Metronom Eisenbahngesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
metronom Eisenbahngesellschaft
ehemaliges Logo der metronom Eisenbahngesellschaft
Basisinformationen
Unternehmenssitz Uelzen
Webpräsenz der-metronom.de
Bezugsjahr 2016
Eigentümer 73,58 % NiedersachsenBahn
26,42 % BeNEX
Geschäftsführung Dr. Lorenz Kasch, Torsten Frahm[2]
Betriebsleitung Uwe Kranz
Verkehrsverbund HVV, GVH, VSN, VBN, VRB
Mitarbeiter ca. 500[1]
Umsatz 200 Mio. Euro (2016)dep1
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 8
Anzahl Fahrzeuge
Lokomotiven 29
Triebwagen 24
Sonstige Fahrzeuge 185 Reisezugwagen
Statistik
Fahrgäste 120.000 pro Tag
Fahrleistung 12,0 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 56
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 670 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 2

Die Metronom Eisenbahngesellschaft mbH (Eigenschreibweise metronom) ist ein nichtbundeseigenes Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Uelzen und zählt mit täglich über 100.000 Fahrgästen zu den größten Privatbahnen Deutschlands.

Die Gesellschaft ist im Personenverkehr tätig und betreibt sowohl Doppelstockwagen-Züge von Bombardier unter der Marke metronom auf den Strecken Hamburg–Bremen, Hamburg–Lüneburg–Uelzen, Uelzen–Celle–Hannover und Hannover–Northeim–Göttingen als auch Elektrotriebwagen von Alstom unter der Marke enno auf den Strecken Hannover–Gifhorn–Wolfsburg und Hildesheim–BraunschweigWolfsburg.

Die Verkehre werden auf Grund langlaufender Verkehrsverträge mit den Verkehrsbehörden der Bundesländer durchgeführt. Auftraggeber der Verkehrsnetze von Metronom sind die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), die Region Hannover, die Stadtstaaten Hamburg und Bremen sowie der Regionalverband Großraum Braunschweig.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metronom vor Einfahrt in den Hamburger Hauptbahnhof (Nordseite)

Ende der 1990er Jahre einigten sich die drei beteiligten Bundesländer Niedersachsen, Hamburg und Bremen darauf, die Regional-Express-Leistungen auf den Strecken Hamburg–Bremen und Hamburg–Uelzen nicht mehr wie bisher über eine Direktvergabe bei DB Regio zu bestellen, sondern ein neues Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) zu gründen und die Verkehre im Zuge einer Ausschreibung im Wettbewerb zu vergeben. Der Betreiberwechsel sollte gleichzeitig für eine Angebotsverbesserung in Form von längeren Zügen und besserem Service genutzt werden.

Im Februar 2002 wurde das Unternehmen zunächst unter dem Namen MetroRail gegründet. Im Herbst 2003 wurde die Gesellschaft nach einem Rechtsstreit mit der Metro AG in ihren heutigen Namen Metronom umbenannt und das Firmenlogo modifiziert.

ME 146-01 bei der Durchfahrt durch Radbruch
Metronom in Hamburg Hbf
OHE-Bahnbetriebswerk Uelzen am „Dannenberger Bogen“, ganz links im Bild

Die Gesellschafterstruktur ist bis heute nahezu unverändert und besteht aus drei Unternehmen, die die einzelnen Bundesländer repräsentieren. Im Einzelnen sind dies die NiedersachsenBahn GmbH (73,58 %), BeNEX GmbH (ein Tochterunternehmen der Hamburger Hochbahn AG (HHA) 26,42 %). Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) (5,0 %) (mittlerweile Bremer Verkehrsgesellschaft (BVG GmbH))[3] hat ihre Anteile 2018 an die Niedersachsenbahn und die BENEX verkauft. Die NiedersachsenBahn GmbH fungiert dabei als Betriebsgesellschaft und ist ein Zusammenschluss der OHE (60 %) mit Sitz in Celle und der EVB (40 %) in Zeven.

Im April 2007 wurde die Mehrheit der OHE vom Land Niedersachsen, der Bundesrepublik Deutschland und der DB Regio nach einem Bieterverfahren an die Arriva-Bachstein GmbH verkauft (seit dem 23. März 2011 Netinera Bachstein GmbH), an der Netinera (damals Arriva Deutschland) mit 86 % beteiligt ist. Indirekt kontrolliert Netinera somit 30,7 % des Kapitals des Metronom und ist damit ihr größter Anteilseigner.

Zum 14. Dezember 2003 nahm die metronom Eisenbahngesellschaft den Betrieb auf ihren ersten Relationen Hamburg–Bremen und Hamburg–Uelzen auf.[4] In den Folgejahren wuchs das Streckennetz durch weitere Ausschreibungserfolge stetig und deckt heute weite Teile Niedersachsens ab. Die derzeitigen Verkehrsverträge laufen überwiegend bis Dezember 2018 (metronom-Linien) bzw. Dezember 2025 (enno-Netz). Am 20. Dezember 2017 gab die LNVG den Zuschlag an Metronom im Vergabeverfahren „Hansenetz und Uelzen-Göttingen“ bekannt.[5] Mit diesem neuen Verkehrsvertrag wird Metronom seine Elektro-Doppelstock-Strecken Hamburg-Bremen, Hamburg-Uelzen und Uelzen-Hannover-Göttingen für 15 Jahre, von Dezember 2018 bis Dezember 2033, betreiben.

Metronom besitzt keine eigenen Fahrzeuge, denn diese gehören den Fahrzeugpools des Landes Niedersachsen (metronom-Doppelstockzüge) bzw. des Regionalverbands Großraum Braunschweig (enno-Triebwagen). Metronom hat als Eisenbahnverkehrsunternehmen die Betreiberverantwortung inne, verantwortet also die Zuverlässigkeit und Sicherheit des gesamten Bahnbetriebs. Alle Lokomotiven und Wagen werden im Bahnbetriebswerk Uelzen durch Personal der OHE im Auftrag des Herstellers Bombardier gewartet. Dieses Bahnbetriebswerk wurde eigens für die Wartung der Metronom-Züge gebaut und befindet sich im Norden Uelzens, am so genannten „Dannenberger Bahnbogen“.

Die Wartung der Züge für die Niederelbebahn erfolgt in Bremervörde bei der EVB, dafür werden die Züge über die Strecke Stade–Bremervörde überführt, es verkehren zum Betriebsbeginn/-schluss zwei Einheiten zusammen gekuppelt. Mit der Überwachung und Disposition ihrer Züge hat die Metronom ebenfalls die OHE beauftragt. Von Celle aus kontrollieren Mitarbeiter der OHE das gesamte Betriebsgeschehen und leiten bei Unregelmäßigkeiten (z. B. Verspätungen, Streckensperrungen, Personalausfälle, Fahrzeugstörungen) entsprechende Maßnahmen ein. Die Wartung der Elektrotriebwagen des enno-Netzes erfolgt im Betriebswerk der Alstom Transport Deutschland in Braunschweig.

Seit 2010 ist Metronom mit damals bereits 9,3 Millionen Zugkilometern und über 100.000 Fahrgästen pro Tag die größte nichtbundeseigene Eisenbahn. Metronom ist Mitglied im TBNE und im VDV.

2015 etablierte Metronom den enno als neue eigenständige Marke für den Betrieb der beiden neu in einer Ausschreibung gewonnenen Strecken in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Aktueller Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strecken, auf denen Metronom-Doppelstockzüge verkehren

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Einführung von Liniennummern in Niedersachsen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 erhielt diese auch der Metronom, sie sind auf den Fahrplänen abgedruckt und von außen am Zug erkennbar.

Linie Zuglauf Takt Vertragslaufzeit
(Fahrplanwechsel im)
RE2 UelzenCelleHannover HbfNortheim – Göttingen 60 min Dezember 2018 – Dezember 2033
RE3 Hamburg HbfHamburg-HarburgWinsenLüneburg – Uelzen 60 min Dezember 2018 – Dezember 2033
RE4 Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Buchholz – Tostedt – Rotenburg – Bremen Hbf 60 min Dezember 2018 – Dezember 2033
RE30 WolfsburgGifhornLehrte – Hannover Hbf 60 min Dezember 2015 – Dezember 2025
RE50 Wolfsburg – Braunschweig HbfHildesheim Hbf 60 min Dezember 2015 – Dezember 2025
RB31 Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Winsen – Lüneburg 60 min Dezember 2018 – Dezember 2033
RB41 Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Buchholz – Tostedt – Rotenburg – Bremen Hbf 60 min Dezember 2018 – Dezember 2033

Hamburg – Bremen (Metronom Weser-Takt) und Hamburg – Uelzen (Metronom Elbe-Takt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Dezember 2003 werden die Nahverkehrsstrecken Hamburg–Bremen und Hamburg–Uelzen als schneller Regionalverkehr bedient. Grundlage ist ein siebenjähriger Verkehrsvertrag, der nach einer „freihändigen Vergabe“ abgeschlossen wurde. Bestandteil des Vertrages waren nur die schnellen RE-Leistungen, während die an jeder Station haltenden Regionalbahnen (RB) zunächst weiterhin von DB Regio betrieben wurden. Metronom setzt seitdem auf diesen Strecken in der Regel Einheiten mit sechs oder acht Doppelstockwagen ein, wobei der Steuerwagen am nördlichen Zugende geführt wird. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2010 wurden zusätzlich die Regionalbahnen unter dem Namen MetronomRegional (MEr) übernommen. Die LNVG bezeichnet diese Relationen intern als Hanse-Netz.

Die Zahl der Fahrgäste stieg in den ersten beiden Betriebsjahren (2004 und 2005) um mehr als 50 Prozent an. 2005 wurden 590 Millionen Personenkilometer zurückgelegt. Im Jahr 2003 (dem letzten Betriebsjahr von DB Regio auf den Linien) hatte die Verkehrsleistung bei 393 Millionen Personenkilometer gelegen.[6]

Hannover – Göttingen (Metronom Leinetal-Takt) und Hannover – Uelzen (Metronom Aller-Takt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Dezember 2005 nahm der Metronom den Betrieb auf der Strecke Uelzen – Hannover – Göttingen (KBS 110/350) im Stundentakt auf. Dem auf acht Jahre angelegten Verkehrsvertrag zwischen der Metronom Eisenbahngesellschaft und dem Land Niedersachsen sowie der Region Hannover lag eine gewonnene europaweite Ausschreibung zugrunde sowie eine Verlängerungsoption bis Dezember 2015. Die Metronom-Züge auf dieser Strecke haben meist sechs Wagen. Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 hält der Metronom nicht mehr an den Bahnhöfen Hannover Bismarckstraße, Hannover Messe/Laatzen (ausgenommen zu Messezeiten), Rethen (Leine) sowie Barnten, wo er bis dahin zweistündlich gehalten hatte. Diese Stationen werden seitdem von der S-Bahn Hannover bedient.

Nach 100 Betriebstagen wurden auf der Linie etwa 12.000 Fahrgäste pro Tag befördert. Dies entspricht einer Zunahme von zehn Prozent. Die Pünktlichkeitsquote stieg von 92 auf 95 Prozent.[7]

Bis Dezember 2010 und seit Dezember 2012 befahren einzelne Metronom-Züge die Strecke Hamburg – Uelzen – Hannover – Göttingen durchgehend.

Hamburg – Cuxhaven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2006 gewann Metronom den Betrieb des Regionalverkehrs ab Dezember 2007 zwischen Hamburg und Cuxhaven („Niederelbebahn“) mit einer jährlichen Verkehrsleistung von 1,4 Millionen Zugkilometer. Das Unternehmen war der einzige Bieter in der Ausschreibung, die den Einsatz des landeseigenen Fahrzeugpools vorsah.[8]

Die Strecke ist 115 Kilometer lang und zwischen Stade und Cuxhaven nicht elektrifiziert. Eingesetzt wurden die bekannten metronom-Doppelstockwagen zusammen mit neu entwickelten Dieselloks der Baureihe 246. Ende 2018 hat die Metronom Eisenbahngesellschaft den Betrieb auf der Strecke Hamburg–Cuxhaven an die DB Regio AG abgegeben, die die erneute Ausschreibung gewonnen hatte und mit einem neuen Unternehmen unter der Marke START betreibt.

Hamburg – Lüneburg und Hamburg – Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Ende 2007 bis Ende 2010 wurden die Regionalbahnlinien Hamburg–Lüneburg und Hamburg–Tostedt (einzelne Fahrten auch darüber hinaus) unter dem Produktnamen „MetronomRegional“ (MEr) gefahren.[9] Beide Leistungen wurden im Rahmen einer Ausschreibung vergeben, zu der nur die metronom Eisenbahngesellschaft als einziges Unternehmen ein Angebot abgab.

Ab Dezember 2010 wurde im Rahmen einer Neuausschreibung die bisherige MetronomRegional-Verbindung Hamburg–Tostedt bis Bremen Hauptbahnhof durchgebunden. Dieses Projekt wurde anfangs als Metropolenbahn bezeichnet und hatte dann den Namen Hanse-Netz. Im Rahmen dessen hat die metronom Eisenbahngesellschaft auch den Zuschlag für den Regionalverkehr zwischen Bremen Hbf und Rotenburg (Wümme) erhalten und übernahm im Dezember 2010 diesen Streckenabschnitt von DB Regio.

Im Dezember 2012 wurde der MetronomRegional in den Fahrplänen mit „Metronom – Zug hält überall“ bezeichnet, ein Jahr später wurden alle bisherigen Merkmale durch eine Laufschrift auf den Anzeigetafeln („hält überall“ bzw. „hält nicht überall“) ersetzt.

Durch die Einführung von Liniennummern ab dem 14. Dezember 2014 fahren sie als RB31 und RB41. Dadurch kann der Fahrgast besser erkennen, ob es sich um einen Regional-Express (RE) oder eine Regionalbahn (RB) handelt. Der Marketing-Slogan Ihre neue Nr. 1 – weniger voll, mehr Platz kam unterstützend hinzu.

Kooperationstickets nach Helgoland und ins Watt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 gibt es in Zusammenarbeit mit der Reederei FRS Helgoline in der Zeit vom 1. Mai bis zum 30. September ein Kombiticket unter der Bezeichnung metronom Atlantis, das von Hamburg über die Niederelbebahn direkten Anschluss in Cuxhaven mit Bustransfer und Fähre nach Helgoland bietet. Ein weiteres Angebot metronom regioMaris gilt jeweils bis zum 31. Oktober und ermöglicht Busrundfahrten im Cuxhavener Bereich („Cuxland“) sowie geführte Wattwanderungen u. a. zur Hamburger Insel Neuwerk.

E-Netz Niedersachsen Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

enno 1440-118 in Hannover Hbf nach Wolfsburg Hbf

Am 6. August 2014 wurde bekannt, dass der Metronom die Ausschreibung für das Elektronetz Niedersachsen Ost („ENNO“), das die Strecken WolfsburgGifhornHannover und Wolfsburg–BraunschweigHildesheim umfasst, gewonnen hat. Der Vertrag beinhaltet zunächst 2,1 Millionen Zugkilometer pro Jahr, begann im Dezember 2015 und hat 10 Jahre Laufzeit. Zum Einsatz kamen zunächst 20 Elektrotriebwagen vom Typ Coradia Continental des Herstellers Alstom, die der ZGB (mittlerweile umbenannt in Regionalverband Großraum Braunschweig) in einem eigenen Fahrzeugpool zur Verfügung stellt. Die Fahrzeuge haben einen Wert von über 100 Millionen Euro.[10] Betrieben werden diese Leistungen unter dem Markennamen enno, der sich von der in der Ausschreibung genannten Streckennetzbezeichnung herleitet.

2017 wurde die Flotte durch eine Nachbestellung bei Alstom um vier weitere Fahrzeuge auf nun 24 enno-Triebwagen erweitert.[11] Diese ermöglichen dem Regionalverband und metronom die Ausweitung der Leistungen und die Erhöhung der Sitzplatzkapazitäten im enno-Netz.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 wurden die Leistungen des enno um 15 weitere Fahrten insbesondere zur Hauptverkehrszeit und in den Abendstunden erweitert. Insbesondere die Verbindung der Großstädte Braunschweig und Wolfsburg wurde hierdurch gestärkt.[12]

Verbesserungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Betriebsübernahme durch Metronom auf den Strecken Hamburg – Bremen und Hamburg – Lüneburg – Uelzen wurde gleichzeitig für die Umsetzung einer lange geplanten Angebotsverbesserung genutzt. Die DB-Regio-Züge waren aufgrund ihrer zu geringen Beförderungskapazität (eingesetzt wurden stets vier, in Einzelfällen sechs Doppelstockwagen) oft überfüllt und wegen der damit verbundenen längeren Fahrgastwechselzeiten oft verspätet. Zudem kam es mitunter zu Fahrzeugstörungen, wobei wegen der Höchstgeschwindigkeit des eingesetzten Fahrzeugmaterials von 140 km/h die Möglichkeit, Verspätungen aufzuholen, begrenzt war.

Um diese Mängel zu beheben, wurde Metronom mit einem fabrikneuen Fahrzeugpark von Bombardier ausgestattet und die Zuglänge auf sechs bis acht Doppelstockwagen erhöht. Die Wagen haben eine verbesserte Ausstattung (Leselampen, Snack- und Getränkeautomaten[13]), zudem sind die Lokomotiven leistungsstärker und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Dies führte zusammen mit weiteren Serviceverbesserungen bereits nach dem ersten Betriebsjahr zu einer Zunahme der Fahrgastzahlen um über 30 Prozent bei einer erzielten Pünktlichkeitsrate von durchschnittlich 95 Prozent. Eine Verkehrserhebung nach dem zweiten Jahr ergab einen Fahrgastzuwachs von 50 Prozent gegenüber der Regional-Express-Verbindung von DB Regio. Mittlerweile kommt es insbesondere im Pendlerverkehr nach Hamburg wieder mehrfach zu überfüllten Zügen. Die Metronom Eisenbahngesellschaft versucht daher seit Dezember 2012 mit einer „Sardinenzug-Kampagne“ regelmäßige Pendler auf nicht ganz so stark nachgefragte Metronom-Züge zu lenken.

Nach dem ersten Betriebsjahr auf den Relationen Hannover – Uelzen und Hannover – Göttingen war bereits ein Fahrgastzuwachs von 20 Prozent zu verzeichnen. Im Unterschied zu den Relationen Hamburg – Bremen und Hamburg – Uelzen lösten die Metronom-Züge hier sogar noch ältere einstöckige n-Wagen-Garnituren ab. Die Komfortsteigerung umfasste somit auch noch Luftfederung und Klimatisierung. Auf der Niederelbebahn wurden ebenfalls n-Wagen-Garnituren abgelöst.

„Zug der Ideen“

Die Metronom-Züge haben im September 2011 die Grenze von 50 Millionen Zugkilometern überschritten. Seit dem 6. Oktober 2011 tragen eine E-Lok (146-18) und eine Diesellok (246-004) folgende Sonderbeschriftung: „50.000.000 km sicher mit dem Zug durch Niedersachsen“. Dieser Schriftzug wird regelmäßig aktualisiert, wenn eine neue runde Kilometersumme erreicht wurde.

Verkehr ab 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2017 erhielt Metronom den Zuschlag in der Ausschreibung der LNVG "Hansenetz und Uelzen/Göttingen 2018+" für die Linien RE2, RE3, RE4. RB31 und RB41 für den Zeitraum vom 9. Dezember 2018 bis Dezember 2033.[14]

Das Angebot soll in den Randlagen und am Wochenende verstärkt werden, grundsätzlich sollen Züge mit mindestens sechs Wagen verkehren und auch zweistündlich eine direkte Verbindung Hannover–Hamburg angeboten werden.[15] Die LNVG modernisiert ab 2019 die vorhandenen Wagen, sie erhalten neue Fußböden, neue Sitze, neue Beleuchtungen, Überwachungskameras und WLAN-Zugänge. Auch der Außenlack soll erneuert werden.

Die Linie RE5 Hamburg–Cuxhaven wird seit dem 9. Dezember 2018 von der Verkehrsgesellschaft Start Unterelbe mbH bedient.[16] Dabei handelt es sich um ein neu gegründetes Tochterunternehmen der Regionalverkehre Start Deutschland GmbH, die wiederum ein Tochterunternehmen der DB Regio ist.

Steuerwagen in Radbruch
2. Klasse (Cuxhaven–Hamburg)
1. Klasse (Cuxhaven–Hamburg)

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer Pressekonferenz am 3. Juli 2003 wurde die erste der zehn Doppelstock-Wendezuggarnituren vorgestellt.[17]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Metronom war schon vor dem allgemeinen Rauchverbot in allen deutschen Personenzügen ein reiner Nichtraucherzug, bietet auf den Strecken Hannover – Göttingen und Hannover – Uelzen die Möglichkeit der kostenlosen Reservierung für Pendler („Stammplatz“), Rollstuhlfahrer und Fahrradgruppen sowie bis Dezember 2019 einen Bistrobereich mit Getränke- und Snackautomaten in jedem Metronom-Zug. Die Wagen sind vollklimatisiert und luftgefedert.

In allen Metronom-Zügen ist das Bereitstellen und der Konsum von alkoholischen Getränken verboten.[18]

Mobilitätseingeschränkten Reisenden steht in jedem Steuerwagen ein Mehrzweckabteil mit barrierefreier Toilette zur Verfügung, das über Rampen, die den Ein- und Ausstieg mit Rollstuhl ermöglichen, zu erreichen ist. Dennoch können Rollstuhlfahrer nicht überall problemlos ein- und aussteigen, da noch nicht alle angefahrenen Bahnsteige barrierefrei sind.

Die Höchstgeschwindigkeit der Metronom-Züge liegt bei 160 km/h. Damit ist die mögliche Geschwindigkeit höher als die der bisher üblichen Regionalbahnzüge, die meistens maximal 140 km/h fahren können, und spart (auch dank überarbeiteter Fahrpläne) auf der Strecke Hannover – Uelzen etwa acht bis elf Minuten und auf der Strecke Hannover – Göttingen sieben Minuten Reisezeit gegenüber den vorigen Angeboten ein. So werden erstmals planmäßig alle ICE-Anschlüsse in Göttingen erreicht. Auf dem Bestandsstreckenabschnitt Hannover – Göttingen fährt der Metronom mit gleicher Geschwindigkeit (max. 160 km/h) wie der Intercity der Deutschen Bahn AG. Die Metronom-Verbindungen sind als Regional-Express-Strecken klassifiziert; dies entspricht der Produktklasse C der DB. Deren Nahverkehrstarife werden im Rahmen einer Kooperation beider Unternehmen auch im Metronom angewandt.

Auf die große Nachfrage nach mehr Fahrrad-Stellplätzen in den Zügen wurde seitens Metronom reagiert. Im Unterdeck einiger Mittelwagen wurden komplett alle Sitze entfernt und so zusätzliche Stellplätze geschaffen. Seit Frühjahr 2006 setzt Metronom auf allen Strecken im Sommer Wagen mit unterschiedlich großen Fahrradabteilen ein. Diese Doppelstockwagen verfügen im Gegensatz zu den anderen Mittelwagen über Tiefeinstiege, die ein einfaches Ein- und Ausladen ermöglichen. Jeweils im Herbst werden die für die Fahrradstellflächen ausgebauten Sitze wieder eingebaut.

Im Mai 2006 waren 18 neue Fahrradwagen (Typ DBdpza) in Betrieb genommen worden, die bis zu 30 Fahrradplätze im Unterdeck bieten.[19]

ME 146-10 „Bad Bevensen“ in Bremen Hbf

Loks und Wagenmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Triebfahrzeugflotte der Metronom besteht aus 29 Elektrolokomotiven Bombardier „TRAXX P160 AC“ (ME 146-01 bis -10), Bombardier „TRAXX P160 AC2“ (ME 146-11 bis -18 und 146 531–539), 8 Diesellokomotiven Bombardier „TRAXX P160 DE“ – Baureihe 246, die in nur 700 Tagen speziell für die Strecke Hamburg–Cuxhaven entwickelt wurde – sowie über 220 Doppelstockwagen der vierten Generation (Bauart „Görlitz“), die ebenfalls von Bombardier gefertigt wurden.

Das gesamte Rollmaterial stammt aus dem Landespool der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG). Es ist für die Dauer der jeweiligen Verkehrsleistung angemietet und in den von der LNVG vorgesehenen Farben Blau, Weiß und Gelb lackiert. Dieses Farbschema (das auch bei den Metronom-Fahrscheinautomaten eingehalten wurde) findet sich sowohl außen als auch innen und unterscheidet die Züge damit deutlich von denen der Deutschen Bahn (DB).

Namensliste der Metronom-Loks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Betriebsaufnahme wurden einige Lokomotiven auf den Namen einer Stadt oder eines Ortes der Strecken getauft.

Fahrzeugnummer Kurznummer Taufname Besonderheiten Bild
91 80 6146 501-2 D-ME ME 146-01 Scheeßel BR 146 Metronom Radbruch.jpg
91 80 6146 502-0 D-ME ME 146-02 Lüneburg Endstation Uelzen; Metronom ME 146-02.jpg
91 80 6146 503-8 D-ME ME 146-03 Bienenbüttel ME 146-03 Hannover 180706.jpg
91 80 6146 504-6 D-ME ME 146-04 Buchholz in der Nordheide METRONOM HAMBURG.JPG
91 80 6146 505-3 D-ME ME 146 05 Rotenburg (Wümme) 10 Jahre Metronom
91 80 6146 506-1 D-ME ME 146-06 Winsen (Luhe) ME 146-06.jpg
91 80 6146 507-9 D-ME ME 146-07 Lauenbrück Metronom Eisenbahn.jpg
91 80 6146 508-7 D-ME ME 146-08 Uelzen Metronom ME 146-08.jpg
91 80 6146 509-5 D-ME ME 146-09 Tostedt ME 146-09 Hannover 180523.jpg
91 80 6146 510-3 D-ME ME 146-10 Bad Bevensen Metronom ME 146-10.jpg
91 80 6146 511-1 D-ME ME 146-11 Einbeck Metronom Eisenbahngesellschaft.jpg
91 80 6146 512-9 D-ME ME 146-12 Northeim Metronom ME 146-12.jpg
91 80 6146 513-7 D-ME ME 146-13 Alfeld (Leine)
91 80 6146 514-5 D-ME ME 146-14 Sarstedt ME 146 14.jpg
91 80 6146 515-2 D-ME ME 146-15 Elze ME 146 15.jpg
91 80 6146 516-0 D-ME ME 146-16 Celle
91 80 6146 517-8 D-ME ME 146-17 Langenhagen ME 146 17.jpg
91 80 6146 518-6 D-ME ME 146-18 Burgwedel 105.000.000 km ME 146-18 Hannover 180506.jpg
91 80 6146 531-9 D-ME 146 531-9 Maschen Metronom ME 146 531-9.jpg
91 80 6146 532-7 D-ME 146 532-7 Meckelfeld Lüneburg - Bahnhofstraße - Bahnhof West 03 ies.jpg
91 80 6146 533-5 D-ME 146 533-5 Bardowick ME 146 533 Hannover.jpg
91 80 6146 534-3 D-ME 146 534-3 Hittfeld
91 80 6146 535-0 D-ME 146 535-0
91 80 6146 536-8 D-ME 146 536-8 ME 146 536-8 in Hamburg HBF.jpg
91 30 6146 537-6 D-ME 146 537-6 Stelle ME 146 537-6.jpg
91 80 6146 538-4 D-ME 146 538-4 Rosengarten-Klecken ME 146 538-4.jpg
91 80 6146 539-2 D-ME 146 539-2 ME 146 539-2.jpg
91 80 6146 541-8 D-ME 146 541-8 ME 146 541-8.jpg
91 80 6146 542-6 D-ME 146 542-6 Uta Gezork (1974-2012 – metronom-Fahrgastbetreuerin und Lokführerin der ersten Stunde) ME 146 542-6.jpg
246 001-2 verkauft BR246-IGT IMG 0321.jpg
92 80 1246 002-0 D-ME 246 002-0 Buxtehude Metronom 246 002-0 at Bautzen.jpg
92 80 1246 003-8 D-ME 246 003-8 Cuxhaven Metronom 246 003-8.jpg
92 80 1246 004-6 D-ME 246 004-6 Stade
92 80 1246 005-3 D-ME 246 005-3 Horneburg Metronom BR 246 005-3.jpg
92 80 1246 006-1 D-ME 246 006-1 Hemmoor
92 80 1246 007-9 D-ME 246 007-9 Himmelpforten
92 80 1246 008-7 D-ME 246 008-7 Otterndorf Metronom Hamburg Cuxhaven 03.jpg
92 80 1246 009-5 D-ME 246 009-5 10 Jahre Metronom
246 010-3 verkauft
Lokomotive 246 011-1
blaue Metronom-Lokomotive ME 146-520 in Hannover Hbf

Quelle: metronom-Kundencenter E-Mail

Anmerkung: Das „ME“ steht für Metronom, angeliefert wurden die Loks 01–08 zunächst mit „MR“ für MetroRail, heute sind alle auf „ME“ geändert. Bei den Dieselloks steht das „BTK“ für Bombardier Transportation Kassel. In Klammern stehen die LZB-Nummern der entsprechenden Loks. Bei 146 01 bis 13 steht in der Klammer die alte Bezeichnung, 146 514 bis 518 wurden ohne alte Nummer geliefert. Die Eigentümerbezeichnungen der Dieselloks wurden im August 2008 von „BTK“ (Bombardier Transportation) auf „ME“ (Metronom) geändert.

Die Lokomotive 92 80 1246 011-1 D-IGT (246 011-1) trug bis Ende 2013 die Farben der LNVG, ist aber nicht planmäßig für Metronom unterwegs. Nur bei einem längerfristigen Ausfall von regulären Loks kam sie bei Metronom zum Einsatz. Das Exemplar 246 001 ist im Oktober an die Havelländische Eisenbahn (HVLE) verkauft worden, ebenso die Maschine 246 010.

Die Lokomotiven 146-520 und 146-521 gehören nicht zum LNVG-Fahrzeugpool. Sie sind extern angemietet und tragen eine blaue Farbgebung.

Wagenreihung der Metronom-Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich sind bei den lokbespannten Metronom-Zügen die Steuerwagen am Nordende eingereiht. Die erste Wagenklasse befindet sich am jeweiligen Zugende, d. h. zum einen im Oberdeck des Steuerwagens, in dem auch Snacks und Getränke aus Automaten angeboten wurden, zum anderen – allerdings auf bestimmten Strecken – im Oberdeck des ersten Wagens hinter der Lokomotive. Unabhängig davon ist der erste Wagen hinter der Lokomotive auf allen Strecken stets Ruhezone. Im Steuerwagen gibt es einen Bereich für Rollstuhlfahrer mit Überfahrrampe und Toilette, Fahrräder können im zweiten Wagen hinter dem Steuerwagen mitgenommen werden. Der Rest des Zuges besteht aus Wagen der zweiten Klasse.[20]

Präsenz in der Öffentlichkeit und Kundenzeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunikation von Metronom erfolgt in den jeweiligen Regionen der Verkehrsnetze über die beiden Marken des Unternehmens: metronom und enno. Im Februar 2017 erhielten Metronom und die gestaltenden Werbeagenturen den Deutschen Mediapreis für die beste Werbung im öffentlichen Raum.[21]

Die unternehmenseigene Kundenzeitschrift heißt momente. Sie erscheint vierteljährlich gedruckt und ist auch im Internet abrufbar. Sie informiert in erster Linie über Metronom selbst sowie Änderungen im Fahrplan, bei der Wagenausstattung oder ähnlichem. Darüber hinaus wird Wissenswertes über Metronom, Reise- und Veranstaltungstipps, zu aktuellen Themen sowie Allgemeines zur Jahreszeit oder Eisenbahn geboten.[22] Seit der Betriebsaufnahme des enno-Netzes enthält die momente auch einen speziell gestalteten Heftteil für enno.

Metronom im Modell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell bieten mehrere Modelleisenbahnhersteller Modelle in Metronom-Farbgebung an. Vertreten sind die Nenngrößen N, TT und H0 von Piko, Tillig, Trix und Märklin. Die Modelle basieren auf dort vorhandenen Lokomotiv- und Wagenmodell-Formen aus dem Programm dieser Hersteller und entsprechen nicht immer genau dem Vorbild. Nicht alle Wagentypen sind erhältlich, um sich einen vorbildgerechten Metronom-Zug zusammenzustellen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Metronom – Reiseführer
 Commons: Metronom Eisenbahngesellschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wer wir sind: Das Team. In: der-metronom.de. metronom Eisenbahngesellschaft mbH, abgerufen am 21. August 2018.
  2. Impressum: Geschäftsführung. In: der-metronom.de. metronom Eisenbahngesellschaft mbH, abgerufen am 21. August 2018.
  3. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2016. In: Bundesanzeiger.
  4. Metronom nimmt Fahrt auf. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 12, Dezember 2003, ISSN 1421-2811, S. 561–563.
  5. Pressemitteilung. (PDF) Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen, 20. Dezember 2017, abgerufen am 30. Dezember 2017.
  6. Mehr Metronom-Fahrgäste. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 8–9, August 2006, ISSN 1421-2811, S. 383.
  7. Erfolgreicher Metronom. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 5, Mai 2006, ISSN 1421-2811, S. 218.
  8. Wettbewerbsbericht 2007. (PDF; 6,6 MiB) Deutsche Bahn AG, März 2007, S. 19f, archiviert vom Original am 30. September 2007; abgerufen am 15. März 2018.
  9. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 31. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lnvg.de
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lnvg.de
  11. Das Land fördert den Kauf von weiteren ENNO-Fahrzeugen. Regionalverband Großraum Braunschweig, abgerufen am 30. Dezember 2017.
  12. enno-Fahrplanheft 2018. (PDF) Abgerufen am 20. Dezember 2017.
  13. Klimatisierung war auch schon in den DB-Zügen vorhanden
  14. Presseinformation der LNVG, abgerufen am 7. August 2018
  15. Metronom: Ab Dezember geht’s ohne Umstieg nach Hamburg. In: Hannoversche Allgemeine, 4. Oktober 2018, abgerufen am 4. Oktober 2018
  16. Webpräsenz der Verkehrsgesellschaft Start Unterelbe. Abgerufen am 29. Oktober 2018.
  17. Neue elektrische Doppelstock-Wendezüge der Metrorail GmbH. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 8–9, August 2003, ISSN 1421-2811, S. 345.
  18. Wohl fühlen im metronom: Alkohol? Nein Danke. In: der-metronom.de. metronom Eisenbahngesellschaft, abgerufen am 21. August 2018.
  19. Metronom: neue Fahrradwagen. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 7, Juli 2006, ISSN 1421-2811, S. 330.
  20. Wagenreihung Metronom. (PDF; 1,01 MB) In: der-metronom.de. metronom Eisenbahngesellschaft, abgerufen am 21. August 2018.
  21. Deutscher Mediapreis 2017: Die Gewinner. W&V Werben und Verkaufen, abgerufen am 30. Dezember 2017.
  22. momente: das Reisemagazin von metronom. In: der-metronom.de. metronom Eisenbahngesellschaft, abgerufen am 21. August 2018.