Maas-Argonnen-Offensive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Meuse-Argonne-Offensive)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meuse-Argonne-Offensive
Karte der Schlacht
Karte der Schlacht
Datum 26. September bis 11. November 1918
Ort Verdun-Sektor nördlich von Verdun
Ausgang Einstellung der Offensive mit Kriegsende
Konfliktparteien
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
FrankreichFrankreich Frankreich
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Befehlshaber
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John J. Pershing
FrankreichFrankreich Henri Gouraud
FrankreichFrankreich Henri Berthelot
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Wilhelm von Preußen
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Max von Gallwitz
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Georg von Marwitz
Truppenstärke
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Expeditionary Forces
FrankreichFrankreich 4. Armee
FrankreichFrankreich 5. Armee
gesamt ca. 550.000 Mann
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Gruppe Kronprinz
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Gruppe Gallwitz
Verluste
125.000 (USA)
70.000 (Frankreich)
90.000-120.000

Die Maas-Argonnen-Offensive (englisch Meuse-Argonne Offensive, französisch Offensive Meuse-Argonne; Meuse ist der französische Name für den Fluss Maas) war eine größere Schlacht im Ersten Weltkrieg. Sie war der größte Sieg für die US-amerikanischen Expeditionsstreitkräfte in diesem Krieg. Die Offensive fand zwischen dem 26. September und dem 11. November 1918 im Verdun-Sektor statt, unmittelbar nördlich und nordwestlich der Stadt Verdun. Sie war Teil der von Marschall Ferdinand Foch geplanten, später so genannten Hunderttageoffensive, die entlang der gesamten Westfront Druck auf die Deutschen ausüben sollte.

Die Gegner[Bearbeiten]

John Pershing

Die amerikanischen Kräfte bestanden anfangs aus fünfzehn Divisionen der 1. US-Armee. Sie standen bis zum 16. Oktober unter dem Kommando von General John Pershing, danach unter Lt. General Hunter Liggett. Die Logistik wurde von Colonel George C. Marshall geplant und geleitet. Im westlich anschließenden Frontabschnitt in der Champagne beteiligten sich die französische 4. und 5. Armee an der Offensive.

Die "Grande Offensive" des Marschall Foch traf die inneren Flügel der Heeresgruppen Deutscher Kronprinz und Gallwitz. Während die französische 4. Armee mit der deutschen 3. Armee rang, kamen die Amerikaner mit dem rechten Flügel der 5. Armee unter General Georg von der Marwitz in Konfrontation. Im Hauptangriffsfeld des I. und V. US-Korps verteidigten das Generalkommando 58 unter General Alfred von Kleist und die Maasgruppe West (Gen.Kdo XXI. A.K.) unter General Ernst von Oven.

Aufmarsch[Bearbeiten]

Operationsziel des General Pershing war der Durchbruch der Stellungen der deutschen 5. Armee zwischen Maas und Argonnen in Richtung Norden. Während die Amerikaner östlich der Argonnen bis zur Mass angreifen sollten, hatte die französische 4. Armee unter General Henri Gouraud auf 40 Kilometer Breite zwischen Suippes und Massiges nach Norden angesetzt.

Im Schutz der Dunkelheit des 25. September konnten die Truppen der 1. US-Armee östlich der Argonnen unbemerkt ihre Bereitstellungsräume für den Angriff einnehmen. Am linken Flügel hatte das I. US-Korps (General Hunter Liggett) mit der 77., 28. und 35. Division den Durchbruch über Varennes auf Grandpré anzustreben. Im Zentrum wurde das V. US-Korps (General George H. Cameron, ab 12. Oktober General Charles P. Summerall) mit der 91., 37. und 79. Division gegen Montfaucon angesetzt. Der rechte Flügel, gebildet durch das III. US-Korps (General Edward Bullard) sollte nordwärts angreifend die Maas erreichen. Hier nahm die 4. Division (General John Leonard Hines) den linken Flügel, die 80. Division (Generalmajor Adelbert Cronkhite) den zentralen und die 33. Division (George Bell) den rechten Abschnitt ein. Jedes der drei Angriffskorps verfügte über eine Division als Reserve (3., 32. und 92. Division), zusätzlich standen die 1., 29. und 82. Division als Armee-Reserve bereit. Im Raum Consenvoye erfolgte der Anschluß an das französische XVII. Armeekorps (General Claudel), das in der ersten Phase defensiv blieb.[1]

Erste Phase: 26. September bis 3. Oktober[Bearbeiten]

