Metriacanthosaurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Metriacanthosaurus
Zeitliches Auftreten
Mitteljura (unteres Oxfordium)
160 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Tetanurae
Metriacanthosauridae
Metriacanthosaurus
Wissenschaftlicher Name
Metriacanthosaurus
von Huene, 1923
Arten
  • Metriacanthosaurus parkeri

Metriacanthosaurus (bedeutet „mäßig-stachelige Echse“) ist eine Gattung der Metriacanthosauridae aus dem oberen Oxford Clay in England, die in die Mitte des Jura vor ungefähr 160 Millionen Jahren (unteres Oxfordium) datiert wird.

Geschichte der Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekonstruktion des Darmbeins

1923 verfasste der deutsche Paläontologe Friedrich von Huene eine Abhandlung über europäische fleischfressende Dinosaurier der Jura- und Kreidezeit. In dieser Arbeit untersuchte er ein Exemplar, OUM J.12144, welches eine unvollständige Hüfte, ein Beinknochen und ein Rückgrat beinhaltete, und wies es einer neuen Art von Megalosaurus zu: Megalosaurus parkeri. Der spezifische Name ehrt W. Parker, der im 19. Jahrhundert die Fossilien in der Nähe von Jordan’s Cliff in Weymouth gesammelt hatte.[1] Diese Knochen stammen aus der Oxford Clay Formation, die aus dem Oberjura stammt.

Im Jahr 1932 jedoch schloss von Huene, dass es eine Art von Altispinax, A. parkeri war.[2]

Im Jahr 1964 entschied der Wissenschaftler Alick Walker, dass diese Fossilien sich zu sehr von Altispinax unterschieden, da ihm die langen Wirbelstacheln fehlten, und benannte eine neue Gattung, Metriacanthosaurus.[3] Der generische Name leitet sich von den griechischen Wörtern metrikos, „mäßig“, und akantha, „Stachel“. Metriacanthosaurus hat seinen Namen von seinen Wirbelfortsätzen, die größer sind als die typischer Carnosaurier, wie Allosaurus, aber niedriger als andere hochgradig stachelige Dinosaurier wie Acrocanthosaurus.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metriacanthosaurus war ein mittelgroßer Theropode mit einer Femurlänge von 80 Zentimetern. Gregory S. Paul schätzte 1988 sein Gewicht auf eine Tonne.[4] Metriacanthosaurus wurde nach der Höhe seiner Wirbelfortsätze benannt, die für Theropoden eigentlich nicht übermäßig groß sind.[5] Sie sind ähnlich wie bei anderen Theropoden wie Megalosaurus, Sinraptor und Ceratosaurus in der 1,5-fachen Höhe der Wirbel.[6]

Einstufung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich als eine Art von Megalosaurus der Megalosauridae bezeichnet, war Metriacanthosaurus eher ein Mitglied der Metriacanthosauridae. Es wird vermutet, dass er mit Gattungen wie Yangchuanosaurus verwandt ist, und 1988 synonymisierte Paul die beiden Gattungen. Eine Beurteilung der britischen Dinosaurier von Darren Naish und David Martill im Jahr 2007 ergab jedoch, dass sie sich unterschieden. Metriacanthosaurus ist die erste Gattung der Sinraptoriden aus Europa, die vor dem anderen möglicherweise Mitglied Lourinhanosaurus benannt wurde. Metriacanthosaurus ist wahrscheinlich ein Mitglied der Unterfamilie Metriacanthosaurinae.

Unten ist ein vereinfachtes Kladogramm der Tetanurae von Matthew Carrano und anderen (2012).[7]

 Metriacanthosauridae 


Yangchuanosaurus zigongensis


   

CV 00214


   

Yangchuanosaurus shangyouensis




 Metriacanthosaurinae 

Shidaisaurus


   

Metriacanthosaurus


   

„Sinraptor“ hepingensis


   

Sinraptor dongi


   

Siamotyrannus







Vorlage:Klade/Wartung/Style

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. F. von Huene: Carnivorous Saurischia in Europe since the Triassic. In: Bulletin of the Geological Society of America. 34, 1923, S. 449–458. doi:10.1130/GSAB-34-449.
  2. F. von Huene: Die fossile Reptil-Ordnung Saurischia, ihre Entwicklung und Geschichte. In: Monographien zur Geologie und Palaeontologie. 1, Nr. 4, 1932, S. 361.
  3. Alick D. Walker: Triassic reptiles from the Elgin area: Ornithosuchus and the origin of carnosaurs. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Series B, Biological Sciences. 248, 1964, S. 53–134. doi:10.1098/rstb.1964.0009.
  4. Gregory S. Paul: Predatory Dinosaurs of the World. Simon & Schuster, New York 1988.
  5. Darren Naish, David M. Martill: Dinosaurs of Great Britain and the role of the Geological Society of London in their discovery: basal Dinosauria and Saurischia. In: Quarterly Journal of the Geological Society. 164, 2007, S. 493–510.
  6. R. B. J. Benson, J. D. Radley: A New Large-Bodied Theropod Dinosaur from the Middle Jurassic of Warwickshire, United Kingdom. In: Acta Palaeontologica Polonica. 55, Nr. 1, 2010, S. 35–42. doi:10.4202/app.2009.0083.
  7. M. T. Carrano, R. B. J. Benson, S. D. Sampson: The phylogeny of Tetanurae (Dinosauria: Theropoda). In: Journal of Systematic Palaeontology. 10, Nr. 2, 2012, S. 211–300. doi:10.1080/14772019.2011.630927.