Metnitz (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metnitz
Metnitz bei Zwischenwässern

Metnitz bei Zwischenwässern

Daten
Lage Bezirk Sankt Veit an der Glan, Kärnten, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Gurk → Drau → Donau → Schwarzes Meer
Quelle auf der Priewaldalm
46° 56′ 30″ N, 14° 3′ 11″ O
Quellhöhe 1230 m ü. A.
Mündung bei Zwischenwässern in die GurkKoordinaten: 46° 53′ 27″ N, 14° 26′ 21″ O
46° 53′ 27″ N, 14° 26′ 21″ O
Mündungshöhe 580 m ü. A.
Höhenunterschied 650 m
Länge ca. 43 km[1]
Einzugsgebiet 471,1 km²[2]
Abfluss am Pegel Hirt[3]
AEo: 469,4 km²
Lage: 1,37 km oberhalb der Mündung
NNQ (25.01.2000)
MNQ 1961–2011
MQ 1961–2011
Mq 1961–2011
MHQ 1961–2011
HHQ (02.08.1965)
290 l/s
2,05 m³/s
5,34 m³/s
11,4 l/(s km²)
33,7 m³/s
88 m³/s
Linke Nebenflüsse Olsa
Kleinstädte Friesach
Gemeinden Metnitz, Friesach, Micheldorf, Straßburg

Die Metnitz ist ein linker Nebenfluss der Gurk in den Gurktaler Alpen in Kärnten. Der Name stammt aus dem Slawischen, bedeutet „trüber Bach“ und weist auf die Schwebstoffe hin, die der Vellachbach im Ort Metnitz einbringt.[4]

Die Metnitz entspringt in einer Seehöhe von 1230 m auf der Priewaldalm östlich der Flattnitz (Gurktaler Alpen). Sie durchfließt in West-Ostrichtung das nach ihr benannte, relativ schmale Metnitztal. Oberhalb von Friesach wird der Talboden sehr breit, man spricht ab hier auch vom Friesacher Feld. Unterhalb von Friesach nimmt die Metnitz die Olsa auf. Nach einer Talverengung bei Hirt mündet der Fluss bei Zwischenwässern (580 m) in die Gurk. In ihrem Lauf durchfließt sie die Gemeinden Metnitz, Friesach, Micheldorf und Straßburg.

Die Metnitz hat ein Einzugsgebiet von 470 km² und eine mittlere Wasserführung von 5,3 m³/s. Der Fluss ist geprägt von einem pluvialen Abflussregime mit Maximum im Sommer und einem Nebenmaximum im Herbst. Über weite Strecken kann die Metnitz als natürlich bis naturnah bezeichnet werden. Die Gewässergüte entspricht der Güteklasse I-II (nicht bis gering verunreinigt).

Im Oberlauf kommen nur Bachforellen und Koppen vor. Im Unterlauf kommen Äschen und Regenbogenforellen hinzu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Metnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KAGIS – Kärnten Atlas
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Draugebiet. Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft Nr. 59, Wien 2011, S. 75 (PDF; 3,7 MB)
  3. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2011. 119. Band, Wien 2013, S. OG 347 (PDF; 14,5 MB)
  4. Bericht der Abteilung für Landesgeschichte — Forschungsvorhaben — Zur Stadtgeschichte von Friesach. In: zobodat.at. Kärntner Landesmuseum, S. 203, abgerufen am 6. November 2016.