Meucon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meucon
Meukon
Meucon (Frankreich)
Meucon
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Vannes
Kanton Vannes-3
Gemeindeverband Golfe du Morbihan – Vannes Agglomération
Koordinaten 47° 43′ N, 2° 46′ WKoordinaten: 47° 43′ N, 2° 46′ W
Höhe 45–132 m
Fläche 5,73 km2
Einwohner 2.274 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 397 Einw./km2
Postleitzahl 56890
INSEE-Code
Website http://www.meucon.fr/

Die Dorfkirche Sainte-Madeleine von Meucon

Meucon (bretonisch Meukon) ist eine französische Gemeinde mit 2.274 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meucon liegt nur rund sieben Kilometer nördlich von Vannes im Zentrum des Départements. Nachbargemeinden sind Locmaria- Grand-Champ im Norden, Locqueltas im Nordosten, Saint-Avé im Osten und Süden, Plescop im Südwesten sowie Grand-Champ im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Frühgeschichte der Gemeinde gibt es kaum Belege. Überreste eines römischen Feldlagers im Weiler Guernevé belegen eine frühe Besiedlung. Im 12. Jahrhundert wurde ein Siechenhaus für Leprakranke eingerichtet. Neben diesem Haus wurde eine Kapelle Saine-Madeleine erbaut. Die Leprakranken betrieben eine Seilerei und gründeten somit einen Handwerkszweig, der bis 1914 in Meucon beheimatet blieb. Politisch wurde Meucon 1790 eine Gemeinde. Von 1793 an gehörte Meucon zum Kanton Grand-Champ und zum Distrikt Vannes. Ab 1801 war es Teil des Arrondissements Vannes.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 455 506 606 794 1100 1268 1919 2212

Sehenswürdigkeiten [1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen:

  • die Dorfkirche Sainte-Madelaine (aus dem Jahr 1497; 1838 umgestaltet)
  • die Privatkapelle Saint-Adrien aus dem 16. Jahrhundert
  • die Kapelle Saint-Barthélémy in Cranuhac (15. Jahrhundert)
  • der Kalvarienberg von Meucon aus dem Jahr 1787
  • der alte Brotofen in Cranuhac
  • das Kreuz von Guern aus dem Jahre 1899
  • eine gallische Stele nahe der Kapelle Saint-Barthélémy
  • alte Bauernhäuser in Norbrat
  • alte Ziehbrunnen in Cadual und Norbrat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infos zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meucon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien