Metropolitana di Brescia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo metrobs.jpeg
Metropolitana di Brescia
Brescia mappa metropolitana.svg
Basisdaten
Staat Italien
Stadt Brescia
Verkehrsverbund Brescia Mobilità
Eröffnung 2. März 2013
Linien 1
Streckenlänge 13,7
Stationen 17
Tunnelstationen 13
Nutzung
Betreiber Ansaldo STS
Fahrzeuge der Metropolitana im Betriebshof Sant'Eufemia

Die Metropolitana di Brescia ist das U-Bahn-System in der italienischen Großstadt Brescia. Es wurde am 2. März 2013 eröffnet und ist das zweite U-Bahn-System in der Region Lombardei und das siebte in Italien.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Planungen für eine Alternative zum bestehenden Bussystem in Brescia begannen 1986, um dem stark steigenden Autoverkehr entgegenzuwirken. Eine erste Ausschreibung, an der sich fünf Konsortien beteiligten, wurde 1989 begonnen. Diese Ausschreibung wurde aufgrund Planänderungen jedoch 1996 abgebrochen.

Bis ins Jahr 2000 wurden die Pläne nochmal überarbeitet und erneut eine Ausschreibung gemacht, bei der Ansaldo STS im Jahre 2003 den Zuschlag mit dem System einer fahrerlosen U-Bahn, das unter anderem bereits in Kopenhagen verwendet wird, bekam.[1]

Die Baukosten sollen 750 Millionen Euro betragen.[2] Diese werden von der Stadt Brescia (67 Millionen), der Region Lombardei (72,3 Millionen), Brescia Mobilità S.p.A. (86 Millionen), dem Staat (284,4 Millionen) und durch ein 30-jähriges Darlehen (240,3 Millionen) finanziert.

Linie[Bearbeiten]

Schildvortriebsmaschine in der Baugrube des Bahnhofs Brescia Due (2007).

Das System besteht aus einer Linie mit einer Länge von 13,1 km und 17 Stationen[3]. 9,7 km der Linie verlaufen unterirdisch, 1,7 km ebenerdig und 1,7 km auf Viadukten.

Stationen[Bearbeiten]

  • Prealpino (unterirdisch)
  • Casazza (unterirdisch)
  • Mompiano (unterirdisch)
  • Europa (unterirdisch)
  • Ospedale (unterirdisch)
  • Marconi (unterirdisch)
  • S. Faustino (unterirdisch)
  • Vittoria (unterirdisch)
  • Stazione FS (unterirdisch)
  • Brescia Due (unterirdisch)
  • Lamarmora (unterirdisch)
  • Volta (unterirdisch)
  • Poliambulanza (ebenerdig)
  • San Polo Parco (ebenerdig)
  • San Polo Cimabue (unterirdisch)
  • Sanpolino (Viadukt)
  • Sant'Eufemia – Buffalora (Viadukt)

Betrieb[Bearbeiten]

Für die erste Phase der Metro wurden 18 Züge von AnsaldoBreda bestellt, von denen zwei als Reserve vorgesehen sind. Die Züge können bei einem Intervall von 180 Sekunden bis zu 8.500 Personen pro Stunde und Richtung transportieren. Bei positiver Entwicklung soll die Flotte auf 40 Züge erhöht werden (sechs davon als Reserve) und das Intervall auf 90 Sekunden verkürzt werden, wodurch 17.000 Personen pro Stunde und Richtung transportiert werden könnten. Die Züge sind dreiteilig und haben eine Länge von 39 m.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U-Bahn-Bau Brescia (abgerufen am 26. März 2011)
  2. U-Bahn-Bau Brescia (abgerufen am 26. März 2011)
  3. U-Bahn-Bau Brescia (abgerufen am 26. März 2011)
  4. Informationen zu den Zügen und zum Betrieb(abgerufen am 9. Mai 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Metropolitana di Brescia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien