Metelsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Metelsdorf
Metelsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Metelsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 51′ N, 11° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Amt: Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen
Höhe: 30 m ü. NHN
Fläche: 8,21 km2
Einwohner: 487 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23972
Vorwahl: 03841
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Gemeindeschlüssel: 13 0 74 053
Adresse der Amtsverwaltung: Am Wehberg 17
23972 Dorf Mecklenburg
Webpräsenz: amt-dorfmecklenburg-badkleinen.de
Bürgermeister: Ulrich Gilde
Lage der Gemeinde Metelsdorf im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis RostockLandkreis RostockLandkreis Ludwigslust-ParchimLandkreis Ludwigslust-ParchimBad KleinenBarnekowBobitzDorf MecklenburgGroß StietenHohen ViechelnLübowMetelsdorfVentschowDragunGadebuschKneeseKrembzMühlen EichsenRögnitzRoggendorf (Mecklenburg)VeelbökenBernstorfGägelowStepenitztalStepenitztalStepenitztalPlüschowRoggenstorfRütingTestorf-SteinfortUpahlWarnow (bei Grevesmühlen)DamshagenHohenkirchen (Mecklenburg)KalkhorstKlützZierowAlt MetelnBad KleinenBrüsewitzCramonshagenDalberg-WendelstorfGottesgabe (bei Schwerin)Grambow (bei Schwerin)Klein TrebbowLübstorfLützow (Mecklenburg)PerlinPingelshagenPokrentSchildetalSeehof (Mecklenburg)ZickhusenBenz (bei Wismar)BlowatzBoiensdorfHornstorfKrusenhagenNeuburg (Mecklenburg)BibowGlasinJesendorfJesendorfLübberstorfNeuklosterPasseeWarinZüsowZurowCarlow (Mecklenburg)DechowGroß MolzahnHoldorf (Mecklenburg)Königsfeld (Mecklenburg)RehnaRehnaRehnaRiepsSchlagsdorfThandorfUtechtWedendorferseeDassowGrieben (Mecklenburg)Groß SiemzLockwischLüdersdorfMenzendorfNiendorf (Amt Schönberger Land)RoduchelstorfSchönberg (Mecklenburg)SelmsdorfBoltenhagenGrevesmühlenInsel PoelPoelWismarKarte
Über dieses Bild

Metelsdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen mit Sitz in der Gemeinde Dorf Mecklenburg verwaltet.

In der Gemeinde spielt die Landwirtschaft bis heute eine Rolle. Die Brunnen Metelsdorfs versorgen die Hafenstadt Wismar schon seit hunderten von Jahren.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Metelsdorf liegt in hügeligem Gelände an der südlichen Stadtgrenze der Hansestadt Wismar. Der Tridamsberg im Gemeindegebiet erreicht eine Höhe von 56 m ü. NN. An der Autobahnanschlussstelle Wismar-Mitte, die den Norden der Gemeinde Metelsdorf berührt, wurde 1992 mit dem ersten Spatenstich für die Ostseeautobahn A 20 der Bau der Trasse von Lübeck nach Stettin begonnen.

Zu Metelsdorf gehören die Ortsteile Klüssendorf, Martensdorf und Schulenbrook.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1950 wurde die bisher eigenständige Gemeinde Klüssendorf eingegliedert.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 20. April 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 186 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Gespalten; vorn in Silber am Spalt ein halbes zehnspeichiges rotes Rad mit Nabe; hinten in Blau vier (1:2:1) silberne Wassertropfen.“

Das Wappen wurde von der Wismarer Firma Werbetechnik Vagt nach einem Entwurf des Wismarers Peter Neichel gestaltet.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nähe zu Wismar und der Ostseeküste sowie die gute Verkehrsanbindung (neben der Autobahn liegt Metelsdorf auch an der Bundesstraße 208 nach Gadebusch) haben großen Einfluss auf das Baugeschehen in der Gemeinde, die sich zu einem nachgefragten Wohnort entwickelt hat. Wie alle Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns, die an der Peripherie größerer Städte liegen, weist auch Metelsdorf einen starken Zuwachs der Einwohnerzahl auf.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klüssendorf:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Metelsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).