Metro Taschkent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In der Metro Taschkent üblicherweise verwendeter Fahrkartenchip (Vorder- und Rückseite)

Die Metro Taschkent (usbekisch Toshkent metropoliteni) ist ein schienengebundenes Nahverkehrssystem in Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Planungen zum Bau einer U-Bahn in Taschkent begannen 1968 – fast zwei Jahre nach dem schweren Erdbeben von 1966, das die Stadt zu großen Teilen zerstörte. Die Planungen berücksichtigten deshalb das hohe Erdbebenrisiko und die hohen Sommertemperaturen (bis zu +50°С). Die Bauarbeiten begannen 1972. 1977 nahm die U-Bahn als erste Zentralasiens Ihren Betrieb auf. 1984 ging die zweite Linie in Betrieb. Da die Metro zugleich als Atomschutzbunker ausgelegt wurde, galt sie als militärisch wichtig und im gesamten Innenbereich bestand bis Mitte 2018 ein Fotografierverbot.

1998 waren 128 Wagen im Einsatz.

Im September 2001 wurde die dritte Linie mit einer Streckenlänge von sechs Kilometern und sechs U-Bahnhöfen in Betrieb genommen.

2016 wurde die Metro Taschkent in die Staatsbahn Oʻzbekiston Temir Yoʻllari eingegliedert.[1]

Technische Parameter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Metrosysteme im Bereich der ehemaligen Sowjetunion fährt die Taschkenter U-Bahn auf der russischen Breitspur (1520 mm). Die Bahnsteige der Stationen sind für 5-Wagen-Züge des russischen Typs ausgelegt und haben eine Länge von 100 Metern.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die U-Bahn-Stationen in Taschkent sind nach dem Vorbild der Moskauer Metro reich verziert, die meisten mit Marmor verkleidet. Nahezu alle Stationen der beiden zuerst eröffneten Linien sind mit monumentalen Kronleuchtern und Kunst am Bau prunkvoll dekoriert. Jeder U-Bahnhof hat eine individuelle Gestaltung, die sich oft an den Stationsnamen anlehnt. Bemerkenswert ist der lokale Stil einiger Stationen, die mit klassischen orientalischen Architekturmotiven ausgestattet sind.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der drei existierenden Metrolinien

Die Taschkenter Metro hat eine Betriebslänge von 36,2 km und verfügt über 29 Stationen. Sie besteht aus drei Linien

  • Chilonzor-Linie (Kartenfarbe rot, eröffnet 1977)
  • Oʻzbekiston-Linie (Kartenfarbe blau, eröffnet 1984)
  • Yunusobod-Linie (Kartenfarbe grün, eröffnet 2001): Die Linie soll nach Norden um drei Stationen bis "Turkeston" verlängert werden. Der Tunnel wird mit einer deutschen Bohrmaschine von Herrenknecht vorangetrieben. Das Projekt kostet 92 Mio. Euro. Die Eröffnung der Streckenverlängerung soll Ende 2019 stattfinden.[2] Langfristig soll die grüne Linie auch nach Süden verlängert werden.

Ausbau und Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baustelle der Hochbahnstation Achangaran

Die Metro wird zurzeit (2019) um folgende Strecken erweitert:

  • die oben genannte Verlängerung der Yunusobod-Linie (Kartenfarbe grün)
  • eine Hochbahnlinie im Stadtteil Sergeli (6 km) wird für 74 Mio. Euro über sechs Stationen gebaut und soll ebenfalls Ende 2019 eröffnet werden[3];
  • eine Hochbahnlinie im Stadtteil Yashnabad.[4]

Bis 2025 soll die Metro auf 157 km Länge wachsen, 74 Stationen haben, von denen 17 Umsteigestationen sind.[5] Das schließt eine 53 km lange Ringbahn um die Innenstadt von Taschkent mit 35 Stationen ein. Als erster von sechs Bauabschnitten ist eine Verbindung der Stationen Dustlik und Kuiliuk mit acht Stationen vorgesehen. Dieses Teilprojekt soll bis 2021 fertiggestellt sein.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NN: Republic of Uzbekistan: New Way in the Developement and Progress. In: OSJD Bulletin 3/2019, S. 1–15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Metro Taschkent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NN: Republic, S. 9.
  2. NN: Republic, S. 10.
  3. NN: Republic, S. 10.
  4. NN: Republic, S. 4.
  5. NN: Republic, S. 10.
  6. NN: Republic, S. 10.