Meta-Forschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Meta-Forschung ist ein junges Forschungsfeld, dass sich zum Ziel gesetzt hat evidenz-basierte Verbesserung in der Forschung zu erreichen.[1] Sie ist auch bekannt als Erforschung von Forschung, da sie Forschungsmethoden (z. B. Metaanalysen) benutzt, um zu erforschen, wie zuverlässig Forschung ist und welche Verbesserungen vorgenommen werden können. Sie deckt alle Felder der Wissenschaft ab (insbesondere Gesundheits- und medizinische Forschung) und wurde so beschrieben, dass sie „eine Vogelperspektive auf die Wissenschaft einnimmt“.[1] Sie setzt sich zum Ziel die Glaubwürdigkeit und die Replizierbarkeit wissenschaftlicher Forschungsresultate zu verbessern, da die meisten Forschungsresultate, vor allem in der Medizin und der Psychologie, falsch sind (Why most published research findings are false). Meta-Forschung zielt darauf ab, die wissenschaftliche Praxis zu verbessern, wie es von John Ioannidis zusammengefasst wurde: „Die Wissenschaft ist das Beste, was dem Menschen geschehen ist […] aber wir können es besser machen.“

Meta-Forschungszentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Harris, Rigor Mortis: How Sloppy Science Creates Worthless Cures, Crushes Hopes, and Wastes Billions, Basic Books, 2017[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John P. A. Ioannidis, Daniele Fanelli, Debbie Drake Dunne, Steven N. Goodman: Meta-research: Evaluation and Improvement of Research Methods and Practices. In: PLOS Biology. 13, Nr. 10, 2015, ISSN 1545-7885, S. e1002264. doi:10.1371/journal.pbio.1002264.
  2. Rigor Mortis. 9. März 2017. Abgerufen am 9. April 2017.