Metallwarenfabrik Stadtilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Modell der Baureihe 64 das in Stadtilm produziert wurde

Der VEB Metallwarenfabrik Stadtilm war ein DDR-Unternehmen, das in der DDR unter anderem einziger Hersteller von Modellbahnen der Nenngröße S war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Liebmann gründete 1942 in Stadtilm die Firma Carl Liebmann Metallwerke, welche als Rüstungsbetrieb für die Thüringer Flugzeugindustrie Teile herstellte. Nach 1945 wurden typische Friedensprodukte hergestellt. Die Entwicklung und Herstellung von Flugzeugteilen wurde unter sowjetischer Besatzung wieder aufgenommen. 1948 demontierte die Sowjetunion überraschend die gesamte wieder aufgebaute höchstentwickelte Thüringer Flugzeugindustrie und verlagerte sie in die Sowjetunion. Carl Liebmann suchte nach einer Ersatzproduktion und fand sie – auf Vorschlag aus der Belegschaft – in der Spielzeugeisenbahn in Spurweite 0. Die ersten Produkte wurden bereits auf der Frühjahrsmesse 1949 in Leipzig gezeigt. Die Produktion entwickelte sich rasant, Neuerungen flossen unmittelbar in die Produktion ein, was eine unüberschaubare Vielfalt an Detaillösungen hervorbrachte.

Zum Jahresende 1952 musste Carl Liebmann mit seiner Familie die DDR fluchtartig verlassen. Die Repressionen gegenüber Unternehmern hatten zugenommen. Das Unternehmen wurde 1953 in die VEB (K) Metallwarenfabrik Stadtilm überführt. Die Eisenbahn wurde komplett neu entwickelt und verbessert. Nun waren die Modelle wesentlich vorbildgerechter und aus Schwarzblech hergestellt. Ein sehr vorbildgerechtes neues Gleissystem entstand. Ab 1956 begann in Stadtilm parallel zur Spur 0 die Produktion der Modelle der Spur S. Damit wurden neue Entwicklungen vorgenommen, z. B. stellte man die Lokomotivgehäuse aus Kunststoff im Spritzgussverfahren her. Die Schwellen wurden aus Pappe hergestellt. Ein vorbildgerechter Zweischienenbetrieb vermied die bisher obligatorische, aber von "echten" Modellbahnern verhasste mittlere Stromschiene.

Modelle der in Stadtilm produzierten Nenngröße 0 im Museum

Spur S: Die (wenigen) Triebfahrzeuge wurden teilweise in zwei Versionen gebaut: Mit einem 12 Volt oder mit einem 4,5 Volt-Gleichstrommotor. Erstere wurden mit einem Transformator, letztere mit einer Flachbatterie oder einem Netzanschlussgerät betrieben. Bereits bei Beginn der Produktionsaufnahme wurden die Gehäuse aller Triebfahrzeuge aus Kunststoff hergestellt, die Fahrgestelle aus Metall. Die Güter- und Personenwagen wurden aus Blech gefertigt, lediglich die Radscheiben, Puffer und Kupplungen waren aus Kunststoff. Die Waggons wurden überwiegend aus Blech unterschiedlicher Qualität hergestellt. Diese Materialschwankungen führte dazu, dass man das gebräuchliche Lithographieverfahren nicht einsetzen konnte. Stattdessen wurden die Waggons zunächst lackiert und später mit Abziehbildern versehen. Hier kam es ebenfalls zu diversen Ungenauigkeiten, so dass die verwendeten Farbtöne sehr unterschiedlich ausfielen und die Abziehbilder zum Teil an falscher Stelle oder sogar verkehrt herum aufgeklebt wurden.

1964 wurde die Fertigung der Spielzeugeisenbahn der Spur S in Stadtilm eingestellt. Zum 1. Mai 1964 wurde das bisher eigenständige Unternehmen vom VEB Gelenkwellenwerk Stadtilm übernommen, heute Gelenkwellenwerk GEWES GmbH. Zuvor gab es Absatzschwierigkeiten und einen Investitionsstau wegen Verschleiß an den Werkzeugen und Mangel an guten Fachkräften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 46′ 33,6″ N, 11° 5′ 6″ O