The Meteors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Meteors)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Meteors
The Meteors 2006 mit Michael Frick am Kontrabass
The Meteors 2006 mit Michael Frick am Kontrabass
Allgemeine Informationen
Genre(s) Psychobilly
Gründung 1980
Gründungsmitglieder
P. Paul Fenech
Bass, Gesang
Nigel Lewis (bis 1982)
Mark Robertson (bis 1982)
Aktuelle Besetzung
Gesang, E-Gitarre
P. Paul Fenech
Schlagzeug
Wolfgang Hördemann (seit 1993)
Bass
Hennes (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Woody (1982)
Schlagzeug
Russell Jones (1982)
Bass
Mick White (1982–1983)
Schlagzeug
Steve Meadham (1982–1984)
Bass
Rick Ross (1983)
Bass
Neville „The Spectre“ Hunt (1983–1986)
Schlagzeug
Ian „Spider“ Cubitt (1984–1987)
Bass
Austin H. Stones (1986–1987)
Bass
Arms Malone (1987–1988)
Schlagzeug
Toby „Juggy Wuggy“ Griffin (1987–1989)
Bass
Lee „Red“ Brown (1988–1992)
Schlagzeug
Mark Howe (1989–1992)
Bass
Shaun Berry (1996–2001)
Bass
Mark Burnett (2002–2006)
Bass
Michael Frick (2006)
Bass
Simon Linden (2006–2012)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Wreckin' Crew
  UK 53 26.02.1983 (3 Wo.)
Singles[1]
Johnny Remember Me
  UK 66 29.01.1983 (5 Wo.)

The Meteors ist eine britische Psychobillyband, die in den späten 1970ern startete und den Psychobilly mitbegründeten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1979 zuerst unter dem Namen „The Legendary Raw Deal“ gegründet, nannte sich aber schon bald in „The Meteors“ um. Bandleader ist der Sänger und Gitarrist P. Paul Fenech aus London. Seine Wahlheimat ist Mailand. Die oft mit der Band in Zusammenhang gebräuchliche Abkürzung „OTMAPP“ bedeutet „Only The Meteors Are Pure Psychobilly“.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beeinflusst vom Rock ’n’ Roll und Rockabilly der 1950er Jahre sowie vom Punk begründeten The Meteors die Stilrichtung Psychobilly. Ihre Texte bewegen sich dabei hauptsächlich im Horror-B-Movie-Bereich. Politische Texte oder Aussagen werden dagegen strikt abgelehnt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Meteor Madness (EP)
  • 1981: Radioactive Kid / Graveyard Stomp
  • 1981: The Crazed / Attack Of The Zorch Men
  • 1981: Leave Me Alone / Get Me To The World On Time / Cardboard Cutouts (als Clapham South Escalators)
  • 1982: Island Of Lost Souls (Tall Boys)
  • 1982: Mutant Rock / Hills Have Eyes
  • 1983: Johnny Remember Me / Wreckin' Crew / Fear Of The Dark
  • 1984: I’m Just A Dog / Electro
  • 1985: Stampede (EP)
  • 1985: Hogs & Cuties / Bad Moon Rising / Rhythm Of The Bell
  • 1985: Fire, Fire / Little Red Riding Hood
  • 1986: Surf City / The Edge / Johnny's Here
  • 1987: Go Buddy Go / Wildkat Ways / You Crack Me Up
  • 1987: Don’t Touch The Bang Bang Fruit / Dateless Night / Corpse Grinder
  • 1988: Rawhide / Surfin’ On The Planet Zorch
  • 1988: Somebody Put Something In My Drink / Fire Fire / Bad Moon Rising
  • 1989: Please Don’t Touch / Disneyland/ My Kinda Rockin‘
  • 1991: Encores (EP)
  • 1991: Chainsaw Boogie / Queen Of The Slug People / Paint It Black
  • 1992: Who Do You Love? / Stomping (With The Wrecking Crew) / Ballad Of The Black-Hearted Man
  • 1994: Hell Ain’t Hot Enough / Chainsaw Boogie / A Very Handy Man Indeed
  • 1997: Slow Down You Grave Robbing Bastard / You Don't Know Me (Very Well)
  • 2005: 25 Years Anniversary: When Darkness Falls / The Crazed
  • 2007: Disneyland / Surf City
  • 2009: Psychobilly # 1 / Wrecking Crew (Reworked Version)
  • 2012: The Psychomania Syndrome (Welcome)
  • 2016: Psycho (Wrecked Forever) / Rockin' At The House Of Strange
  • 2020: Dreamin' Up A Nightmare / The Curse I Am

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: In Heaven
  • 1981: Meteors Meet Screaming Lord Sutch
  • 1983: Wreckin’Crew
  • 1984: Stampede
  • 1985: The Curse Of The Mutants
  • 1985: Monkey’s Breath
  • 1986: Teenagers From Outer Space
  • 1986: Sewertime Blues
  • 1987: Don’t Touch The Bang Bang Fruit
  • 1988: Only The Meteors Are Pure Psychobilly
  • 1988: The Mutant Monkey And The Surfers From Zorch
  • 1989: Undead, Unfriendly And Unstoppable
  • 1991: Bad Moon Rising
  • 1991: Madman Roll
  • 1992: Demonopoly
  • 1993: The Best Of The Meteors
  • 1994: No Surrender
  • 1995: Graveyard Stomp
  • 1995: Mental Instrumentals
  • 1995: Flick Knifin‘ (als The Legendary Raw Deal)
  • 1995: Powertwang (als The Surfin' Dead)
  • 1997: Bastard Sons Of A Rock’n’Roll Devil
  • 1997: Outlaw Man (als The Legendary Raw Deal)
  • 1999: The John Peel Sessions 1983–1985
  • 1999: The Meteors vs. The World
  • 1999: Southern Boys (als The Legendary Raw Deal)
  • 2001: Psycho Down!
  • 2003: Psychobilly
  • 2004: These Evil Things
  • 2004: The Lost Album
  • 2007: Hymns for the Hellbound
  • 2009: Hell Train Rollin’
  • 2012: Doing the Lord’s Work
  • 2016: The Power Of 3
  • 2018: Dead-A-Rama (als The Surfin' Dead)
  • 2021: Dreamin' Up A Nightmare
  • 2021: Skull N Bones
  • 2021: The Curse Of Blood N Bones

Live-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Live
  • 1985: Live II (Horrible Music For Horrible People By This Horror-ble Band)
  • 1987: Live And Loud
  • 1987: Night Of The Werewolf
  • 1990: Live III (Live Styles Of The Sick And Shameless)
  • 1991: Encores
  • 1992: Live 4 – International Wreckers
  • 1995: Live, Leary And Fucking Loud!
  • 1996: Welcome To The Wreckin’ Pit
  • 1996: International Wreckers 2
  • 2000: Psychobilly Revolution
  • 2002: The Final Conflict
  • 2003: The Meteors From Beyond
  • 2004: Hell In The Pacific
  • 2017: Fuck the Bootleggers Vol. 1
  • 2017: Fuck the Bootleggers Vol. 2
  • 2020: Maniac Rockers From Hell

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK