Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain
StudioKojima Productions
PublisherKonami
Leitende EntwicklerHideo Kojima
Erstveröffent-
lichung
Konsolen
1. September 2015
Windows
15. September 2015
PlattformWindows, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One
Spiel-EngineFox-Engine
GenreStealth-Shooter
SpielmodusEinzelspieler
Systemvor-
aussetzungen
  • Windows 7 / Windows 8 (64 bit)
  • Intel Core i5-4460 mit 3,4 GHz
  • 4 GByte Arbeitsspeicher
  • Nvidia GeForce GTX 650 (2 GByte Videospeicher)
  • DirectX 11
  • 28 GByte freier Festplattenplatz
MediumDVD-ROM, Blu-ray, Download
SpracheAudio: Englisch; Untertitel: Deutsch
Aktuelle Version1.0.7.0[1]
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ist ein Computerspiel der Metal-Gear-Solid-Reihe, das von Kojima Productions entwickelt und von Konami veröffentlicht wurde. Das Spiel ist wie die Vorgänger ein Stealth-Shooter und erschien am 1. September 2015 für PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One und am 15. September für Windows. Es ist der letzte Teil, der von Serienerfinder Hideo Kojima entwickelt wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metal Gear
Chronologie der Reihe

1964 – Snake Eater
1970 – Portable Ops
1974 – Peace Walker
1975 – Ground Zeroes
1984 – The Phantom Pain
1995 – Metal Gear
1999 – Solid Snake
2005 – Metal Gear Solid
2007/09 – Sons of Liberty
2014 – Guns of the Patriots
2016/18 – Rising: Revengeance

The Phantom Pain schließt an die Erzählung des Prologs Ground Zeroes an. Die Spielerfigur, bei der es sich dem Anschein nach um Big Boss handelt und als „Punished Snake“ bzw. „Venom Snake“ bezeichnet wird, erwacht nach neun Jahren in einem Krankenhaus auf Zypern aus dem Koma. Beim Angriff der Geheimorganisation Cipher auf die Mother Base und dem anschließenden Absturz des Hubschraubers (s. Handlung Ground Zeroes) hatte er schwere Verletzungen davongetragen. Unter anderem musste sein linker Arm durch eine technisch hochwertige Armprothese ersetzt werden, außerdem stecken noch verschiedene Splitter in seinem Kopf und Körper. Wegen eines Angriffs auf das Krankenhaus muss sich Venom Snake in Sicherheit bringen, wobei er Unterstützung von Revolver Ocelot erhält. Im Kampf gegen Cipher übernimmt er das Kommando über die von Kazuhira „Kaz“ Miller als Nachfolgeorganisation der ehemaligen Militaires Sans Frontières (MSF, zu deutsch: Soldaten ohne Grenzen) einst gegründete Söldnereinheit Diamond Dogs, um den Angriff der Cipher Kampfeinheit „XOF“ auf die Mother Base zu rächen. Hierfür muss er jedoch erst alte Mitstreiter wie Kazuhira Miller befreien und neue Söldner rekrutieren. Snake operiert unter anderem in Afghanistan und in Afrika (Angola/Zaire).

Wie sich im Verlauf der Handlung herausstellt, ist Venom Snake jedoch nur ein Doppelgänger von Big Boss. Er war der Sanitätsoffizier, der Big Boss in Ground Zeroes das Leben rettete und dabei selbst schwer verwundet wurde. Im Kampf gegen Cipher dient er dabei als Lockvogel.

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Veröffentlichung bot Sony eine Sonderedition der PlayStation 4 im Design von Metal Gear Solid 5 an.[2] Auch Walkmans und Tablets im MGS-Design wurden angeboten.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
PS3PS4WindowsXbox 360Xbox One
GamePro90 %[7]92 %[7]k. A.90 %[7]92 %[7]
Metawertungen
Metacritick. A.93/100[4]95/100[5]k. A.95/100[6]

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain erhielt meist positive Wertungen. Einzelhandelsketten in Japan berichteten von hohen Verkaufszahlen und gestiegenen PS4-Hardwareverkäufen.[8] Auch in Großbritannien verkaufte sich das Spiel erfolgreicher als alle vorherigen Serienableger und belegte hinter Batman: Arkham Knight und The Witcher 3 den bis dahin dritten Platz der erfolgreichsten Verkaufsstarts 2015.[9] Insgesamt erlöste das Spiel laut Adobe Digital Index am ersten Verkaufstag 179 Millionen Dollar, bei einem Entwicklungsbudget von 80 Millionen Dollar. Gemessen am Erlös des Starttags erzielte es damit einen Umsatz, der den bis dahin erfolgreichste Filmstart des Jahres, Avengers: Age of Ultron, mit 84 Millionen Dollar bei einem Budget von 250 Millionen Dollar (Das Gesamteinspielergebnis des Films an den Kinokassen betrug dagegen 1,4 Milliarden Dollar) um das Doppelte übertraf.[10][11] In der ersten Woche wurden mehr als drei Millionen Exemplare des Spiels an den Handel ausgeliefert.[12][13] Bis zum 31. Dezember 2015 lieferte Konami laut Geschäftsbericht sechs Millionen Exemplare des Spiels an den Handel aus.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://steamcommunity.com/app/287700/discussions/0/490121928361826511/
  2. [1]
  3. [2]
  4. Metacritic (PS4)
  5. Metacritic (PC)
  6. Metacritic (XOne)
  7. a b c d Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain im Test: Schlange + Sandkasten = Riesenspaß!
  8. [3]
  9. [4]
  10. Metal Gear Solid V’s opening day was twice as good as Avengers: Age of Ultron’s
  11. Avengers: Age of Ultron
  12. MGS 5: The Phantom Pain - Mehr als drei Millionen ausgelieferte Exemplare
  13. Andre Linken: MGS 5: The Phantom Pain - Mehr als drei Millionen ausgelieferte Exemplare. In: GameStar. Webedia, 7. September 2015, abgerufen am 17. Februar 2016.
  14. http://www.eurogamer.de/articles/2016-02-01-konami-hat-6-millionen-exemplare-von-metal-gear-solid-5-ausgeliefert