Metro-North Railroad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Metro-North Railroad ist eine Tochtergesellschaft der Metropolitan Transportation Authority (MTA), die in und um New York City Regionalbahnen, U-Bahnen und Busverkehre betreibt. Die Metro-North, anfangs Metro-North Commuter Railroad, reicht dabei weit in die Staaten New York und Connecticut.

Metro-North betreibt fünf Hauptlinien: Drei Linien nach New Haven, Wassaic bzw. Poughkeepsie als „East of Hudson Service“ und zwei Linien nach Port Jervis und Spring Valley als „West of Hudson Service“, die den Staat New Jersey durchqueren. Es werden 412 Meilen (665 Kilometer) befahren und dabei 120 Bahnhöfe bedient.

Geschichte[Bearbeiten]

1971 begannen die Staaten New York und Connecticut den Nahverkehr der Penn Central (PC) auf der von ihr 1969 übernommen ehemaligen Linie der New York, New Haven and Hartford Railroad nach New Haven zu subventionieren. Die Streckenrechte wurden von beiden Bundesstaaten erworben. Ein Jahr später wurden auch die PC-Vorortlinien der ehemaligen New York Central nach Brewster (Harlem Line) und Poughkeepsie (Hudson Line) finanziell unterstützt. Die Strecken wurden von PC durch den Bundesstaat geleast. Diese Linien beginnen im in Manhattan gelegenen Grand Central Terminal, das ebenfalls als Leasing vom Staat New York übernommen wurde.

Die Metro-North wurde 1983 ins Leben gerufen, als die Güterbahn Conrail ihre im Northeast Corridor betriebenen Vorortbahnen an regionale Verkehrsbehörden abgegeben hatte. Conrail war die staatliche Auffanggesellschaft mehrerer in Konkurs gegangener Eisenbahngesellschaften im Nordosten der USA.

1983 erwarb die neu gegründete Metro-North Commuter Railroad neben dem Vorortverkehr auch die Streckenrechte am Nordostkorridor zwischen New York und New Haven. In New Haven besteht seit 1990 Anschluss an die von Amtrak betriebene Strecke nach Boston.

Ebenfalls wurden die im Bundesstaat New Jersey liegenden Strecken der NYC als West of Hudson-Services übernommen, deren Züge im Bahnhof Hoboken in Jersey City beginnen, wobei Metro-North mit dem gleichen Zugmaterial wie New Jersey Transit fährt, aber Eigentümer und Betreiber der Fahrzeuge ist. Erkennbar ist dies aber nur an den Fahrzeugnummern.

Streckennetz[Bearbeiten]

Grand-Central-Linien[Bearbeiten]

Zweisystem-Zug der Metro-North-Reihe M 3 in New-Haven-Rot
Im Metro-North-Bahnhof in Yonkers halten neben den Zügen der Hudson-Linie auch die der Amtrak.

Die drei vom Grand Central Terminal abgehenden Strecken sind mit einer von unten bestrichenen Stromschiene bei 700 Volt Gleichspannung elektrifiziert. Die New-Haven-Linie ist ab Pelham (westlich von New Rochelle) mit einer Wechselstrom-Oberleitung ausgestattet. Die beiden anderen Strecken sind nur bis Croton-Harmon (Hudson-Linie) und Southeast nördlich von Brewster (Harlem-Linie) elektrifiziert. Die von der New Haven-Linie abzweigenden Strecken nach New Canaan, Danbury und Waterbury sind nicht elektrifiziert.

Auf der New Haven-Linie werden wegen des Wechsels des Stromsystems Triebwagen mit Zweisystemausrüstung eingesetzt. Bauähnliche Triebwagen, die nur für den Gleichstrombetrieb geeignet sind, fahren auf den anderen Linien. Die nicht elektrifizierten Strecken werden mit kurzen Dieselpendelzügen betrieben. Zusätzlich gibe es so genannte One-Seat-Ride-Züge, die durchgehend bis zum Grand Central Terminal verkehren. Diese wurden 1982 eingeführt und bewirkten einen Fahrgastzuwachs von 38 Prozent.

Auf der New-Haven-Linie fahren auch Schnell- und Acela-Express-Züge der Amtrak sowie Güterzüge der Providence and Worcester Railroad. Amtrak-Züge des Empire Service zu den Niagarafällen benutzen die Hudson-Linie.

