurde er erneut bei Sivasspor als Cheftrainer verpflichtet und arbeitete mit dieser Einstellung das erste Mal in seiner Karriere in der TFF 1. Lig. Im März 2017 trat er von seinem Amt zurück.

Anfang September 2017 übernahm er zum viertan Mal in seiner Laufbahn Gençlerbirliği Ankara.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Gençlerbirliği Ankara

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hurriyet.com.tr: „Orada neler oluyor!“ (abgerufen am 13. September 2012)
  2. kardemirkarabukspor.org.tr: Kamuoyuna Duyurulur (Memento des Originals vom 6. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kardemirkarabukspor.org.tr (abgerufen am 6. Mai 2013)
  3. trtspor.com.tr: "Konya'da Bakkal dönemi kapandı" (abgerufen am 28. Oktober 2014)
  4. fanatik.com.tr: "Konya'da Bakkal dönemi kapandı" (abgerufen am 23. Mai 2015)
  5. hurriyet.com.tr: "Mesut Bakkal görevinden ayrıldı" (abgerufen am 23. Mai 2015)
  6. ajansspor.com: "Mesut Bakkal imzaladı.." (Memento des Originals vom 3. Juli 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ajansspor.com (abgerufen am 1. Juli 2015)