Der amerikanische Angriff begann um 5:30 Uhr am Morgen des 26. September. Das Feuer aus 2.700 Geschützen leitete die Schlacht ein, 189 kleinere Tanks und 821 Flugzeuge unterstützten den auf etwa 50 Kilometer Breite angesetzten Angriff der 1. US-Armee. Die Amerikaner stießen in den ersten zwei Tagen entlang der Maas 11 km vor. Die 79. Division unter Generalmajor Joseph Kuhn griff zwischen Haucourt and Malancourt an, zusammen mit der 37. Division unter Generalmajor Charles S. Farnsworth versuchte man auf Montfaucon durchzubrechen. Im Ringen mit der deutschen 1. Garde-Division und der 117. Division konnte das V. US-Korps die Linie Montblainville – Charpentry – Epinonville erreichen. Gegenüber dem I. US-Korps musste die 2. Landwehr-Division und die 5. Garde-Division zur Sicherung der linken Flanke ihren linken Flügel entlang des Ostrandes der Argonnen zurückzubiegen. Vor Montfaucon kam der Angriff zum Erliegen und die amerikanischen Truppen erlitten hohe Verluste. Es gelang ihnen nicht die Artillerie nachzuziehen und so stürmten die unerfahrenen Truppen gegen ein gut ausgebautes und tief gegliedertes Stellungssystem. Am 29. September wurden sechs neue deutsche Divisionen eingesetzt, dem amerikanischen Angriff zu widerstehen. Am 30. September wurde die Offensive gestoppt. General Pershing schrieb dazu: „...Wir mussten einen direkten Frontalangriff gegen starke feindliche Stellungen durchführen, die mit entschlossenen Kräften voll bemannt waren.“

Zweite Phase: 4. Oktober bis 28. Oktober[Bearbeiten]

Am 4. Oktober wurde der Angriff gegen 20 deutsche Divisionen erneuert. Wegen der Verluste und Erschöpfung der Soldaten, nicht unerheblich durch die zweite, ab September heranrollende Welle der sog. Spanischen Grippe verursacht, forderte General Pershing 90.000 Ersatzkräfte an, erhielt aber bis zum 1. November nur 45.000. Er besprach die Situation mit dem alliierten Oberkommandierenden Marschall Foch, der darauf drang, die Angriffe fortzusetzen, da sie auf die deutsche Hauptrückzugslinie zielten. Am 14. Oktober hatten amerikanische Einheiten die Hindenburg-Linie erreicht und teilweise überschritten.

Dritte Phase: 28. Oktober bis 11. November[Bearbeiten]

Angriff des US-amerikanischen 369. Infanterieregiments während der Maas-Argonnen-Offensive

Die amerikanischen Truppen reorganisierten sich in zwei Armeen. Die 1. Armee unter General Liggett bewegte sich weiterhin auf die Eisenbahnlinie Carignan-Sedan-Mézières zu. Die 2. Armee unter Lieutenant General Robert Lee Bullard wurde ostwärts auf Metz geleitet. Den beiden Armeen standen 31 deutsche Divisionen gegenüber. Die Verantwortlichkeiten wurden geändert, um den Franzosen Gelegenheit zu geben, Sedan zurückzuerobern. Beide Seiten machten in dieser Phase umfangreichen Gebrauch von Fliegerkräften und bombardierten bei Tageslicht den Gegner. Die Offensive kam mit dem Waffenstillstand vom 11. November zum Ende.

Die amerikanischen Verluste während der gesamten Offensive beliefen sich auf 26.277 Gefallene und 95.786 Verwundete.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert H. Ferrell: America's deadliest battle: Meuse-Argonne, 1918. University Press of Kansas, 2007. ISBN 0-7006-1499-0.
  • Edward G. Lengel: To Conquer Hell: The Meuse-Argonne, 1918. Henry Holt and Company, 2008. ISBN 0-8050-7931-9.
  • American Battle Monuments Commision: American Armies and Battlefields in Europe A History, Guide, and Reference Book. Washington D.C 1938
  • Lawrence Stallings: The Dougboys. Harper and Row publishing 1963 ISBN 0060139757, ISBN 978-0060139759
  • Edward M. Coffman: The War to End All Wars: The American Military Experience in World War I. Oxford University Press, NY (re-printed by the University of Wisconsin Press in 1986, and the University Press of Kentucky in 1998) ISBN 978-0-8131-0955-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reichsarchiv: Der Weltkrieg 1914-1918, Band XIV. Kartenbeilage 29

Weblinks[Bearbeiten]