Hoboken-Linien[Bearbeiten]

Vom Bahnhof Hoboken in New Jersey fahren die Züge des Pascack Valley nach Spring Valley und Port Jervis Service nach Port Jervis. Beide Linien durchqueren New Jersey, bevor sie New Yorker Staatsgebiet erreichen. Die Port-Jervis-Linie wird in New Jersey, wo sie sich streckenweise aufsplittet, als Bergen Hudson und Bergen Main Linie bezeichnet. Betrieben werden diese von Metro-North, deren Fahrzeuge dort aber in den Farben und mit der Beschriftung der NJ Transit unterwegs sind.

Fahrzeugpark[Bearbeiten]

Metro-North-Zug mit Shoreliner Wagen

Die Metro-North setzt einen vielfältigen Fahrzeugpark ein. S-Bahn-ähnliche Triebwagen der Reihen M1 bis M7 der Baujahre 1968 bis heute, die teilweise mit Zweisystem-Ausrüstung versehen sind, fahren auf den elektrifizierten Abschnitten. Diese gleichen denen, die auf der Long Island Railroad verkehren.

In den Dieselzügen fahren Lokomotiven der Reihen FL 9 aus dem Jahr 1957 von EMD und P 32 von General Electric, beides sind Hybridlokomotiven für Dieselbetrieb und den Betrieb an einer Stromschiene. Auf der New-Haven-Linie finden sich auch Dieselloks der EMD-Baureihe F 10, hervorgegangen aus einem Umbau der Baureihe F 3.

Im West of Hudson Service kommen Comet-Wagen aller NJ-Transit-Bauarten zum Einsatz, die meistens von Dieselloks der GP-Serie von EMD gezogen werden.

Als Personenwagen setzt Metro-North heute östlich des Hudson Rivers ausschließlich Wagen der Typen Shoreliner I (nur mit Endtüren) und Shoreliner II (mit zusätzlichen Mitteltüren) ein, die auf vielen Pendlerbahnen im Nordosten in Gebrauch sind. Sie wurden von Bombardier zwischen 1986 und 1996 gebaut.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Metro-North-Lokomotiven der Type FL 9 im New-Haven-Anstrich

Im Normalfall sind die Wagen der Metro-North mit einem blauen Fensterband versehen. Ebenso tragen die Lokomotiven einen blauen Grundanstrich in variablen Farben. Auf der New-Haven-Linie werden auf Anordnung des Verkehrsministeriums von Connecticut (ConnDOT) Loks und Wagen in den alten Farben der New Haven eingesetzt. Die Lokomotiven weisen das aus den 1950er Jahren stammende McGinnis-Farbschema auf; die Wagen ziert wie früher bei den New-Haven–Wagen ein rotes Fensterband. Etwa die Hälfte des Fahrzeugparks auf der New-Haven-Linie gehört dem ConnDOT. Den gleichen Anstrich trägt auch das Rollmaterial der Shoreline East, das ebenso dem ConnDOT gehört.

Zukunft[Bearbeiten]

Um die Verbindungen von Long Island nach Manhattan zu verbessern, wird derzeit eine Tunnelstrecke der Long Island Railroad (LIRR) von Queens unter dem East River zum Grand Central Terminal geplant, wodurch dort auch ein direkter Wechsel zwischen Metro-North- und LIRR-Zügen möglich wird.

2002 wurde vorgeschlagen, die MTA-Töchter Metro-North und LIRR zur MTA Rail Road zu verschmelzen.[1] Die Fusionsbestrebungen wurden jedoch bislang nicht weiter verfolgt.

Unfälle[Bearbeiten]

Am 18. Mai 2013 ereignete sich auf der New Haven Line um 18:10 Ortszeit ein Zusammenstoß zweier Regionalzüge nach New York.[2] Bei der Kollision wurden bis zu 60 Personen teilweise schwer verletzt.[3]

Am 1. Dezember 2013 entgleiste um 07:20 Uhr Ortszeit (13:20 Uhr Mitteleuropäische Zeit) ein Zug der Hudson Line nahe dem Bahnhof Spuyten Duyvil in der Bronx, New York City. Dabei wurden 4 Personen getötet und 63 teilweise schwer verletzt. Der Zug von Poughkeepsie zur Grand Central Station ist zu schnell in die Kurve vor dem Bahnhof Spuyten Duyvil gefahren und dann entgleist. [4][5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Metro-North Railroad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „MTA Announces Historic Restructuring“ Pressemitteilung der MTA vom 9. Oktober 2002
  2. New Haven Line Service Alert
  3. Metro-North Trains Collide in Connecticut; Dozens of Injuries Are Reported
  4. MTA Service Alarm
  5. Nachricht des BBC
  6. Nachricht des BBC