Meusebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ort Meusebach in Thüringen. Für weitere Bedeutungen siehe Meusebach (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Meusebach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Meusebach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 49′ N, 11° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Hügelland/Täler
Höhe: 260 m ü. NHN
Fläche: 6,12 km2
Einwohner: 94 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036428
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 056
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 27
07646 Meusebach
Webpräsenz: www.huegelland-taeler.de
Bürgermeister: Torsten Schwarz
Lage der Gemeinde Meusebach im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Meusebach ist eine Gemeinde im Süden des Saale-Holzland-Kreises und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland/Täler. Der Ort Meusebach hat den Beinamen „Dorf ohne Spatzen“ oder „Dorf ohne Sperlinge“.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meusebach liegt in einem gewundenen Seitental, mit nur einer Zufahrtsstraße.

Fachwerkhäuser in Meusebach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich wurde der Ort erstmals am 8. Dezember 1271 genannt.[2]

Meusebach besaß im Mittelalter einen befestigten Ersatzwohnplatz im Rundwallhof einer Kirche, etwa 3 km südöstlich vom heutigen Ort entfernt. Die Wüste Kirche war mit einer Wallanlage und einem Graben umgeben. Innerhalb des Walles sind noch Mauerreste vorhanden, auch eine Quellfassung ist noch erkennbar.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sehenswürdigkeiten in und bei Meusebach sind gut ausgeschildert und auf Schautafeln instruktiv dargestellt

  • Erhaltene und wiederhergestellte Fachwerkhäuser
  • Altes Forsthaus: auf den Fundamenten des Stammsitzes derer von Meusebach. Ab 1543 Dienstsitz der Kurfürstlichen Wildmeister. 1547 abgebrannt, jetziger Bau von 1657. Bis 1952 Revierförsterei, dann durch die Gemeinde für kulturelle Zwecke genutzt. Seit 1998 in Privatbesitz und gut saniert.
  • 250-jähriger Tulpenbaum: vor dem Südgiebel des Alten Forsthauses. Er ist 22 m hoch und steht jeweils Anfang Juni in voller Blüte. Naturdenkmal.
  • Das Franzosenkreuz nahe Meusebach: zum Andenken an einen französischen Soldaten, der von den Dorfbewohnern erschlagen worden sein soll, damit er ihr verstecktes Dorf nicht an seine plündernden Genossen verraten konnte
  • Der Wildmeisterstein
  • Industriedenkmal Köhlerei bei Meusebach: bis zur Wende wurde hier Holzkohle für den Westexport hergestellt
  • Nachgebautes Mittelalterliches Wehrdorf bei Meusebach (betrieben vom Landsknechtsverein Verlorenes Fähnlein e.V.)
  • Albrechts-Eiche nordwestlich des Ortes an der Zugangsstraße: Naturdenkmal, gepflanzt 1712 zu Ehren von Christian Albrecht von Meusebach
  • Wüste Kirche: siehe oben bei Geschichte

Bilder von 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 41.
  3. Sven Ostritz (Hrsg.): Saale-Holzland-Kreis, Ost (= Archäologischer Wanderführer Thüringen. H. 9). Beier & Beran, Langenweißbach 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 117.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meusebach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien