Meyssac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyssac
Maissac
Wappen von Meyssac
Meyssac (Frankreich)
Meyssac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Brive-la-Gaillarde
Kanton Midi Corrézien
Gemeindeverband Midi Corrézien
Koordinaten 45° 3′ N, 1° 41′ OKoordinaten: 45° 3′ N, 1° 41′ O
Höhe 136–428 m
Fläche 11,59 km2
Einwohner 1.294 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 112 Einw./km2
Postleitzahl 19500
INSEE-Code
Website www.meyssac.fr

Rathaus und Turm der Kirche

Meyssac (okzitanisch Maissac) ist eine französische Gemeinde mit 1294 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) in der Region Nouvelle-Aquitaine im Département Corrèze am westlichen Rand des Zentralmassivs. Sie ist der Hauptort des gleichnamigen Kantons. Die Einwohner nennen sich Meyssacois oder Meyssacoises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tulle, die Präfektur des Départements, liegt ungefähr 40 Kilometer nordöstlich, Brive-la-Gaillarde etwa 21 Kilometer nordwestlich und Cahors rund 100 Kilometer südlich.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Lagleygeolle im Norden, Saint-Basile-de-Meyssac im Osten, Saint-Julien-Maumont im Südosten, Chauffour-sur-Vell im Süden und Collonges-la-Rouge im Westen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anschlussstelle 52 zur Autoroute A20 liegt etwa 18 Kilometer nordwestlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge der Gemeinde gehen ursprünglich auf gallisch-römische Besitzer zurück. Später war Meyssac ein befestigter Ort und gehörte bis 1738 zur Vizegrafschaft Turenne. Gräben und Befestigungsmauern mit drei Toren beschützten die Stadt. Jedes der drei Tore wies in jeweils eine Richtung: nach Beaulieu, Martel und Tulle. Im 18. Jahrhundert wurden diese Befestigungen immer mehr überflüssig und die Mauern wurden eingerissen. Der dadurch entstandene freie Raum wurde zu einem Ringboulevard um den Ort herum.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Gold drei rote Wellenbalken. Im blauen Schildhaupt drei goldene Sterne balkenweis gestellt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde und die gesamte Region sind vor allem landwirtschaftlich geprägt. Auf einer durchschnittlichen Hofgröße zwischen 10 und 35 ha werden vor allem Limousin-Rinder gezüchtet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Meyssac unterhält derzeit seit 1995 eine internationale Partnerschaft.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1.027 1.046 1.073 1.103 1.124 1.100 1.222

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyssac
Meyssac - Getreidehalle

Ähnlich wie in Collonges-la-Rouge prägen historische Bauten aus rotem Sandstein das Ortsbild.

  • Die Kirche Saint-Vincent, ein Sakralbau aus dem 12., 15. und 16. Jahrhundert, ist als Monument historique seit dem 15. März 1972 [1] klassifiziert.
  • Die Markthalle Halle aux Grains aus rotem Sandstein, ist als Monument historique seit dem 28. Mai 1962 [2] klassifiziert.
  • Das Stadthaus Verdier, ein Profanbau aus dem 16. Jahrhundert, ist als Monument historique seit dem 22. August 1949 [3] klassifiziert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meyssac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA00099806 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Eintrag Nr. PA00099807 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Eintrag Nr. PA00099808 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)