Metro Sofia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sofia Metro Logo.svg
Метро София
Sofia-metro-schema-01.svg
Basisdaten
Staat BulgarienBulgarien Bulgarien
Stadt Sofia
Eröffnung 28. Januar 1998
Linien 4
Streckenlänge 52 km
Stationen 46
Tunnelstationen 41
Fernbahnhöfe 3
Nutzung
Kürzester Takt 3 min
Passagiere 450.000 pro Tag (2013)
Fahrzeuge 92
Betreiber Metropoliten EAD
Spurweite 1435 mm
Stromsystem 825 V DC Stromschiene (M1, M2, M4)
1500 V DC Oberleitung (M3)
Oberirdische Abschnitte der Linie 1

Die Metro Sofia (bulgarisch Метрополитен София / Transkription: Metropoliten Sofija, umgangssprachlich: Софийско метро / Sofijsko metro) wurde am 28. Januar 1998 eröffnet. Die vier Linien mit insgesamt 46 Stationen haben eine Länge von 52 Kilometern. Sie wird täglich von 450.000 Fahrgästen benutzt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Projekt für das U-Bahn-Netz in Sofia aus dem Jahr 1981, Autor K. Kamenov

Da es in Sofia ein immer höheres Verkehrsaufkommen gab, bewilligte die Regierung den Plan, ein U-Bahn-Netz mit drei Linien zu bauen. Wie in damals sozialistisch regierten Städten üblich, sollte ein Sekantennetz – wie beispielsweise in Prag oder Minsk – gebaut werden. Das zukünftige System sollte ungefähr 52 km lang sein und etwa 47 Stationen haben. Die Linie 1 sollte 19 km lang sein und 17 Stationen haben.

Linien M1/M4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 begannen die Bauarbeiten zwischen Sliwniza (Сливница) und Konstantin Welitschkow (Константин Величков). Jedoch dauerte der Bau 20 Jahre an, und die als Linie 1 bezeichnete Strecke mit nur 5 Stationen wurde erst am 28. Januar 1998 eröffnet. Für diese Verzögerungen waren, neben Geldmangel, unter anderem auch archäologisch bedeutende Funde in den Baugruben verantwortlich, die zur zwischenzeitlichen Einstellung des U-Bahn-Baus führten. Bereits 1999 wurde die Strecke Richtung Stadtzentrum um die Station Opaltschenska (Опълченска) verlängert. Im weiteren Verlauf wurde die Strecke 2000 bis Serdika (Сердика) im Stadtzentrum und 2003 bis Obelja (Обеля) am nordwestlichen Stadtrand eröffnet. Laut einer Studie des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) nutzten im Jahr 2007 etwa 70.000 Fahrgäste die Metro Sofia, wobei damals nur ein Abschnitt der jetzigen Linie 1 mit nur acht Stationen existierte.

Am 8. Mai 2009 wurde die bis dahin größte Ergänzung mit fünf neuen Stationen zwischen Stadion Wassil Lewski (Стадион Васил Левски) im Zentrum und Mladost 1 (Младост 1) im Südosten fertiggestellt. Beide Abschnitte mussten bis zur Inbetriebnahme der sie verbindenden mittleren Strecke am 8. September 2009 autonom betrieben werden. Auf dieser mittleren Strecke mit einer Länge von 2,3 km befindet sich auch die nach der Universität Sofia benannte Station SU St. Kliment Ohridski (СУ „Св. Климент Охридски“). Am 25. April 2012 kamen im Südosten zwei weitere Stationen auf dem Streckenast in Richtung Flughafen Sofia hinzu.

Derzeit ist die Linie 27,8 km lang und hat 23 Stationen (Obelja (Обеля) ↔ Flughafen Sofia (Летище София)) sowie Abzweig nach Business-Park Sofia (Бизнес Парк София). Die Fahrt dauert 43 Minuten. Die Bahnhöfe sind 120 m lang im ersten Teil (Obelja (Обеля) ↔ Serdika (Сердика)) und 102 m im zweiten (SU St. Kliment Ohridski (СУ „Св. Климент Охридски“) ↔ Flughafen Sofia (Летище София)). Der durchschnittliche Stationsabstand beträgt 1,1 km und es wird Normalspur gefahren. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 90 km/h. Besonders markant sind die oberirdisch verlaufenden Streckenabschnitte, die unter einer lichtdurchlässigen Kunststoffüberdachung verlaufen. Oberirdische Abschnitte verlaufen zwischen den unterirdisch gelegenen Stationen Joliot Curie und G.M. Dimitrow sowie zwischen G.M. Dimitrow und der sich oberirdisch befindenden Station Musagenitza und von dort bis zur unterirdischen Station Mladost 1. Außerdem sind der westliche und östliche Endteil der Strecke sowie die Stationen Obelja, Sofijska Sweta Gora und Flughafen Sofia oberirdisch.

Linie M2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. August 2012 wurde die 2. Linie von der existierenden Station Obelja (Обеля) über die Umsteigestation Serdika (Сердика) zur Station James Bourchier (Джеймс Баучер, „Dschejms Bautscher“) im Stadtviertel Losenez eröffnet, die Linie wurde im Juli 2016 um eine Station nach Süden nach Witoscha (Витоша) verlängert. Die Linie hat zurzeit zwölf Stationen und ist 11,5 Kilometer lang. 2007/2008 hatte die Stadtverwaltung von Sofia den ersten Abschnitt des Bauprojektes – 6,4 Kilometer zwischen Nadeschda (Надежда) und Boulevard Tscherni Wrach (булевард Черни Връх) – ausgeschrieben. Dieser Abschnitt wurde mit einer Tunnelvortriebsmaschine gebaut. Um die Überreste der antiken Serdika nicht zu gefährden, liegen die Tunnel im zentralen Teil der Trasse in einer Tiefe von 24 Metern. Anfang 2009 wurde mit dem Bau der Stationen Hauptbahnhof Sofia – Zentralna Gara Sofia (Централна Гара София) und Hotel Hemus (хотел Хемус) begonnen. Fast alle Bahnhöfe haben Seitenbahnsteige mit einer Länge von 104 Metern; nur die Stationen NDK und Europäische Union sind mit Mittelbahnsteigen ausgestattet, da die Rohbauten schon Ende der 1980er-Jahre fertiggestellt wurden.[2]

Linie M3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Linie soll von Wraschdebna (Враждебна) über die Stadtmitte nach Gorna Banja (Горна баня) verlaufen. Die erste Strecke mit einer Länge von 7,2 km und acht Stationen wurde am 26. August 2020 eröffnet. Die Linie wurde am 24. April 2021 um vier Kilometer mit vier weiteren Stationen nach Gorna Banja erweitert. Im Gegensatz zu den früheren Linien werden die Züge von einer Oberleitung mit Strom versorgt und an allen Stationen sind Bahnsteigtüren vorgesehen.[3][4]

Siemens Inspiro der Metro Sofia

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienweg Stationen Länge
M1 Business Park – Mladost 1 M4 – SU St. Klement Ohridski M3 – Serdika M2 – Konstantin Welitschkow – Sliwniza
zwischen Mladost 1 und Sliwniza gemeinsame Strecke mit M4
16 17,2 km
M2 Linie M4 ↔ Obelja – Knjaginja Marija Luisa – Hauptbahnhof – Serdika M1M4 – Natsionalen dworez na kulturata M3 – James Bourchier – Witoscha
die Züge gehen am Bahnhof Obelja über auf die Linie M4
12 11,6 km
M3 Chadschi Dimitar – Orlow most M1M4 – Natsionalen dworez na kulturata M2 – Boulevard Bulgarija – Zar Boris III. Boulevard/Krasno Selo – Gorna banja 12 11,8 km
M4 Flughafen – Iskarsko schosse – Inter Expo Center-Zarigradsko schosse – Mladost 1 M1 – SU St. Klement Ohridski M3 – Serdika M2 – Konstantin Welitschkow – Sliwniza M1 – Obelja ↔ Linie M2
zwischen Mladost 1 und Sliwniza gemeinsame Strecke mit M1
die Züge gehen am Bahnhof Obelja über auf die Linie M2
20 23,3 km

Bis zur Eröffnung der Linie M3 im August 2020 wurden die Linien M2 und M4 gemeinsam als „Linie 2“ bezeichnet, sodass sich diese am Bahnhof Serdika selbst kreuzte.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Metro Sofia wurden 1990 zwölf vierteilige Züge vom Typ 81-717/714 sowjetischer Herkunft (Hersteller: Metrowagonmasch-Werke) beschafft, die bis zur Eröffnung 1998 eingelagert waren. Für die Erweiterungen 2009 und 2012 sowie die Erweiterung zum Flughafen Sofia – die 2015 eröffnet wurde – wurden wieder von Metrowagonmasch modernere Zuggarnituren vom Typ 81-740.1 / 81-741.1 und 81-740.2Б / 81-741.2Б gekauft. Insgesamt sind aktuell neun dreiteilige Züge vom Typ 81-740.1 / 81-741.1 und 31 vom Typ 81-740.2Б / 81-741.2Б in Einsatz. Die letzteren sind auch mit einer Klimaanlage im Fahrgastraum ausgestattet.

Für den Einsatz auf der Linie M3 wurden bei einem Konsortium von Siemens Österreich und Newag 2015 zwanzig dreiteilige Metro-Züge vom Typ Siemens Inspiro bestellt, welche bis 2019 geliefert werden sollen. Die Länge der Züge beträgt 60 Meter und die Breite 2,65 m. Die Züge werden pro Waggon jeweils 4 Doppeltüren mit einer Breiten von 1,4 Meter besitzen. Zudem besteht eine Option auf zehn weitere Garnituren.[5] Im März 2019 wurde diese Option gezogen und Metro Sofia hat die Züge bestellt.[6]

Ausbau und Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Endstation Business-Park Sofia im Stadtteil Mladost 4 sind zwei weitere Stationen an der Linie M1 geplant. Der Streckenast nach Flughafen Sofia gilt dagegen als abgeschlossen. Nach Osten ist eine Abzweigung mit zwei Stationen in Vorbereitung.

Die Linie M2 soll im Norden einen abzweigenden Streckenast nach Ilijanzi erhalten, nach Süden noch weitere vier Stationen bis Studentski Grad. Die endgültige Strecke wird sich dann über 20 km und 19 Stationen erstrecken.

Eine Abzweigung ist auch an der Linie M3 in Planung, diese soll sieben Stationen umfassen und zum Stadtteil Slatina führen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linien M1/M4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie M2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Metro Sofia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]