Metric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Metric
Bei einem Auftritt (2005). Von links nach rechts: Shaw, Haines, Scott-Key, Winstead
Bei einem Auftritt (2005). Von links nach rechts: Shaw, Haines, Scott-Key, Winstead
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 1999
Website http://www.ilovemetric.com
Aktuelle Besetzung
Emily Haines
James Shaw
Joshua Winstead
Joules Scott-Key

Metric ist eine kanadische Rockband. Sie wurde 1998 in New York (USA) gegründet.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band war zunächst ein Projekt der Sängerin Emily Haines und des Gitarristen James Shaw, die 1998 in New York City lebten und dort gemeinsam an Synthie-lastiger Musik arbeiteten. Zwischen 1999 und 2001 nahmen sie das als Debütalbum gedachte Grow Up and Blow Away auf, das auf Restless Records erscheinen sollte. Nachdem Restless von Rykodisc aufgekauft worden war, wurde das Album allerdings auf Eis gelegt.[1] 2001 stießen die beiden US-Amerikaner Josh Winstead (Bass) und Joules Scott-Key (Schlagzeug) zur Band und komplettierten die Formation.

2003 wurde das erste Metric-Album in Los Angeles aufgenommen[2] und auf einem kanadischen Independent-Label veröffentlicht. Das Old World Underground, Where Are You Now? betitelte Werk wurde von Michael Andrews produziert und für einen Juno Award in der Kategorie Best Alternative Album nominiert.[3] 2005 folgte das Album Live It Out. Nach der auf die Veröffentlichung folgenden Tour, bei der die Gruppe unter anderem als Vorband für die Rolling Stones bei deren Konzerten im Madison Square Garden fungierte, folgte eine längere Auszeit, in der die Mitglieder anderweitig aktiv waren. So nahm Emily Haines ein Solo-Album auf, an dem sich auch James Shaw beteiligte. Scott-Key und Winstead nahmen gemeinsam als Bang Lime ein Album auf, das von Last Gang Records veröffentlicht wurde. Shaw baute gemeinsam mit dem damals noch bei Death from Above 1979 aktiven Sebastien Grainger das Aufnahmestudio Giant auf, in dem das 2009 veröffentlichte nächste Album der Band, Fantasies, aufgenommen wurde.[4][5]

Mit Fantasies platzierten sich Metric in den Top-10 der kanadischen Albumcharts und erreichten Platz 76 in den Billboard 200.[6]

Im Juni 2010 erschien auf dem Soundtrack zum dritten Teil der Twilight-Saga Eclipse der Song Eclipse (All Yours).

Am 12. Juni 2012 erschien das Metric-Album Synthetica und im September 2015 das Album "Pagans in Vegas".

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[7]
Fantasies
  US 76 18.04.2009 (7 Wo.)
  CA 6 Platin 18.04.2009 (12 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Synthetica
  DE 78 06.07.2012 (1 Wo.)
  CH 59 08.07.2012 (1 Wo.)
  UK 51 07.07.2012 (1 Wo.)
  US 12 30.06.2012 (10 Wo.)
  CA 2 Platin 30.06.2012 (7 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Pagans in Vegas
  US 36 10.10.2015 (1 Wo.)
  CA 5 10.10.2015 (1 Wo.)
Art of Doubt
  US 95 06.10.2018 (1 Wo.)
  CA 6 06.10.2018 (2 Wo.)
Singles
Monster Hospital
  UK 55 19.08.2006 (1 Wo.)
Help I'm Alive
  CA 21Gold 10.01.2009 (14 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Front Row
  CA 65 28.03.2009 (1 Wo.)
Gimme Sympathy
  CA 52Platin 18.04.2009 (20 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Gold Guns Girls
  CA 85 20.03.2010 (11 Wo.)
Youth Without Youth
  CA 63Gold 19.05.2012 (11 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Breathing Underwater
  CA 22 22.12.2012 (28 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Old World Underground, Where Are You Now? (CA: Gold)
  • 2005: Live It Out (CA: Platin)
  • 2007: Grow Up and Blow Away
  • 2009: Fantasies
  • 2011: Fantasies Flashbacks
  • 2012: Cosmopolis
  • 2012: Synthetica
  • 2015: Pagans in Vegas
  • 2018: Art of Doubt

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Mainstream EP (vergriffen)
  • 2001: Static Anonymity EP (vergriffen)
  • 2007: Live at Metropolis
  • 2009: Plug In, Plug Out

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Grow Up and Blow Away
  • 2001: Raw Sugar
  • 2004: Combat Baby
  • 2004: Succexy
  • 2004: Dead Disco
  • 2006: Monster Hospital
  • 2006: Poster of a Girl
  • 2006: Handshakes
  • 2007: Empty
  • 2008: Help I'm Alive
  • 2009: Front Row
  • 2009: Gimme Sympathy
  • 2009: Sick Muse
  • 2009: Gold Guns Girls
  • 2010: Stadium Love
  • 2010: Eclipse (All Yours)
  • 2012: Youth Without Youth
  • 2012: Breathing Underwater (CA: Platin)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brian Howe: Metric - Grow Up and Blow Away; Review bei Pitchfork Media, 3. Juli 2007
  2. Metric bei drownedinsound.com, aufgerufen am 26. Mai 2009
  3. Metric - Biographie@1@2Vorlage:Toter Link/metric.motor.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei motor.de, aufgerufen am 26. Mai 2009
  4. Marc Deming: Metric - Biography bei Allmusic; aufgerufen am 26. Mai 2009
  5. BiteTv: Lowdown - Metric Interview Part 1of 4 auf YouTube, ab 1:00; aufgerufen am 26. Mai 2009
  6. Charts bei Allmusic, aufgerufen am 26. Mai 2009
  7. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Metric – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien