Metro Istanbul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Metro Istanbul
Metro İstanbul
Metro-Istanbul-Extension.png
Basisdaten
Staat TurkeiTürkei Türkei
Stadt Istanbul
Verkehrsverbund Verkehrsverbund Istanbul
Eröffnung 1989
Linien 8
Streckenlänge 135,4 km; 165,4 km im Bau
Stationen 107
Tunnelstationen 95
Fernbahnhöfe 2
Nutzung
Kürzester Takt 2 Minuten
Betreiber Metro İstanbul logo.svg İstanbul Ulaşım
Stromsystem Oberleitung, seitliche Stromschiene
Schematischer Netzplan mit S-Bahn, Tram und Metrobüs
Stadtplan des Stadtteils Galata von 1922. Der rot eingezeichnete in Nord-Süd-Richtung verlaufende Tünel ist die älteste U-Bahn-Linie Istanbuls.
Station Osmanbey

Die Metro Istanbul (türkisch İstanbul metrosu) ist das U-Bahn-System der türkischen 15-Millionen-Stadt Istanbul. Es wurde 1989 eröffnet und besteht aus den Linien M1A, M1B, M2, M3, M4, M5, M6, M7 und M9. Das von der städtischen Nahverkehrsgesellschaft İstanbul Ulaşım betriebene U-Bahn-Netz befindet sich im Ausbau und umfasst derzeit 107 Stationen, 72 davon auf der europäischen Seite der Stadt und hat eine Streckenlänge von 135,4 km (Stand: Juni 2021). Die Metro gehört neben der S-Bahn, der Stadtbahn, der Tram, dem Metrobus und dem Stadtbus- sowie Fährliniennetz zum Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehrs der Großstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Station Levent

Istanbul hat die zweitälteste Untergrundbahn auf dem europäischen Kontinent. Die erste und über hundert Jahre einzige unterirdische Bahnlinie ist die kurze Tünel-Bahn. Diese Standseilbahn im Tunnel wurde 1875 eröffnet. In Europa ist nur die Londoner U-Bahn älter (Eröffnung 1863). Die 573 Meter lange Strecke, die über zwei Stationen verfügt, überwindet eine Höhe von 60 Metern, liegt im Stadtteil Beyoğlu und wird heute nicht zur U-Bahn gezählt.

Mit dem Bau moderner U-Bahnen als Massentransportmittel wurde in Istanbul aufgrund zunehmender Staus und dem drohenden Verkehrsinfarkt erst Ende der 1980er Jahre begonnen.[1]

Netzentwicklung der Metro Istanbul (1989–2013/14)
M1 bis 1989
M1 bis 1994
M1 bis 1995
M1 und M2 bis 2000
M1 und M2 bis 2002
M1, M2 und T4 bis 2007
M1, M2 und T4 bis 2009
M1, M2 und T4 bis 2010
M1, M2, M3, M4 und T4 bis 2012
M1A, M1B, M2, M3, M4 und T4 bis 2013 mit Marmaray
M1A, M1B, M2, M3, M4 und T4 bis 2014 mit dem Lückenschluss bei Yenikapı

Bau der modernen U-Bahn-Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in den 1980er Jahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986/87 wurde zunächst der Bau einer Stadtbahn beschlossen, die 1989 von Aksaray nordwestwärts unterirdisch gebaut wurde. Die Linie wurde bis 1995 in den Stadtteil Yenibosna erweitert. Der Ausbau erreichte den Atatürk-Flughafen im Westen der Stadt 2002. Die 20 km lange Linie hat heute 18 Stationen. Sie wurde lange Zeit als Hafif Metro, also wörtlich „Leicht-U-Bahn“ bezeichnet, was man mit Stadtbahn übersetzen könnte. Allerdings ist sie vollständig von anderem Straßen- und Schienenverkehr getrennt und überall ist niveaugleicher Zustieg möglich, was sie zu einer vollwertigen U-Bahn macht. Das einzige, was an eine Stadtbahn erinnert, ist der Betrieb mit Oberleitung, statt mit für U-Bahnen typischer seitlicher Stromschiene. Deshalb wurde die Linie in M1 umbenannt, umgangssprachlich wird sie aber gelegentlich noch als „Hafif Metro“ bezeichnet. Mit der Straßenbahnlinie T4 hat Istanbul aber tatsächlich eine Stadtbahn, die mit den deutschen Stadtbahnen z. B. in Köln, Frankfurt oder Stuttgart vergleichbar ist. Die T4-Züge verkehren im Norden der Linie als Tram mit Kreuzungen mit dem Straßenverkehr. Einige Stationen sind aber unterirdisch und damit dem U-Bahn-Betrieb ähnlich.[1]

1990 bis 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bauarbeiten an der zweiten U-Bahn-Strecke begannen im Jahr 1992. Das erste Teilstück zwischen Taksim-Platz und 4. Levent mit sechs Stationen wurde am 16. September 2000 in Betrieb genommen. Die Züge fuhren zu Spitzenzeiten im Fünf-Minuten-Takt und beförderten täglich 130.000 Passagiere. Eine Fahrt zwischen den beiden Endstationen dauerte rund 12 Minuten. Die U-Bahn wurde nach der Cut-and-Cover-Methode erbaut, um einem Erdbeben der Stärke 9 standzuhalten. Die sechs jeweils andersfarbig gestalteten Stationen des ersten Teilstücks sind 4. Levent, Levent, Gayrettepe, Şişli, Osmanbey und Taksim. Am 30. Januar 2009 wurde die Strecke an beiden Enden verlängert: im Süden um eine Station vom Taksim-Platz nach Şişhane und im Norden um drei Stationen vom 4. Levent bis Atatürk Oto Sanayi. Am 2. September 2010 wurde am nördlichen Ende die Station Darüşşafaka eröffnet. Seit dem 11. November 2010 wird auch durch einen Nebenzweig der Linie die Station Seyrantepe angefahren, bei der sich die Türk Telekom Arena befindet. Am 22. Mai 2011 wurde das letzte Stück nach Hacıosman eröffnet, womit die Linie mit insgesamt 23,5 Kilometern ihre heutige Gestalt angenommen hat.

Mit dem Bau einer weiteren Strecke, diesmal auf der asiatischen Seite, deren Vorplanungen bis ins Jahr 2005 reichen, wurde 2010 begonnen. Die dort verkehrende Linie M4, die unter der Schnellstraße D-100 verläuft, wurde am 17. August 2012 eröffnet. Sie führt vom Stadtteil Kadıköy nach Kaynarca und hat vorerst 19 Stationen.[1] In İbrahimağa/Ayrılıkçeşme ist ein Umstieg zum Marmaray-Netz bzw. zur S-Bahn und in Kadıköy zur Straßenbahnlinie T3 möglich. In Ünalan kann zum Metrobüs umgestiegen werden, der zur europäischen Seite Istanbuls fährt.

Eine vierte U-Bahn-Strecke, die auf der europäischen Seite im Nordwesten der Stadt liegt und von der Linie M3 bedient wird, wurde am 10. September 2012 dem Fahrgastbetrieb übergeben. Der Lückenschluss vom Busbahnhof Esenler zur Station Kirazlı an der M3 wurde mit der Fertigstellung der M1B am 14. Juni 2013 vollendet.[2]

Neu- und Ausbau weiterer Linien ab 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2014 wurden neben der M2 auch die Linien M1A und M1B an den Marmaray-Bahnhof Yenikapı angebunden. Nach dem Ende des Testbetriebes erfolgt die offizielle Einweihung am 29. Oktober 2014. Mit der Schließung der 700 m langen Lücke zwischen der bisherigen Endstation Aksaray und dem S- und U-Bahnknotenpunkt Yenikapı ist somit in Istanbul erstmals ein größeres geschlossenes Schnellbahnnetz entstanden.[3]

Vier weitere U-Bahnlinien, die M5 auf der asiatischen Seite, die M6, M7 und M9 im europäischen Teil der Stadt, wurden seitdem gebaut. Eröffnungstermine waren Dezember 2017 für die M5, April 2015 für die M6 und im Oktober 2020 ging das westliche Teilstück der M7 in Betrieb. Das erste Teilstück der M9 wurde am 29. Mai 2021 in Betrieb genommen[4].

Farbschema und Liniensymbole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Metrolinie ist im Verkehrsliniennetz Istanbuls eine Linienkennfarbe und ein Liniensymbol zugeordnet. Istanbul Ulasim verwendet in der graphischen Darstellung für alle Schienensysteme und den Metrobüs runde Liniensymbole, die jeweils durch die Buchstaben 'M’ Metro, 'B’ für Banliyö Trenı (S-Bahn) und 'T' für Tramvay (Straßenbahn) unterschieden werden.[5]

Istanbul M1A Line Symbol (2020).svg
Istanbul M1B Line Symbol (2020).svg
Istanbul M2 Line Symbol (2020).svg
Istanbul M3 Line Symbol (2020).svg
Istanbul M4 Line Symbol (2020).svg
Istanbul M5 Line Symbol (2020).svg
Istanbul M6 Line Symbol (2020).svg
Istanbul M7 Line Symbol (2020).svg
Istanbul M9 Line Symbol (2020).svg

Linienverläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metro- und Stadtbahnsystem heute (mit Ausbauprojekten der nächsten Jahre und S-Bahn)

Linie M1A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der südöstliche Ausgangspunkt der M1 ist der S- und U-Bahnhof in Yenikapı. In Aksaray – westlich der historischen Halbinsel – besteht eine Umsteigemöglichkeit zur T1. Bis zur Station Ulutbatlı-Topkapı, der Umsteigestation zur Haltestelle Vatan der Stadtbahnlinie T4, läuft die Strecke unterirdisch unterhalb des Adnan Menderes Boulevard nach Nordwesten. An der Station Kartaltepe-Kocatepe dreht der Linienverlauf nach Südwesten zur Verzweigung mit der M1B am Otogar. Die Strecke der Linie M1A nimmt hier Kurs über den Bahnhof Zeytinburnu, einer Umsteigemöglichkeit zur Straßenbahnlinie T1; sie passiert die Stadtviertel Ataköy, Bahçelievler und das Messezentrum und führt unterirdisch zu ihrem südwestlichen Endbahnhof, dem Atatürk-Flughafen.[1] Die Stationen Aksaray, Emniyet-Fatih, Topkapı-Ulubatlı, Bakırköy-İncirli, Bahçelievler und Flughafen liegen unterirdisch. Oberirdisch, aber auf einem eigenen Gleiskörper angelegt, sind die Stationen Bayrampaşa-Maltepe, Sagmalçılar, Kartaltepe-Koçatepe, Otogar, Esenler, Terazidere, Zeytinburnu, Ataköy/Şirinevler und Yenibosna. Die U-Bahnhöfe Davutpaşa, Merter und DTM-Fuar (Messezentrum) liegen auf einem Viadukt.[6]

Linie M1B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Linienast der M1B verlässt den gemeinsamen Verlauf mit der M1A am Busbahnhof Otogar. Die Strecke führt oberirdisch bis Esenler und ab dem umgebauten U-Bahnhof Esenler in unterirdischem Verlauf westwärts bis Kirazlı,[7][8] wo sie an der M3 solange endet, bis die neun Kilometer lange Strecke zwischen Kirazlı und dem südwestlich gelegenen S-Bahnhof Halkalı fertiggestellt ist. Für die Verlängerung wurde der Bahnhof Kirazlı als Kreuzungsbahnhof ausgebaut.

Linie M2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke der Linie M2 beginnt im S-Bahnhof Yenikapı und verläuft unterirdisch in nördlicher Richtung durch die historische Halbinsel. Das Goldene Horn überquert sie auf der Metrobrücke über das Goldene Horn, auf der sich auch der U-Bahnhof Haliç (Goldenes Horn) befindet. Nach der Querung erreicht der Linienverlauf den wiederum unterirdisch gelegenen U-Bahnhof Şişhane im Stadtteil Beyoğlu. Nordöstlich liegt auf dem Streckenverlauf der Taksim-Platz; von dort aus kann in die unterirdische Standseilbahn F1 und zur Nostalgie-Straßenbahn T5 umgestiegen werden. Nördlich des modernen Zentrums liegen u. a. Osmanbey, Şişli (mit Anschluss zum Metrobüs), Gayrettepe und der Finanzdistrikt Levent. In Sanayi verzweigt sich die Linie nach Westen zur Fußballarena in Darüşşafaka sowie nach Norden Richtung Hacıosman. Bis auf die Brücke über das Goldene Horn ist der komplette Linienverlauf unterirdisch.[1] Die Inbetriebnahme der südlichen Verlängerung nach Yenikapı ist am 15. Februar 2014 erfolgt. Dabei befindet sich der U-Bahnhof Haliç in die Mitte der Brücke.[1]

Linie M3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Austragung der Olympischen Spiele, für die sich Istanbul erfolglos beworben hatte, hat eine Anbindung der Sportstätten an das öffentliche Schienennetz als Voraussetzung gehabt. Die Strecke der Linie M3 beginnt an ihrem südlichen Ende in Kirazlı. An dieser Station ist nach der Fertigstellung der M1B ein Umsteigebahnhof zu dieser Richtung Osten zum Busbahnhof führenden Linie entstanden. Bisher verläuft die Strecke der M3 Richtung Nordwesten bis zur Station İkitelli Sanayi. Ab hier zweigt ein Ast nach Westen zum Olympiazentrum ab, welcher im Mai 2021 der M9 zugeschlagen wurde und nun nicht mehr Teil der M3 ist. Der nördlich verlaufende zweite Streckenteil endet nach vier Stationen an der Station Metrokent im Stadtteil Başakşehir.

Linie M4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kadıköy nimmt die Strecke der Linie M4 ihren Ausgang am dortigen Fährhafen auf der asiatischen Seite Istanbuls; dort befinden sich in fußläufiger Entfernung auch die Straßenbahnringlinie T3 und ein Busbahnhof. Die Linie ist bis zur Station Ayrılıkçeşme, wo mit der Fertigstellung des Marmaray-S-Bahn-Projekts am 29. Oktober 2013 ein Umsteigebahnhof entstanden ist, auf nordöstlichem Kurs. Sie knickt dann nach Osten ab und verläuft ab Ünalan, wo Anschluss zum Metrobus in Richtung der europäischen Seite besteht, in südöstlicher Richtung, größtenteils unter der D-100-Schnellstraße bis Tavşantepe, ihrem vorläufigen Endpunkt.[1]

Linie M5

Die M5 verläuft vom S-Bahnhof Üsküdar auf der asiatischen Seite Istanbuls in östlicher Richtung bis Çekmeköy-Sancaktepe. Der Baubeginn war am 6. Juni 2012. Die M5 ist die erste vollautomatisierte und fahrerlose Metrolinie Istanbuls. In Üsküdar kann in die Züge des Marmaray-S-Bahn-Systems umgestiegen werden, die in einem Tunnel unter dem Bosporus hindurch auf die europäische Seite der Stadt fährt. In Altunizade können die Passagiere außerdem in den ebenfalls Europa mit Asien verbindenden Metrobüs umsteigen. In der Zukunft wird es eine Umstiegsmöglichkeit zu den im Bau befindlichen U-Bahnen M12 in Çarşı sowie der M8 in Dudullu geben. Das erste Teilstück wurde am 15. Dezember 2017 zwischen Üsküdar und Yamanevler eröffnet; die Gesamtlinie, mit insgesamt 16 Stationen, ging am 21. Oktober 2018 in Betrieb.

Automatische Stationsansage für den Bahnhof Acıbadem in einem M4-Zug

Linie M6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. April 2015 ist die M6 in Betrieb gegangen. Die Linie M6 umfasst vier Stationen und verläuft von ihrem westlichen Ausgangspunkt, dem M2 Bahnhof Levent, 3,3 Kilometer Richtung Bosporus. Die Fahrt von Levent nach Hisarüstü dauert fünf Minuten. Pro Stunde können mit der Linie 10.000 Passagiere befördert werden. Das Ziel ist eine bessere Anbindung des am Bosporus gelegenen Stadtteils Aşiyan an die M2. An der östlichen Endstation Hisarüstü, an welcher die Boğaziçi-Universität liegt, wird es eine Umsteigemöglichkeit in eine Seilbahn geben.[9]

Linie M7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke der Linie M7 wird den Stadtteil Beşiktaş über Şişli mit den nordwestlichen Stadtteilen verbinden und am Goldenen Horn im Norden vorbeiführen. Das Ende der Ausschreibung für den Bau der Strecke war am 18. September 2013. Am 13. Februar 2014 wurde mit dem Bau des ersten Streckenabschnitts von Mecidiyeköy nach Mahmutbey begonnen. Das westliche Ende der 18 km langen Strecke, die 15 Stationen hat, liegt in Mahmutbey an der M3. Weitere Korrespondenzstationen, entlang der Linie, befinden sich in Karadeniz Mahallesi zur T4 Stadtbahn, in Alibeyköy zur T5 Straßenbahn (seit 4. Januar 2021 im Betrieb) und in Şişli/Mecidiyeköy, wo ein größerer Umsteigebahnhof zur M2 und zum Metrobus entstanden ist.

Eine weitere wichtige Verbindung entsteht derzeit an der Kağıthane Station zu der im Bau befindlichen M11 zum Istanbul Airport.

Durch die 18 km langen Doppeltunnel können stündlich in jede Richtung bis zu 70.000 Passagiere befördert werden und die Fahrt dauert 32 min. Die Strecke verläuft mit Ausnahme von zwei Viadukten (Kağıthane und Alibeyköy) unterirdisch, bedient sechs Stadtbezirke (Şişli, Kağıthane, Eyüp, Gaziosmanpaşa, Esenler und Bağcılar) und liegt im Einzugsbereich von 3 Millionen Einwohnern. Es wird erwartet, dass die M7 eine der am stärksten ausgelastetsten Linien Istanbuls wird.

Die M7 ist die erste selbstfahrende U-Bahn auf der europäischen Seite Istanbuls und wurde am 28. Oktober 2020 eröffnet.[10]

Linie M9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29 Mai 2021 wurde der erste Teilabschnitt der M9 zwischen Ikitelli Sanayi und Bahariye eröffnet. Es handelt sich um eine sehr kurze Teileröffnung von lediglich 2 Stationen und 2,1 km. Allerdings wurde der vorherige Streckenast der M3 zum Olympiastadion umgewidmet, und ist nun ein Teil der M9. Somit verkehrt die M9 durchgehend zwischen dem Olympiastadion und Bahariye auf insgesamt 6 km und 5 Stationen, mit Umstiegsmöglichkeit zur M3 and der Station Ikitelli Sanayi. Die neue Station MASKO ermöglicht einen direkten Zugang zur Mall of Istanbul.

Diese Linie wird derzeit bis nach Ataköy verlängert, wo es eine Verbindung zur Marmaray geben wird.

Es werden die gleichen Alstom Metropolis Züge wie auf der M3 eingesetzt und beide Linien benutzen den Betriebshof am Olympiastadion.[11]

Gesamtnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Metronetz in Istanbul ist 135,4 km lang und hat 107 Stationen. Weitere 165,4 km mit 91 Stationen sind derzeit im Bau und 44,5 km sowie 27 Stationen befinden sich entweder in Planung oder Revision (Stand: Juni 2021). Wenn alle Projekte wie geplant durchgeführt werden, wird Istanbul ein Gesamtmetronetz von 345,3 km mit 225 Stationen haben.

Hinzu kommen weitere schienengebundene Systeme wie die, weitestgehend oberirdisch operierende, S-Bahn Marmaray mit 76,6 km und 43 Stationen, die Stadtbahn und Tramlinien mit 46,5 km und 80 Stationen, verschiedene Seil- und Standseilbahnen (2,6 km, 10 Stationen) und schlussendlich der vom Autoverkehr getrennte Metrobus mit 50,5 km und 45 Stationen.

Linie Strecke Eröffnung Länge Bahnhöfe Anmerkungen zum Planungs- und Ausbaustand
Istanbul M1A Line Symbol (2020).svg
Yenikapı ↔ Atatürk Havalimanı (Flughafen) 3. September 1989 20,3 km 18 Süderweiterung bis Yenikapı (gemeinsam mit M1B) im September 2014 fertiggestellt (0,7 km).
Istanbul M1B Line Symbol (2020).svg
Yenikapı ↔ Kirazlı 31. März 2013 5,8 km 5 Von Otogar bis Yenikapı wird der Schienenstrang mit der M1A geteilt. Die komplette Streckenlänge beträgt 14,0 km und 13 Stationen.

Westerweiterung von Kirazlı bis Halkalı (9,7 km mit 9 Stationen) im Bau.

Istanbul M2 Line Symbol (2020).svg
Yenikapı ↔ Hacıosman bzw. Seyrantepe 16. September 2000 23,5 km 16 Westliche Verlängerung von Yenikapı nach Sefaköy (14,0 km mit 10 Stationen) in Revision.
Istanbul M3 Line Symbol (2020).svg
Kirazlı ↔ Başakşehir-Metrokent 31. März 2013 12,0 km 9 Süderweiterung von Kirazlı bis Bakırköy-İDO (9,0 km mit 7 Stationen) im Bau.

Norderweiterung von Başakşehir-Metrokent bis Kayaşehir (6,2 km mit 4 Stationen) im Bau.

Istanbul M4 Line Symbol (2020).svg
Kadıköy ↔ Tavşantepe 17. August 2012 26,5 km 19 Erweiterung von Tavşantepe zum Sabiha-Gökçen Flughafen

(7,4 km mit 4 Bahnhöfen im Nordosten) im Bau.

Westerweiterung von Tavşantepe bis Tuzla (7,9 km mit 6 Stationen) im Bau.

Istanbul M5 Line Symbol (2020).svg
Üsküdar ↔ Çekmeköy-Sancaktepe 21. Oktober 2018 20,0 km 16 Süd-Westerweiterung von Çekmeköy-Sancaktepe bis Sultanbeyli (10,9 km mit 8 Stationen) im Bau.
Istanbul M6 Line Symbol (2020).svg
Levent ↔ Hisarüstü 19. April 2015 3,3 km 4 Eröffnet am 19. April 2015;[12] ursprünglich als Mini-Metro bezeichnet heißt die Linie seit September 2013 M6.
Istanbul M7 Line Symbol (2020).svg
Şişli Mecidiyeköy ↔ Mahmutbey 28. Oktober 2020 18 km 15 Linie seit Oktober 2020 auf dem Abschnitt Şişli Mecidiyeköy – Mahmutbey im Betrieb.

Osterweiterung von Şişli Mecidiyeköy bis Kabataş (6,5 km mit 4 Stationen) im Bau.

Westerweiterung von Mahmutbey nach Esenyurt (18,5 km mit 9 Stationen) in der Planung.

Istanbul M8 Line Symbol (2020).svg
Dudullu ↔ Bostancı - 14,3 km 13 Linie im Bau.
Istanbul M9 Line Symbol (2020).svg
Bahariye ↔ Olimpiyat 29. Mai 2021 6,0 km 5 Linie seit Mai 2021 auf dem Abschnitt Olimpiyat – Bahariye in Betrieb.

Süderweiterung von Bahariye bis Ataköy (11,3 km mit 9 Stationen) im Bau.

Istanbul M10 Line Symbol.svg
Pendik ↔ Sabiha-Gökcen-Flughafen - 5,1 km

(geplant)

2

(geplant)

Linie in Planung (Die Linie wird zu großen Teilen die Schienen der M4 Verlängerung zum Flughafen mitbenutzen. Die komplette Streckenlänge wird dann 9,01 km mit 6 Stationen sein).
Istanbul M11 Line Symbol (2020).svg
Gayrettepe ↔ Flughafen Istanbul

Flughafen Istanbul ↔ Halkalı

- 37,2 km

+

32 km

9

+

7

Linien im Bau.
Istanbul M12 Line Symbol (2020).svg
Göztepe ↔ Ümraniye - 13 km 11 Linie im Bau.
135,4 km in Betrieb 107 Stationen

in Betrieb

165.4 km und 91 Stationen im Bau

Ausbauplanungen und Baufortschritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erweiterungen des Istanbuler Schnellverbindungsnetzes
Bestehendes Metro-Netz Istanbuls (mit Ausbau und Planungen bis 2019) als geographische Darstellung

Das Metro-Netz Istanbuls befindet sich derzeit nach Jahren der Stagnation in einem stetigen Aufbau, wobei die verschiedenen Projekte unterschiedlich weit gediehen sind. Es handelt sich teilweise um den Neubau von U-Bahn-Linien; zum anderen Teil um Verlängerungen bestehender Systeme mit dem Ziel, die Linien zu kreuzen und zusammenzuführen (z. B. M1B/M3 bzw. M1A & M1B/M2/S-Bahn). 2013 wurde ein Plan der Stadtverwaltung unter dem Titel "Metro überall, Metro überall hin" veröffentlicht, der vorsieht den Ausbau des gesamten Schnellschienennetzes (einschließlich S-Bahn und Tram) bis nach 2019 auf eine Länge von 774 km voranzutreiben.[13] Das Ziel wird seit 2010 schrittweise umgesetzt: Am 13. Juni 2013 ist die Linie M1B in Betrieb gegangen. Sie ist ein Westabzweig von der M1 ab dem Otogar (Fernbusbahnhof), so dass die bisherige Linie M1 (Aksaray-Atatürk-Flughafen) jetzt M1A heißt. Eine auf der asiatischen Seite befindliche Linie M5 hat 2017 den regulären Fahrgastbetrieb aufgenommen. Die Metro-Linie von Kabataş nach Mahmutbey (M7) wurde, auf einem ersten Teilabschnitt, im Oktober 2020 in Betrieb genommen. Der Bau einer von Bakırköy-İncirli an der M1A westlich nach Beylikdüzü (TÜYAP) geplanten Metro-Linie wurde in den offiziellen Nahverkehrsplan aufgenommen.[14] Zudem führt seit 2015 im Finanzdistrikt Levent eine aus vier Stationen bestehende und als Mini-Metro bezeichnete Linie ab der Station Levent ostwärts Richtung Bosporus. In der mittelfristigen Planung soll das Istanbuler Schienennetz (S- und Trambahn sowie Metro) nach offiziellen Verlautbarungen der Stadtverwaltung bis 2019 auf 404 Kilometer erweitert werden. Darin sind bei der Metro die Westerweiterungen der bestehenden Linien M1B bis zur S-Bahn-Station Halkalı und der M2 von Yenikapı bis İncirli ebenso enthalten, wie der Neubau zweier Linien auf der asiatischen Stadtseite: Eine davon wird den Sabiha-Gökçen-Flughafen mit der M4 und der interkontinentalen S-Bahn-Strecke Marmaray verbinden. Die zweite Linie wird von Bostancı nordwärts die M4 an der Station Kozyatağı kreuzen und diese mit der Linie M5 an der Station Dudullu verbinden.[15]

Erweiterung der M1B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die M1B wird derzeit um 9 weitere Stationen westwärts von Kirazlı nach Halkalı um 9,7 km verlängert. Im Zuge dieser Erweiterung werden auch alle Bahnsteige der älteren M1 Stationen verlängert, um künftig längere Züge einsetzen zu können und die M1 Linie, kapazitätstechnisch, zu einer vollwertigen U-Bahn zu machen. In Halkalı wird es eine Verbindung zum bestehenden Marmaray und YHT Bahnhof, sowie zu der im Bau befindlichen M11 geben.

Erweiterung der M3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die M3 verzweigt sich an der Station İkitelli Sanayi in zwei Streckenäste. Ein Streckenast geht dabei von Kirazlı nach Başakşehir, der andere Ast zum Atatürk-Olympiastadion im Nordwesten, welcher mittlerweile zur M9 umgewidmet wurde[16]. In Kirazlı, dem vorläufigen südlichen Endbahnhof der M3, ist ein Umstieg zwischen M3 und M1B möglich. Langfristig soll die M3 südwärts bis zum Marmaray-Bahnhof Bakırköy erweitert werden. Auf dieser 9 km langen Verlängerung werden weitere sieben Stationen liegen.[17][18][19][20]

Außerdem ist eine weitere Verlängerung im Norden der Strecke im Bau. Es entstehen vier weitere Stationen von Başakşehir bis nach Kayaşehir. Ziel dieses Ausbaus ist unter anderem die Anbindung des Başakşehir City Hospital Komplexes an das Metrosystem.

Erweiterung der M4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Metrostation Haliç auf der Brücke über dem Goldenen Horn

Die Linie M4 wurde im Südosten zunächst von Kartal bis Tavşantepe erweitert und ein Nebenzweig der Linie soll langfristig den Sabiha-Gökcen-Flughafen erreichen. Am 19. August 2015 wurde der Vertrag für die Verlängerung der M4 bis zum Flughafen Sabiha Gökcen unterzeichnet. Den Zuschlag erhielt das Konsortium der türkischen Firmen Gülermak und YSE. Der Abschnitt bis zum Flughafen beträgt 7,4 km und soll 2021 fertiggestellt werden. Die Fahrzeit zwischen Kadiköy und dem Flughafen soll 46 Minuten betragen. Damit wäre auch dieser Flughafen erstmals in seiner Geschichte an das Istanbuler Metronetz angeschlossen. Des Weiteren wird die M4 auch bis nach Tuzla um 7,9 km und sechs Stationen verlängert.

Erweiterung der M5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die M5 wird derzeit um 8 weitere Stationen und 10,9 km ostwärts von Çekmeköy nach Sultanbeyli ausgebaut. Eine Kreuzung mit der geplanten M13 in Sarigazi wurde vorerst gestrichen da die Planungen für die M13, aufgrund zu niedriger erwarteter Passagierzahlen, derzeit auf Eis liegen.

In ferner Zukunft soll die M5 weiter südostwärts bis nach Kurtköy verlängert werden, wo in der Nähe der Viaport Shopping Mall, im Rahmen der geplanten YHT Schnellfahrstrecke über die Yavuz-Sultan-Selim-Brücke zwischen Gebze, Flughafen Istanbul und Halkalı, ein YHT Bahnhof entstehen soll.

Erweiterung der M7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die M7 wird derzeit um einen im Bau befindlichen Streckenast im Osten und eine geplante Verlängerung im Westen ausgebaut. Der Streckenabschnitt der bereits im Bau ist, beginnt in Kabataş, wo ein Anschluss zur Straßenbahnlinie T1 und zu der F1 Standseilbahn hergestellt wird. Die Strecke wird nordwärts über Besiktaş bis zum Bahnhof Şişli/Mecidiyeköy verlaufen und am dortigen U-Bahnhof die Linie M2 und den Metrobus kreuzen. Archäologische Funde in Besiktaş und Kabataş haben die Bauarbeiten stark verzögert und es ist kein verlässliches Fertigstellungsdatum bekannt.

Die geplante Westverlängerung soll von Mahmutbey in die weiter entfernten Vororte nach Esenyurt gehen. Auch dieser Ausbau verzögert sich, da die Streckenführung mit dem geplanten Kanal Istanbul kollidiert.

Erweiterung der M9 von Bahariye nach Ataköy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Erweiterung entsteht auf der europäischen Seite und wird in Nord-Süd-Richtung die M9 von Bahariye mit der M1A in Yenibosna sowie der Marmaray Station in Ataköy verbinden. In ferner Zukunft wird es entlang der Linie einige Umstiege zu geplanten Linien geben. Die Station Mehmet Akif wird einen Zustieg zu der geplanten Verlängerung der M7 ermöglichen, die Mimar Sinan Station zur Verlängerung der M1B sowie die Çobançeşme Station zur M2. Die Linie wird eine Gesamtlänge von 17,3 km mit insgesamt 14 Stationen haben.[21]

Bau der neuen Linien M8, M10, M11 und M12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etliche Strecken werden derzeit neu gebaut:

Bau der M8 von Bostanci nach Dudullu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese im Bau befindliche Linie entsteht auf der asiatischen Seite und wird zwei Metrolinien, die M4 bei Kozyatağı und M5 bei Dudullu, sowie die Marmaray Station und den YHT Fernbahnhof bei Bostanci miteinander verbinden. Die Linie wird eine Gesamtlänge von 14,3 km mit insgesamt 13 Stationen haben und soll im Jahr 2021 in Betrieb gehen.[22]

Bau der M10 von Pendik zum Sabiha-Gökcen-Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese, im Vergleich kurze Linie, soll auf asiatischer Seite den YHT und Marmaray Bahnhof in Pendik mit dem Sabiha-Gökcen-Flughafen verbinden. Die Linie wird in großen Teilen die Schienen der M4 Verlängerung zum Flughafen teilen.[23]

Bau der M11 von Gayrettepe zum Flughafen Istanbul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Metro ist eine der ambitioniertesten Linien der letzten Jahre, soll sie doch ab 2021 den weit entfernten neuen Flughafen von Istanbul mit der Innenstadt und dem restlichen Metrosystem verbinden. Um die Gesamtlänge von 37,2 km in ~26 min zu bewältigen, sollen U-Bahnen eingesetzt werden die mit max. 120 km/h operieren (anstatt der üblichen 80 km/h). Des Weiteren wird es auf dieser Linie nur insgesamt 9 Zwischenstopps geben, von denen wiederum lediglich zwei innerhalb der Stadtgrenzen Istanbuls liegen. Diese zwei Stationen werden einen Umstieg zum restlichen Netz an der Station Kağıthane zur M7 sowie in Gayrettepe zur M2 ermöglichen. Das eigentliche Flughafengelände wird insgesamt drei Stationen haben. Zuerst wird das eigentliche Hauptterminal 1 angebunden; später das Frachtterminal sowie das in Planung befindliche 2. Passagierterminal. In einer weiteren Ausbaustufe wird die M11 vom Flughafen zum YHT und Marmaraybahnhof in Halkalı verlängert.[24]

Bau der M12 von Göztepe nach Ümraniye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Linie entsteht auf der asiatischen Seite und wird in Nord-Süd-Richtung die M5 in Çarşı mit der M4 in Yenisahra sowie der Marmaray Station in Göztepe verbinden. Entlang dieser Metro entsteht derzeit das neue Finanzzentrum von Istanbul. Die Linie wird eine Gesamtlänge von 13 km mit insgesamt 11 Stationen haben.[25]

Planung einer Linie von Bakırköy-İncirli nach Beylikdüzü[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausschreibungen für eine Metrolinie von Bakırköy-İncirli nach Beylikdüzü, einen Vorort ganz am westlichen Rand der Metropole gelegen, wurden Ende 2012 abgeschlossen. Der Bau der Linie wurde von der Stadtverwaltung in den Nahverkehrsentwicklungsplan aufgenommen.[26] Obwohl ein Baubeginn noch nicht feststeht, ist die Realisierung der Strecke damit offiziell. Die 25 km lange Strecke wird am Bahnhof Bakırköy-İncirli der M1A/M3 beginnen. Von dort aus wird die Strecke nördlich des Flughafens bis zur S-Bahn-Station Küçükçekmece verlaufen und südlich des Küçükçekmece-Sees der Schnellstraße D-100 in nordwestlicher Richtung bis Beylikdüzü (Tüyap) folgen. Die Linie wird vorerst 17 Stationen haben.[27][28]

Voraussichtlicher Ausbau des Istanbuler Schnellbahnnetzes bis 2017: Einbindung der Linien M5 (violett), M6 (grün-gelb), M7 (schwarz) und der M8 (gelb) sowie Verlängerungen der M1B und M3

Wichtige Knotenpunkte der Metro- bzw. Schnellbahnlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korrespondenzstationen
Stationsname kreuzende / sich verzweigende Linien Anmerkung
Ulutbatlı-Topkapı / Vatan M1A/B ↔ Stadtbahnlinie (Hafif Metro) T4
Aksaray M1A/B ↔ Straßenbahnlinie T1
Yenikapı M1A/B ↔ M2 ↔ S-Bahn (Marmaray)
Zeytinburnu M1A ↔ Straßenbahnlinie T1
Bağcılar M1B ↔ Straßenbahnlinie T1
Otogar M1A ↔ M1B Verzweigung in Süd- (A) und Westtrecke (B)
Taksim M2 ↔ Straßenbahnlinie T5 ↔ (unterirdische) Seilbahnlinie F1
Kirazlı M1B ↔ M3
Sanayi M2 ↔ M2 Verzweigung Westast/Nordast
Şisli-Mecidiyeköy M2 ↔ M7 seit Oktober 2020
İkitelli Sanayi M3 ↔ M3 Verzweigung Westast/Nordast
Mahmutbey M3 ↔ M7 seit Oktober 2020
Kadiköy M4 ↔ Straßenbahnlinie T3
Ayrılıkçeşme / İbrahimağa M4 ↔ S-Bahn (Marmaray)
Levent M2 ↔ M6
Üsküdar M5 ↔ S-Bahn (Marmaray) Fertigstellung 2015

(Metro / Metro oder Metro / andere Schienensysteme, ohne Metrobus)

An einigen Stationen, wie z. B. in Aksaray bzw. Yusufpaşa (M1/T1) oder in Ulutbatlı-Topkapı bzw. Vatan (M1/T4) muss zwischen den Haltepunkten der einzelnen Linien von Passagieren, die die Linie wechseln möchten, ein Fußweg zurückgelegt werden. Gleiches gilt auch für die Übergänge zwischen dem Metrobus-System und den Metrolinien M1 und M2, z. B. in Şişli. İstanbul Ulaşım empfiehlt in den Stationsansagen der Züge Reisenden auf der T1 in Richtung Westen (Flughafen) und Passagieren auf der M1, die vom Flughafen aus mit der T1 in Richtung der historischen Halbinsel weiterfahren wollen, in Zeytinburnu umzusteigen, da dort Metro und Straßenbahn direkt beieinander halten.

Die sich kreuzenden oder aufeinandertreffenden Linien an den neu entstehenden und entstandenen Korrespondenzstationen, z. B. Yenikapı, werden dagegen exakt am selben Ort zusammengelegt, um dadurch ein Umsteigen zu erleichtern.[29]

Fahrzeuge und Spurweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeugtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeuge der Linien M1A und M1B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Linien M1A und M1B verkehren sechsachsige Gelenkwagen, die Mitte der 1980er Jahre von SGP in Graz gebaut wurden.[30] Sie verkehrten anfangs auf der 1992 in Betrieb genommenen Straßenbahnlinie T1, die deshalb beim Bau durchgehend mit Hochbahnsteigen ausgerüstet wurde. Diese Fahrzeuge fahren mit Oberleitung. Meist verkehren Dreiwagenzüge. Jeder Gelenkwagen hat 8 Türen, vier auf jeder Seite. Das Gelenk über dem Jakobsdrehgestell ist mit einem Wagenübergang ausgerüstet. Jeder Gelenkwagen ist mit nur einem Führerstand ausgerüstet. Im Gegensatz zu den auf den übrigen Linien in Istanbul eingesetzten Wagenbauarten, gibt es in den SGP-Gelenkwagen Quersitze in Abteilanordnung. Alle Züge verfügen zur Fahrgastinformation über automatisierte akustische Systeme. Optische Displays über den Zugstandort im Netz und Umsteigebeziehungen wurden nur in einigen Waggons nachgerüstet. Nicht elektronische Liniennetzpläne sind aber vorhanden. Die Züge können Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h erreichen.

Fahrzeuge der Linie M2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der M2 werden neben französischem Alstom-Wagenmaterial auch koreanische Eurotem Hunday Rothem Metro-Zugtypen, welche allerdings in Adapazari (Türkei) hergestellt worden sind, eingesetzt. Die 124 Zugeinheiten können 230.000 Passagiere am Tag befördern. Das System ist vollautomatisiert, kann aber jederzeit manuell gesteuert werden.[31] Die Züge werden über eine seitliche Stromschiene mit Elektrizität versorgt, die von Stromabnehmern bestrichen werden (Spannung 750 V DC).[32] Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h. Die Waggons sind 3,05 Meter breit und 21,5 Meter lang. Alle Waggons verfügen über 8 Doppeltüren, so dass auf jeder Seite pro Wagen 4 Öffnungen für einen schnellen Fahrgastwechsel zur Verfügung stehen, sowie über Heizung, Klimaanlage und ein Videoüberwachungssystem.[33]

Fahrzeuge der Linie M3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die M3 wird mit Zuggarnituren der Marke Alstom betrieben. Es handelt sich dabei um den Typ Alstom Metropolis.[34][35] Zunächst stehen für den Betrieb auf der Strecke 80 Waggons zur Verfügung. Die Züge verkehren in Vier-Wagen-Einheiten, so dass 20 Zuggespanne im Einsatz sind.[36] Jeder Waggon hat 8 Türen. Die Waggons sind durch Übergänge verbunden, sodass die Züge für Fahrgäste durchgängig begehbar sind. Zur Fahrgastinformation gibt es ein optisches und akustisches System. Alle Züge sind videoüberwacht, wodurch eine höhere Sicherheit gewährleistet werden soll.[37] Die Stromversorgung wird über eine Stromschiene gewährleistet, die sich an der Tunneldecke befindet (Spannung: 1500 V DC). Die Fahrzeuge sind 3,696 Meter hoch und 2,78 Meter breit.[38]

Fahrzeuge der Linie M4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuggarnituren für die M4 lieferte der Hersteller CAF; sie wurden in der Stadt Beasain in Spanien entwickelt und gefertigt. Der Vertrag über die Lieferung der Züge wurde 2009 unterzeichnet. Seit 2012 sind sie auf der Linie M4 im Einsatz.[39] Je eine der 90 Meter langen Zugeinheit kann bis zu 1300 Passagiere befördern. Die Züge sind 3,5 Meter hoch und 3 Meter breit.[40] Sie verkehren in Vier-Wagen-Einheiten, wobei drei Wagen motorisiert sind. Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge liegt bei 80 km/h. Alle 144 Züge verfügen über ein modernes Zugüberwachungssystem, mit dessen Hilfe die Fahrer u. a. die Türschließautomatik, das Bremssystem und die Traktion auf einen Blick übersehen können soll. Jeder Wagen hat 8 Türen, vier auf jeder Seite. Die Energiezufuhr erfolgt über eine Stromschiene (Spannung: 1500 V DC), die sich an der Tunneldecke befindet.[41] Installiert wurde ein optisches und akustisches Fahrgastinformationssystem und eine Videoüberwachung sowie Heizung und Klimaanlage.[42]

Spurweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spurweite beträgt auf allen Istanbuler U-Bahnen – wie auch bei der Tram (außer der meterspurigen T3) und S-Bahn – 1435 mm (Normalspur). Dies ermöglichte, dass auf der M1 und der Straßenbahnlinie T1 früher (bzw. bis heute auf der T4) die gleichen Fahrzeuge eingesetzt werden konnten.

Stationsgestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Metrostation Aksaray der M1 wurde 1989 eröffnet.
Rollsteig zum schnelleren Passagiertransfer innerhalb der Metrostation Taksim

Die in den 1980er und 1990er Jahren entstandenen Metrostationen der M1 sind sehr funktional gestaltet. Wie in vielen Stationen, die in dieser Zeit gebaut wurden, finden sich als Leuchtmittel verkleidete Leuchtstoffröhren, Fliesenböden und Deckenverkleidungen aus weißen Kunststoff-Deckenlamellen. Bei Mittelbahnsteigen wird die Bahnhofskonstruktion durch eckige geflieste Mittelsäulen gestützt. Dies ist z. B. in Aksaray, Emniyet-Fatih bzw. Topkapı-Ulutbatlı der Fall. Zur Wandgestaltung der um das Jahr 2000 gebauten Stationen der M1, etwa Bahçelievler oder Flughafen wurden Fliesenverkleidungen verwendet. In der Metrostation des Atatürk-Flughafens erzählen Fliesenmalereien aus der Geschichte der Stadt.[43]

Beim Bau der M2-Stationen zwischen 2000 und 2011, wurde auf helle Farbtöne geachtet. Die Grundfarbe der Wandverkleidung ist Weiß. Jeder Bahnhof erhielt zur besseren Wiedererkennung eigene zusätzliche Farbakzente, z. B. durch ein farbiges Band in der Mitte der Stationswände. Die Richtungsbahnsteige wurden auch bei Mittelbahnsteigen stärker baulich getrennt oder runde Stützsäulen eingezogen. Geschliffene Steinböden wurden auf der M2 fast an jeder Metrostation zum Standard.

Auf der M4 wurden durchgängig helle Farben in den Stations- und Zugangsbereichen verwendet. Ebenso, wie auf der M2 wurde sehr viel geschliffener Stein verbaut.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreibergesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des İstanbul Ulaşım

Betreibergesellschaft der Metro ist die İstanbul Ulaşım (Istanbul Verkehr), ein städtisches Unternehmen, das sich vollständig im Besitz der öffentlichen Hand befindet. İstanbul Ulaşım betreibt neben der Metro auch einige Straßenbahn- und Seilbahnlinien. Die Gesellschaft existiert neben mehreren ebenfalls öffentlichen und privaten Verkehrsunternehmen, v. a. der städtischen İETT, die die transkontinentalen Metrobüs-Expressbuslinien, die Stadtbuslinien und Straßenbahnen unterhält sowie den städtischen Fähren, den Minibuslinien (Dolmuş), der Staatsbahn TCDD als Betreiber der S-Bahn und zuletzt den Özel Halk Otobüsleri (Private Volks-Autobussen). Allerdings besteht ein Tarifverband und die Tickets gelten in allen Verkehrsmitteln außer den Minibussen.

Istanbul-Card
Metro-Jeton

Mit ihren Linien transportiert İstanbul Ulaşım täglich 1.100.000 Passagiere mit steigender Tendenz.[44][45] Seit November 2007 steht der Ingenieur Ömer Yıldız als Generaldirektor der Gesellschaft vor. Unter seiner Führung gliedert sich der organisatorische Aufbau von İstanbul Ulaşım in zwei Hauptabteilungen, die sich in die Bereiche Operation und technische Angelegenheiten einerseits sowie Finanzen und Verwaltung andererseits unterscheiden. Diese unterhalten jeweils mehrere Unterabteilungen, zuständig u. a. für Planung und Bauprojekte, Sicherheit, Anlagen sowie die Schienenverkehrsträger Metro, Stadtbahn und Tram.[46]

Akbil-Pass. Elektronischer Chip in spezieller blauer Haltevorrichtung
Metro-Jeton-Automat
Metro-Zeitkarten-Automat für den Verkauf der „Mavi-Card“ und „Istanbul-Card“

Betriebszeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die U-Bahnen verkehren von ca. 6:00 Uhr bis zwischen 0:30 Uhr und 1:00 Uhr. In den Stoßzeiten wird ein 5-Minuten-Takt erreicht. In den späten Abend- und Nachtstunden ist der Betrieb auf einen 10-Minuten-Takt ausgedünnt. Der letzte M1A-Zug vom Atatürk-Flughafen in Richtung Zentrum fährt um 1:00 Uhr aus der Station Flughafen aus.[47]

Tarife[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für jede Fahrt sind spezielle Jetons zu lösen, die an den Sperren in den Einwurfschlitz gegeben werden, so dass die Schranken beziehungsweise Drehkreuze für die zahlende Person freigeschaltet werden. Ein Jeton kostet 4,00 TL.[48] es existieren Zweier-, Dreier-, Fünfer- und Zehnertickets mit entsprechendem Rabattsystem. Beim Umsteigen ist bei der Benutzung von Einzeltickets neu zu zahlen. Allerdings ist das Lösen beim ersten Umsteigen billiger als beim Fahrtantritt und dann der dritte Umstieg erneut mit einem Rabatt versehen.[49]

Vielfahrer können einen sog. Akbil-Pass lösen. Akbil ist ein Akronym aus „akıllı“ (türk. schlau) und „bilet“ (türk. Fahrschein). Beim Akbil handelt es sich um ein elektronisches Zahlungssystem, bei dem sich der Preis pro Fahrt um 1,05 TL auf 1,95 TL verringert. Der an den Kundenzentren der Verkehrsbetriebe erhältliche Akbil, wird gegen ein Pfand von 6 TL ausgegeben und kann mit maximal 150 TL aufgeladen werden. Die Aufladung kann an Fahrkartenautomaten selbst (Minimum 5,00 TL) oder durch Angestellte der Istanbul Ulasim am Schalter vorgenommen werden. Die Abbuchung des dann ermäßigten Fahrpreises erfolgt elektronisch durch Anhalten des Akbil-Chips an den Sensor der Ticketsperre beim Zugang zur Metrostation (bzw. Stadt- und Straßenbahn oder beim Einstieg in den Bus).

Daneben ist ein elektronisches Abbuchungssystem mit der Istanbulkart eingerichtet worden. Neben der für alle Fahrgäste erhältlichen Version der Karte bestehen auch drei Rabattkarten: Erstens die Mavikart (Blaue Karte), die eine Monatskarte darstellt, zweitens Lehrer-, Rentner- und Schülerkarten sowie drittens eine Freikarte für Staatsbedienstete, wie Polizisten, Beamte und Postboten innerhalb der Ausführung ihres Dienstes. Fahrpreise werden beim Durchlaufen der Sperre durch kontaktlose Lesegeräte elektronisch abgebucht. Eine Zahlung mit der Karte an einem Lesegerät an Ticketsperren oder in Stadtbussen erlaubt Passagieren innerhalb von zwei Stunden ein fünfmaliges Umsteigen zwischen den Linien sämtlicher Verkehrsmittel von Istanbul Ulasim. Die Karte löst den Bargeldverkehr in allen Verkehrsmitteln (Stadtbus, Straßenbahn, Metro, Stadtbahn, Seilbahnen, S-Bahnen und Fähren) ersatzlos ab. Sie kostet 10 TL Pfand und kann maximal mit 150 TL aufgeladen werden und ist in Kundenzentren der Verkehrsbetriebe erhältlich.[50]

Bestimmte Personengruppen wie z. B. Rentner, Staatsbedienstete und Schüler erhalten besondere Vergünstigungen. Sie zahlen pro Fahrt 1,00 TL.[51]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Stationen sind mit Bediensteten eines privaten Sicherheitsdienstes bzw. Ansprechpartnern der Verkehrsbetriebe an den Ticketsperren besetzt.[52] Der Stations- und der Zugbereich werden videoüberwacht. Größere Gepäckstücke werden an den Metrostationen – ähnlich wie an türkischen Einkaufszentren – vor dem Passieren der Ticketsperre stichprobenartig durchleuchtet. Im gesamten Gleis-, Stations- und Zugbereich besteht Rauchverbot. Unangeleinte Hunde sind ebenso nicht erlaubt.[53] Brandschutzeinrichtungen befinden sich darüber hinaus an allen Stationen der Metro. Die Linien sind erdbebensicher bis zu einer Stärke 9 ausgelegt. Bei einem etwaigen Verlust von Wertsachen befindet sich an der Station Zeytinburnu der M1 und an jeder Station der M2 und M4 ein Fundbüro ('Kayıp Eşya').

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Metro Istanbul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g http://www.urbanrail.net/as/tr/istanbul/istanbul.htm
  2. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/hakk%C4%B1m%C4%B1zda/haberler/ba%C5%9Fak%C5%9Fehir-olimpiyatk%C3%B6y-kirazl%C4%B1-metrosu-%28m3%29-ve-otogar-ba%C4%9Fc%C4%B1lar-kirazl%C4%B1-%28m1b%29-uzatmas%C4%B1-14062013-cuma-g%C3%BCn%C3%BC-saat-1500%E2%80%99da-yolculu-i%C5%9Fletmeye-a%C3%A7%C4%B1lacakt%C4%B1r-%282%29.aspx
  3. http://www.emlakwebtv.com/haber/11854/aksaray-yenikapi-metro-baglantisi-agustos-ta-aciliyor
  4. Bahariye-Olimpiyat Metro Hattı. Abgerufen am 6. Juli 2021.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 9. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.istanbul-ulasim.com.tr
  6. M1 Metro Istanbul (türkisch) (Memento des Originals vom 7. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metro.istanbul
  7. http://www.urbanrail.net/as/tr/istanbul/istanbul-map.htm
  8. http://www.railwaygazette.com/news/single-view/view/istanbul-opens-metro-m1b-extension.html
  9. http://www.hurriyetdailynews.com/istanbul-to-get-new-mini-metro-system-.aspx?pageID=238&nid=12648
  10. https://www.metro.istanbul/Hatlarimiz/HatDetay?hat=M7
  11. Bahariye-Olimpiyat Metro Hattı. Abgerufen am 6. Juli 2021.
  12. Railway Gazette, 20. April 2015: Istanbul opens Line M6
  13. http://www.istanbulunmetrosu.com/brosur.html
  14. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Juni 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ibb.gov.tr
  15. Her Yerde Metro, Her Yere Metro (2013). Istanbul´un Metrosu Broşür. İstanbul Büyükşehir Belediyesi, S. 21 f.
  16. Bahariye-Olimpiyat Metro Hattı. Abgerufen am 6. Juli 2021.
  17. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Juni 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ibb.gov.tr
  18. http://www.rayturk.net/wp-content/uploads/2012/02/geneleski.jpg
  19. http://www.uskudar34.com/resimler/5D3_deniz-altinda-2-metro-hatti-birlestirilebilir-mi-buyuk.jpg
  20. http://emlakfocus.com/wp-content/uploads/2013/07/istanbul-meto-haritasi-2014-2015-2016-2017-2018-2019-600x360.jpg
  21. ATAKOY – IKITELLI METRO LINE. Abgerufen am 27. November 2019.
  22. Onur Uysal: Bostanci-Dudullu metro (M8). In: Rail Turkey En. 15. Januar 2019, abgerufen am 27. November 2019 (englisch).
  23. M10 Pendik-SGH Metro hattı, Pendik-Hastane etabı ne zaman açılacak? Abgerufen am 27. November 2019 (türkisch).
  24. Onur Uysal: Gayrettepe-Istanbul Airport metro (M11). In: Rail Turkey En. 9. März 2018, abgerufen am 27. November 2019 (englisch).
  25. Onur Uysal: Umraniye-Atasehir-Goztepe metro (M12). In: Rail Turkey En. 16. Juni 2016, abgerufen am 27. November 2019 (englisch).
  26. http://www.emlakkulisi.com/kent-haberleri/bakirkoy-beylikduzu-metrosu-silivriye-uzanacak-istanbul-tuyapta-bulusacak/123833
  27. http://www.ibb.gov.tr/tr-TR/kurumsal/Birimler/UlasimGenelSekreterYrd/Documents/raylisistemler/popup2.htm
  28. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/rayl%C4%B1-sistemler/planlanan-hatlar.aspx
  29. http://raylisistem.blogspot.de/2009/12/yenikap-metro-istasyonu-20-m-derinlikte.html
  30. http://www.bahnforum.info/smf/index.php?topic=28210.msg311110#msg311110
  31. M2 Metro Istanbul (türkisch) (Memento des Originals vom 19. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metro.istanbul
  32. http://www.metrotram.it/index.php?vmcity=ISTANBUL-M2&ind=0&num=3&lang=eng&vmsys=met
  33. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. Juni 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ibb.gov.tr
  34. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alstom.com
  35. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alstom.com
  36. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/railway-systems/m3-basaksehir-olimpiyatkoy.aspx
  37. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.istanbul-ulasim.com.tr
  38. http://www.alstom.com/Global/Transport/Resources/Documents/Brochure%20-%20Rolling%20Stock%20-%20Metropolis%20Metro%20-%20English%20.pdf
  39. http://www.caf.es/de/productos-servicios/proyectos/proyecto-detalle.php?p=64
  40. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ibb.gov.tr
  41. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/railway-systems/m4-kadikoy-kartal.aspx
  42. http://www.caf.es/de/productos-servicios/proyectos/proyecto-detalle.php?p=64
  43. http://www.grupteknik.com.tr/files/%25C4%25B0stanbul-lrts-projesi-bah%25C3%25A7elievler-metro-%25C4%25B0stasyonu.jpg@1@2Vorlage:Toter Link/www.grupteknik.com.tr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  44. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/about-us/introduction.aspx
  45. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/about-us/ridership-statistics.aspx
  46. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/about-us/organization-chart.aspx
  47. http://www.turkeytravelplanner.com/go/Istanbul/Transport/IstanbulMetro.html
  48. http://www.iett.gov.tr/en/main/pages/public-transport-fare-schedule/317
  49. http://www.iett.gov.tr/en/main/pages/public-transport-fare-schedule/317
  50. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. September 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/skart.iett.gov.tr
  51. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/yolcu-hizmetleri/seyahat-kartlar%C4%B1.aspx
  52. http://www.istanbul-ulasim.com.tr/yolcu-hizmetleri/yolcu-g%C3%BCvenli%C4%9Fi.aspx
  53. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. Dezember 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.istanbul-ulasim.com.tr

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriftliche Quellen:

  • Her Yerde Metro, Her Yere Metro (2013). Istanbul´un Metrosu Broşür. İstanbul Büyükşehir Belediyesi.

Elektronische Quellen: